"Kind (12) zupft sich die Haare aus"

StartseiteForum › "Kind (12) zupft sich die Haare aus"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 20.05.2020 23:41

Kind (12) zupft sich die Haare aus

Guten Abend,

mein Sohn zupft sich die Haare aus. Auf dem Oberkopf hat sich schon ein haarfreier Fleck gebildet und insgesamt sind sie sehr licht geworden.
Anfangs dachte ich, das wäre nur Nervosität und Unausgeglichenheit, dann hab ich das Ausmass gesehen. Wir waren beim Kinderarzt, der uns zur Therapeutin geschickt hat. Doch da stehen wir jetzt auf der Warteliste, kann Juli werden.

Was mache ich denn bis dahin?
Kind sagt, es sind die Hausaufgaben. Er hat nie Onlineunterricht und geht erst ab nächster Woche wieder in die Schule. Ich habe ihm nicht viel geholfen, weil er es scheinbar alles sehr gut allein hinbekommen hat. Er hat sich auch nicht beschwert, ausser, dass er unbedingt wieder in die Schule und die Aufgaben mit den Lehrern durchsprechen möchte. Seine Geschwister musste ich neben homeoffice viel unterstützen und seine Probleme habe ich gar nicht gesehen. :-(

Wir machen jetzt langsam mit den Aufgaben, was er hat, das hat er, was nicht, das nicht. Von mir aus braucht er auch gar nichts mehr machen. Fertig. Seine Stelle am Kopf habe ich eingeölt, das scheint Linderung zu verschaffen. Wir haben viel gespielt und Filmabend gemacht. Meine Arbeit habe ich heute nur zur Hälfte geschafft. Aber dafür habe ich ihn heute nicht zupfen sehen.

Was mach ich denn, wenn es durch den Frontalunterricht nicht besser wird? Derzeit bin ich in Kurzarbeit, aber irgendwann arbeite ich ja auch wieder mehr.

Hat jemand einen Rat oder einen Kakao für mich?

AnoTS

Antworten

natascha (Profil) schrieb am 21.05.2020 07:57

Hi....
Uff...erstmal einen Ingwerkeks und nen Tee....
Leider fällt mir nix dazu ein.....Hausaufgaben.....oder evtl auch die unterbewusse Angst, die er nich realisiert.
Täglich werden die Kinder mit Corona und seine täglichen Folgen konfrontiert.
Man kann noch so achtdam sein.
Es ist nichts mehr wie es war.
Gegen das Haare rupfen....wenn man mal ein Tick begonnen hat, ist es schwer aufzuhören.
Kein Trost, ich weis....
Vielleicht, wenn er das realisiert, dass er da eine Angewohnheit hat, kann er die Ennergie für was anderes aufbringen.
Knoten knoten, wenn die Schnurr vol l ist, die nächste.
Evtl aus 2 Schnüren.
Oder irgend was anderes. Ihn wahr zu nehmen mit seinem Problem hilft schon manchmal.


Natascha

Anonym schrieb am 21.05.2020 09:19

Wenn es für dich in Frage kommt, würde ich unbedingt naturheilkundlich begleiten. Es gibt z.B. in der Aromatherapie schöne Duftmischungen, die beruhigen, Konzentration fördern etc.
Aber auch mit Schüsslersalzen oder Homöopathika kann man sicher gut unterstützen.

Toll finde ich die Idee mit dem Öl. Das könnte ein schönes abendliches Ritual nur für euch beide werden. Klettenwurzelöl ist gut für Haare und Kopfhaut.
LG Doro

Nachtkatze (Profil) schrieb am 21.05.2020 09:55

Hier! Ich!

Ich mache das nämlich auch. Schon ewig. Wenn ich denke rupfe ich mir halb-bewusst, alb-unbewusst Haare aus.
Mir hilft Kaugummi kauen oder Bienenwachsknete. Irgendwas um die Spannung in Bewegung umzuwandeln. Linke Hand schreibt, rechte Hand knetet.

Und ich mache Pausen. 15 Minuten denken, dann aufstehen, lüften, oder Ablage oder irgendwas anderes und dann erst wieder denken.

(Und eine gesunde Distanz hilft. DUUUU bist nicht Deine Hausaufgaben! Du bist Du und das hier ist nur ein ganz kleiner Teil von Dir. Großes Plakat mit Sachen, die Kind gut kann über den Schreibtisch hängen! Meine geheimen Superkräfte sind: Kuchen backen, Witze machen, Buden bauen...)

Vielleicht ist etwas für Kind dabei?

Anonym schrieb am 21.05.2020 11:44

Leider kann ich dir nichts raten.


Was mach ich denn, wenn es durch den Frontalunterricht nicht besser wird? Derzeit bin ich in Kurzarbeit, aber irgendwann arbeite ich ja auch wieder mehr.
AnoTS


Ich würde noch nicht so weit denken. Was wäre, wenn,....
Du kannst nur die Gegenwart ändern bzw. verbessern bzw. dein Kind unterstützen.
Sich selbst verletzten kann Stress abbauen. Bewegt sich dein Kind ausreichend?

Zu Ticks: Meine Tochter hat mit 9 Jahren Fingernägel gekaut. Sicher ein Jahr lang, ich war schon ganz betrübt. Von einem Tag auf den anderen war es dann aber urplötzlich vorbei.

Ich befürchte übrigens, dass viele Kinder in der Homeschooling-Zeit nicht mitkommen und dass es ihnen viel zu viel wird.

Jetzt schiebe ich dir eine ganze Kanne Tee rüber. Ich bin mir sicher, dass vieles sich von alleine löst (außerdem bist du eine achtsame Mutter!).


Anonym schrieb am 21.05.2020 14:23

Hallo,

mein Kind hat eher Nägel gekaut, stressbedingt. Macht es aber mittlerweile nicht mehr. Kaugummi oder Knetball hilft hier auch gut, falls nötig. Und bei uns ist Schule tatsächlich Nebensache. Ebenso Noten, also da vielleicht Stress rausnehmen und ggf. mit der Schule sprechen.

Jucken tut es sicher nicht?! Nur als Idee, sonst auch an möglichen Pilzbefall denken.

Und kennst du den Lohnersatz, ähnlich wie das Elterngeld. Kann momentan bis 6 Wochen beantragt werden, eine Verlängerung auf 10 Wochen ist in der Debatte.

Alles Gute für euch!

https://familienportal.de/familienportal/meta/aktuelles/aktuelle-meldungen/lohnersatz-wegen-kita--und-schulschliessung/154680

Anonym schrieb am 21.05.2020 21:59

Danke für Eure ganzen Antworten.

Wir suchen schon eine Ersatztätigkeit, Knete und Kaugummi ist nicht so seines. Aber vielleicht ein kleiner Stressball oder sowas.

Ich habe jetzt eine Haarölprobe mit entsprechenden Düften von der Bahnhofsapotheke bestellt. Da haben wir dann Aromatherapie und Massage. Ist nur eine Probe, wenn es nicht das richtige ist. Die entsprechenden Globuli habe ich ziemlich schnell gefunden und gleich mit bestellt.

Das Haarezupfen kann auch krankhaft sein, ich hoffe, es ist nur ein Tick. Heute waren wir lange wandern und haben viel gespielt. Er hat seine Haare in Ruhe gelassen und ist sogar draussen ausgelassen herumgehüpft. Heute abend lief es zwar nicht mehr so gut, aber wir scheinen auf dem richtigen Weg zu sein. Bewegen tut er sich tatsächlich im Moment nicht viel. Er ist zur Zeit schwer zu motivieren. Deshalb hoffe ich so auf den Schulstart.

Aber da wir immer wieder kleine Probleme mit STress und Selbstbewußtsein hatten und ich auch schon häufiger kurz davor stand, eine Therapie für ihn in Angriff zu nehmen, es aber dann doch immer wieder besser wurde, ist das jetzt auch meiner Meinung nach der richtige Weg. Er braucht etwas an der Hand, um mit Stress und unliebsamen Situationen besser umgehen zu können. Sonst stehen wir beim nächsten Problem wieder da.

Danke für den Link!

AnoTS

Anonym schrieb am 21.05.2020 22:01


(Und eine gesunde Distanz hilft. DUUUU bist nicht Deine Hausaufgaben! Du bist Du und das hier ist nur ein ganz kleiner Teil von Dir. Großes Plakat mit Sachen, die Kind gut kann über den Schreibtisch hängen! Meine geheimen Superkräfte sind: Kuchen backen, Witze machen, Buden bauen...)


Danke Nachtkatze, ich glaube, Lob kommt gerade auch zu kurz bei uns. Guter Hinweis!

Anonym schrieb am 22.05.2020 12:09

Ich würde auch ganz pragmaisch vorgehen und die Haare, wenn er einverstanden ist, über den Sommer gaaaanz kurz, quasi mit dem Janghaarrasierer, abschneiden. Oder Mütze/Kappe tragen, als äußere Barriere.

Anonym schrieb am 22.05.2020 15:55

Die, die es krankhaft (Trichotillomanie ) haben, zupfen sich sogar die Wimpern aus. Rasieren soll da nicht viel bringen. War auch mein erster Gedanke.
AnoTS

Anonym schrieb am 22.05.2020 20:13

Liebe ts haupthaar rasieren kann schon was bringen. Der griff zum kopf ist bei trichotillomanie oft automatisch, zu Wimpern oder Augenbrauen nicht. Wenn es für ihn ok ist würde ich es versuchen. Es durchbricht zumindest die automatische Reaktion und gibt die chance alternative Reaktionen aufzubauen. In der Therapie würde man eine Gegenreaktion suchen die nicht mit dem zupfen gleichzeitig funktioniert. Wie den ball kneten. Auf der hand sitzen beim lesen, die kurzen haare können dann auch wieder ein Hinweis sein..... ach ich wollte ja nicht mehr zupfen.
Lg
AnoVT

Anonym schrieb am 25.05.2020 23:01

Er hat sich jetzt einen fidget Cube gewünscht.

Haare rasieren möchte er nicht.

Ich habe ausserdem die Schulpsychologin angeschrieben, ist gerade schwer zu erreichen. Zupfen tut er nicht mehr so viel, dafür ist er total drüber...nur am hampeln...