"HPV Impfung"

StartseiteForum › "HPV Impfung"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 25.04.2021 17:42

HPV Impfung

Hallo,

wir stehen vor der Entscheidung. Tochter ist 14 Jahre. Habe mich schon informiert, aber gehe eher Richtung nein zwecks Nebenwirkungen und man bzw. sie kann ja selbst viel tun wie geschützter Verkehr, regelmäßige Frauenarztbesuche etc.
Bitte schreibt doch einfach kurz was ihr davon haltet und warum ja/nein. Vielleicht hilft das etwas bei der Findung. Danke dafür!

Antworten

Anonym schrieb am 25.04.2021 18:58

Hi

Ich habe meine 4 Kids impfen lassen.
Geschuetzten Verkehr klar, doch was ist, wenn sie mal in ner festen Beziehung, du kannst nen Hiv Test machen, dich auch auf Heppatitis c untersuchen lassen....
Mittlerweile koennen auch Jungs sich impfen lassen.
Ist wohl die Hauptursache fuer Blasenkrebs.
Liebe Gruesse

Anonym schrieb am 25.04.2021 19:05

Ja. Unser Großer ( jetzt auch 14 ) wurde geimpft vor 2-3 Jahren oder so. Als es gerade von der Krankenkasse auch für Jungs übernommen und empfohlen wurde. Der Kleine ist jetzt 10, den will ich auch impfen lassen. Aber dank Corona waren bisher immer andere Sachen wichtiger.

Anonym schrieb am 25.04.2021 20:19

Ich bin ganz klar fürs Impfen gegen HPV. Habe zu viele junge Frauen gesehen, die eine Konisation brauchten, und auch zu viele, die an einem Zervixkarzinom erkrankt sind. Das erspare ich meiner Tochter gern.

Anonym schrieb am 25.04.2021 20:26

Ich habe gerade bzw seit 3 Jahren "Spaß" mit ner chronischen HPV-Infektion, einer der Hochrisikoformen. Darf alle 3 Monate zur Kontrolle auf Dsyplasien. Hatte genau 3 GV-Partner, alle fest. Ich habe also meine Tochter impfen lassen, auch wenn nicht alle Varianten der HPV abgedeckt sind. Mit Kondomen senkt man das Risiko einer Übertragung übrigens nur auf 40 bis 60 %. Geht auch über Schmierinfektion etc.
AnoX

Anonym schrieb am 26.04.2021 08:04

Bin auch dafür. Hatte vor kurzem einen Abstrich mit Klärungsbedarf und die dreimonatige Wartezeit auf den Termin war allein schon nicht schön. Es war wohl nicht besonders ernst, bin jetzt aber für die nächste Zeit unter engmaschigerer Kontrolle. Würde mein Kind zu gegebener Zeit bestimmt Impfen lassen.

Anonym schrieb am 26.04.2021 19:21

ich werde meine beiden Töchter auf jeden Fall impfen lassen. Gerade eben von einer dänischen Studie gelesen

Hier der Artikel von CopenhagenDiaries auf Instagram:
(mit Quellenangaben)

In einer großen, dänischen Studie mit fast 900.000 Teilnehmerinnen konnte nämlich gerade gezeigt werden, dass die HPV-Impfung (wenn sie vor dem 17. Lebensjahr verabreicht wird) knapp 90% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann.

Gebärmutterhalskrebs ist die weltweit häufigste Krebsdiagnose bei Frauen im Alter unter 35 Jahren. Die relative Überlebensrate 5 Jahre nach Diagnosenstellung liegt bei ca. 67%. Sie ist ein häufiger Grund für Kinderlosigkeit und Schwangerschaftskomplikationen - und hinterlässt oft tiefe psychische und physische Spuren bei den Betroffenen. Die Einführung der HPV-Impfung im Jahr 2007 war ein Durchbruch in der primären und sekundären Prävention von Krebs-Vorstufen am Gebärmutterhals, der Effekt auf das Krebsrisiko junger Frauen konnte durch das langsame Wachstum von Krebs und die kürzeren Beobachtungszeiten bislang jedoch nicht ausreichend belegt werden. Die gerade veröffentlichte dänische Studie ist zusammen mit einer schwedischen Studie, die Ende 2020 publiziert wurde, die erste, die tatsächlich einen Effekt auf das reele Krebsrisiko zeigt. Und: Es wird in Zukunft durch die Einführung einer noch effektiveren Impfung 2017 von noch höheren Erfolgsraten ausgegangen.

Die HPV-Impfung ist damit die allererste hochwirksame Impfung gegen Krebs. Eine Impfung, die das Potential hat, viele, viele tausend Frauenleben zu retten (weltweit ca. 300.000 Todesfälle/Jahr) und die die Diagnose Gebärmutterhals in Zukunft tatsächlich komplett ausrotten könnte. Nein, diese Überschrift darf nicht überlesen werden.

Quelle:
Susanne K Kjaer, DMSc, Christian Dehlendorff, PhD, Federica Belmonte, PhD, Louise Baandrup, PhD, Real-world Effectiveness of Human Papillomavirus Vaccination Against Cervical Cancer, JNCI: Journal of the National Cancer Institute, 2021;, djab080, https://doi.org/10.1093/jnci/djab080

Anonym schrieb am 26.04.2021 22:30

Hallo,

wir haben uns dagegen entschieden. Wir impfen allgemein wenig, von daher hab ich bei dieser am wenigsten gezögert (ähnlich wie die Covid-Impfung, falls die mal für Kinder kommen sollte). Für aussagekräftige Langzeitstudien, ist die Impfung ja noch zu neu, knapp 15 J. auf dem Markt. Bei uns kommt auch noch zu gute, dass es nur recht wenig Krebs in meiner Familie und der meines Mannes gibt, und eine HPV-Erkrankte ist mir noch nie begegnet, soll aber nix heissen.
Ist ja wie immer eine persönliche Entscheidung, mir ist eher eine gesundes gutes Immunsystem wichtig, weshalb wir auch weniger impfen.

LG, M*rlis

Anonym schrieb am 05.05.2021 18:57

Ich lasse meine Jungs alle dagegen impfen. Der Große hasst Impfungen und hat mir hoch und heilig versprochen, niemals nackt mit einem Mädchen zu kuscheln ;), aber da muss er durch. Wäre eine gute Idee das demnächst mal anzugehen, dank Corona ist ja keiner krank mit Infekten oder so. Danke für die Erinnerung!

Anonym schrieb am 05.05.2021 19:44

Meine Tochter ist schon dagegen geimpft, meine Söhne bekommen nächste Woche die zweite Impfung.
Ich finde es klasse, dass es eine Impfung gegen Krebs gibt und würde mich freuen, wenn es noch andere Krebsimpfungen gäbe.