"Kein Eisprung - Tipps?"

StartseiteForum › "Kein Eisprung - Tipps?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 12.05.2019 22:13

Kein Eisprung - Tipps?

Ihr weisen Frauen,

eine Freundin hat mich um Rat gefragt und ich weiß selbst zu wenig zum Thema.
Sie hat eine regelmäßige Blutung, Cervixschleim ist gut, aber anscheinend keinen Eisprung. Ursache möglicherweise großer beruflicher Druck?

Hier sind ja einige Expertinnen (Munkes, Doro und sicher noch andere):
Bitte, was sind eure ersten Gedanken dazu?
Was muss hormonell gecheckt werden?
Wie könnte man naturheilkundlich anregen?
Munkes, du hast in einem alten Beitrag mal Macca und Yams erwähnt, magst du dazu noch mal deine Meinung sagen?

Ich danke euch schon im Voraus für eure Zeit und euer Wissen!
Maid.

Antworten

munkes (Profil) schrieb am 12.05.2019 22:54

Falls sie an PCO leider so wie ich (vermute ich schwer) ist fast immer eine Insulinresistenz mit verantwortlich.
In diesem Fall:
- Übergewicht abbauen, wegen Insulin am besten low oder no Carb
- Sport
- metformin (Diabetes Medi, einige Nebenwirkungen i) oder Inositol (Nahrungsergänzungsmittel, Effekt gleich wie Metformin, evtl besser und keine Nebenwirkungen) einnehmen

Ich hab echt viel versucht und Erfolge und Rückschläge gehabt mit allem. Letztendlich hilft vielleicht jedem was anderes oder alles ein bisschen. Rückblickend war ne super Zeit die meiner Hildmann Challenge (dachte weil vegan aber ne, weil low carb) und zusetzt oben beschriebenes.
Hab Inositol Pulver genommen (Clavella ist viel zu teuer)und eben Low Carb und Sport. Binnen paar Wochen 30 Tage Zyklen. Eisprünge hatte ich eh immer, aber bei Zyklen von 100 Tagen und mehr ist da drauf gepfiffen.
Nach 2 oder 3 30 Tage Zyklen war ich schwanger.

Was nicht hilft:
Bioidentische Hormone denn sie senken das Testosteron nicht.
Das muss runter, dann läuft's

maidli (Profil) schrieb am 12.05.2019 23:20

Super Munkes, danke!

Hm, PCO - da ist eben gern Übergewicht dabei, gell?
Das passt hier gar nicht, im Gegenteil. Sehr schlank, fast schon an der Grenze zum Untergewicht würde ich sagen. Da wäre eher ein paar kg mehr gesund, vermute ich.

munkes (Profil) schrieb am 12.05.2019 23:58

Es gibt PCO auch bei SEHR schlanken Frauen. Musst mal nachlesen. Insulinresistenz kann es da trotzdem sein. Es gibt noch einen operativen Eingriff: das ovarielle Drilling. Gibt's nen tollen Doc für in München. Der macht das ohne Schnitt durch die Gebärmutter.
Schilddrüse intensiv checken beim Endokrinologen ist auch angesagt.

Anonym schrieb am 13.05.2019 07:41

Was sagt denn der FA? Misst sie schon ihre morgendliche Temperatur?
Ein sehr schönes naturheilkundliches Buch für Frauen ist "Alchemilla".

LG Doro

https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Angebote/autor=Margret+Madejsky&titel=alchemilla

munkes (Profil) schrieb am 13.05.2019 12:48

Temperatur messen ist unablässig eigentlich. Grad bei PCO ist der LH dauerhaft oder immer wieder erhöht. Sprich Zervixschleim sieht oft TOP aus und Ovulationstests positiv, obwohl kein Eisprung folgt.
Temperatur ist dahingegen sicher. Wenn sie eindeutig ansteigt ist Progesteron da und das gibt's nur nach dem ES.

Anonym schrieb am 13.05.2019 13:28

Temperatur messen ist unablässig eigentlich. Grad bei PCO ist der LH dauerhaft oder immer wieder erhöht. Sprich Zervixschleim sieht oft TOP aus und Ovulationstests positiv, obwohl kein Eisprung folgt.
Temperatur ist dahingegen sicher. Wenn sie eindeutig ansteigt ist Progesteron da und das gibt's nur nach dem ES.


Deswegen frug ich ;o)

LG Doro

Anonym schrieb am 13.05.2019 23:03

Ob sie die Temperatur misst, weiß ich gar nicht, werde es aber auf jeden Fall weiterleiten.

Danke auch für den Buchtipp. Du hast das Buch ja schon öfter erwähnt, gell? Mir klang es immer ein wenig zu esoterisch. Aber das werde ich jetzt mal beiseite lassen und mich auf die handfesten Infos darin konzentrieren. Das Buch ist bestellt!

Gut Nacht,
Mai.

Anonym schrieb am 14.05.2019 07:09

Ob sie die Temperatur misst, weiß ich gar nicht, werde es aber auf jeden Fall weiterleiten.

Danke auch für den Buchtipp. Du hast das Buch ja schon öfter erwähnt, gell? Mir klang es immer ein wenig zu esoterisch. Aber das werde ich jetzt mal beiseite lassen und mich auf die handfesten Infos darin konzentrieren. Das Buch ist bestellt!

Gut Nacht,
Mai.


Hmm...esoterisch fand ich es nicht. Es ist ein Kräuterbuch und die abendländische Kräuterkunde ist alt, aber nicht esoterisch. Meine Sicht.
Sie geht in dem Buch auch auf diverse Alternativ Medikamente ein.

LG Doro

Henni (Profil) schrieb am 14.05.2019 19:44

Munkes:
Was macht denn eigentlich das Metformin, ich meine, was bewirkt das genau?
Und was macht das Inositol genau? Wie dosiert man das? Wurde dir das ärztlich empfohlen?

Und was die eigentliche Frage angeht:
meiner Erfahrung nach wirkt bei hormonellen Problemen am besten, sehr verliebt zu sein....das ergibt wohl eine körpereigene Regulation...

LG Henni

munkes (Profil) schrieb am 14.05.2019 20:16

Oh Henni,
das klingt jetzt sehr romantisch aber schon zu einfach oder? Denkst du alle Paare in Kinderwunsch Kliniken sind nicht verliebt genug?
Die Endokrinologie eine überflüssige Fachrichtung?
Sorry, werd grad Emotional. Ich leide seit ich 16 bin an PCOS, mut 19 bekam ich die Diagnose, für unsere erste Tochter brauchten wir 2 Jahre, auf diesem Weg haben wir ein Würmchen verloren und alles versucht und gehofft und gebangt. Bis zur zweiten Tochter vergingen 7 Jahre, zwei Würmchen verloren und noch mehr gelitten.
Wären wir nur verliebt genug gewesen. Puh.
Metformin und Inositol wirken auf die Insulinresistenz als Vorstufe von Diabetes.
Die komplexen Zusammenhänge kann ich dir nicht darlegen, Google hilft weitet.

munkes (Profil) schrieb am 14.05.2019 20:17

Inositol in Form von Clavella wurde mir von einer Endokrinologin im Kinderwunsch Zentrum empfohlen. Versuchen Sie erstmal das....

Henni (Profil) schrieb am 14.05.2019 20:40

Munkes,
ich weiß das alles, wie komplex alles rund um Hormone ist und wie zermürbend und enttäuschend eine Beratung und Behandlung...habs sehr oft bei nahen Freunden und in der Familie mitbekommen.
Ich wollte das nicht kleinreden und auch nicht sagen, dass alle Behandlungen aussichtslos sind.
Nachdem aber schon medizinische Tipps kamen wollte ich nur aus einem Einzelfall heraus sagen, dass sich ein Körper - zum völligen Unverständnis der Ärzte - wenn es dem Menschen rundum gut geht, wohl manchmal auch selber hilft.
Ich finde das ermutigend, zumal die TS ja nicht selber betroffen ist, sondern für eine Freundin fragt.

Anonym schrieb am 15.05.2019 07:20

Henni ich glaube du zäumst das Pferd von hinten auf. Es sind die Hormone, die darüber entscheiden, ob du das Verliebtheitsgefühl empfinden kannst oder nicht. Ein hormonell ausgeglichener Körper kann sich verlieben, gute Laune haben, Stress aushalten etc. Ist der Hormonhaushalt nicht ausgeglichen, geht das alles nicht, egal wie du dich anstrengst.

Die hormonelle Lage kann man mit guter Ernährung, Sport und mit synthetischen oder natürlichen Medikamenten beeinflussen.
Meine Meinung.

LG Doro

Anonym schrieb am 15.05.2019 07:22


Nachdem aber schon medizinische Tipps kamen wollte ich nur aus einem Einzelfall heraus sagen, dass sich ein Körper - zum völligen Unverständnis der Ärzte - wenn es dem Menschen rundum gut geht, wohl manchmal auch selber hilft.


Das ist ja der grundsätzliche Ansatz der Naturheilkunde. Deshalb wird immer nur die Selbstheilung therapeutisch angestoßen.

LG Doro

Anonym schrieb am 15.05.2019 16:26

Super Munkes, danke!

Hm, PCO - da ist eben gern Übergewicht dabei, gell?
Das passt hier gar nicht, im Gegenteil. Sehr schlank, fast schon an der Grenze zum Untergewicht würde ich sagen. Da wäre eher ein paar kg mehr gesund, vermute ich.

Ja, das kann auch sein. In Kombination mit Stress schränkt ein unterernährter (sehr schlanker) Frauenkörper schon mal die Fortpflanzungsmöglichkeit ein.
Dazu ein Aber (deshalb Ano), passt auch zum Thema natürliche Hormone: Freundin hat 5 Jahre versucht schwanger zu werden, sehr schlank. Vor lauter Frust in die Magersucht geglitten, Monate keine Mens mehr. Kinderwunsch ad Akte gelegt. Ist dann ungeplant schwanger von einer Affäre geworden. Gesundes Kind geworden.
Bettina

Anonym schrieb am 15.05.2019 17:43


Dazu ein Aber (deshalb Ano), passt auch zum Thema natürliche Hormone: Freundin hat 5 Jahre versucht schwanger zu werden, sehr schlank. Vor lauter Frust in die Magersucht geglitten, Monate keine Mens mehr. Kinderwunsch ad Akte gelegt. Ist dann ungeplant schwanger von einer Affäre geworden. Gesundes Kind geworden.
Bettina


Na da ist ja klar, an wem es lag ;o)

LG

Henni (Profil) schrieb am 15.05.2019 19:48

Ein hormonell ausgeglichener Körper kann sich verlieben, gute Laune haben, Stress aushalten etc. Ist der Hormonhaushalt nicht ausgeglichen, geht das alles nicht, egal wie du dich anstrengst.

LG Doro


Das stimmt aber so grundsätzlich auch wieder nicht.
Z.B. mit zu viel Prolaktin im Blut wird man nicht oder sehr schwer schwanger. Verliebt sein kann man trotzdem!
Und wo ist da die Henne, und wo das Ei? Ein körperlich und psychisch, sozial ausgeglichener und zufriedener Mensch, ohne Stress (und Umweltstress) hat möglicherweise die hormonellen Probleme ja gar nicht erst....

Zur Ursprungsfrage ist mir noch eingefallen:
Eine Kollegin schwört auf Hormon-Yoga. Letztlich wirkt das eventuell auch auf der Entspannungsebene? Oder durch Visualisierungen? Ich kenn mich mit Yoga nicht so gut aus.

Anonym schrieb am 16.05.2019 17:34


Dazu ein Aber (deshalb Ano), passt auch zum Thema natürliche Hormone: Freundin hat 5 Jahre versucht schwanger zu werden, sehr schlank. Vor lauter Frust in die Magersucht geglitten, Monate keine Mens mehr. Kinderwunsch ad Akte gelegt. Ist dann ungeplant schwanger von einer Affäre geworden. Gesundes Kind geworden.
Bettina


Na da ist ja klar, an wem es lag ;o)

LG

Am ersten Mann nicht (der wurde untersucht), höchstens an der Biochemie zwischen den beiden ;-)
B