"Dringend Bücher zum Thema Selbstvertrauen / Ängste kontrollieren gesucht"

StartseiteForum › "Dringend Bücher zum Thema Selbstvertrauen / Ängste kontrollieren gesucht"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 09.08.2018 12:36

Dringend Bücher zum Thema Selbstvertrauen / Ängste kontrollieren gesucht

Ihr Lieben, zur Zeit geht es mir nicht so gut was das obige Thema anbelangt.

Generell hab ich seit ich Mutter bin wieder mehr Ängste und teilweise auch panikattacken. Gerade das Autofahren allein mit kind ist immer eine Hürde.

Derzeit kommt noch hinzu dass meine Elternzeit bald endet und ich wieder in meinen Beruf muss. Hierbei ist die arbeistsstelle das Problem. Habe mich bereits bei anderen beworben aber leider keine Antwort oder nur Absagen bekommen :(

Der Gedanke dass mein Kind in die Kita muss macht mir auch zu schaffen. Die Kita ist toll, die Erzieher super Empathisch, das Konzept sehr auf Natur gerichtet und auch mein Kind liebt es unter anderen zu sein und wird sicherlich keine Probleme haben aber eben ICH.

Bitte gebt mir Tipps und sehr gerne buchempfehlungen. Habe mir schon einige rausgesucht aber vllt hat ja jemand das selbe Problem gehabt und daraufhin das ultimative Buch gelesen.

Vielen lieben ♥

Heute mal Ano K

Antworten

Anonym schrieb am 09.08.2018 13:25

Liebe K,

gibt es einen Grund, warum du dir keine professionelle Hilfe suchen möchtest? Ein Ratgeber ist sicher nicht schlecht, aber das was du beschreibst klingt aus meiner Sicht pathologisch und bedarf vielleicht mehr als Tipps und ein Buch.

LG und alles Gute
Doro

Anonym schrieb am 09.08.2018 14:02

Hallo TS,

was ja bei Kindern zum Thema Selbstvertrauen gut hilft, ist ein Buch anzulegen, was sie schon alles können.
Vielleicht hilft das ja auch dir mehr Selbstvertrauen zu bekommen. Du schreibst auf/Bilder was du schon alles geschafft hast/ was du gut kannst und schaust da immer wieder rein.

Du fühlst dich nicht wohl, am Anfang dein Kind in die Kita zu geben? Das ist doch voll in Ordnung!!! Du darfst auch Abschiedsschmerzen haben! Ist dein Kind dann jetzt bald 3?
Es liest sich so, als hast du besonderen Wert auf eine passende Einrichtung gelegt. Was für ein Glück für dein Kind, dass du dich so informierst und Gedanken machst!

Wegen der Arbeit: Vielleicht hilft ein Alternativplan, sollte es dir dort nicht gut gehen? Also seid ihr auf dein Gehalt angewiesen? Könntest du kündigen und was passenderes suchen? Solche Fragen würde ich mir stellen.

Natürlich ist professionelle Hilfe sinnvoll, sollten solche Gedanken deinen Tag zu sehr bestimmen.

Alles Liebe für dich!

Anonym schrieb am 09.08.2018 20:36

Danke euch beiden erstmal für eure Antworten.
@ Doro: professionelle Hilfe in Form eines Psychologen kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen bzw finde ich das meine Probleme dafür zu "klein" sind. Ich weiß auch woher diese Ängste kommen und kann eigentlich gut damit umgehen allerdings ist es jetzt gerade so dass 2 große Ereignisse auf mich zu rollen. Eingewöhnung Kita und meine Arbeitsaufnahme nach fast 3 Jahren.

@ Ano: das mit dem Tagebuch ist eine gute Idee, das werde ich machen. Ich hatte mal vor einigen Jahren Sprüchekarten bekommen und mir sichtbar an den Spiegel geklebt, das half mir damals auch gut.
Meinen Job kündigen und dann weiter suchen kommt leider nicht in Frage, wir brauchen mein Gehalt dringend wieder und es ist ein sehr gut bezahlter Job. Ich werde aber definitiv weiter Bewerbungen schreiben nur kommt eben der Tag an dem ich erstmal wieder hin muss.

Das Problem in allem liegt auch daran dass ich ein sehr emotionaler Mensch bin und mir sehr viele Dinge zu sehr annehme wo andere sich mit dem Hintern drauf setzen. Ich versuche schon mir ein dickeres Fell zuzulegen aber leichter gesagt als getan.

dorle (Profil) schrieb am 10.08.2018 00:00

ich kann dir uneingeschränkt das unten verlinkte buch empfehlen.
es geht zwar nicht in erster linie primär um ängste aber jeder mensch entwickelt ja "seine" krankheit und alle haben denselben grund (wenn es nicht gerade eine angeborene organschwäche ist) - laut dem autor:
böses provozierendes wort faulheit bzw der innere schweinehund der sich nicht "wehren"will, nicht abschütteln lässt.
alle nehmen lieber ne pille, ein globuli, teechen oder gehen zum psychologen, dabei kann man viel mit eigenem willen selber erreichen !

wie, wird im buch verraten.

ich drück dir die daumen ganz feste !

es ist definitiv lesenswert !!! (besonders wenn man eine brille hat ;o)))

http://www.augen-training.com/eselsweisheit-der-schluessel-zum-durchblick.html

Anonym schrieb am 10.08.2018 11:25

Liebe K.,

Du schreibst, dass Deine Probleme "zu klein" sind, dass aber 2 große Ereignisse auf Dich zurollen, das klingt etwas widersprüchlich.

Mir geht es auch so, dass ich mich nach 1,5 Jahren Psychotherapie und vielen Büchern sehr stabil und positiv gefühlt habe. Es gibt aber immer wieder Ereignisse, die mich aus der Bahn werfen. So gerade wieder diese schlimme Hitze, die Auswirkungen auf die Natur machen mir große Angst.
Daher werde ich mir demnächst wieder ein paar Stunden bei meiner Therapeutin gönnen. Ich zahle allerdings selber und bekomme daher problemlos einigermaßen kurzfristig Termine.

Vielleicht reicht es ja schon, wenn Du einmal über Deine Sorgen sprechen kannst.

LG,
T.

Anonym schrieb am 10.08.2018 11:26

Dorle, danke für den Buch-Tipp. Habs mir bestellt. Wäre ja zu genial, wenn sich meine Augen verbessern würden.

Ano T.

Anonym schrieb am 10.08.2018 11:55

Hallo,

du schreibst, dass du sehr emotional bist und dir vieles zu sehr zu Herzen nimmst.
Das kenne ich von mir sehr gut, ich würde mich als hochsensibel einschätzen, vielleicht ist das bei dir ja ähnlich.
In diesem Bezug habe ich das Buch "Zart besaitet, Selbstverständnis, Selbstachtung und Selbsthilfe für hochsensible Menschen" gelesen. Das fand ich sehr gut. Da gibt es auch Tipps zum Berufsleben.

Ich habe mir vor einiger Zeit Hilfe und Beratung bei einer Frau gesucht, die sich mit Hochsensibilität auskennt, als es Probleme mit meinem Kind und der Schule gab. Das war sehr wertvoll. Das lief unter Beratung/Coaching/Seelsorge. Die Kosten habe ich aber selber getragen.

Das mit den Karten ist doch auch ein sehr guter Gedanke. Positive Affirmationen im Sichtfeld.
Und das Bewusstsein, das du Dinge ändern kannst, dir dir nicht gut tun.

LG, die Ano von oben

http://hochsensibel.org/startseite/kontakte-vor-ort.php#sechs

munkes (Profil) schrieb am 10.08.2018 13:33

Ich kenne mich leider seit vielen Jahren gut mit Angststörung und Panik aus. Aus meiner Erfahrung und Erkenntnissen aus Beratung, Therapie und Medizin kann ich sagen, dass Ratgeber hier nutzlos Sind, höchstens beim Verständnis der Erkrankung helfen. Der Grund ist für mich schlichtweg: Angst hat nix mit Verstand oder Vernuft zu tun. Sie ist eine wichtige Emotion, die im Falle einer Störung übersteigert oder fehlgeleitet ist. Verstehen und Besiegen geht hier nur über emotionale Veränderungen. Die erreicht man durch Psychotherapie oder Pharmakotherapie. Ängste haben leider fast immer die Tendenz einer Verschlimmerung und Chronifizierung. Deshalb bin ich immer dafür, schon sehr früh professionell gegen zu steuern.
PS: bin nicht nur Betroffene sondern auch Sozialpädagogin im Bereich.

Anonym schrieb am 10.08.2018 20:08

@Ano T: es klingt widersprüchlich da geb ich dir Recht. Ich meine mit "kleine Probleme" die Tatsache dass ich bisher sehr gut damit umgehen könnte und mich nie in einer Therapiemöglichkeit gesehen habe. Große Ereignisse sind es eigentlich nüchtern betrachtet auch nicht. Aufregende trifft es besser. Wobei ich sagen muss das ich auch einfach keine kraft mehr fühle in dieser Arbeitsstelle etwas zu tun. Für mich war das Kapitel eigentlich schon abgeschlossen aber da sich jetzt immer noch nichts positives in den Bewerbungen getan hat bange ich weiter.

Ich rede sehr viel über meine Sorgen mit meinen Freundinnen ( alle im sozialen Bereich tätig mit Erfahrungen) das hilft mir schon sehr.

Das Buch über zart besaitet werde ich mir auch besorgen.

@ Dorle: das Buch klingt super und würde auch zu einer anderen Baustelle bei mir gut passen. Das werd ich mir bestellen. DANKE.

@munkes: tut mir leid dass du auch eine Betroffene bist. Irgendwie kann ich den Schritt aber noch nicht gehen.

Anonym schrieb am 11.08.2018 08:27

Ich empfehle gerne Gedanken und Gefühle ein Arbeitsbuch. Das kommt einer klassischen Verhaltenstherapie sehr nah und ist nett geschrieben. Es hilft vielleicht vorzustellen was Inhalt einer Therapie ist. Manche Übungen finde ich jedoch ohne Therapeuten an der Seite Recht gewagt.

Lg

Anonym schrieb am 15.08.2018 20:41

Hier Ts

Ich habe super Nachrichten. Ich habe heute ein Einstellungsgespräch gehabt und kann ab November in meiner wunschstelle anfangen. Das heißt ich muss nicht zurück und fühle mich als wären mir tausend Steine vom Herzen gefallen.

Ich bin die letzte Woche ein paar mal alleine mit kind zu den Schwiegereltern gefahren, ging nicht anders und ich hatte die Angst gut im Griff. Hab mir vorher nen Katastrophenplan überlegt, also was wäre wenn... Danach fühlte ich mich sicherer und war voller Stolz nach dem ich wieder zu hause war.

Die Bücher sind auf meiner Geburtstagsliste. Ich freue mich gerade so sehr.

Liebe Grüße Ano K

Anonym schrieb am 17.08.2018 22:33

kann achtsamkeitsmeditation sehr empfehlen. mit 10-20mn täglich hat man schnell Erfolgserlebnisse. bis man es in Stresssituationen einsetzen kann, dauerts aber. gibt viele geführte Meditationen bei youtube.

Bücher: Richtung mindfull selfcompassion (achtsames Selbstmitgefühl). aber ich muss sagen, mir haben Ratgeber noch nie geholfen. ;o((

lg, und alles gute....
so einschneidende Lebensveränderungen können einen schonmal in Panik versetzen. legt sich wieder, wenn routine einkehrt ...
alles gute!