***AnGeD*** ...im Sinne der Natur! auf www.stoffwindelnwickeln.de

Faltwindeln

Windelarten › Faltwindeln
Wickelanleitung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Großen quadratischen Windeln in eine Form zu bringen, die sich (mehr oder weniger) gut ums Baby wickeln lässt. Eine davon habe ich auf dieser Seite beschrieben.

Weitere Tipps und auch Videos findet Ihr z.B. bei der Nappy Lady

Dreieck

Dies ist die simpelste Möglichkeit, die Windel zu falten; es sind auch Windeln erhältlich, die bereits eine Dreieckform haben, und gar nicht gefaltet werden müssen. Bei dieser Art und Weise hat das Baby jedoch über den Hüften sehr viel unnötigen Stoff, der im Hauptnassbereich fehlt. Eine zusätzliche Saugeinlage (meist eine zweite Mullwindel) ist hier unbedingt nötig. Für Neugeborene ist die einfache Dreieck-Methode im Allgemeinen zu voluminös. Windeln in dieser Form können beim Wickeln am Baby etwas fixiert werden, deshalb war dies die Faltmethode der Wahl, als man noch keine festen Kletthosen und Windelklammern kannte. Auch heute kann die Windel so z.B. mit einer Schurwoll-Strickhose kombiniert werden. Aber Vorsicht: Besonders fest sitzen die Windeln nicht, und können leicht beim Ausziehen der Überhose mit herunter rutschen. Ab dem Krabbelalter ist diese Methode generell nicht mehr zu empfehlen. Die dicken Stofflagen über der Hüfte schränken die Bewegungsfreiheit ein, und die Windel lockert sich sehr leicht. Für die "Fidelia" ist diese Faltart schlecht geeignet, weil das Wickelpaket (an den falschen Stellen) zu dick wird, und eine Extra-Einlage bei kleinen Babys eigentlich noch nicht gebraucht wird.

1 2
3
  1. Windel mit dem spitzen Ende nach unten legen
  2. Einmal quer zum Dreieck falten
  3. Zusätzliche Saugeinlage (z.B. weitere gefaltete Mullwindel) einlegen.

Und so wird das Dreieck ums Baby gewickelt:

Wie bereits erwähnt, hält die Dreieckwindel am Baby von selber - je nach Geschick mehr oder weniger...  Für einen besseren Sitz kann eine feste Kletthose sorgen.

1 2
3 4
  1. Das Baby wie gezeigt auf das Dreieck legen.
  2. Die untere Ecke zwischen den Beinen des Babys durch auf den Bauch ziehen.
  3. Die eine seitliche Ecke darüber legen und das Ende auf der anderen Seite zwischen Baby und Stoff stecken.
  4. Die andere seitliche Ecke über den Bauch ziehen und von oben zwischen Baby und Windel stecken.

Alternativ:

3 4
  1.  
  2. wie gehabt
  3. Die eine seitliche Ecke zwischen den Beinen des Babys durchziehen, und das Ende dort zwischen Stoff und Baby feststecken.
  4. Mit der anderen seitlichen Ecke genauso verfahren.

Dreieck mit Steg

Diese Faltmethode zaubert quasi aus einer einzelnen Windel ein Dreieck mit Saugeinlage. Der Stoff ist hierbei viel bedarfsgerechter in der Hauptnasszone konzentriert. Diese Methode ist für Neugeborene gut geeignet; für größere Babys wird das Dreieck dann allerdings zu klein.

1 2
3 
4 5
6 7
  1. Windel mit dem geraden Ende nach unten legen.
  2. Windel einmal längs falten.
  3. Windel einmal quer falten.
  4. Den rechten oberen Zipfel nehmen und auf die linke Seite ziehen: Ein Dreieck liegt über dem Quadrat.
  5. Das ganze einmal wenden, so dass das Quadrat über dem Dreieck liegt.
  6. Das Quadrat ein-, zweimal einschlagen, so dass ein dicker Steg in der Mitte des Dreiecks entsteht.

Das "Dreieck mit Steg" wird genauso ums Baby gewickelt wie das einfache Dreieck.

Drachen

Der Drachen ist die Falttechnik, die am besten an die Größe und Bedürfnisse des Babys angepasst werden kann. Hier konzentriert sich der meiste Stoff im Hauptnassbereich, und man bekommt auch einen gewissen Auslaufschutz. Der Drachen hält aber nicht von selber, sondern wird am besten durch eine Snappy-Windelklammer und eine gut sitzende, feste Kletthose fixiert. So kann man ihn quasi wie eine Einlege-Windel benutzen. Diese Faltart ist besonders für die "Fidelia" geeignet, bei der man dann lange Zeit keine Extra-Einlage braucht.

1 2 3
4
  1. Die Windel mit dem spitzen Ende nach unten legen.
  2. Die seitlichen Ecken gemäß der Zeichnung einschlagen; wie weit hängt von der Größe des Kindes ab
  3. Die obere und untere Ecke zur Mitte hin einschlagen. Auch hier hängt es vom Kind ab, ob und wie weit sich die eingeschlagenen Ecken überlappen.
  4. Nun die Längsseiten an der Mitte etwas nach innen einschlagen, so dass ein kleiner Wall als Auslaufschutz entsteht.

Und so wird der "Drachen" ums Baby gewickelt:

1 2 3
  1. Das Baby wie gezeigt auf die Windel legen.
  2. Den unteren Teil durch die Beine über den Bauch legen.
  3. Die seitlichen Teile nacheinander auf den Bauch schlagen und mit einer Snappy-Windelklammer fixieren.

Sechsfache Windel

Diese Wickelmethode ist nur für Neugeborene geeignet. Sie schafft einen sehr dicken Saugbereich (besonders bei kleinen Jungen), allerdings kaum Auslaufschutz. Eine Kletthose gibt der Windel halt; noch besser wird sie mit einer Snappy zusammengehalten.

1 2
3 4 5
  1. Windel mit dem geraden Ende nach unten legen
  2. Windel einmal mittig falten
  3. Windel dritteln
  4. Die oberen Ecken nach außen ziehen
  5. Das untere Ende nach oben umschlagen.

Die "sechsfache Windel" wird genauso ums Baby gewickelt wie der Drachen.

Sechsfache Windel, verbesserte Version

Diese Version und die entsprechenden Bilder hat uns Ina zur Verfügung gestellt:

1 2 2
4 5 6
  1. Windel mit dem geraden Ende nach unten legen
  2. Windel einmal mittig falten und sofort das untere Ende nach oben schlagen
  3. Windel dritteln
  4. Das rechte Drittel in das linke schieben, so dass eine Tasche entsteht
  5. Die oberen Ecken nach außen ziehen
  6. Foto mit Snappi

Drachen für Neugeborene

Für Neugeborene kann der Drachen auch noch etwas anders gefaltet werden. Mit dieser Methode kann man das Windelpaket auch ohne Snappy etwas fixieren (siehe bei "Wie wird gewickelt"), eine Klett-Überhose ist trotzdem angebracht. Auch hier ist viel Stoff in der Hauptnasszone konzentriert.

1 2

3

4
  1. Windel mit der spitzen Seite nach unten legen
  2. Die äußeren Ecken nach innen einschlagen
  3. Auch die obere Ecke zur Mitte hin einschlagen.
  4. Nun bereits die Längsseiten in der Mitte der Windel übereinander legen

Und so wird der "Drachen für Neugeborene" ums Baby gewickelt:

1 2
3 4
  1. Das Baby wie gezeigt auf die Windel legen.
  2. Den unteren Zipfel durch die Beine nach oben ziehen und über eine Schulter legen.
  3. Die seitlichen Ecken nacheinander darüber legen.
  4. Den langen Zipfel nun darüber zwischen die Beine des Babys zurückführen.

Einfache Einlagewindel

Dies ist eine Möglichkeit, wenn vorher mit einer Windel zum Dreieck und einer zum Steg gefaltet gewickelt wurde, und das Baby jetzt zu groß, bzw. zu beweglich dafür ist. Hierbei wird die ehemalige Dreieckswindel nur noch um den Steg herumgeschlagen, Die Einlage wird durch die (Klett-)Überhose oder auch eine Snappy gehalten, dies ist einfacher zu wickeln als das "Dreieck". Allerdings würde ich eher den "Drachen" bevorzugen, der körpergerechter ist, oder gleich auf kalifornische (Einlage-)Windeln wechseln.

1 1
3 4
  1. Windel mit dem geraden Ende nach unten legen.
  2. Einmal mittig falten und die Einlage darauf legen.
  3. Windel oben und unten um die Einlage einschlagen.
  4. Die äußeren Kanten in der Mitte nach innen schlagen (Auslaufschutz).

Mit der einfache Einlagewindel wird im Prinzip genauso gewickelt wie mit einer kalifornischen Windel.