"3-Jähriger kann noch nicht vernüftig Treppen steigen, jemand Erfahrung"

StartseiteForum › "3-Jähriger kann noch nicht vernüftig Treppen steigen, jemand Erfahrung"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 23.02.2018 18:49

3-Jähriger kann noch nicht vernüftig Treppen steigen, jemand Erfahrung

Schon wieder ich mit einer Frage. Diesmal meinen Sohn betreffend.

Mein Sohn ist im Dezember 3 Jahre alt geworden. Bei der U mit 3 wurde schon gesagt, dass er normal Treppen steigen können sollte. Mein Sohn krappelt aber Zuhause die Treppen hoch. Unterwegs braucht er Hilfe und bekommt sich gerade so die Treppe hochgehieft. Neulich wollte ihn unbedingt ein anderes Kind helfen (5Jahre alt). Ich dachte ich lasse die beiden Mal machen, da ist er fast rückwärts nach hinten abgestürzt. Runter sieht bei ihm bei jeden Bein das er runter setzt wie ein kontrolierten Absturz aus.

Einzelne Treppenstufen z. B. vor unserer Haustüre wo keine Geländer sind schafft er alleine überhaut nicht. Da bekommt er den Fuß nicht hoch und er fällt jedes mal hin.

Insgesamt hat er einen sehr komischen Gang. Es sieht aus, als ob die Beine aus Gummi wären. So wackelig. Er kommt gut damit zurecht und rennt so auch durch die Gegend. Er fällt halt sehr viel hin.

Ambulant in einem sozialpädagogischen Zentrum war ich mit ihm als er 7 Monate alt war. Die haben was von leichter Muskelschwäche bedingt durch asiatischer Abstammung gesagt.

Er soll jetzt im März in den Kindergarten kommen.

Die Erzieher vom Kindergarten haben jetzt mit bekommen, das er die Treppen dort nicht steigt. Er weint, will runter gehoben werden. Meine Tochter geht dort in den Kindergarten. Deswegen haben Sie es gesehen.

Sie sagen jetzt, das wäre nicht normal. Er bräuchte mehr Aufmerksamkeit, sprich macht mehr Arbeit. Sie wollen ihn gerne zum Integrationskind machen.

Ich habe jetzt mit ihm am Montag einen Termin bei der Kinderärztin, die ihn eh deswegen noch einmal sehen wollte. Da werde ich dann auch klären, ob es besser ist, dass er ein Integrationskind wird.

Hat jemand Erfahrung mit Kindern, die später Treppen steigen?

Ich glaube halt, das gibt sich von selbst. Vielleicht braucht er einfach noch Zeit.

Ich habe allerdings auch noch nie einen 3-Jährigen die Treppen rauf krabbeln sehen, ausser meinen Sohn.

Ehrlich gesagt nervt mich das Ganze. Habe gerade schon genug mit der größeren Tochter um die Ohren. Muss jetzt alles gleichzeitig sein?

Teilano Fanthagiro

Antworten

isand (Profil) schrieb am 23.02.2018 19:36

Hej Fanthagiro,

also ich gehe davon aus, dass das Treppensteigen bei deinem Sohn ein Problem ist, was nichts mit Kleidung oder Schuhe zu tun hat. Also keine zu enge Hose (kriegt die Beine nicht richtig hoch), oder zu steife Schuhe... oder klappt es besser, wenn er z.B. barfuss, mit Schlafanzug läuft?

Ich habe keine super Tips leider.. nur, dass ich das wie du eben vorhast mit der Ärztin abklären würde, und das Kind unbedingt einem guten Osteopathen vorstellen würde..
(solltest du in PLZ 8.... oder 7.... könnte ich dir evtl eine sehr sehr gute empfehlen..)

Liebe Grüße
isand

Anonym schrieb am 23.02.2018 19:40

Es ist leider immer alles gleichzeitig. Fokussiere die Zeit danach.
Ich hab ein sehr grobmotorisches Kind und ein flinkes. Sie war ein frühchen, ist sehr spät gelaufen und sehr ungern. Heute noch ist der Gang motorisch ungeschickt wirkend. Sie geht Treppen immer noch nicht beidbeinig sondern nur mit dem Rechten zu erst. Hoch wie runter. Treppe lief sie nur an der hand. Wir hatten auch nie eine. Da hat ihr lange die Übung gefehlt. Im kiga gab's keine Treppen jetzt in der Schule ist sie immer die letzte. Förderung fand hier der kiarzt nie nötig. Sie macht zweimal die Woche Sport. Auch da fällt sie aus dem Rahmen. Das stört sie jedoch nicht. Wir haben zu Beginn die Augen untersuchen lassen weil das manchmal wohl auch Ursache für Gangunsicherheit sein kann. Ansonsten machte sie stetig kleine Fortschritte. Wenn es diese nicht gibt oder du den Eindruck hast es verschlechtert sich sogar eher würde ich Konsequenzen ziehen. Muskelerkrankungen zeigen ja meist eine Verschlechterung mit fortschreitendem Alter.
Ich finde sonst muss man doch jedem Kind seine Entwicklungszeit geben. Es gibt eben stärken und schwächen.

Lg
Tiana

dorle (Profil) schrieb am 23.02.2018 20:01

mein großer war mit treppe, laufen etc. auch sehr spät dran.

später konnte ich am zweiten kinder vergleichen: der große hatte einen echt großen kopf (viel obergewicht) und echt kleine füße im vergleich
(konnte man nie adäquat vererben)

welche schuhgröße hat dein kind gerade bzw wie groß ist sein fuß?
kann er darauf evt den körper noch nicht balancieren?
hat er zufällig auch einen sehr großen schädel?

mehr fällt mir nicht ein
meistens verwächst sich das alles
seltenst ist es krankhaft und muss behandelt werden

purzelmurzel (Profil) schrieb am 23.02.2018 20:33

Es wäre gut zu wissen warum es nicht klappt. Da würde ich einfach mal einen Physio bitten, ein Auge darauf zu werfen. Dann weisst du event. schnell, was das Problem ist. Ist es das Gleichgewicht ( kann man gut Zuhause spielerisch üben!), fehlende Muskulatur im Standbein, fehlende Beugungsbeweglichkeit in der Hüfte...
Ohne Ursache kann man doch nichts dazu sagen. Dem Kindergarten würde ich sagen, dass ihr das erstmal abcheckt.
Zuhause und insgesamt würde ich mal möglichst viel Bewegungs- und Gleichgewichtsabgebote machen. Ich liebe diese Wackeldinger zum drauf stehen - die runden. Fährt er Fahrrad? Laufrad? Roller ( aber dann bitte nicht mit zwei Rollen vorne!)
Erstmal kann es eine Kleinigkeit sein, die Zuhause spielerisch geübt werden kann ohne großen Aufwand. Denk in kleinen Schritten!

Frauhoffmann (Profil) schrieb am 23.02.2018 22:53

Hallo,
habt ihr denn in der Wohnung eine Treppe?
Wir haben im ersten Stock gewohnt, nur mit Treppe erreichbar u. in der Wohnung gabs auch noch eine Treppe in das Kinderzimmer.
Mein Neffe ist nur ein paar Monate jünger als mein Sohn, aber beim Treppen steigen war er immer hinterher.
Vielleicht ist es ja wirklich fehlende Übung.

Viele Grüße

Anonym schrieb am 24.02.2018 10:57

Hallo Fantha,

wie sieht es denn mit rennen, springen, klettern usw. aus?

Meine persönliche Einstellung ist, dass ich mir, wenn mir als Mutter an meinem Kind was komisch vorkommt, fachlichen Rat hole. In deinem Fall Orthopäde oder noch besser Physiotherapeut.

LG Doro

Fanthagiro (Profil) schrieb am 24.02.2018 12:30

Ich will mich jetzt erst einmal für die vielen Antworten bedanken.

@isand: Zuhause ist er immer barfuss oder in Socken und mit Jogginghose. Da krabbelt er die Treppen hoch. Unterwegs hat er zur Zeit mehr an und da kann er nicht krabbeln. Da kommt er wirklich sehr viel schlechter die Treppen hoch. Also die Kleidung verstärkt die Problematik deutlich. Ich bin mit PLZ 8. Aber der Bereich ist sehr groß. Wäre echt an einer Empfehlung interessiert. Der Osteopath, wo ich mit ihm war, hat so gar nichts gebracht. Was für ein runters Balangierding? Würde ich sofort kaufen.

@dorle: Er hat sehr kleine Füsse 23 und im Vergleich zu meiner Tochter einen großen Kopf. Gleichgewicht ist nicht wirklich seine Stärke. Vielen Dank! Das macht schon einmal Mut!

@purzelmurzel: Er fährt Laufrad. Besser er schiebt das Laufrad mit den Füssen an. Gleiten lassen macht er ganz selten. Er kippt auch schnell um. An Fahrrad fahren ist noch gar nicht zu denken. Roller hat er. Aber mit 2 Rollen vorne. Was ist daran schlecht? Interessiert mich echt. Ich hatte ihn extra mit 2 Rollen vorne ausgesucht, weil es sonst bei ihm gar nicht geht und er hat ihn sich so stark gewünscht. Richtig fahren kann er damit allerdings noch nicht.

@FrauHoffmann: Wir haben Zuhause Treppen. Wir leben sogar auf 3 Stockwerke. Er krabbelt die Treppen mit einem Affenzahn hoch. Runter hält er sich fest und lässt sich mit dem Fuss einfach auf die untere Stufe fallen. Kontrollierter Absturz. So sieht es aus. Manchmal setzt er sich hin und rutscht runter. Das will ich aber nicht. Halte ich für gefährlich. Sehr häufig weint er und will runter gehoben werden.

@Doro: Er kann rennen. Hoch hüpfen seid ca 1 Monat. Also hoch springen und dann auf 2 Füssen landen. Trambolinspringen kann er nicht. Klettern kann er nur kurze Strecken. Also 2 oder 3 Sprossen hoch. Ne normalgrosse Rutsche kommt er schon nicht mehr hoch.

Ich war mit ihm schon im Sozialpädagogischen Zentrum, wo man mich erst einmal beruhigt hat. Da war er 7 Monate alt. Dann war ich mit Verdacht auf vorzeitigen Verschluss der Wachstumsfuge am Kopf schon im Krankenhaus. Hat sich nicht bestätigt.

Bei der letzten U vor 2 Monaten haben wir uns geeinigt, dass wir ihn noch ein paar Monate Zeit geben. Wenn sich nichts ändert, soll ich noch einmal mit ihn ins Sozialpädagogischen Zentrum. Seid dem hat er immerhin hüpfen gelernt.

Ich gehe mit ihm seid 8 Monaten auf Anraten des Arztes zum Eltern-Kind-Turnen. Toll, da krabbelt er auch die Treppe zur Rutsche hoch. Alle denken dort, dass er 1 Jahr jünger ist. Er kann sich nicht an den Ringen fest halten, also macht er es nicht. Alles was er nicht kann, meidet er. Ich versuche ihn da echt zu motivieren.

Ich habe sogar extra für ihn ein Picklerdreieck gekauft. Da war er 10 Monate alt. Da klettert er auch rum. Macht ihn auch Spass. Sind halt die Stufen schön nah beinander und klein ist es auch.

Fanthagiro (Profil) schrieb am 24.02.2018 12:31

Sorry, das Wackelding war purzelmurzel

Fanthagiro (Profil) schrieb am 24.02.2018 12:33

Komisch, zum Physiotherapeuten hat mich bis jetzt noch niemand mit ihm gschickt. Werde ich beim Arzt mal ansprechen.

purzelmurzel (Profil) schrieb am 24.02.2018 13:54

Nab du kannst auch einmal hin zum Physio und fragen, was er schätzt woran das liegt. Psychomotorik ist super. Das können machen die mit kids arbeiten auch. Sprech den Arzt an. Schneller ist oft der andere Weg und ein Rezept kriegst du sicher;')
Mit dem Roller ist es eben so, dass mut einem Rad vorn das Gleichgewicht trainiert ;-)

isand (Profil) schrieb am 24.02.2018 14:04

Hej Fanthagiro

Schreib mir gerne mal eine E-Mail wegen des Osteopathen:

i s a n d 45 10 äätt g m ail Punkt com

Lg
isand

Anonym schrieb am 24.02.2018 16:38


Meine persönliche Einstellung ist, dass ich mir, wenn mir als Mutter an meinem Kind was komisch vorkommt, fachlichen Rat hole. In deinem Fall Orthopäde oder noch besser Physiotherapeut.

LG Doro


Mach ich ja auch. Aber ich habe ja noch meine größere Tochter, die ständig zum Arzt muss, im Dezember operiert wurde und Logopädie und Heilpädagogik bekommt.

Ich musste mich um Ihre Rückstellung kümmern. Jetzt versuche ich einen Platz für sie im Schulkindergarten zu bekommen.

Ich versuche alles nach einander abzuarbeiten.

Ist gerade halt alles zusammen.

Fanthagiro

dorle (Profil) schrieb am 24.02.2018 17:29


@dorle: Er hat sehr kleine Füsse 23 und im Vergleich zu meiner Tochter einen großen Kopf. Gleichgewicht ist nicht wirklich seine Stärke. Vielen Dank! Das macht schon einmal Mut!

WOW - Schuhgröße 23 mit 3 Jahren ist schon sehr klein.
Ist er denn selber auch ein kleines Kind, also passt das zur Körpergröße oder ist der Rest des Körpers eher mittel bis groß, plus den großen Schädel und er soll dann das ganze mit den Füßen eines Einjährigen "herumbalancieren" ?

An der Größe der Füße kann kein Arzt was ändern. da kannst du nur warten.
Wie gesagt: meiner ist mit reichlich 2 auch keine Treppen gestiegen. IUch weiß das noch weil ich da das neue Baby schon hatte und 2 Kleinkinder plus Einkäufe in den 6. Stock geschleppt habe.

Jetzt ist der Große mit 12 Jahren 1,70 lang, trägt Schuhgröße 43 (was immernoch klein ist - sein Kumpel trägt die 46 und ist dadurch der wesentlich bessere Sportler schon sein Leben lang).
Unserer ist eher der Fahrradfahrer und Sprinter.
Lange Strecken rennt er ungerne und ist durch seine langen Gliedmaßen typisch Teenie-mäßig noch etwas ungelenk.
Na das kommt schon alles noch...

P.S. Wie spricht er denn?
Ich bin ja der meinung der Körper kann immer nur eins so richtig: wachsen oder lernen.

Obwohl es natürlich auch Glücks-Kinder gibt die komplett perfekt sind und alle Vorteile dieser Welt genießen...;o)))

https://www.urbia.de/archiv/forum/th-2828983/in-welchem-alter-hat-man-schuhgroesse-22-23.html

Anonym schrieb am 24.02.2018 19:21

Vielleicht mal seine Augen untersuchen lassen wg. Hornhautverkrümmung?

purzelmurzel (Profil) schrieb am 24.02.2018 20:18




Mach ich ja auch. Aber ich habe ja noch meine größere Tochter, die ständig zum Arzt muss, im Dezember operiert wurde und Logopädie und Heilpädagogik bekommt.

Ich musste mich um Ihre Rückstellung kümmern. Jetzt versuche ich einen Platz für sie im Schulkindergarten zu bekommen.

Ich versuche alles nach einander abzuarbeiten.

Ist gerade halt alles zusammen.

Fanthagiro


...falls das ein Therapiezentrum ist, würde ich da mal eine Physio draufschauen lassen. Auch ne Ergo die mit Kindern arbeitet, könnte dir event weiterhelfen. Vielleicht wäre dann der Weg kürzer und einfachee...

dorle (Profil) schrieb am 24.02.2018 20:37

ich habe in unserer therapiezeit immer gleich doppeltermine gemacht.
da waren die sprechstundenhilfen und ärzte immer sehr zuvorkommend, verständnisvoll und hilfsbereit muss ich sagen.

Anonym schrieb am 25.02.2018 07:50


WOW - Schuhgröße 23 mit 3 Jahren ist schon sehr klein.
Ist er denn selber auch ein kleines Kind, also passt das zur Körpergröße oder ist der Rest des Körpers eher mittel bis groß, plus den großen Schädel und er soll dann das ganze mit den Füßen eines Einjährigen "herumbalancieren" ?


Ich habe gerade nach schauen müssen. Er ist 97 cm groß also Perzentile 75 und 12 kg schwer also Perzentile 5. Normal groß aber sehr dünn.


P.S. Wie spricht er denn?
Ich bin ja der meinung der Körper kann immer nur eins so richtig: wachsen oder lernen.


Er spricht finde ich sehr gut. Wenn meine Kinder zusammen etwas aushecken ist er mit 3 Jahren der Kopf und meine Tochter mit 5 die ausführende Kraft. Und ein Gedächtnis wie ein Elefant hat er. Er vergisst nichts! Sprich wenn er sich bei etwas einmal weh getan hat, dann vergisst er es auch nicht und versucht es nicht noch einmal. Meine Tochter vergisst es gleich wieder und versucht es immer wieder.

Fanthagiro

Anonym schrieb am 25.02.2018 07:52

Vielleicht mal seine Augen untersuchen lassen wg. Hornhautverkrümmung?

Ist gemacht worden, da war er zwei. Direkt beim Augenarzt. Da war alles ok. Er hat aber nicht mit gemacht, deswegen sollten wir jetzt wieder mal hin.

Fanthagiro

dorle (Profil) schrieb am 25.02.2018 09:18

also mir als Laien stellt es so so dar:

dein Sohnemann ist körperlich als auch geistig gesund aber hat für seine Größe sehr kleine Füße die ihn schlecht balancieren lassen können.
Sein Untergewicht lässt mich darauf schließen das er im Moment auch nicht gerade mit großer Muskelmasse gesegnet ist.

An deiner Stelle würde ich auf die Zeit setzen.
das wird schon. die Füße werden wachsen, und dann wird er auch Treppen steigen und balancieren.

Ich hab keine Ahnung ob es ein homöopatisches Mittel gibt das dieses unregelmäßige Wachstum der Gliedmaßen positiv beeinflussen kann.

Achte noch auf ausgewogene Ernährung (Eiweiß für Knochen und Muskeln-ist ja klar. Vielleicht kann man da auch noch ein beratendendes Gespräch mit einem Arzt oder Ernährungswissenschaftler suchen - wenn man will und Zeit genug hat.)
da mein neffe auch sehr dünn war/ist weiß ich aber, das es einfach Kinder gibt, die so dünn sind, dass sie in nem Kriegsfilm mitspielen könnten (haben wir immer scherzhaft am Badestrand gesagt).
man setzt sie vor einen Teller voller gesunder Köstlichkeiten und sie haben alles andere im Kopf als essen.
Ihm rutscht jetzt noch jede Hose, aber er ist sportlich.
das Problem mit den Füßen hatte er allerdings nie. Bei meinem Großen hat es sich wie gesagt verwachsen.

Ich würde die Füße regelmäßig alle paar Monate messen und die daten aufschreiben damit ich es unter Kontrolle habe.

Das war mein Brainstorming ;o)))
Bei uns ist es heute eisekalt. Es gibt nochmal Entenbraten (Weihnachtsdiät zum dick werden). Der Große hustet wieder wie der Hustenkönig. Der Kleine ist mopsig und fröhlich. Der papa hat auch Husten nuuuur schlechte Laune. Dann kann ihn nur ein Sonntagsbraten aufmuntern.
Der Hund ist wie immer gut drauf - mein Sonnenscheinchen. Flitzt herum und freut sich schon auf die Knochen.

Anonym schrieb am 25.02.2018 11:06

Ich weiß nicht, ob ich auf Zeit setzen würde. Es wurde ja immer nur bei den U's geschaut und wie lax das manchmal abläuft wissen wir ja.
Wenn du ein ungutes Gefühl hast, lass nen Spezialisten drauf schauen. Das bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass du zu Therapien musst, sondern du bekommst erstmal ne fachliche Aussage. Vielleicht sind 2-3 Übungen zu Hause auch effektiver als die zwei Jahre Kinderturnen bis jetzt. Wer weiß das schon. Für mich wäre das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, ausschlaggebend.

@ dorle - Denk mal an die Fußgeschichte bei euch. Da hast du dich im Nachhinein doch auch geärgert, dass du nicht früher reagiert hast, als er dann eingegipst werden musste. Falls ich mich falsch erinnere, entschuldige.

LG Doro

Stupsi (Profil) schrieb am 25.02.2018 13:23

Also für mich klingt das schon auch eher nach abklären als nach abwarten.

@wackelding ich hab noch eine grosse balancierplatte rumstehen, die könntest du gerne haben. Ist ein Kreis aus holz, unten ne Kugel dran und oben ein Labyrinth durch das man zb einen Tennisball Durchschaukeln kann. Ist nicht sehr schwierig, denn die Halbkugel ist Recht flach aber das wäre für deinen Zwerg ja gerade Recht.
Ist allerdings zu sperrig und schwer zu versenden - wäre PLZ 85

dorle (Profil) schrieb am 25.02.2018 13:40

fachliche beratung ist immer gut und kann nie schaden.

nachtrag zu unserer fuß-op: haben wir alles machen lassen, sehnenoperation physio, ostheo, ergo, nächtliche schienen...

fazit: das kind läuft auf zehenspitzen nach wie vor!

manchmal denke ich: wenn gott einen menschen zurechtbebastelt hat dann kann der mensch da nur wenig dran feilen.

dorle (Profil) schrieb am 25.02.2018 13:58

...ich habe aber auch echt gerade eine fatalistische phase...

wegen der zeit: das ist halt meine erfahrung, weil mein sohn eben auch kleine füsse hatte und die eben einfach dann gewachsen sind.

Fanthagiro (Profil) schrieb am 25.02.2018 14:25


nachtrag zu unserer fuß-op: haben wir alles machen lassen, sehnenoperation physio, ostheo, ergo, nächtliche schienen...

fazit: das kind läuft auf zehenspitzen nach wie vor!

manchmal denke ich: wenn gott einen menschen zurechtbebastelt hat dann kann der mensch da nur wenig dran feilen.


Wie bitte? Es war umsonst?

Ich wollte schon lange mal fragen, wie das Ergebnis ist. Wollte aber nicht extra einen Thread aufmachen. Oh man!

Fanthagiro (Profil) schrieb am 25.02.2018 14:26

@stupsi: Vielen Dank für das Angebot! 85 ist leider 2 Std Autofahrt von uns aus. Sonst hätte ich es abgeholt. Schade!

Anonym schrieb am 25.02.2018 17:04

@stupsi: Vielen Dank für das Angebot! 85 ist leider 2 Std Autofahrt von uns aus. Sonst hätte ich es abgeholt. Schade!

Diese Balancescheiben gibt es gerade überall. Tschübo, Liddl etc. Vielleicht wirst du irgendwo fündig. Ansonsten online.

LG Doro

Anonym schrieb am 25.02.2018 17:20

Statt der Balancescheiben gibt es auch so Balancematten, die wären vielleicht für so ein kleines Kind besser?
Aber es funktioniert jede dicke Matte, wir hatten ein dickes Futon am Boden liegen, da müssen die Kinder auch sehr üben, das Gleichgewicht zu halten. Da kann man auch so aus dem Stand nach oben hüpfen und beim Landen versuchen das Gleichgewicht zu halten.

Lola (Profil) schrieb am 25.02.2018 19:23

fachliche beratung ist immer gut und kann nie schaden.

nachtrag zu unserer fuß-op: haben wir alles machen lassen, sehnenoperation physio, ostheo, ergo, nächtliche schienen...

fazit: das kind läuft auf zehenspitzen nach wie vor!

manchmal denke ich: wenn gott einen menschen zurechtbebastelt hat dann kann der mensch da nur wenig dran feilen.


Mensch dorle, danke :)
Meiner macht das nach wie vor, aber hauptsächlich wenn er wächst, krank ist oder Stress hat. Ich hab nichts machen lassen, frag mich aber manchmal, ob ichs hätte tun sollen...

Lola (Profil) schrieb am 25.02.2018 19:25

Also, ähm, für euch ist das natürlich doof, ich freu mich jetzt natürlich nicht, dass es bei euch nicht besser wurde. Das tut mir eigentlich richtig leid ... :(

dorle (Profil) schrieb am 25.02.2018 22:19

der macht das alles so auf seine weise.
ist langsamer beim rennen als seine kumpels, aber will trotzdem longboard fahren und macht das , obwohl im danach die unterschenkel etwas schmerzen und er dehnt bei dieser balance-übung ganz automatisch den muskel.

alle ärztlichen methoden haben nichts gebracht. einmal die woche zum physiotherapeuten bringen bei einem kind viel weniger als eine kleine sportart die er sich selber mit freude und spaß aussucht und betreibt.

dazu muss man natürlich kapuzenjacken tragen und voll coole mucke hören ...logo...

Lola (Profil) schrieb am 26.02.2018 10:36

Aber einfach nur Angst ist es nicht, oder?

purzelmurzel (Profil) schrieb am 26.02.2018 10:42

der macht das alles so auf seine weise.

alle ärztlichen methoden haben nichts gebracht. einmal die woche zum physiotherapeuten bringen bei einem kind viel weniger als eine kleine sportart die er sich selber mit freude und spaß aussucht und betreibt.

dazu muss man natürlich kapuzenjacken tragen und voll coole mucke hören ...logo...


da muss ich wieder sprechen ;-) Aber es ist sicher so, dass der Alltag dazu gehört und wichtig ist. Aber manchmal muss man eben den Körper auch auf die richtige spur bringen. aber klar, wenn du roller, inliner fahren etc. machst, übst du z.b. das gleichgewicht automatisch und effektiver als mit übungen.
manchmal müssen bewegungsmuster angebahnt werden, und dann fluppt es so richtig ;-)

Anonym schrieb am 26.02.2018 14:35

Ich war jetzt heute mit ihm beim Kinderarzt.

Es wurde Blut abgenommen und wir sollen zur Sicherheit noch zum Neurologen.

Er sollte sich hin legen und dann alleine aufstehen. Das kann er gut und sie hat gemeint, dass wäre schon einmal beruhigend.

Er hat eine "muskuläre Hypotonie".

Die Ärztin meint, evtl braucht er wirklich Krankengymnastik. Aber sie will erst das Ergebnis beim Neurologen abwarten. Sie hat mir eine Adresse für eine Fachärztin für Neuropädiatrie gegeben. Wir haben da einen Termin Mitte April bekommen.

Fanthagiro

Fanthagiro (Profil) schrieb am 14.03.2018 12:53

Kleines Update:

Blutwerte waren ok! Offensichtlich gehen keine Muskeln kaputt.

Er hat jetzt im Urlaub Treppensteigen angefangen und krabbelt nicht mehr hoch.

Beim Physiotherapeuten habe ich wegen Termin zum Anschauen an gefragt. Ohne Überweisung gibt es aber keinen Termin.

Der Kinderarzt will erst den Termin beim Neurologen abwarten.

purzelmurzel (Profil) schrieb am 14.03.2018 13:39

Kleines Update:


Beim Physiotherapeuten habe ich wegen Termin zum Anschauen an gefragt. Ohne Überweisung gibt es aber keinen Termin.



Das ist ja komisch. Wir haben das immer so gemacht, dass wir jemand gern auch so das erste Mal angeschaut haben. Klar, wenn es kein Rezept gab, müsstest du selbst bezahlen. Aber die Kosten dafür sind ja wirklich nicht hoch!

Fanthagiro (Profil) schrieb am 14.03.2018 17:32

Ich habe bei der Frühförderung nach gefragt.

Da, wo meine Tochter ist. Der Einfachkeit halber.

Anonym schrieb am 15.03.2018 20:32


Wie gesagt: meiner ist mit reichlich 2 auch keine Treppen gestiegen. IUch weiß das noch weil ich da das neue Baby schon hatte und 2 Kleinkinder plus Einkäufe in den 6. Stock geschleppt habe.


Was genau bedeutet denn mit "reichlich" 2 (Jahren)? Denn das ist ja ein völlig relativer Begriff - das kann 2,3, 2,5 oder auch 2,9 Jahre bedeuten. Aber auch in diesem Alter werden Kinder doch noch ab und an die Treppe herauf und herunter getragen - egal, ob sie nun "gut"/"besser" oder "schlecht/er" Treppen steigen (können). Habe es auch schon erlebt, dass Kinder auch noch in diesem, von mir weiter oben aufgeführtem Alter, noch regelmäßig die Treppe rauf und runter getragen wurden.

Anonym schrieb am 15.03.2018 20:45

Ich war jetzt heute mit ihm beim Kinderarzt.

Es wurde Blut abgenommen und wir sollen zur Sicherheit noch zum Neurologen.

Er sollte sich hin legen und dann alleine aufstehen. Das kann er gut und sie hat gemeint, dass wäre schon einmal beruhigend.

Er hat eine "muskuläre Hypotonie".

Die Ärztin meint, evtl braucht er wirklich Krankengymnastik. Aber sie will erst das Ergebnis beim Neurologen abwarten. Sie hat mir eine Adresse für eine Fachärztin für Neuropädiatrie gegeben. Wir haben da einen Termin Mitte April bekommen.

Fanthagiro


@Fantaghiro: Das ist doch schon mal nicht schlecht, wenn Ihr bei Eurer Ärztin wart und auch noch zum Neurologen oder Physiotherapeuten geht. Da wünsche ich Euch, dass sich das ganze bald gibt und er bald ganz "normal" Treppen steigen kann.

Aber eine Frage hätte ich mal dazu: Ich habe schon gehört und gelesen (und somit stammt das also nicht von mir!), dass Kinder, die spät trocken und sauber werden/sind, auch später Treppe steigen lernen/können. Ist da wirklich etwas dran??? Denn es wird ja immer sooo viel behauptet und es gibt immer sooo viele Studien, was oftmals halt auch NICHT stimmt.

Und ich frage jetzt nicht aus "Neugierde", sondern weil es halt auch zum Thema passt: Geht Dein Sohn schon auf die Toilette? Denn ich habe mal in Dein Profil "gelinst" ;-) - und da schreibst Du, dass Dein Sohn noch (mit Stoff) gewickelt wird. Von daher - ist das schon ein älterer Eintrag oder gilt der noch/ist der jetzt auch noch aktuell?

Anonym schrieb am 15.03.2018 20:53

Das kann ich nicht bestätigen oder wir sind die totale Ausnahme. ;-)) Ich habe drei Kinder, die vor einem Jahr gelaufen, einer mit neun Monaten, und ganz schnell Treppen gestiegen sind und zwei davon waren sehr spät dran mit trocken werden, die kleiner eher normal mit drei Jahren.

Lola

Anonym schrieb am 15.03.2018 21:11

Das kann ich nicht bestätigen oder wir sind die totale Ausnahme. ;-)) Ich habe drei Kinder, die vor einem Jahr gelaufen, einer mit neun Monaten, und ganz schnell Treppen gestiegen sind und zwei davon waren sehr spät dran mit trocken werden, die kleiner eher normal mit drei Jahren.

Lola


Und wieder - was bedeutet für Dich "sehr spät" dran mit trocken werden? Denn auch das ist ja ein relativer Begriff. Für manche ist 3 und 3,5 "sehr spät" (für mich jedenfalls noch nicht) - und für manche ist erst mit 4 "sehr spät" (für mich allerdings auch - auch wenn ich da "eher" recht tolerant bin).
Und es wird ja auch immer gerne behauptet, dass STOFFgewickelte Kinder eher/früher trocken und sauber werden - aber auch das stimmt nicht. Habe auch schon einige Kinder kennen gelernt, die es auch mit STOFF "erst" mit 3,5 geschafft haben.

Aber mit 9 Monaten laufen finde ich schon sehr früh.

Ich selbst bin sehr spät (ALLEINE(!) gelaufen - erst mit 20 Monaten. Vorher war ich halt ängstlich und habe mich einfach nicht getraut (auch wenn ich es wahrscheinlich gekonnt hätte, aber ich brauchte halt immer noch Mutterns Finger). Aber auch ich habe es gelernt - und heute laufe ich tagtäglich (20 Minuten und freiwillig - wohlgemerkt, da ich nur im Büro sitze und mich auch mal bewegen muss, denn abends nach Feierabend habe ich dann auch keine Lust mehr).
Und da kräht später eh kein Hahn mehr danach, WANN man WAS gekonnt und gemacht hat.

Anonym schrieb am 15.03.2018 21:13

Verbesserung: "...und heute laufe ich tagtäglich (20 Minuten und freiwillig) an die Arbeit..." wollte ich schreiben.

Fanthagiro (Profil) schrieb am 28.03.2018 07:53



Aber eine Frage hätte ich mal dazu: Ich habe schon gehört und gelesen (und somit stammt das also nicht von mir!), dass Kinder, die spät trocken und sauber werden/sind, auch später Treppe steigen lernen/können. Ist da wirklich etwas dran??? Denn es wird ja immer sooo viel behauptet und es gibt immer sooo viele Studien, was oftmals halt auch NICHT stimmt.

Und ich frage jetzt nicht aus "Neugierde", sondern weil es halt auch zum Thema passt: Geht Dein Sohn schon auf die Toilette? Denn ich habe mal in Dein Profil "gelinst" ;-) - und da schreibst Du, dass Dein Sohn noch (mit Stoff) gewickelt wird. Von daher - ist das schon ein älterer Eintrag oder gilt der noch/ist der jetzt auch noch aktuell?


Er ist noch nicht trocken. Er wird weiterhin mit Stoff gewickelt.

Allerdings ist meine Große auch erst mit 4 Jahren entgültig trocken gewesen. Mit immer wie langen trockenen Phasen. Meine Tochter konnte mit 2 Jahren sehr gut Treppens steigen und mit 3 Jahren und 3 Monaten Fahrrad fahren. Wo mein Sohn noch weit entfernt davon ist, obwohl auch schon so alt ist.

Deswegen kann ich das überhaupt nicht bestätigen.

Anonym schrieb am 28.03.2018 19:49

Sehr spät ist bei uns später als 3,5 gewesen. ;)

Er ist tatsächlich alleine so früh gelaufen. Das war auch deshalb ziemlich nervig, weil das Hirn noch nicht so weit war. Vor allem doof, wenn er weggerannt ist und ich den kleinen Bruder im Kinderwagen hatte. Da hätte ich lieber ein nicht so fixes Kind gehabt. Andererseits bräuchte ich nicht beide tragen...hat so alles seine vor- oder Nachteile.

Lola

Anonym schrieb am 28.03.2018 19:51

Ich denk grad drüber nach. Er kam mit vier in den Kindergarten und war im ersten halben Jahr noch nicht trocken...das kam erst dann so langsam...

L

Anonym schrieb am 08.04.2018 19:00

Hier noch einmal TS

Ich wollte mich noch einmal melden.

Ich war jetzt mit meinem Sohn bei einer Kinderneurologin.

Mein Sohn hat sich dort angestellt, oh man! Hat Baby gespielt, wollte nichts machen, keine Treppen steigen nichts.

Aber die Neurologin hat gemeint, dass sie nicht neurologisches fest stellen kann. Er hat die leichte Muskelschwäche aufgrund einer Überbeweglichkeit. Ansonsten hat sie gemeint, dass er wohl schon sehr klug ist und weiß, wie er die Muskelschwäche für sich ausnutzen kann.

Das der Kopf nach hinten fällt, wenn man ihn hin legt liegt wohl daran, dass er sich darauf verlässt, das man auf dem Kopf aufpasst. Wenn man ihn hoch nimmt, lässt er sich halt einfach hängen. Das hat er auch bei ihr gemacht. Sie meint, er verlässt sich schon sehr auf mich.

Sie hat gesagt, ich soll erst einmal noch 4 Monate warten, da er jetzt erst im Waldkindergarten angefangen hat und dann noch einmal zur Kontrolle kommen. Evtl braucht er eine Physiomotorikgruppe.

Der Waldkindergarten wäre auf jeden Fall sehr gut für ihn, weil er dann sich bewegen muss.

Ich bin auf jeden Fall sehr glücklich, dass sie nichts schlimmes krankhaftes finden konnte.

Fanthagiro

Anonym schrieb am 08.04.2018 19:50

Schön zu hören, dass es nichts ernsthaftes ist.
Der Waldkiga hat hier auch sehr geholfen die Motorik zu verbessern. Ich merke richtig den Unterschied jetzt wo sie in der Schule viel sitzt. Wir waren inzwischen zur Abklärung der Fußstellung auch nochmal beim Facharzt. Doch auch hier auffällig ja, behandlungsbedürftig nein.

Lg
Tiana