"Babysittersuche was beachten"

StartseiteForum › "Babysittersuche was beachten"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 08.11.2019 16:07

Babysittersuche was beachten

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche für einmal die Woche einen Babysitter der meinen Sohn vom Kindergarten mit dem Auto holen soll und weitere 4 Std betreuen.

Was lasst Ihr Euch alles zeigen, bevor ihr jemanden Euer Kind anvertraut?

Führungszeugnis? Personalausweis? Führerschein?

Wie geht ihr vor? Die Babysittervermittlungsbörse hat im Ort keine Ergebnisse gebracht.

Freunde habe ich auch schon gefragt.

Bei Ebay-Kleinanzeigen sind welche drinnen, die interessant für mich wären.

Teilano Fanthagiro

Antworten

Tiana (Profil) schrieb am 08.11.2019 18:11

Ich würde das nicht übers internet machen. Stellst du das auto oder muss derjenige das haben?
Hier gibt es mehrere Erzieherschulen und eine pädagogische hochschule, da haben wir aushänge gemacht.
Auch praktikanten oder auszubildende im Kindergarten kann man ansprechen, da muss man das Führungszeugnis auch nicht neu anfordern. Gibt es so jemanden bei euch im kiga nicht? Odermal über freunde bei anderen kigas einen aushang machen. Ich wäre insgesamt ruhiger wenn es jemand ist der zumindest bekannten von mir schon bekannt ist. So ganz fremde finde ich schwierig. Leihomas gibt es hier auch noch. Vielleicht ist das eine Alternative.

Lg

Anonym schrieb am 08.11.2019 22:09

Ich unterschreib mal ganz faul, dem habe ich nichts hinzuzufügen.
Liebe Grüße
Lena

Anonym schrieb am 09.11.2019 07:45

Wir haben grad eine neue Babysitterin über die Nachbarschaftshilfe gefunden. Habt ihr sowas vor Ort?
Davor hatten wir Erzieherinnen aus einer Kita. Die waren phantastisch! Hier dürfen Erzieher/Kinderpfleger übrigens nicht „eigene“ Kinder betreuen. Also wenn dann bei anderen Einrichtungen nachfragen.
Mir selber ist ein 1. Hilfekurs wichtig. Ansonsten denke ich, dass man am besten sieht, ob es passt, wenn man sich persönlich kennenlernt. Trefft euch und redet ne Runde miteinander und dann lass sie mit dem Kind zB im Garten spielen und wirf mal nen Blick nach draußen. Ich denke, dass man so schön recht schnell nen Bauchgefühl hat, ob es passt (zusätzlich zu den offiziellen Referenzen, die du schon genannt hast). Denn auch ne Erzieherin muss nicht meiner Vorstellung vom Umgang mit Kindern entsprechen. Aber das kennst du ja selber ;) So könnte das auch sicher über die Kleinanzeigen gehen.
Achja, die 1. und supertolle Babysitterin hatten wir über betreut Punkt de gefunden. Kostet was, aber bei uns war es das wert.
LG und viel Glück bei der Suche
Nelgoli

natascha (Profil) schrieb am 09.11.2019 13:36

hi

bei uns gibt es ne Tagesmuttervermittlung übers Jugendamt, alle haben einen 1.Hilfe Kurs nd ein Führungszeugniss und einen Tagesmutterkurs.
Das gibt es übers Jugendamt, bei der Stadt.

Liebe Grüsse Natascha

Anonym schrieb am 10.11.2019 18:58

… und unbedingt die Zuverlässigkeit ansprechen, und wie wichtig das für dich und das Kind ist.
Ich hatte für die ersten Jahre die Tochter unserer Tagesmutter, sehr zuverlässig, die dann zum Studieren weg ging. Danach jagte ein unzuverlässige Person die nächste. Das waren allesamt angehende Erzieher*innen von der Erzieher-Fachschule hier nebenan oder SPA bzw. Praktikant aus unserem Kiga, also auch keine Garantie. Haben kurzfristig abgesagt oder kamen zu spät oder - ohne Bescheid zu sagen - gar nicht, waren nicht erreichbar usw. Der letzte dann auch noch ein Dieb …

Insofern würde ich heute auch eine professionelle Vermittlung bevorzugen (so was gab es damals hier aber nicht) oder mehr auf meine Menschenkenntnis achten (statt einfach nur froh zu sein, endlich jemanden gefunden zu haben).

Viel Erfolg!
Bettina

Anonym schrieb am 11.11.2019 07:52

Ich glaube immer noch, dass diese professionellen "Vermittlungsbörsen" längst nicht halten, was sie versprechen. Wir haben bei den Kleinanzeigen geschalten gehabt und es war nicht schwierig auszuwählen.
Jetzt haben wir eine Studentin, die sehr zuverlässig ist und das echt toll macht mit den Kids, sie auch von der Schule abholt und kocht. Studenten haben eine hohe Motivation, wer braucht in diesem Stadium kein Geld und da ist es nicht so schweirig auf Kinder aufzupassen. Zumindest eine total gute Abwechslung.