wickelmade: Totsbots Fuzzibunz Huda Mullwindeln Popolino Pop-in Windeln und Überhosen

StartseiteErfahrungsberichte › wickelmade: Totsbots Fuzzibunz Huda Mullwindeln Popolino Pop-in Windeln und Überhosen
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

wickelmade (Profil) schrieb am 20.05.2014

Heute mal ein kleines Resumee meiner Stoffwindelzeit, auch wenn sie noch nicht vorbei ist;)

Mein Sohn ist jetzt 9 Monate alt und ich habe für ihn echt viele Wickel- und Windelarten sowie Überhosen ausprobiert. Damit ihr es vielleicht nicht ganz so schwer habt mit der riesigen Auswahl oder euch in einer bereits getroffenen Wahl bestärkt sehen wollt, hier nun meine persönlichen Erfahrungen. Natürlich ist jedes Kind anders.

Windeln, die ich probiert habe:

Fuzzibunz onesize elite---sind ständig ausgelaufen trotz extra Einlagen und nicht nur das war ein Problem, sondern auch die unmöglich umständliche Art mithilfe von Gummis die Größe einzustellen---von den Windeln würd ich persönlich abraten

Totsbots easyfit V3---sind leider immer ausgelaufen als er noch ein Liegekind war...jetzt, wo er krabbelt, hält es mit einer zusätzlichen Bambuseinlage schonmal so 3 Stunden....super praktisch und schick sind diese Windeln ja auch wirklich...ich find sie allerdings ganz schön knapp jetzt schon (Baby 9 Monate, 8,5kg eher schlanke Figur, 74cm groß) vor allem von der Länge her, weil teilweise schon der halbe Po raushängt, wenn ich die Windel nicht gerade bis zum Anschlag hochziehe---ich bin gespannt auf die V4, weil die wieder Bambusanteil dabei hat, ob die besser halten---kann ich aber im Moment noch nichts zu sagen, weil sie erst noch eintreffen müssen;)

Popolino organic onesize - die haben zwar dicht gehalten, ich fand sie aber so dick auftragend mit unmöglich viel zusätzlichem meiner Meinung nach nicht nötigem Stoff---schön fand ich sie auch nicht besonders, was ja eigentlich egal ist, aber man nimmt dann doch lieber welche, die einem auch optisch ein bisschen Spaß machen...zumindest bei mir ist das so;)

Pop in von Close parent Bambus: haben sehr gut dicht gehalten, vor allem durch die zusätzliche Saugeinlage. Eigentlich hatte ich mir die Windel für die Nacht geholt, aber dafür fand ich sie etwas zu unbequem, weil der Rückengummi sich schon ordentlich eingeschnitten hat, als mein Sohn noch nicht wie jetzt auf dem Bauch geschlafen hat. Insgesamt ist die Windel sehr schmal geschnitten und auch sie fand ich schon deutlich unter der angegebenen Kilozahl etwas knapp...aber sonst schon empfehlenswert.

Mullwindeln mit Moltoneinlagen: auch damit wickle ich sehr oft. Und zwar immer dann, wenn es draußen nach Regen aussieht, weil die auf der Leine so schön schnell trocknen und dann sofort wieder einsatzbereit sind. Außerdem kann man die super bei Oma/Opa oder wem auch immer als Wickelsystem bunkern, weil die Anschaffung praktisch umsonst ist, wenn man auch noch gebrauchte Mullwindeln kauft. Ich nehm einfach eine Mullwindel (ich habe welche aus Ökobaumwolle von Disana...die sind schön dicht gewebt und saugfähig), tue ein Moltontuch (disana, living crafts) rein, dann noch einen Fleeceliner oben drauf und dann falte ich den Drachen (Anleitung gibt es bei youtube), den ich dann mit einem Snappy schließe. Diese Art zu wickeln ist eigentlich auch nicht wirklich kompliziert, wenn man das Falten einmal raushat. Nicht so sehr zu empfehlen, wenn euer Baby (so wie meins) sehr wild auf dem Wickeltisch ist. Da kann das Anlegen eines Mullis schonmal zum Erlebnis werden;) Diese Windeln können praktischerweise an jede Größe eures Babys angepasst werden. Ich bevorzuge Mullis mit den Maßen 70x70 gegenüber 80x80, weil da etwas weniger überflüssiger Stoff ist. Allerdings weiß ich nicht, ob das dann bei 16kg Babys nicht schon etwas knapp ist. Bei der Anschaffung immer auf quadratische Grundfläche achten. Viele sogenannte Schnuffeltücher sind nämlich 70x80 oder ähnliches und dass wird das Falten etwas komplzierter. Gehen tut es auch.

Totsbots bamboozle: meine absoluten Liebligswindeln und auch mein Hauptwickelsystem. Die sind super saugfähig und die Gummis schneiden sich nicht ein. Außerdem sehen vor allem die neuen superschick aus;) Sie brauchen allerdings eine Weile zum trocknen. Vor allem im Winter nehm ich dann lieber Mullwindeln, weil die Bamboozles schonmal so 3 Tage brauchen können, bis sie komplett durchgetrocknet sind und dann riechen sie auch etwas mufflig. Bei ganz kleinen Babys wirken sie etwas wuchtig und deswegen hab ich da 10 stück der Gr.1 angeschafft. Die haben bei uns allerdings nicht annähernd bis zu der angegebenen Kiloanzahl von 9-10kg gereicht, weil sie vorher schon viel zu kurz waren. Bei uns haben sie bis ca. 6kg gepasst. Dann sind wir gleich auf die onesize umgestiegen. Ach und, falls wieder mal jemand sagt, dass man mit solchen fetten Windeln doch nie krabbeln lernen wird, der hat deutlich unrecht. Unser Kleiner war trotz ganz schön großem Windelpaket einer der ersten, der krabbeln konnte. Ich hatte auch manchmal Bedenken, ob sich die Kleinen da drin bewegen können, aber ich versichere euch, dass das echt kein Problem ist. Stoffibabys haben dann vielleicht sogar mehr Muskeln als die „verwöhnten“ Pampersbabys ;)
Die Gr. 3 nehmen wir für die Nacht, weil die so schön gemütlich groß sind und locker noch ein paar zusätzliche Bambuseinlagen rein können, wenn nötig. Muss aber nicht sein. Die Gr. 2 tut es auch.

Huda Bambus 2.0: auch eine meiner großen Wickelfavoriten. Die sehen so toll aus mit ihren wunderschönen Designs. Die halten auch super dicht und tragen dank des geringen Elasthananteils in der Baumwolle auch nicht sehr auf, sondern sind eher schlank geschnitten. Diese Windeln brauchen allerdings noch ein bisschen länger zum Trocknen als die Bamboozles.

Überhosen

Popolino: die sind ganz ok und halten schön dicht, außerdem sehr günstig in der Anschaffung

Totsbots: zumindest die ältere Variante fand ich eher doof, weil sich die Rückengummis so stark eingeschnitten haben.

Huda: die PUL Variante mit den Fleeccebündchen sind meine absoluten Lieblingsüberhosen und ich benutze sie eigentlich nur noch noch, weil sich da nichts einschneidet und sie trotzdem immer dicht sind. Damit sie das sind, muss man aber ruihig eine etwas größere Größe nehmen, damit die nasse Windel nicht in Kontakt mit den Fleecebündchen kommen. Ist dies nämlich der Fall, leiten diese die Feuchtigkeit direkt an die Kleidung weiter. Am Anfang wollte ich diese Überhosen deswegen schon nicht mehr nehmen, aber als ich dann immer eine Größe größer als das Kind hatte genommen hab, war alles super. Die Überhosen sind natürlich nicht geeignet für prefolds.