"Gibt es hier Wissen zu Nierenentzündung?"

StartseiteForum › "Gibt es hier Wissen zu Nierenentzündung?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 08.05.2019 15:35

Gibt es hier Wissen zu Nierenentzündung?

Hallo ihr lieben,

ich bin mit unserer Pflegetochter in der Uni Klinik wegen einer Nierenentzündung.

Diagnostiziert wurde diese per Blut im Urin und schlechten Nierenwerten. Es heisst durch streptokken. Sie war auch krank und der dunkle Urin fiel uns seit 2 Wochen auf. Aber irgendwie gingen wir nicht von Blut aus, das konnte man in der Windel nicht sehen. Leuko sind aber wohl in Ordnung. Wir sind den dritten Tag hier. Untersuchungen fanden keine statt. Sono sollte heute sein, aber es ist auch schon wieder Nachmittag. Wegen Husten sind wir in Quarantäne auch die Ergebnisse der Abstriche fehlen noch. Seit heute ist sie fieberfrei und der Blutdruck war normal.

Hat jemand eine Idee wie lange sowas dauert? Hier wird quasi kaum gesprochen nur Diagnose mitgeteilt und Bums. Die Ärzte in Ausbildung sprechen nicht und "richtigE" Ärzte kommen einmal in der Woche und das war gestern. Die wanken allerdings quasi nur ins Zimmer.
Also gibt es jemanden der sowas schon hatte oder sonst etwas dazu schreiben mag?
Wir würden gerne wissen wie wir weiter planen sollen. Wir haben ja sechs Kinder und ich kann auch nur begrenzt auf der Arbeit fehlen. Zudem frage ich mich warum wir in einer Uni Klinik sind wenn nichts passiert?
Naja vielleicht sind wir auch ungeduldig. Hier gibt es ganz offensichtlich eine Menge "schlimme" Erkrankungen und da kann man ja froh sein wenn es dem eigenem Kind einigermaßen geht.

Liebe Grüße
Ano

Antworten

Flaps (Profil) schrieb am 08.05.2019 17:17

Ich schreibe dir mal unsere Erfahrungen.
Mein Jüngster hatte mit etwa 6 Monaten eine Nierenbeckenentzündung mit mehreren Tagen hohem Fieber vorher schon. Stutzig wurde die Kinderärztin erst als das Fieber immer nur kurzzeitig mit Fiebersenkern runter ging. Als ich dann noch einen kleinen blutigen Fleck in der Windel bemerkte bin ich sofort wieder zu ihr hin und es wurd Urin untersucht. Dann durften wir sofort in unserer Uniklinik vorstellig werden.

Letzlich waren wir 10 Tage stationär dort, weil die Antibiotikatherapie die unser Lütte über Tropf bekommen hatte auf ich glaube 8 volle Tage ausgelegt war. Da er aber dann noch mal aufgefiebert hat zwischendurch waren die Entlassung dann erst am 11.Tag.
Sono hatten wir erst sehr spät (ich glaube erst am 7. oder sogar 8. Tag) Ganz genau weiß ich es nicht mehr, da es nun schon zwei Jahre her ist.

Ich musste auch sehr viel fragen, von sich aus habe ich damals auch keine Auskünfte bekommen. Das schlimmste war für mich das festsitzen auf Station. Denn wir durften diese nicht verlassen - nicht mal bis in die Cafeteria - andere Kinder mit mobilem Tropf durften das aber von anderen Stationen - und ganz alleine lassen wollte ich den Zwerg auf jeden Fall auch nicht. Mein Mann ist jeden Tag zu Besuch gekommen, da habe ich mir immer mal ne Stunde maximal die Füße außerhalb des Klinikgeländes in den Flußauen vertreten, aber ich habe mich sehr eingesperrt gefühlt.

So war das bei uns.

Wenn du genaueres wissen möchtest, dann frag ruhig noch mal nach. Ich verusche dran zu denken, dass ich hier noch mal rein schaue.

Liebe Grüße und von Herzen alles Gute euch!
Flaps

Anonym schrieb am 08.05.2019 18:22



Ich musste auch sehr viel fragen, von sich aus habe ich damals auch keine Auskünfte bekommen.

Das scheint tatsächlich ein Problem zu sein. Ich arbeite selber in einer Klinik u. auch da ist es so, wer etwas wissen will, muss fragen.
Nicht dass ich das gut finden würde, aber ändern kann ich das auch nicht.
Also, einfach immer fragen, auch ruhig mal die Schwestern. Oder nen Termin mit dem Arzt machen. Und ruhig auch sagen, was dir Sorgen macht.
Und was auch hilft, vor der Visite schon mal alles aufschreiben, was du wissen willst, meist ist man nämlich total überrumpelt von den "hereinwinkenden" Ärzten u. bevor man gefragt hat, sind sie weg.

Viele Grüße u alles Gute

Frauhoffmann

Anonym schrieb am 08.05.2019 20:13

Danke für eure Antworten. Antibiotikum bekommt sie nicht. Es hiess man würde erstmal gucken. Heute war Sono der Niere und der anderen Organe. Bis auf eine Minipfütze hin der der Blase die wohl bei Mädchen sein könne war aber nichts. Die Niere sei etwas heller und machte den Anschein dass sie am arbeiten sei (also Richtung Entzündung). Assistenzarzt war auch schon sauer weil man bei der Sono schon virale Ergebnisse hatte und ich etliche Male danach gefragt habe und keine Antwort bekam. Wir sind aufgrund von Husten auch in Quarantäne. Gut weil wir alleine im Zimmer sind, doof weil wir so gut wie nicht rauskommen.
Zudem diskutiere ich hier ob wir bei 38.9 Paracetamol geben wenn das Kind top fit ist. Bei 39.4 und schlafenden Kind diskutieren wir ebenfalls drüber. Eine Schwester wollte dann schon einen Tropf anhängen. Ehrlich ich gehe auch nicht weiter als unter die Dusche und zum Klo.

Zwei weitere Kinder sind zu Hause Krank, einer hatte einen schweren PseudokruppAnfall.

Ich mag einfach nicht Eltern in Unwissen zu lassen.

Mein Mann hat Globulin eingeschleust im Auftrag vom Kinderarzt :-)

Liebe Grüße

Anonym schrieb am 08.05.2019 20:14

Der Arzt war sauer weil ich mehrfach nach einem Arzt gefragt habe und ich nicht akzeptieren wollte dass der Oberarzt erst morgen "verkündet". Gerade kam dann ein Pfleger von alleine mit einem virologischen Befund. der ist für meinen Mann auch relevant mit den anderen kranken Kinder zu Hause.

Anonym schrieb am 11.05.2019 14:59

Mittlerweile ist das Mäuschen wieder zu Hause. Alle zwei Tage müssen wir Urin abgeben. Wöchentlich auch Blutdruckkontrollen. Wiedervorstellung dann in 3 Wochen. Diagnose quasi im Krankenhaus und auskurieren dann zu Hause wenn keine Komplikationen auf treten. Es wird darauf geachtet dass Blut und Eiweiß im Urin zurückgehen. Wir hoffen dass es nicht wieder schlimmer wird.

Anonym schrieb am 11.05.2019 21:00

Ich wünsche weiter gute Besserung!

[…] Wir sind den dritten Tag hier. Untersuchungen fanden keine statt. […] Die Ärzte in Ausbildung sprechen nicht und "richtigE" Ärzte kommen einmal in der Woche und das war gestern. Die wanken allerdings quasi nur ins Zimmer.
[…] Zudem frage ich mich warum wir in einer Uni Klinik sind wenn nichts passiert?


Leider ist es in vielen Uni-Kliniken so schlimm. Hatte letztens einen Bekannten mit weit fortgeschrittenem Leberkrebs in der Uni-Klinik besucht (deswegen teilano), er ist ein einfacher aber sehr lieber Mensch. Wurde vom Hausarzt eingewiesen, um Schmerzmittel einzustellen und heftige Verdauungsprobleme in den Griff zu bekommen, er ist schon sehr abgemagert.
Als ich ihn besuchte, war er schon 5 Tage da und hatte noch KEIN Schmerzmittel bekommen, nahm nur das mitgebrachte, fast wirkungslose und bekam gerade Schweinebraten (!!!). Und nur 3 Mahlzeiten am Tag. Obwohl er kaum noch was essen kann, sowohl mengenmäßig als auch von dem, was er verträgt. Arzt (oder AiA?) war wohl mal da, hat aber nichts angeordnet. Zumindest Pflegepersonal wusste von nix. Untersuchungen erst nach einer Woche, wie er dann später schrieb.

Von meinen eigenen Uni-Klinik-Aufenthalten (Allergieaustestung und Augen-OP) und kenne ich leider auch so, wenn auch nicht so krass. Aber wenn man auf der Allergiestation was zu essen bekommt, was die bekannten Allergen enthält, finde ich das schon ziemlich schräg. DAS sollte nämlich nicht getestet werden ;-)

Bettina

munkes (Profil) schrieb am 21.05.2019 08:08

Hey wie ist die Lage?
Geht's der Maus wieder besser?

Anonym schrieb am 23.05.2019 22:37

Wir sind dann am vierten Tag entlassen worden. Am dritten Tag war die Sono die dann nicht viel gezeigt hat . Die Niere war wohl am arbeiten aber sonst alles unauffällig. Also Nierenentzündung als Diagnose und dann entlassen. Wir sollten 1-2 in der Woche den Blutdruck beim Kinderarzt kontrollieren lassen und Urinsticks zu Hause. Der Kinderarzt besteht auf Kontrollen des Urins bei ihm In der Praxis. Eiweiß und Blutdruck ist normal. Blut ist zurück gegangen aber noch immer etwas drin. Der Kinderarzt sprach heute davon dass wir während des Urlaubs auch klinisch "abgedeckt" sein müssen. Das sehen wir anders. Wir können Urinsticks mitnehmen und wenn dann auf auftritt dann können wir immer noch die "Insel" verlassen. Es sind auch noch 6 Wochen hin. Wir streichen doch nicht den Urlaub für 8 Personen nur um 1-2 in der Woche pipi in der Praxis zu machen. Übernächste Woche sind wir wieder in der Uniklinik mal sehen was die sagen.