"Wie vorgehen bei Verzicht auf Milchpulver"

StartseiteForum › "Wie vorgehen bei Verzicht auf Milchpulver"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Flaps (Profil) schrieb am 14.08.2019 16:35

Wie vorgehen bei Verzicht auf Milchpulver

Hallo ihr Lieben,

ich muss mal wieder euer Schwarmwissen in Anspruch nehmen.
Unser Großer hat einen undefinierbaren Ausschlag an den Handinnenflächen - es sind eher trockene Bläschen die sich schälen und nun sollen wir, bevor wir mit schweren Wirkstoffgeschützen anfangen erstmal ein paar Wochen auf Milchpulver verzichten.

Da ich damit so gar keine Erfahrung habe, wollte ich mal nach euren Erfahrungen fragen.
Was sind Dinge die man schnell und unkompliziert umsetzen kann?
Und welche Stolperfallen gibt es bei so einer neuen Ernährungsform auf die ich nie im Leben kommen würde?

Ich danke euch!

Liebe Flapsgrüße

Antworten

Mornica (Profil) schrieb am 14.08.2019 21:29

Ausschlag hört sich doof an. Aber das mit dem Milchpulver habe ich nicht verstanden. Bekommt er denn noch Fläschchen? Du schreibst ja "unser Großer"...
Wenn nicht, wäre das ja kein Problem, oder?
Mein Neffe hatte als Baby schwere Neurodermitis wegen Lebensmittelunverträglichkeiten. Das Milchpulverersatzprodukt bestand nur aus Zucker, etwas übertrieben gesagt. Jedenfalls bekam er dann extrem Darmpilz mit schwerem Durchfall, so dass er ins Krankenhaus musste.
Aber schreibe doch noch mal, was du genau meinst...
Gruß,
Bettina

Henni (Profil) schrieb am 14.08.2019 21:36

Ich bin auch erst drüber gestolpert, aber Milchpulver ist ja in ganz vielen Dingen drin, wo man nicht gleich damit rechnet.
Also Kekse und so Zeugs ist ja klar, aber ich glaub auch in Pesto kann es drin sein.
Da hilft wohl nur: sich viel Zeit nehmen und bei allem die Zutatenlisten studieren.
Was ist denn mit Milch an sich?
Und Milchsäure, die ist ja auch manchmal zugesetzt?

Ich hoffe, andere können dir besser weiterhelfen! Henni

Flaps (Profil) schrieb am 15.08.2019 15:36

Ich danke euch beiden schon mal für eure Antworten.

Unser Großer ist jetzt fast 8 Jahre alt und bekommt natürlich keine Flasche mit angerührter Milch mehr ;-)
Hab ich gestern in der Eile wirklich vergessen zu schreiben - entschuldigt bitte.

Wir waren beim Kinderarzt weil sich seine Hände extrem schälen und es vorher eben wie so eine Art Auschlag lauter trockene kleine Bläschchen sind - wie als wäre Luft in der Haut der Handinnenflächen eingeschlossen.

Die Kinderärtztin meinte es sei eine Kontaktdermatitis und hat uns Kaliumpermanganat Handbäder, und zwei Cremen verschrieben. Eine mit Wirkstoff (ist glaube ich Cortison drin, habe die Salber gerade nicht zur Hand), da soll er feuchte Umschläge mit machen und die andere Creme (auf der steht wirkstofffrei drauf) soll er ergänzend nehmen.

Ich finde halt gleich schon ne Cortisontherapie ziemlich viel.

Da wir am nächsten Tag wegen einer anderen Sache bei einer Freundin waren, die Heilpraktikerin ist habe ich ihr das erzählt und sie gab uns den Tipp mal drei-vier Wochen auf Milchpulver zu verzichten.
Das ist ja wohl in vielen Produkten drin.

Und darum meine Frage, ob sich da jemand mit auskennt und mir ein paar Anregungen dazu geben kann.

LG
Flaps

Anonym schrieb am 15.08.2019 16:41

Da hilft nicht viel, außer alles (und wirklich alles!) umzudrehen und nachzulesen. Wir haben hier Laktoseintoleranz, da müssen wir ja auch auf alles mit Milch achten. Ich hab es schon in Salami und Chips gefunden! Am sichersten bist Du natürlich, wenn die Sachen als vegan deklariert sind, vegetarisch ist entweder noch Ei oder Milch oder beides drin.

Ansonsten ist es ein Unterschied, ob es um den Milchzucker, oder das Milcheiweiß geht. Hartkäse ist beispielsweise laktosefrei, enthält dafür sehr viel Eiweiß. Da solltest Du vielleicht nochmal nachhaken, um was es geht. Sonst schließt Du vielleicht zu viel aus. So ganz ohne Käse ist nämlich auch doof, finde ich ;-) Ergo, laktosefrei ist wesentlich weniger restriktiv als milch(eiweiß)frei.

Ach ja, und eben je nach dem an alles denken, was aus Milch entsteht: Molke, Sahne, Butter, ... Da kommt einiges zusammen.

Dann wünsche ich Dir gute Nerven, die Anfangszeit bis man "seine" Produkte hat, ist am anstrengendsten, danach wird es besser, versprochen! Und hoffentlich ist das ganze nicht von Dauer, denn es ist schon eine ziemliche Einschränkung, vor allem unterwegs.

Mornica (Profil) schrieb am 15.08.2019 17:38

Okay... Dann verstehe ich aber nicht, wieso nur Milchpulver? Milchprodukte generell würde ich verstehen. Nur auf Laktose zu verzichten bei dem Krankheitsbild ergibt für mich keinen Sinn.
Kontaktdermatitis bzw Ausschlag schon eher. Ich hatte so was mal als Kind von einem Waschpulver, also dem damit gewaschenen Klamotten. Putzigerweise nur an den Innenseiten der Arme. Hat dann etwas gedauert, bis wir drauf gekommen sind.
Gute Besserung!

Anonym schrieb am 15.08.2019 18:13

Hatte er kürzlich ne Halsentzündung?
Cortisoncreme macht die Hautschichten dünner. Irreparabel.
LG Doro

Anonym schrieb am 15.08.2019 21:38

Ich kenne solche reaktionen auch von mir. Wenn nur die Hände betroffen sind würde ich auch eher nochmal einen allergietest mit kontaktallergenen machen. Oder war der negativ?
Sind meist waschsubstanzen und duftstoffe. Der test ist unangenehm, muss 3 tage auf derhaut bleiben. Hat bei mir aber ein tensid klar identifiziert. Das bei mir offene hände verursacht. Seitdem ich das meide, meine eigene seife überall hinschleppe und der gatte spült, ist alles gut.

Lg

Tiana

MausmannMama (Profil) schrieb am 15.08.2019 23:13

Versuche mal einen Termin bei der Hautärztin Lydia Neumann in Dresden zu bekommen. Die macht viel naturheilkundlich und homöopathisch. Vielleicht kann sie dir anders helfen.