"Veränderungen der Regelblutung"

StartseiteForum › "Veränderungen der Regelblutung"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 30.03.2019 22:01

Veränderungen der Regelblutung

Guten Abend!
Ich muss mal hier in die Runde fragen. Habt Ihr die Erfahrung gemacht, dass die Regelblutung sich über Schwangerschaft/Geburt hinaus im Laufe der Jahre verändert?

Bei mir ist das jetzt nämlich passiert.
Nach der 1. Entbindung hatte ich deutlich stärkere Blutungen, musste für nachts eine Tasse in L besorgen. Nach der 2. Entbindung war es dann weniger stark.

Jetzt ist der Kleine 3,5 Jahre und auf einmal hab ich ne ganz andere Blutung.
Sorry für die Details schon mal im Voraus:
Erst schmierblutung 1-2 Tage vor der richtigen Regel. Tag 1 gemäßigt. Dann ging’s an Tag 2 eigentlich immer los mit stärkerer Blutung, gleichbleibend übern Tag, die dann über die folgenden Tage abnahm.
Jetzt geht das Ganze eher schwallartig. Tag 2 und 3 ist innerhalb von ner halben Stunde dieblutung so stark, dass die Tasse (fleurcup L) überläuft. Das wär früher innerhalb 3-5h gewesen. Und meist sind ganze gewebeklumpen drin, das wär früher auch nicht. Wenn ich Tag 3 geschafft hab, ist danach fast nix mehr. Es ebbt schnell ab.
In Summe ist es vielleicht gar nicht viel mehr, aber die Intensität an den ersten Tagen ist Heavy und schwierig in den Griff zu kriegen. Ich fühl mich wie ein Teenie , der seine erste Regel hat und alles erstmal kennenlernen muss...

kennt das wer?! Wär froh um eure Erfahrungen dazu...
Lg him

Antworten

Anonym schrieb am 30.03.2019 22:24

Kenne ich. Bei mir war die Entwicklung schleichend über Jahre ab 40. "schuld" war zum einen die normale Veränderung beim älter Werden, zum anderen Myome. Wie alt bist du denn? Ist m E eher eine Frage des Alters als der Zahl der Schwangerschaften.
Bettina

Anonym schrieb am 31.03.2019 07:54

Ich kenne das auch, hatte seit längerem auch eine veränderte Mens: erst Schmierblutungen über 3 Tage, dann richtige Blutung, stärker und über einen längeren Zeitraum als früher. Meine Gynäkologin hat mir empfohlen, Cefanorm einzunehmen - ein pflanzliches Mittel, das die Eierstöcke anregt, besser zu arbeiten (?) . Hab das nicht weiter hinterfragt und es ausprobiert und obwohl sie meinte, ich müsste es schon über 3 Zyklen nehmen (darauf ist auch die Packungsgröße ausgelegt) und ich es oft vergesse, war es schon nach einem Zyklus viel besser. Schmierblutung am Anfang ist weg und die Regel ist weniger stark und wieder kürzer.

Anonym schrieb am 02.04.2019 22:00

Danke für eure Antworten!
Ich bin 39, könnte also hinkommen, was du sagst.
Hm, ich werd wohl mal sehen, was die Ärztin sagt...

Das Präparat werd ich mir anschauen und meiner Ärztin vorschlagen. Danke!

Lg
Him

Anonym schrieb am 04.04.2019 14:49

Die erste Wahl zur Zyklusregulation ist eigentlich immer Mönchspfeffer. Das Mittel weiter oben ist auch Mönchspfeffer.

LG Doro

himbeere (Profil) schrieb am 13.04.2019 14:43

Ah, wunderbar. Dann werd ich mit mönchspfeffer mal starten. Danke für die Erklärung, Doro!

Anonym schrieb am 13.04.2019 21:27

Die erste Wahl zur Zyklusregulation ist eigentlich immer Mönchspfeffer. Das Mittel weiter oben ist auch Mönchspfeffer.

LG Doro


Wenn ich mich richtig erinnere kam doch von Dir mal der Tipp mit dem Frauenmantel, Doro?
Mönchspfeffer wirkt wohl stärker inkl. stärkerer „Nebenwirkungen“ (z.B. zu Lasten der Libido, wofür der Mönchspfeffer früher mal genutzt wurde ;) Frauenmantel braucht vielleicht etwas länger, aber hat meinen Zyklus zwischen den Schwangerschaften wunderbar ins Gleichgewicht gebracht (Das Mönchspfeffer-Produkt von meiner Frauenärztin hat mich nicht so überzeugt, inkl. der unerwünschten Nebenwirkung ;)
Frauenmantel-Tee und Tinktur hab ich probiert und bin von der Wirkung schwer begeistert. Sogar mein Mann hat recht schnell gemerkt, dass meine Stimmung etc. deutlich ausgeglichener war zur Mens :) Und die Blutung ist auch wieder ins Lot gekommen.
Also noch als Alternative zum Mönchspfeffer...

Hab grad nachgesehen: Der Buchtipp dazu war Madejsky „Alchemilla“. Danke für den Tipp Doro, falls der von Dir war.

LG Nelgoli

Anonym schrieb am 14.04.2019 11:14

@Nelgoli

Hast du die Tinktur selbst gemacht? Oder gibt es da was fertiges zu kaufen? Falls ja, kannst du mir was empfehlen?

Ich habe gerade mal im Internet gesucht. Die Beschreibung passt auch auf mich, ich habe eher einen sehr kurzen Zyklus und eine (im Vergleich zu früher und zu vielen von euch hier) sehr schwache Regelblutung...

Danke schonmal!

Sandoro

Anonym schrieb am 14.04.2019 15:31

Hallo Nelgoli,

ja der Tipp (und Buchtipp) war von mir. Ich finde Frauenmantel nach wie vor toll, habe ihn im Garten und trinke auch gern den Tee. Allerdings werden im Buch auch andere Pflanzen u.a. der Mönchspfeffer empfohlen.
In der Pflanzenkunde ist es häufig so, dass ein Mittel auch genau das Gegenteil der eigentlichen Wirkung bewirken kann. Da kommt es auch sehr auf die Dosierung an. Mönchspfeffer ist ja auch ein gutes PMS Mittel und kann die Libido wieder anheizen.
Genau so wie das Diosgenin aus der Yamswurzel den Progesteronwert positiv beeinflussen kann, um schwanger zu werden, die Yamswurzel aber in Südamerika eine lange Tradition der Schwangerschaftsverhütung hat. Geht also beides ;o)

Frauenmantel ist ein sanftes Mittel und frau braucht evtl. seeeehr lange bis zur gewünschten Wirkung. Mönchspfeffer gibt es ja auch als Homöopatikum für den sanften Anstoß.

Bei mir bringt der sanfte Anstoß leider nix mehr :o) Um meine PMS in den Griff zu bekommen, muss es schon die Progesteroncreme sein. Allerdings bin ich auch schon 48.

LG Doro

Anonym schrieb am 14.04.2019 15:33

@Nelgoli

Hast du die Tinktur selbst gemacht? Oder gibt es da was fertiges zu kaufen? Falls ja, kannst du mir was empfehlen?

Ich habe gerade mal im Internet gesucht. Die Beschreibung passt auch auf mich, ich habe eher einen sehr kurzen Zyklus und eine (im Vergleich zu früher und zu vielen von euch hier) sehr schwache Regelblutung...

Danke schonmal!

Sandoro


Die Frage ging zwar nicht an mich, aber ich habe Frauenmanteltinktur ganz einfach aus dem Kraut und hochprozentigem Alkohol hergestellt. 4-6 Wochen auf's sonnige Fensterbrett.

LG Doro

Anonym schrieb am 14.04.2019 15:33

P.S. Der Ursaft ist auch toll.

LG Doro

Anonym schrieb am 14.04.2019 15:37

Es hängt natürlich auch vom individuellen Leidensdruck ab, ob frau den Zyklus sanft über Monate anstoßen möchte und kann oder einen schnelleren Effekt braucht. Zum Glück gibt es in der Natur für alle das richtige Mittel.

LG Doro

Anonym schrieb am 14.04.2019 20:59

@Nelgoli

Hast du die Tinktur selbst gemacht? Oder gibt es da was fertiges zu kaufen? Falls ja, kannst du mir was empfehlen?

Ich habe gerade mal im Internet gesucht. Die Beschreibung passt auch auf mich, ich habe eher einen sehr kurzen Zyklus und eine (im Vergleich zu früher und zu vielen von euch hier) sehr schwache Regelblutung...

Danke schonmal!

Sandoro


Hab auch die Tinktur selber aus dem Kraut mit Alkohol aus der Apotheke gemacht (und musste dort lang und breit erklären, was ich vorhab :)
Ich hab übrigens beim 2. Zyklus mit 2-3 TassennTee pro Tag die Besserung gemerkt (beim Mönchspfeffer bis auf die Nebenwurkung gar nix nach 3 Monaten). Also ja, gucken, was zu einem passen könnte, ist immer gut. Wollte vor allem sagen, dass Mönchspfeffer zwar gern der erste Tipp ist, aber nicht für jeden der beste.
LG Nelgoli

Anonym schrieb am 15.04.2019 09:22



Wollte vor allem sagen, dass Mönchspfeffer zwar gern der erste Tipp ist, aber nicht für jeden der beste.
LG Nelgoli


Da hast du vollkommen recht. Frau empfiehlt halt schnell weiter, was ihr selbst geholfen hat ;o)
Ich nehme übrigens für Kräutertinkturen immer Prima Sprit (krasser Name eigentlich) aus'm Schnapsladen. Gibt's in der Kaufhalle normalerweise nicht.

LG Doro

Anonym schrieb am 15.04.2019 14:29

@Doro und andere ;-)

Ich nehme auch gerne Mönchspfeffer, wenn es was hilft...
Ich hatte es schonmal vor meiner letzten SS, hatte damals nur wenig geholfen. Dabei wollte ich damals „nur“ die Zykluslänge stabilisieren... jetzt kommt noch eine sehr schwache Blutung... wäre prinzipiell gut oder egal, wenn ich nicht nich einen starken Kinderwunsch hätte, und Angst habe, dass es nicht mehr funktioniert... hormonell scheint aber alles ok zu sein...

Hast du eine Produkt- und Dosierungsempfehlung?

Danke und Gruß,
Sandoro