"Aggressives, unsicheres Kind"

StartseiteForum › "Aggressives, unsicheres Kind"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Igel (Profil) schrieb am 14.01.2020 07:35

Aggressives, unsicheres Kind

Ich war hier seit Ewigkeiten nicht mehr und sag erstmal hallo an alle :-) Würde euch gerne mit einer Erziehungsfrage belästigen. Ihr habt so gute und praktische Tipps und daran musste ich heute denken (und an die schöne Windelzeit - Nostalgie!).

Unsere Tochter (bald 7J) zeigt seit 2-3 Monaten ein aggressives Verhalten, d.h. Beissen, Schlagen und vor allen Dingen ein ziemlich verletzendes Vokabular ("Du Dummkopf", "Räum doch selber auf"). Ich ziehe meine Grenzen wenn sowas passiert, höre z.B. auf mit ihr zu spielen oder streiche Dinge ("dann geht's eben nicht ins Schwimmbad"). Daraufhin weint sie bitterlich und tobt herum. Sie hat auch momentan eine extrem niedrige Frustrationsgrenze. Lego Turm kaputt und dann fängt das Drama an (oft "bin ich Schuld" an Sachen, die sie kaputt macht oder die ihr nicht gelingen). Das gilt meist mir, selten dem Papa :-/ Ich glaub, weil ich ihr mehr Grenzen setze, z.B. ordentliches Verhalten am Tisch, Ordnung halten. Das regt sie bestimmt auf und sie rebelliert dagegen. Bin ich vielleicht eine Übermutter und übertreibe es?

Ich könnte das vielleicht auch unter Wackelzahnpubertät abhaken (den Begriff hab ich beim Recherchieren im Internet gelesen). Was mir aber wirklich zu schaffen macht, ist dass sie auch gleichzeitig nach Aussen hin an Selbstvertrauen verloren hat. Jedenfalls glaube ich das... Sie spricht leiser als sonst, traut sich weniger zu, hat mehr Ängste (vor Räubern im Haus etc.). Das passt nicht so ganz zu ihr.

Ich habe nach einen Termin mit der Grundschullehrerin gefragt. Will schauen, ob sie was bemerkt hat. Vielleicht hat eine von euch eine ähnliche Erfahrung gemacht?

Antworten

Anonym schrieb am 14.01.2020 07:58

Wir haben eine ähnliche phase bei unserer gut 7jährigen gerade (hoffentlich) durch. Nach dem ich eine Weile etwas ratlos und teilweise auch oft angefressen war habe ich sie in einem ruhigen Moment mal gefragt, ob es sein kann, dass sie zur Zeit gerade ein "sehr dünnes Fell hat" - da ist sie mir förmlich zusammengebrochen. Auch kam raus, dass ihre beste Freundin sich aus coolness Gründen eine recht fiese Art zu reden angewöhnt hat, die mein kleines Sensibelchen nicht gut verknust - zur Kompensation hatte sie nämlich auch angefangen mit MIR so zu reden. Das ist denke ich auch völlig menschlich, lassen wir unsere schlechte Laune nicht auch gerne mal an den Menschen raus, die uns am nächsten stehen?
Auf jeden Fall ist es hier wieder ganz anders, seit dem wir im Gespräch sind, sie es selbst formuliert hat.
Ich wünsche Dir viel Glück und vor allem gute Nerven!

...meck

Anonym schrieb am 14.01.2020 08:12

Guten Morgen,

in den allermeisten Fällen ist dieses Verhalten ein Hilferuf des Kindes, dass es ihm schlecht geht.
Ich versuche dann immer dieses Verhalten nicht persönlich zu nehmen, sondern frage das Kind: Dir scheint es gerade schlecht zu gehen. Hast du eine Ahnung warum? Also herausfinden, warum das so ist: Schule? Freunde?Familie?

Oder etwas anzubieten, was es mag, gemeinsam spielen, kuscheln, zusammen essen etc.

Vielleicht kannst du etwas seit dem Beginn dieser Phase damit in Verbindung bringen.

Mehr Grenzen setzen oder sogar bestrafen hilft da natürlich nicht, denn das Kind fühlt sich nicht verstanden.

Du kennst dein Kind am besten und wirst sicher rausfinden, was dahinter steckt!

Falls du was lesen magst: das gewunschteste Wunschkind 5-10 ist super, auch mit "Übersetzung" für solches Verhalten oder zum Thema Kommunikation sehr wertvoll "So sag ich's meinem Kind" von Adele Faber.

Alles Gute für euch <3

Anonym schrieb am 14.01.2020 08:14

Ergänzung: oft kommt auch nix auf die Frage, warum es dem Kind nicht gut geht. Das ist okay. Dann ist es an dir das rauszufinden und nachzufragen, ob es das sein könnte.

Anonym schrieb am 15.01.2020 12:52

Ich hatte dieses Verhalten bei meiner Tochter, nachdem sie auf anraten der Frau bei Schuleingangsuntersuchung in den Schulkindergarten gewechselt hat.

Ich habe mir das 2 1/2 Monate angesehen. Da die Erzieher dort mir nicht geholfen haben bzw. nicht helfen wollten. Habe ich sie dort wieder raus genommen.

Nach 1 Woche war der Zauber vorbei und ist seit dem nicht mehr aufgetreten.

Meine Tochter ging es einfach dort sehr schlecht.

Ich weiß nicht, ob es Dir weiter hilft, aber vielleicht geht es ihr gerade schlecht? Probleme mit Freunde oder so.

Bei meiner Tochter ist erst nach ein paar Monaten alles aus ihr rausgebrochen. Da hat sie angefangen zu erzählen was dort alles los war. Ich war erschüttert.

Fant.....

Anonym schrieb am 15.01.2020 13:45

ich habe gerade ein ähnliches Verhalten bei meiner etwas älteren Tochter. Ich weiß allerdings schon wo es herkommt. Die Lehrerin ist längere Zeit krank und es gibt Ersatz, die Klasse ist extrem schwierig, ihre beste Freundin will immer der Bestimmer sein und behandelt sie richtig fies. Ich versuche ihr auch zuzuhören, frage sie nach diesen Dingen, spreche mit ihr. Sie hätte aber vermutlich alleine auch nicht benennen können was das Problem ist. Das ist glaube ich für Kinder auch oft schwer. Wenn das Verhalten allerdings zuuuuu krass wird sage ich schon was. Ich sage dann auch ich weiß es geht dir schlecht, du bist gestresst, genervt .... aber du kannst nicht deine kleine Schwester schubsen, anschreiben usw. und auch nicht deine Eltern. Ich finde man muss sich nicht alles gefallen lassen. Ich versuche Ihr halt zu erklären, dass es mir manchmal auch schlecht geht, dass ich dann auch schlecht drauf bin, man auch mal schlecht Laune haben darf aber wenn dann die anderen Menschen darunter leiden ... hmm

Anonym schrieb am 15.01.2020 14:01

Hallo,
hier ist es auch ähnlich, mein Sohn wird im Mai sieben.

Einen Tipp hab ich nicht, aber ich lese interessiert mit.
Gestern Abend hab ich gesehen, dass sich alle 4 Backenzähne durchschieben, wahrscheinlich ist das auch ein Grund.
Und aus der Schule bekommen ich die Rückmeldung, dass er sehr höflich, sehr freundlich u. gut gelaunt ist und in der Klasse auch gut angekommen ist. Das beruhigt mich immer, dann denke ich, muss es auch mal raus, was einem so tagsüber quer kommt. Allerdings sag ich ihm schon auch, dass er seine schlechte Laune nicht an anderen auslassen soll.
Neulich war er sehr traurig, dass er umgesetzt wurde, er hatte das Gefühl, dass immer nur er umgesetzt wird u. er dann neben den Mädchen sitzen muss. Mit der Lehrerin konnte ich das klären, er hat sich nicht getraut zu sagen, dass er lieber bei seinem Freund sitzen möchte. Montag wurde zurückgetauscht u. er ist wieder gut zufrieden.
Viele Grüße