"Aaaah Grundschulöffnung! noch jemand aus NRW hier?"

StartseiteForum › "Aaaah Grundschulöffnung! noch jemand aus NRW hier?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 07.06.2020 22:24

Aaaah Grundschulöffnung! noch jemand aus NRW hier?

Hallo zusammen,

ich bin genervt. Jetzt sind wir recht gut durch die ganze Homeschooling-Geschichte gekommen, und nu' soll noch für 10 (!) Schultage die Grundschule komplett geöffnet werden.
Komplette Klasse zusammen, nix mehr mit Abstand in der Klasse.
Dafür versetzte Anfangszeiten und Pausen, was unsere Schulleitung aufgrund Orga ablehnt.
Also vergessen wir die letzten 4 Monate und machen einfach weiter wie vorher?? Was soll das?? Und die Inkubatiosnzeit wird schön in die Ferien verschoben, dann fällt ja keine Schule aus! Dass damit die Nachverfolgung noch schwieriger wird und Ferienpläne damit komplett kippen können, ist dann -mal wieder- das Problem der Familien...ich könnte kotzen. Ich habe kein Bock auf 14 Tage Quarantäne und keinen Urlaub oder gebuchte Aktivitäten, nur damit Frau Ministerin ihre Profilierungspläne durchsetzt.

Hoffentlich klagt noch jemand...wen kann ich da unterstützen?
Was kann ich tun, um diesen Irrsinn abzuwenden?
Wir sind -leider/Gottseidank- keine Risikogruppe...

Genverte Grüße
Halbano ConnyH

Antworten

Anonym schrieb am 07.06.2020 22:38

ganz ehrlich: Attest fürs Kind holen, fertig. Oder?!

ConnyH (Profil) schrieb am 07.06.2020 22:51

Hab ich ja auch schon gedacht. Aber stellt mir der KiA den so einfach aus??

natascha (Profil) schrieb am 07.06.2020 22:55

Hi.
Wieviel Infizierte habt ihr denn?

Mich würde das auch nerfen....
Wenn du dein Kind nicht schicken willst, lass es krank schreiben.
Zeugnisse sind durch....
Mir machen die Demos kopf.
Auf der einen Seite sind die infizierten verschwindent gering, doch wenn ich dann sehe, dass nur einer reicht, um 100 anzustecken......
Ich weis auch nicht, was ich noch glauben soll.

Lg Natascha

Gute nerfen

Anonym schrieb am 07.06.2020 23:03

Die Infektionszahlen sind seeehr überschaubar...aktuell 18 bei ~150.000 Einwohnern.
Mach ich mich jetzt bekloppt deswegen? Oder bin ich lässig und "uns-wird-schon-nix-passieren"?
Eine Freundin hatte das, unlustig mit 3 Kindern. Ist 'ne doofe Krankheit.
Mir schwillt halt der Kamm, dass das jetzt noch so kurz vor den Ferien sein muss. Die armen Kinder müssen doch dringend zur Schule gehen.
Müssen sie ja auch, nur nicht unter diesen Umständen. Dann lasst uns doch bitte die Zeit vernünftig nutzen und in Ruhe und mit klarem Verstand das nächste Schuljahr planen lassen. Mannmannmann.

Ich denke, es wird auf Attest rauslaufen...

AnoC

Nachtkatze (Profil) schrieb am 08.06.2020 07:18

Hier reicht eine einfache Entschuldigung. Es fragt auch niemand nach. In der Schule läuft eh nichts mehr. Frag mal beim Klassenlehrer.
Notfalls hustet das Kind halt grad etwas...;-)

natascha (Profil) schrieb am 08.06.2020 09:02

Bundesweitweit gilt noch Abstandregelung bis ende Juni.
Wie wollen sie das durchsetzten?


Lg Natascha

Schnecke79 (Profil) schrieb am 08.06.2020 09:49

...das ist doch easy: das Kind hat ein wenig Schnupfen. Schreib ne Entschuldingung, und fertig.

LG
A.

Anonym schrieb am 08.06.2020 10:17

Bei uns (RLP) hat ein Telefonat mit der Klassenlehrerin ausgereicht. Ich musste nicht mal ein Attest bringen. Wobei mein Hausarzt (zu dem ich mit unserem Grundschulkind schon seit längerer Zeit gehe) mir im Vorfeld auch schon signalisiert hat, dass er mir direkt ein Attest ausstellen würde. Sollte also kein Problem sein!

Anonym schrieb am 08.06.2020 16:56

Danke euch.
Genau so werde ich es machen...KL hat auch schon signalisiert, dass sie kein Problem damit hat. Kind freut sich halt, das macht ein Zu-Hause-Lassen dann doch schwerer...ach doof.
Braucht man nicht so kurz vor den Sommerferien; es ist doch bisher gut gelaufen mit 10 Kids in der Klasse...>:(

LG ConnyH AnoC

ConnyH (Profil) schrieb am 08.06.2020 17:01

Bundesweitweit gilt noch Abstandregelung bis ende Juni.
Wie wollen sie das durchsetzten?


Lg Natascha


Ganz einfach: Frau Gebauer = Schulministerin sagt "So isset!" und wenn keiner klagt, dann isset so...>:-(

Anonym schrieb am 08.06.2020 17:49

Hier (anderes Bundesland) auch: Unterricht im gesamten Klassenverband an einem Tag, und zwar am letzten Schultag vor den Sommerferien!!! Zeugnisausgabe am Ende der 4. Stunde. Ohne Abstand, in den Klassenräumen.
Das ist richtiger Schwachsinn. Zumal meine Tochter seit Mitte März nicht einen Tag Präsenzunterricht hatte.
Auch hier leider eine Ministerin, die das supi findet, weil sich dann alle nochmal sehen.
Die aber ernsthaft meint, dass die Abinoten dieses Jahr so gut waren, weil die Abiturienten sich wegen der Abstandsregeln besser konzentrieren konnten während der Prüfungen. Und dass Homeschooling ja so spitzenmäßig gelaufen ist.
Schmeiß bitte irgendwer Hirn vom Himmel!
B.

Anonym schrieb am 09.06.2020 01:43

Komme aus SH. Hier war ab heute Präsenzunterricht. Auch ohne Abstant im Klassenverband. Wir haben aber kein Auto, also kommt noch nicht gerade leerer ÖPNV dazu mit Hygiene Regeln, die für unseren Sohn nicht ganz einfach zu händen sind allein. Und noch dazu hat die Schule an den letzten 2 Freitagen nicht auf Abstand geachtet und die da noch kleinen Gruppen vermischt.
Kinderärztin wollte kein Attest schreiben. Trotz Säugling, Tochter wo vererbbarer Herzfehler noch zur Abklärung steht und Opa mit Dialyse plus Herzfehler plus über 80 Jahre.
Wir haben unseren Sohn beurlauben lassen und bekommen das Unterichtsmaterial von der Schule.
Mir kommt es vor, dass jetzt noch mal die Infektionsrate gesteigert werden soll und dann Quarantäne /Krankheit in den Ferien, damit im Herbst mehr Immun sind.
Wir haben uns diesem großen Feldversuch so entzogen.
LG, Ano NJ

Anonym schrieb am 09.06.2020 11:44

Das ist gerade mein Punkt:
Ich schwanke zwischen Phobie und gesunder Wachsamkeit.
Doof ist halt, dass wir keine begründbaren Krankheiten/ Risikofaktoren haben, dann würde ich gar nicht ins Grübeln kommen. Die "Hochrisiko-Oma" wohnt auch nicht in einem Haushalt mit uns.

Und dass das Kind sich auf ein "Schule-wie-vorher" so freut...ich kann sie so schlecht mit gutem Gewissen zu Hause lassen.
Die Schule will zur Planung jetzt eine Gesundheitsabfrage haben. Die werde ich wahrheitsgemäß ausfüllen und mir am langen Wochenende überlegen, ob Montag morgen nicht eine spontane Erkältung auftritt...

Ich hasse sowas. Warum muss ich mir Geschichten ausdenken, nur weil die Frau ihren Job nicht macht?!

AnoC

Anonym schrieb am 09.06.2020 11:45


Schmeiß bitte irgendwer Hirn vom Himmel!
B.


Jau! Ganz viel!

Gute Nerven euch
AnoC

Anonym schrieb am 09.06.2020 15:22


Die aber ernsthaft meint, dass die Abinoten dieses Jahr so gut waren, weil die Abiturienten sich wegen der Abstandsregeln besser konzentrieren konnten während der Prüfungen. Und dass Homeschooling ja so spitzenmäßig gelaufen ist.
Schmeiß bitte irgendwer Hirn vom Himmel!
B.


Ganz abwegig ist das mit den Abinoten aber nicht. Dieser Jahrgang hatte sehr viel Zeit sich in Ruhe zu Hause vorzubereiten und musste nicht in der Schule rum hocken. Prüfungsrelevantes Wissen wurde ja Ende März eh nicht mehr vermittelt.
LG Doro

Anonym schrieb am 09.06.2020 17:28

Es geht bei der Öffnung in NRW um eine Studie. Eltern werden darüber nicht informiert! Kannst du mal g*ooglen.. Ganz nrw müssen alle Grundschulen mitmachen. Ich bin selbst Lehrer deshalb ano. Meine Kinder gehen nicht in die Schule!

https://www.news4teachers.de/2020/06/gebauer-ab-15-juni-kommen-alle-grundschueler-taeglich-wieder-in-die-schule-ohne-abstandsregel-vbe-ist-fassungslos/

Mornica (Profil) schrieb am 09.06.2020 17:55


Die aber ernsthaft meint, dass die Abinoten dieses Jahr so gut waren, weil die Abiturienten sich wegen der Abstandsregeln besser konzentrieren konnten während der Prüfungen. Und dass Homeschooling ja so spitzenmäßig gelaufen ist.
Schmeiß bitte irgendwer Hirn vom Himmel!
B.


Ganz abwegig ist das mit den Abinoten aber nicht. Dieser Jahrgang hatte sehr viel Zeit sich in Ruhe zu Hause vorzubereiten und musste nicht in der Schule rum hocken. Prüfungsrelevantes Wissen wurde ja Ende März eh nicht mehr vermittelt.
LG Doro

Ja, das schon ;-) Die Ministerin bezog sich aber explizit (so sie nicht falsch zitiert wurde) auf die Prüfungssituation, also die größeren Abstände zwischen den Tischen/die Tatsache, dass weniger Prüflinge pro Raum vorhandenen waren. Das MAG auch ein bisschen dazu beigetragen haben, aber mE nicht wesentlich und schon gar nicht hauptsächlich. Ein Hauptgrund dürfte mE gewesen sein, dass die Abituraufgaben angepasst wurden/werden konnten von den Lehrern.
Gruß,
Bettina

Anonym schrieb am 09.06.2020 22:31

Es geht bei der Öffnung in NRW um eine Studie. Eltern werden darüber nicht informiert! Kannst du mal g*ooglen.. Ganz nrw müssen alle Grundschulen mitmachen. Ich bin selbst Lehrer deshalb ano. Meine Kinder gehen nicht in die Schule!

https://www.news4teachers.de/2020/06/gebauer-ab-15-juni-kommen-alle-grundschueler-taeglich-wieder-in-die-schule-ohne-abstandsregel-vbe-ist-fassungslos/


Den Artikel kenne ich...aber wo liest du denn da etwas von einer Studie? Oder gab es darüber nur intern Informationen?
Vermutlich weiss der Kölner St*dtanzeiger oder die R*einische Post mehr...der heimliche Infodienst des MSB...*IroniemodusOff*
Ich hab den Gesundheitsbescheid noch nicht abgeschickt. Wenn das mit der Studie so wäre, mach ich da nicht mit...

AnoC

Anonym schrieb am 09.06.2020 22:36


Die aber ernsthaft meint, dass die Abinoten dieses Jahr so gut waren, weil die Abiturienten sich wegen der Abstandsregeln besser konzentrieren konnten während der Prüfungen. Und dass Homeschooling ja so spitzenmäßig gelaufen ist.
Schmeiß bitte irgendwer Hirn vom Himmel!
B.


Ganz abwegig ist das mit den Abinoten aber nicht. Dieser Jahrgang hatte sehr viel Zeit sich in Ruhe zu Hause vorzubereiten und musste nicht in der Schule rum hocken. Prüfungsrelevantes Wissen wurde ja Ende März eh nicht mehr vermittelt.
LG Doro


Ich habe zwar noch keine Abiturienten hier, aber das mit dem in Ruhe-zu-Haus-vorbereiten klappt auch nur, wenn da keine kleineren Geschwister sind...auf die die Abiturienten ggfs. noch mitaufpassen müssen. Die Bibs waren ja auch zu.
Ich finde, die Möglichkeiten waren noch nie so ungerecht verteilt wie bei diesem Abi-Jahrgang.

LG AnoC

Anonym schrieb am 09.06.2020 23:30

OT: In BW hat die Kultusministerin ja in einem Schreiben an die Lehrer explizit gesagt, dass sie erwartet, dass alle Kolleginnen und Kollegen ihren pädagogischen Spielraum im Sinne der Schüler einsetzen. Und meine Schulleitung hat gesagt, dass sie ganz stark davon ausgeht, dass kein Schüler in die Nachprüfung muss, weil das enormer Aufwand wäre.
Durchschnitte kennen wir noch nicht, weil die Zweitkorrekturen noch laufen. Aber ich erwarte eine deutliche Steigerung zu den letzten Jahren und das hat nichts damit zu tun, dass die Schüler mehr Zeit zur Vorbereitung hatten (sie haben in weiten Teilen nichts zur Vorbereitung gemacht und lieber gearbeitet) oder weil die Abi-Aufgaben angepasst worden wären. Es gab eine eindeutige Ansage in Richtung der korrigierenden Lehrer!

Anonym schrieb am 10.06.2020 07:23

https://taz.de/Unterricht-in-der-Coronakrise/!5690177/?goMobile2=1591488000000

Hier. Sorry. Der erste war nicht der richtige!

Anonym schrieb am 10.06.2020 11:47


Durchschnitte kennen wir noch nicht, weil die Zweitkorrekturen noch laufen. Aber ich erwarte eine deutliche Steigerung zu den letzten Jahren und das hat nichts damit zu tun, dass die Schüler mehr Zeit zur Vorbereitung hatten (sie haben in weiten Teilen nichts zur Vorbereitung gemacht und lieber gearbeitet) oder weil die Abi-Aufgaben angepasst worden wären. Es gab eine eindeutige Ansage in Richtung der korrigierenden Lehrer!



Nun, wie bei jedem Thema hier gehen die Meinungen weit auseinander. Ich kann nur das wiedergeben, was ich hier in Sachsen von befreundeten Gymnasiallehrern höre.
LG Doro

ConnyH (Profil) schrieb am 10.06.2020 17:56

https://taz.de/Unterricht-in-der-Coronakrise/!5690177/?goMobile2=1591488000000

Hier. Sorry. Der erste war nicht der richtige!


Danke! Lese ich mir am langen Wochenende auf'm Zeltplatz durch.
Bin froh, dass wir gleich erstmal an der frischen Luft zelten...Dampf verfliegen lassen ;o)

Angeblich soll es irgendwo noch eine Petition wegen der Öffnung geben; vielleicht finde ich die noch.

Allen einen schönes, entspanntes Wochenende!

LG ConnyH alias AnoC

Tine (Profil) schrieb am 10.06.2020 22:35

Also ich kann es nur immer wieder sagen:
Hier in Sachsen sind die Grundschulen und Kitas nun seit... hm... 3 Wochen? Oder 4 Wochen? Wieder offen ohne Abstandsregeln. Die Infektionszahlen sinken dennoch weiterhin...

Ob man jetzt am letzten Tag vor den Ferien noch öffnen muss, halte ich auch für fraglich.

Anonym schrieb am 11.06.2020 15:32

Hier in SH derselbe Mist.

Hatte lange überlegt, ob ich meine Tochter freistellen lasse. Schließlich habe ich mehrere chron. Krankheiten, die das Risiko erhöhen.

Aber ich habe kein Attest vom Arzt bekommen, dass ich zur Risikogruppe gehöre. Diese dürfte er nur noch Patienten mit COPD oder Asthma u.ä. ausstellen. Ansonsten würde sich ja die Hälfte der Bevölkerung ein solches Attest ausstellen lassen, damit sie nicht arbeiten müssen.
Er hat mir auch ein entsprechendes Anweisungsschreiben kurz vor die Nase gehalten.

Hatte dann mehrere Telefongespräche mit der Direktorin und von ihr schließlich das o.k. bekommen, dass meine Tochter weiter im Homeschooling bleiben könne, da sie ja dort sehr gut und fleißig mitgearbeitet hat.
Aber meine Tochter hat so gebettelt, wieder in die Schule gehen zu dürfen ... und wir hatten hier oben in der Stadt seit Beginn der Pandemie insgesamt nur 43 Erkrankte ... und wochenlang keine bzw. jetzt nur extrem vereinzelte Neuinfektionen

Die zwei Wochen bevor die Schule wieder an zwei Tagen anfing, lief das Homeschooling das erste Mal so richtig gut.
Es gab viele Lernfilme auf der Klassenpinwand, abwechselnd Telefonnachhilfe und Videokonferenzen. (Davor war es reines Chaos. Vor den Osterferien hatten die Kinder nur gesagt bekommen, sie sollten in ihren ARbeitsheften weiterarbeiten und die Eltern sollten alles korrigieren).
Das funktionierte gar nicht. Ich tat mich mit der Festlegung des Tagespensums sehr schwer. Unendliche Diskussionen mit meiner Tochter. Wenn ich ihr irgendwelche Fehler 'anstrich' gab es nur Tobsuchtsanfälle.
Irgendwann machte ich dann mit meiner Tochter aus, dass sie wir nur jeden Tag ein bißchen lernen und dafür die Osterferien durchmachen.

Wir sollten dann vor den Osterferien vermelden, wie weit jedes Kind gekommen ist. Kurz davor rauchte aber mein PC ab ... und es dauerte fast eine Woche, bis ich ihn zum Laufen bekam und die Lernstandsmail an die Lehrerin schickte.
Auf meine Entschuldigungs-und-Erklärungsmail, warum ich diese zu spät verschickte, meinte die Lehrerin dann, ich solle mir keinen Kopf machen, ich wäre erst die 5. Meldung aus der Klasse (von 24). Alle andere Eltern hatten sich bis zum Ende der Sommerferien gar nicht gemeldet.
In den anderen Klassen war der Prozentsatz auch nicht höher.

Deshalb beschloss dann die Schulleitung, dass die Lehrer montags persönlich die neuen Materialien für die Woche jedem Schüler an die Haustür bringen und sich dabei dann auch überzeugen können, dass es den Schülern noch gutgeht.

Die bearbeitenden Unterlagen mussten von da an immer bis Freitag in den Briefkasten der Schule geworfen werden. Das lief total gut.


Als dann erst nur 2x die Woche für 2 bzw. 3 Schulstunden Unterricht war, waren auf einmal alle Homeschooling-Errungenschaften (Videokonferenzen etc.) sofort alles eingestellt. Da war meine Tochter richtig traurig.

Die Lehrerin hatte vor den Osterferien angekündigt, dass es danach interaktive Arbeitsblätter per Worksheet-Go geben werde.
Da ich diese App mittels meinem lahmen PC plus Android-Emulator nicht zum Laufen bekam und mein Smartphonebildschirm zu klein ist, um was erkennen zu können, versuchte ich noch über Bildung- und Teilhabe oder das Jobcenter an Geld für ein einfaches Tablet zu kommen. Wurde aber alles abgeschmettert ... was eigentlich nicht rechtens war.

Aber die Schule bekam dann massiven Druck aus der Verwaltung und ihnen wurde untersagt, Materialien und Arbeitsmittel zu verwenden, die nicht allen Schülern zur Verfügung stehen.

Aber dann hat mein Bruder seinen 'Zwangsurlaub' dazu genutzt, um für alle seine Nichten und Neffen (tw. gebrauchte) Laptops oder Tabletts aufzutreiben, aufzurüsten und einzurichten ... nur schade, dass wir es dann nicht so wie geplant nutzen konnten.

Anonym schrieb am 11.06.2020 21:53

eine Petition, wer unterstützen mag:

https://www.openpetition.de/petition/online/gesundheitsschutz-fuer-kinder-und-beschaeftigte-an-schulen-statt-unkalkulierbares-risiko#petition-main

liebe Grüße

Anonym schrieb am 12.06.2020 12:21

Also hier hat die Schule ganz normal wieder Unterricht seit Montag:-) wir freuen uns. Unser Sohn hat sehr unter dem Homeschooling gelitten und in der Entwicklung drei Schritte zurück gemacht. Wir hatten hier schon massive psychische Probleme bei ihm festgestellt. Ich spreche von Zwabgshandlungen etc.
Warum habt ihr soviel Angst vor diesem Virus? Ich verstehe es nicht. Guckt euch doch bitte mal die Studien an und nicht die Zahlen vom RKI. Drosten und Streeck gehen mittlerweile von einer Letalität von unter 0,4% aus.
80% haben milde bis keine Symptome. Mich ärgert es, wie die Medien die Menschen in Angst und Schrecken versetzt haben...
So heute mal komplett anonym!

Anonym schrieb am 12.06.2020 13:43

...ich unterschreibe bei der letzten Ano. Bin ganz Deiner Meinung. Hier ergaben sich beim Kind ähnliche Probleme über satte 12 Wochen, zwar noch KiTa, aber das ist ja egal.

LG,
A.

Lenchen (Profil) schrieb am 12.06.2020 16:01

Und ich unterschreibe nicht anonym.

Ich denke, wir sollten uns alle wieder mehr trauen, unsere Meinungen zu äußern, freundlich und andere Meinungen akzeptierend. Ich mag keine Sorge haben müssen, meine Auffassung zu einer bisanten Thematik zu äußern. Der Austausch erweitert meinen Horizont und das find ich fantastisch.

Ein schönes Wochenende wünscht euch
eine meinende Lena, die auch Andersmeinende gerne lesen mag.

Anonym schrieb am 12.06.2020 20:40

Ja. Im Prinzip. Aber hier waren kritische Stimmen seit der ganzen C-Geschichte sehr sehr selten und wenn, dann wurden sie nicht ernst genommen. Ich oute mich nicht. Sollte man tun, ich weiß, aber hey, bei mir zerbrechen derzeit echt langgediente Freundschaften, bloß weil ich eine andere Meinung habe...daher bleib ich hier ganz feige ano.

LG
A.

Anonym schrieb am 12.06.2020 21:33

Ich auch. Mein Kind hat definitiv einen Knacks weg. Das schreibe ich jetzt wegen Kind und Mann anonym. Es ist ein Einzelkind und hat wirklich sehr gelitten, weil wir zum einen besonders in den ersten beiden Monaten recht streng waren, zum anderen die Famlien von den Freunden auch, so dass es auch nicht schwer gefallen ist. Wir müssen beide außerdem von zu Hause arbeiten, einmal Vollzeit, einmal Teilzeit, aber fast 30 Stunden. Dann kommt dazu: mein Mann ist depressiv (mit Diagnose) und das hat auch nicht geholfen, die Zeit besser rum zu kriegen. Jetzt wo wieder einen Tag in der Woche Schule ist, merke ich, wie das Kind sich langsam wieder zu erholen beginnt. Der Prozess ist ja auch ein schleichender gewesen. Nach der ersten Woche konnte man noch gar nichts merken bzw. es wurde immer mehr und wir waren sicher auch zu beschäftigt, um es richtig und gut und rechtzeitig zu merken. Die letzten 2-3 Wochen vor der Schulöffnung waren hier echt nicht schön. Nach dem ersten Schultag hat das Kind dann gestrahlt wie schon lange nicht mehr und es freut sich seitdem immer schon wieder auf die nächste Woche in der Schule. Mit Freunden trifft es sich jetzt auch öfter. Ich will nicht soweit gehen zu sagen, dass die Maßnahmen übertrieben waren, aber es ist jetzt an der Zeit, wieder ins Normale zu kommen, damit die Kollateralschäden gering bleiben.

Anonym schrieb am 12.06.2020 22:51

Ich bin die mit dem Kind, was mittlerweile Zwangshandlungen ausführt. Hier ist wieder jeden Tag Grundschule und es wird langsam besser. Er kommt langsam wieder zurück zur Normalität. Nachmittags kann er wieder seinen Hobbys nachgehen und sich mit Freunden treffen. Die Lehrer sind leider hier im Angstmachermodus verfallen. Das finde ich ganz schlimm, zumal ich glaube das einem Kind mit zehn Jahren noch der Überblick und das Verständnis für diese Krise fehlt. Selbst wir Erwachsenen sind doch etwas überfordert....
Ich werde mich nicht outen, ich bin für meine Meinung zerrissen worden (auch in den sozialen Netzwerken)
Ich habe ein Studium im Bereich Medien absolviert und kann etwas beurteilen was Medien mit Menschen machen können.
Die Berichterstattung über Corona war meiner Meinung nach totale Panikmache.


Lenchen (Profil) schrieb am 12.06.2020 23:14

Ja, da möchte dir mit deiner professionellen Einschätzung zustimmen. Die Profiteure der Situation möchte ich genauso anpangern.

Vielleicht tut es uns kleinem Trupp ganz gut, hier uns auszutauschen. Vielleicht in einem Extrathread? Nur fällt mir gerade kein Titel dafür ein, der auch die Andersdenkenden einlädt, mmh, schwierig.



Eine meinungsäußernde Lena, die die Weisheit jedoch nicht gepachtetet hat und weiter auch an anderen Meinungen interessiert ist.

Anonym schrieb am 16.06.2020 11:38

Ist ja schön, dass die Todesrate in D nicht so hoch ist.

Worüber in den Medien kaum berichtet wird:

Über die Folgen einer Coronaerkrankung!
In den Statistiken wird nur von Toten und Genesenen gesprochen. Dass jeder, der nicht mehr ansteckend ist, als Genesen bezeichnet wird, vermittelt ein total falsches Bild.

Es zeigt sich immer mehr, dass diejenigen die einen mittleren bis schwereren Krankheitsverlauf hatten, mit massiven Spätfolgen zu kämpfen haben ... der Virus verursacht massive Schäden im ganzen Organismus ... nicht nur in der Lunge, auch die Nieren, Nerven allgemein, Herz und vieles mehr werden oft stark geschädigt und niemand weiß, ob diese Schäden sich überhaupt nochmal zurückbilden.

Ist ja schön, wenn man dann sagen, kann hurra, ich bin nicht gestorben, hurra, ich gelte jetzt als genese ... und auch hurra, ich bin für den Rest meines Lebens schwerbehindert?

Anonym schrieb am 16.06.2020 13:47

@Ano vor mir: Quelle bitte! Danke :)