"Kleinkind Ausraster: was macht/ machte das mit euch?"

StartseiteForum › "Kleinkind Ausraster: was macht/ machte das mit euch?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 24.07.2021 18:40

Kleinkind Ausraster: was macht/ machte das mit euch?

Juhu!
Kind ist jetzt fast 2,5 und bekommt jetzt die letzten vier Backenzähne. Ob die permanenten Ausraster jetzt davon kommen oder zur Autonomen Phase gehören weiß ich nicht genau, aber es gibt zur Zahnung einen zeitlichen Zusammenhang. Bei der großen war es auch so. Pro Backenzahn vier Wochen Theater. Ich muss gestehen, mir macht das Angst, wir stehen ja gerade erst am Anfang.
Es ist dieser ständige Tanz auf dem Vulkan, diese Unberechenbarkeit und dieses Ausgeliefert sein. Also das hört sich jetzt dramatisch an und vermutlich ist es übertrieben formuliert aber momentan entscheidet schon massiv die Stimmung unserer kleinen Tochter ob ein Tag, eine Aktivität oder Termin gut oder schlecht wird.
Ich brauche denk ich keine Ratschläge in Sachen Erziehung, Zahnung, Entlastung und Auszeiten sondern mich interessiert, ob euch das auch so emotionalisiert hat? Ich werde soooooo wütend manchmal, ein anderes Mal werde ich extrem unruhig und heute bin ich einfach traurig und demoralisiert. Ist das euch auch so gegangen? Bei mir war es schon bei der Großen so, dass ich das ganz schlecht von mir abprallen lassen konnte. So dieses ständige austicken wegen jedem .... , Geschrei, wütendes Geheule etc. Natürlich weiß ich, dass die Wut nicht gegen mich gerichtet ist, mein Kind das nicht tut um mich zu ärgern, trotzdem empfinde ich es als eine Form von Gewalt.
Habt ihr ähnlich empfunden? Konntet ihr es irgendwie umdeuten? Hat euch etwas geholfen, besser damit umzugehen?
Auch über Mitmachen Antworten freue ich mich sehr. Eigentlich weiß ich, dass es nur eine Phase ist, aber es fühlt sich in der Situation halt an wie eine unendliche Ewigkeit (-:
Danke euch und liebe Grüße
Munkes

Antworten

Anonym schrieb am 24.07.2021 21:25

Hallo,
ich kann das nachfühlen. Mit 2,5 kann ich mich nicht an eine so anstrengende Phase erinnern, aber mit etwa 4 ging es mir bei der Großen ähnlich und jetzt mit einem Zwilling wieder. Alles was sie möchte kann sie nur im Jammerton oder gleich mit Geheule sagen. Wenn wir sagen, es ist jetzt Zeit zum... passiert gar nichts. Oft habe ich das Gefühl, dass Fragen und Ansagen gar nicht ankommen. Wenn wir dann ankündigen, dass dann eben xy ausfällt, weil die Zeit um ist, gibt's großes Gebrüll. Aber passieren tut immer noch nichts. Und am Liebsten möchte sie gar nichts selber machen "du sollst..., ich kann das nicht".

An guten Tagen (bei mir) kann ich es gelassen hinnehmen, an schlechten Tagen macht es mich so wütend, dass ich manchmal am liebsten die Wohnung verlassen würde. Ich helfe ja gern bei Bedarf und versuche, ihre Wünsche zu berücksichtigen (nicht immer ganz einfach mit vier Kindern), aber ich möchte dafür nicht den ganzen Tag angemault und gebrüllt werden!!!

Ommmm. Phasephasephase. ;-) . Dafür war die Große jetzt im Vorschuljahr, wo ja viele am Rad drehen, wieder pflegeleicht. Es geht vorbei, aber manchmal ist das Licht am Ende des Tunnels hinter einer Kurve und nicht zu sehen.

LG C

Clarita (Profil) schrieb am 24.07.2021 23:14

Mich machen ehrlich gesagt auch die Ausraster der inzwischen 9jährigen wütend. Da ist der Anlass oft, dass ich ihr helfen will, das mathematische Brett vor dem Kopf wegzuschieben. Es regt mich immer wieder echt auf, dass sie dann gar nicht versucht, sich von mir helfen zu lassen und von 0 auf 100 ausrastet... Tatsächlich macht es mich innerlich z.T. selbst aggressiv, dass sie sofort aggressiv reagiert. Schaukelt sich also gut hoch... Der Kleine hat dasselbe Temperament, der rastet aus, wenn er seinen Willen nicht bekommt. Mit Zähnen gab es hier nie einen Zusammenhang, oft aber mit Hunger oder Müdigkeit bzw. Erschöpfung.
Gutes Durchhalten!

Clarita (Profil) schrieb am 24.07.2021 23:18

Tatsächlich nerven die Ausraster des Kleinen zwar ungemein, aber sie treffen mich nicht so persönlich wie die der Großen. Außerdem denke ich natürlich bei der, dass die doch mal langsam etwas "vernünftiger" werden könnte und mal in Betracht ziehen könnte, dass sie einen Gedankenfehler hat, der nicht schlimm und korrigierbar wäre...

corinna (Profil) schrieb am 25.07.2021 00:01

Ich mit 14jähriger haha es endet nie aber nur teilweise. Manchmal ist sie echt vernünftig und redet Sachen da denke ich wow. Alles richtig gemacht. Ich denke dass es unser inneres Kind ist was dann durchdreht. Weil man früher anders erzogen wurde. Glaubenssätze. Diese Generation ist was neues. Wir wollen sie feinfühliger „erziehen“. Und Themen wie Spiegeln bla bla. Im Grunde hilft nur durch. Auszeiten wo es geht. Das ist nichts Neues.

Anonym schrieb am 25.07.2021 15:09

Oh ihr Lieben! Herzlichen Dank euch. Dann bin ich wohl doch nicht allein mit meiner Wut (-: ja, das innere Kind ist da gut mit involviert, da geb ich dir völlig Recht.
Ich kenne es ja, auch die Wut der großen Kinder. Meine zehnjährige ist komplett in der Pubertät, es ist schon interessant was man da alles gesagt bekommt oder was ein pubertierendes LMAA Gesicht bei Eltern auslösen kann. Aber irgendwie geht das nicht über meine Grenzen, bzw kann ich die da ganz leicht stecken und verteidigen.
Die kleine Maus ist da halt noch anders. Die geht ja nicht bockig ins Zimmer und lässt mich in Ruhe oder trifft sich mit Freundinnen und kotzt sich bei denen über schrecklichen Eltern aus... Ne, die hängt mir den ganzen Tag schreiend am Bein und lastet mir ihre ganze Emotion voll auf. Völlig normal, klar, aber echt ohne Familie, Oma, Opa, Tante und Co ist das ehrlich nervig. Ich schäme mich fast, aber wenn sie im September in den Kindergarten geht täglich bis 14 Uhr Feier ich ein Fest. Natürlich nicht, dann vermisse ich sie wieder. Aber gerade könnte ich sie gut und gerne tagsüber bis abends abgeben.
LG von der Rabenmutter munkes

Anonym schrieb am 25.07.2021 17:16

Ich schäme mich fast, aber wenn sie im September in den Kindergarten geht täglich bis 14 Uhr Feier ich ein Fest. Natürlich nicht, dann vermisse ich sie wieder. Aber gerade könnte ich sie gut und gerne tagsüber bis abends abgeben.
LG von der Rabenmutter munkes


Ich finde die Idee Klasse. Im Prinzip könnt ihr gleich ein Doppelfest feiern. Für deine Kleine wird das neue Umfeld bestimmt auch toll und ist vielleicht auch einfach mal dran.
Feiert schön :o)
LG Doro

Anonym schrieb am 25.07.2021 22:32

Danke Doro!
Also dann wird das gemacht (-:
Es ist schön. Sie geht etwas mehr in den Kindergarten als ich arbeite, sodass bisschen Zeit für mich bleibt und dann genießt sich die gemeinsame Zeit gleich viel besser.

Schmerzmittel helfen gerade. Ca ne halbe Stunde nach Einnahme ist sie ganz anders. Natürlich will sie auch dann alles selbst machen und wir machen alles verkehrt, aber die Frustrationstoleranz ist viel höher. Oh man, wenn da nur Mal irgendwas pflanzliches helfen würde....
Munkes

Nachtkatze (Profil) schrieb am 26.07.2021 12:44

Nicht pflanzlich…aber bei uns hat ne gute Trage für große Kinder geholfen. Wenn es gar nicht mehr geht und ich so richtig wütend bin und hilflos dann trage ich sie damit. Sie schläft meist ein und ich hab Hände und Kopf wieder frei. Ist bei 20 Kilo nicht ganz einfach, aber bevor ich sie anschreie oder Ähnliches hilft uns das verlässlich gut.
(Und ich bin bei Deiner Kindergarten-Party so was von dabei!!!)

Anonym schrieb am 27.07.2021 22:37

Ja Nachtkatze, die Trage hilft ungemein. Sie liebt es auch noch sehr. Die letzten zwei Tage will sie nur auf den Arm, klebt uns ständig am Hintern und will kuscheln ohne Ende. Heute hab ich auf beiden Seiten die kleinen Spitzen der Backenzähne entdeckt.
Das wirklich geile am Muttersein ist ja, wie schnell man Verzeihen und vergessen kann (-: sie ist so süß.
Munkes

Anonym schrieb am 28.07.2021 14:08

Das ist ja schon mal gut, Munkes! ....
Was mir aber noch dazu einfiel (die nächste Phase kommt bestimmt):
Mich machten und machen diese Ausraster auch leicht wütend und greifen mich emotional sehr an. Ein Punkt bei meinen Gefühlen ist, dass ich als Kind nicht ausrasten oder wütend sein durfte. Das wurde komplett unterdrückt, mit drakonischen Strafen geahndet oder mit tagelanger Missachtung gestraft, beim Vater des Kindes ähnlich. Galt als böse und undankbar etc (weiß natürlich nicht, wie es bei dir war).
Mir dessen dann bewusst zu werden, macht es mir leichter, das zu akzeptieren. Könnte fast neidisch werden, dass mein Kind sich da so ausleben kann ;-)
Ich arbeite daran, dass meinem inneren Kind auch zuzugestehen. Schwere Übung.
Und, klar, greift es mich trotzdem an, vor allem wenn so ein Pubertier noch mit fiesen Worten um sich wirft.
Ommm
Bettina

Anonym schrieb am 28.07.2021 18:06

Danke Bettina,
Ja klar, das ist genau der Punkt. Ich durfte das auch überhaupt nicht. Es wurde anders sanktioniert, bzw war in unserer Familie kein Raum für die Probleme der Kinder. Die Eltern hatten durchweg mit sich zu tun und waren so labil, dass wir uns nicht zugemutet haben.
Ja, man arbeitet dran nicht wahr?
Ganz liebe Grüße
Munkes

Mornica (Profil) schrieb am 29.07.2021 20:11

Gerade gestern mir über den Weg gelaufen, passt auch allgemein zum Thema Wut. Aus dem sehr empfehlenswerten Buch "Das Patriarchat der Dinge" von Rebekka Endler, S.25:
"Wir lernen von klein auf, dass Wut hässlich ist und dass wir Frauen, wenn uns Ungerechtigkeit widerfährt, zwar um Hilfe bitten oder traurig sein dürfen, aber bitte nicht wütend."
Grüße,
Bettina

Anonym schrieb am 30.07.2021 13:29

Passend zum Thema: ich lese gerade ein Buch über die Wechseljahre, wo emotionale Themen und Agressionen sich ja nicht mehr so leicht unterdrücken lassen. Wenn frau in der Zeit (Prämenopause beginnt mit Ende 30) noch kleine Kinder zu Hause hat, steckt sie nicht mehr so einfach zurück, weil eben wie Bettina schreibt, auch alte Themen hoch kommen.
LG Doro

dorle (Profil) schrieb am 02.08.2021 07:54

Hi munkes,
Na? *Grins* Auch so ein Büffelchen erwischt?
Mein Kleiner war echt auch verrückt als Kleinkind.
Der hat die Türen geknallt und geschrien...ich dachte nur
Oh Gott wie kommt das Kind zu diesem Temperament?????
Egal, ich hab es nicht so schwer genommen wie du ( glaube ich)
Ab in die Kita umme Ecke! War die Devise.
Soll er sich mal die juckenden Hörnchen an seinesgleichen abstoßen!
Wenn die mal zurück schreien - und: ja, schreien ist echt ne gewaltige Gewalt! - dann freut er sich später wenn er wieder bei Leuten ist, die sich schon zusammenreißen können! ( Apropos: hier musste ich feststellen: zu lange zusammen reißen kann auch ungesund enden *Knick knack*)
Und weiterhin: unbedingt mit anderen Kita Muttis anbandeln!
Das waren meine schönsten Elternerlebnisse!
Nach der Kita auf den Spieli gehen. Jede hatte was mit: Thermoskanne mit heißem Tee, Stullen...und dann haben wir uns gegenseitig Mut zugeredet."Ne halbe Stunde bleiben wir noch! *brrrrr kalt* ( die Kinder in den teuersten Scheiss Edel Warm Klamotten und man selber nur doofen billig Kram an)
Dann, als es uns reichte und die Kids dreckig, kalt und ausgepowert waren sind wir zusammen in die unaufgeräumte Bude einer Mutti gepilgert.
Diese durfte dann für alle Nudeln kochen, für die Muttis den abendlichen Durchhaltekaffee während die anderen beiden was schnippelten, die Kids halbherzig bespaßten, Strumpfhosen wechselten ( Ach behalt die ruhig, ich hab ganz viele!)
Wenn du niemanden weiter hast kann ich voll verstehen dass dich das langsam nervt.
Knüpf Kontakte. Die brauchst du und dein Kind. Lade Leute ein. Feier dein Leben mit anderen.
Das ist doch ne lustige Zeit.

Anonym schrieb am 02.08.2021 16:03

Schöne Geschichte dorle :o)
LG Doro

Anonym schrieb am 02.08.2021 21:02

Danke Dorle! Ja, so einiges hab ich mit der Großen damals auch erlebt. Kleinkind sein während einer Pandemie und Kack Wetter ist anders (-:
Ne, ich bin auch anders. Ich arbeite, mache ne Weiterbildung, bin Ende 30 ... Das Zentrum meines Universums ist nicht die kleine Maus. Bei der großen drehte sich meine Welt die ersten Jahre nur um sie.
Meine ganzen Freundinnen haben gar keine kleinen Kinder mehr und die paar Kleinkind Muddis die ich kenne sind nett, aber keinen Freundinnen... Das ist so ok, ich denke Kindergarten wird super. Sie hatte schon drei Schnuppertage und fragt ständig, ob sie jetzt hin darf.
Für unsere gemeinsame Zeit würde ich gerne Mutter Kind turnen, Schwimmbad etc anpeilen. Ob sowas halt im Herbst wieder möglich ist?
Corona nervt so
Munkes

Anonym schrieb am 02.08.2021 21:02

Danke Dorle! Ja, so einiges hab ich mit der Großen damals auch erlebt. Kleinkind sein während einer Pandemie und Kack Wetter ist anders (-:
Ne, ich bin auch anders. Ich arbeite, mache ne Weiterbildung, bin Ende 30 ... Das Zentrum meines Universums ist nicht die kleine Maus. Bei der großen drehte sich meine Welt die ersten Jahre nur um sie.
Meine ganzen Freundinnen haben gar keine kleinen Kinder mehr und die paar Kleinkind Muddis die ich kenne sind nett, aber keinen Freundinnen... Das ist so ok, ich denke Kindergarten wird super. Sie hatte schon drei Schnuppertage und fragt ständig, ob sie jetzt hin darf.
Für unsere gemeinsame Zeit würde ich gerne Mutter Kind turnen, Schwimmbad etc anpeilen. Ob sowas halt im Herbst wieder möglich ist?
Corona nervt so
Munkes

dorle (Profil) schrieb am 03.08.2021 12:34

OMann, ja , an Corona noch dabei hab ich grad gar nicht gedacht. Voll ätzend. Ich bin auch mal vom Ordnungsamt hier angemault worden weil wir zu dritt auf dem Bürgersteig gelaufen sind, die großen Söhne und ich. Und da sie nicht bei mir ihren Hauptwohnsitz haben sowie einen anderen Nachnamen hätte ich jetzt auch gar nichts beweisen können...
Corona hat mich auch genau diese Freundschaften gekostet.
Leider ist meine Freundin extreme Impfgegnerin und der Annahme sie könne durch Ausdünstungen aus meinem geimpften Körper krank werden.
Ich versteh sowas nicht.....
Gottseidank gibt's ja die Natur und man kann sich eigentlich nur draußen in Sicherheit treffen.
Genießt den Sommer und bleibt gesund!