"täglich Hose voll - mit sieben Jahren! "

StartseiteForum › "täglich Hose voll - mit sieben Jahren! "
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 12.02.2018 19:36

täglich Hose voll - mit sieben Jahren!

Oh ich krieg die Krise!!! Das geht nun schon seit Wochen so. Hin und wieder ist alles gut, dann wieder drei Tage hintereinander, dass mein grade siebenjähriger Sohn in die Hose pupt! Bääähhh

Ist das wieder nur eine Phase oder könnte mehr dahinter stecken?
Ich weiß auch nicht wie sollte der Stuhlgang eigentlich aussehen? Abwischen kann er sich immer noch nicht, weil es einfach zu schmierig ist...
ekliges Thema, aber da muss mal drüber gesprochen werden *lach*

Meine Tochter konnte es BEVOR sie in die Schule kam, weil ich nicht wollte, dass sie dort auf Klo sitzt und womöglich nach der Lehrerin ruft, die ihr abwischen soll! Nach Tipp hier aus dem Forum hat sie es mit Feuchttüchern gelernt... das wollte ich bei Sohnemann auch versuchen, klappt aber nicht!

Letztes waren wir beim Arzt, weil er die Fingernägel so kaputt hatte. Dachte es wäre Pilz, aber es waren Nachwirkungen von HandMundFuss...
nebenbei sprach ich es an, dass mein Sohn meint jeden Nachmittag in die Hose machen zu müssen.
Der Arzt meinte das könne eine Phase sein, typisch Jungs, haben keine Zeit aufs Klo zu gehen!
In der Nacht ist es gut, in der Schule bleibt die Hose sauber... NUR zu Hause!
Er liebt es ja sich kleine Youtube Filme anzuschauen und er weiß jetzt "Voll Hose am Vortag, heute kein PC!"
Jemanden einladen braucht er diese Woche auch nicht! Wir haben das schon gehabt, da hatte er einen Freund da... die waren nur am lachen (was eigentlich ja schön sein sollte, aber ich bin da sehr empfindlich, denn meistens fliegen irgendwann die Spielzeuge oder einer weint!) und an dem Nachmittag hat er zweimal seine Hose nass gemacht!
Es machte ihm nichts aus, fand es auch noch witzig!
WAS machen??
Gruß
Anja

Antworten

Inge (Profil) schrieb am 12.02.2018 19:42

Hat der Arzt ihn untersucht?

Das kann nämlich, so blöd es klingt, eine Verstopfung sein. Gerade wenn der Stuhl sehr weich ist.
Der harte Stuhlgang macht einen Pfropfen, der weiche Stuhl drückt dran vorbei. Das KANN das Kind nicht merken, dann geht es in die Hose.
Bevor du also irgendwelche erzieherischen Versuche startest muss das unbedingt abgeklärt sein.

LG Inge

anja501 (Profil) schrieb am 12.02.2018 20:08

Oh nein! Meinst du wirklich? Dachte immer bei Verstopfung hat man Bauchschmerzen....
es geht ja schon so lange so : (

Anonym schrieb am 12.02.2018 20:54

Wir hatten das hier auch über viele Jahre, allerdings immer nur phasenweise, seitdem die Windel weg ist.
Theorie ist: Kombination aus Bequemlichkeit/keine Zeit und Verstopfung. Wie schon geschrieben wurde, wird dann etwas Stuhl vorbei/raus gedrückt. Bauchschmerzen waren hier nie ein Thema... Dafür dann aber sogar eine Analfissur - sehr unschön.

Mit Verstopfung und "keine Lust/Zeit" hat mein Kind (jetzt 10!) immer noch zu tun, und selten noch geht auch 'ne kleine Menge in die Unterhose.

Tipps von unserer Kinderärztin waren:
- mehr trinken, zu den Mahlzeiten und zwischendurch
- Trockenobst (aber nur wenn mehr getrunken wird)
- abends und morgens Kind mit Schmöker, Comic o.ä. auf's Klo schicken (da ist die Chance am besten), die Zeit dafür einplanen!
- keine Bananen + Schoki (bei uns zum Glück kein Problem)
- Gemüse, Obst und Vollkorn sind nicht verkehrt, Wirkung der Ernährung werde aber überbewertet ;-), wichtiger seien trinken und Zeit für den Klogang nehmen.

Geholfen hat, dass die Kinderärztin das dem Kind erklärt hat (und nicht immer nur die Mama die Gebetsmühle schwingt).

Po selber abwischen war (ist) hier auch seeehr unbeliebt und Teil des Problems. Zuhause könntest du vielleicht Waschlappen anbieten. Ich habe hier kleine Vliestücher, die dann natürlich nur 1x benutzt werden (nass) und dann in die Wäsche gehen. Echte Stofflappen gehen - finde ich - bei schmierigem Stuhl besser als die Feuchttücher.

Gruß
B.

Anonym schrieb am 13.02.2018 00:59

Generell wundere ich mich auch wie lange Jungs ab 10 auf dem Klo herum sitzen können.
Ich würde auch sagen: leg da mal einen Stapel interessante Comics hin und versuch es auf die altmodische Art: zu einer bestimmten Uhrzeit - ab auf Toilette!
meine beiden gehen sofort nach der Schule hier aufs Klo, weil sie die Schultoilette meiden.

Ansonsten übe dich in Geduld. Ich war froh als ich gelesen habe das er noch darüber lachen muss und keine Schäden davon zu tragen scheint.

natascha (Profil) schrieb am 13.02.2018 07:37

Ich wäre auch für klozeiten mit lese oder rätzelstoff.
Einen hocker vors wc
Damit die füsse höher kommen . Dadurch hat man ne bessere position.
Ein glas lauwarnes wasser nach dem aufstehn
Wirkt oft abführend.


Das wird wieder.

Lg natascha

Anonym schrieb am 13.02.2018 07:43

Halo,
das hatten wir auch, gerade erst um Weihnachten... das scheint bei einigen Kindern in dem Alter so zu sein (hat auch einen Namen, hab ich aber vergessen)... und war tatsächlich eine Verstopfung. Wir mussten ne darmspülung machen, viel trinken , und zum Frühstück gibt es seit dem immer eine trockenpflaume dazu. Lass das mal abklären, geht mittels Tasten und Ultraschall des Bauchraumes, ist also nicht schlimm ...

Liebe Grüße, S.

Anonym schrieb am 13.02.2018 08:08

Danke ihr lieben, das beruhigt mich schon etwas...
Morgens hat er seinen Toilettengang, da braucht er gerne mal zehn Minuten. Naja wenn ich recht überlege.. manchmal machen wir schon Druck, wenn wir merken es kommt nichts mehr... wir haben nicht mehr viel Zeit.. nun mach schon..!
Also: noch mehr Zeit einplanen - okay! ; )
Vorsichtshalber werde ich noch einen Termin machen, dann wissen wir sicher woran wir sind.
Mit zehn noch? OH! Dann ist es ja wohl doch nicht sooo verkehrt/ unnormal...

Anonym schrieb am 13.02.2018 10:03

Bei uns kamen manchmal noch Probleme dazu.
Es ist übrigens in Ordnung, wenn das Kind den Hintern erst mit acht abwischen kann. Vorher kann es sein, dass die Arme nicht lang genug sind, um es ordentlich machen zu können. Bei uns hat sich das im Laufe des achten Jahres verlaufen.

Die Verstopfung haben wir aber gemerkt, er hat angehalten und das, was vorbeiflutschte, war eigentlich zu wenig, um alles zu sein. Ich habe da irgendwann kurzen Prozess gemacht, da nix mehr gewirkt hat. Ein Mikroklistier und dann ist alles raus gekommen und er ist wieder freiwillig gegangen.

Lola

Inge (Profil) schrieb am 13.02.2018 13:21

Und wegen dem Abwischen:
Ich kenne keinen gesunden Jugendlichen der sich noch abwischen lassen würde.
Da würde ich wirklich keinen Machtkampf draus machen, den kannst nur du verlieren ;o)

LG Inge

julchen (Profil) schrieb am 13.02.2018 14:44

Ich bin mir sicher, dass kein siebenjähriges Kind absichtlich in die Hose kackt. Da mit Bestrafungen anzufangen, finde ich echt heftig. Ich kenne den Stress, meiner Tochter, auch sieben, passiert das auch hin und wieder. Bei ihr ist Verstopfung eh ein Dauerthema, und Druck von elternseite hat da noch nie geholfen.

Auch mal nach Gabriele Haug Schnabel, die ist Koryphäe zum Thema einkoten und einnässen. Siehe Link.

https://www.kizz.de/erziehung/sauberkeit/wenn-die-darmkontrolle-mit-vier-jahren-immer-noch-probleme-macht-probleme-mit-dem-grossen-geschaeft#main

Anonym schrieb am 13.02.2018 23:41

Bei meinem Siebenjährigen wischen wir noch den Popo wenn er Kacka war. Mein 10 Jähriger ekelt sich vor Ausscheidungen und will das schnell schnell hinter sich bringen. Ist leider schon lange so. Anja, ich habe auch immer wieder eine Krise nach der anderen (manchmal ist es okay, manchmal wieder eine Katastrophe) .
Letztendlich kann ich es nur aussitzen und akzeptieren, wenn er seine kackahände am Handtuch abwischt und ich es zufällig entdecke. Oder der Kloboden inklusive Teppich kleine Kackaflecken haben und ich schon reingetreten bin, weil ich es nicht sofort bemerkt habe. Unterhosen haben immer deutliche Bremsspuren. Hier geht pinkeln auch nur im Stehen, danach ist meist nicht nur die Klobrille voll sondern auch der Boden und das WC.
Früher hat mein Sohn fast immer in die Hose gekackt (wie oft war ich da nervlivh am Ende....).
Grüße M

Anonym schrieb am 14.02.2018 08:58

Bealstet ihn denn etwas anderes? Dass er Stress damit ausdrückt oder Aufmerksamkeit braucht?

Bei uns ging jeglicher Druck nach hinten los. Er hat dann total verweigert und ich war fix und fertig. Er hat früher schon oft in die Hose gepinkelt. Hab ich ihn einfach Mal gesetzt, hat er sich den p**is zugehalten, damit er nicht pinkeln muss.

Er möchte viel selber bestimmen. Und ich glaube, dass war das erste Mal, wo er das so richtig ausleben konnte. Er bestimmt, wann er muss, nicht ich. Aber Konsequenzen hat er mittragen müssen, zum Beispiel beim Wäschewaschen helfen oder mit mir sauber machen. Allein musste er das nicht machen, aber ich auch nicht. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es für ihn eine Strafe war, das hat er manchmal sogar ganz gern gemacht.

Er ist aber ein Heimacheisser geblieben. Das ist manchmal nicht so einfach, aber da habe ich Verständnis für. Und manchmal hat er Angst, Ärger zu bekommen, dass das Klo nicht richtig sauber ist, er also die Bremsspuren nicht aus der Schüssel beseitigt und dann geht er gar nicht erst. Das ist ganz selten und mittlerweile sagt er mir Bescheid, dass ich helfen soll. Das wäre ein Beispiel dafür, dass manchmal nur eine " Kleinigkeit" dahinter stecken kann...

Macht er das denn nur zu Hause?

L

Anonym schrieb am 14.02.2018 22:00

Hi du Liebe,

ich kann mir vorstellen, dass das sehr anstrengend für dich ist.
Lass das mal vom Arzt abklären.
Hast du dich mal in Richtung Enkopresis und Enuresis informiert?
Sowas kann auch psychisch bedingt sein, ich habe als Kinderkrankenschwester eine Zeit lang in der Psychiatrie bei den 6-10 jährigen gearbeitet und das kommt viel häufiger vor als man denkt.
Also ohne eine Diagnose stellen zu wollen, ich möchte damit nur sagen, dass es nicht nur physische Ursachen haben muss.

Hat er irgendwelche Probleme? Stress? Irgendwas in der Schule?

Alles Gute!!!

Anonym schrieb am 15.02.2018 07:55

Enkopresis und Enuresis informiert?
das sagt mir gar nichts, folglich würde ich nie drauf kommen mich darüber zu informieren ; )
Er hat weder Probleme noch Stress, ist sehr ausgeglichen...

Die letzten zwei Tage war es wieder gut, einen Arzttermin habe ich für Ende März bekommen...

Ich denke, dass er an dem Tag als ich das hier geschildert habe, wirklich zu vertieft in seine "Malarbeiten" war und es einfach "verpennt" hat hinzugehen...

Anonym schrieb am 15.02.2018 08:01

Ich bin mir sicher, dass kein siebenjähriges Kind absichtlich in die Hose kackt. Da mit Bestrafungen anzufangen, finde ich echt heftig.



Naja ich denke mir andere arbeiten mit einem Belohnungssystem... ich kann ihn damit kriegen, dass er nicht mehr an den PC darf, wenn am Tag vorher die Hose voll war! Da wusste ich noch nicht, dass es auch was krankhaft bedingtes sein könnte!

Außerdem war ich dermaßen wütend, dass er mir ins Gesicht lügt!
Hast du die Hose voll? Nein! Es riecht aber so! Nein, habe ich nicht!

Natürlich möchte er das dann nicht zugeben, aber wenn es schon stinkt bis zum Himmel...!! Er wäre da so mit weiter gelaufen!
Und er braucht keine Angst vor weiteren Bestrafungen haben, denn er wird von mir auch hoch gelobt wenn er von selbst drauf kommt und sich auszieht... die Wäsche richtig sortiert, sich mit dem Waschlappen abwäscht... also er weiß sich schon zu helfen, da habe ich nur gestaunt! : )

Ich bin nur noch froh, dass ihm das alles nicht in der Schule passiert! Erst recht wenn er einmal die Woche bis nachmittags Schule hat!
Jetzt versuche ich mich in Geduld zu üben und in einem Monat weiß ich mehr - vom Arzt!

Danke.
Anja

Anonym schrieb am 18.02.2018 20:38

Oh ich krieg die Krise!!! Das geht nun schon seit Wochen so. Hin und wieder ist alles gut, dann wieder drei Tage hintereinander, dass mein grade siebenjähriger Sohn in die Hose pupt! Bääähhh

Ist das wieder nur eine Phase oder könnte mehr dahinter stecken?
Ich weiß auch nicht wie sollte der Stuhlgang eigentlich aussehen? Abwischen kann er sich immer noch nicht, weil es einfach zu schmierig ist...
ekliges Thema, aber da muss mal drüber gesprochen werden *lach*

Meine Tochter konnte es BEVOR sie in die Schule kam, weil ich nicht wollte, dass sie dort auf Klo sitzt und womöglich nach der Lehrerin ruft, die ihr abwischen soll! Nach Tipp hier aus dem Forum hat sie es mit Feuchttüchern gelernt... das wollte ich bei Sohnemann auch versuchen, klappt aber nicht!

Letztes waren wir beim Arzt, weil er die Fingernägel so kaputt hatte. Dachte es wäre Pilz, aber es waren Nachwirkungen von HandMundFuss...
nebenbei sprach ich es an, dass mein Sohn meint jeden Nachmittag in die Hose machen zu müssen.
Der Arzt meinte das könne eine Phase sein, typisch Jungs, haben keine Zeit aufs Klo zu gehen!
In der Nacht ist es gut, in der Schule bleibt die Hose sauber... NUR zu Hause!
Er liebt es ja sich kleine Youtube Filme anzuschauen und er weiß jetzt "Voll Hose am Vortag, heute kein PC!"
Jemanden einladen braucht er diese Woche auch nicht! Wir haben das schon gehabt, da hatte er einen Freund da... die waren nur am lachen (was eigentlich ja schön sein sollte, aber ich bin da sehr empfindlich, denn meistens fliegen irgendwann die Spielzeuge oder einer weint!) und an dem Nachmittag hat er zweimal seine Hose nass gemacht!
Es machte ihm nichts aus, fand es auch noch witzig!
WAS machen??
Gruß
Anja


Hallo Anja,

ich zitiere mal Deinen gesamten Beitrag, denn das ist doch sehr viel und ich kann mir von daher gar nicht alles merken.
Schreibe ebenfalls anonym - eben wegen des sehr, sehr heiklen und sensiblen Themas und weil ich mich auch selbst mit ins Spiel bringe (aber dazu später mehr) und mir das Netz/das gesamte WWW einfach zu gläsern ist.

Tja, das ist schon nicht schön; klar. Wie geht es denn mittlerweile? Wart Ihr inzwischen schon beim Arzt und habt es abklären lassen? Und - was meint er? Vor allem, was sagt denn Dein SOHN, WARUM er "das" macht? Hast Du ihn auch schon gefragt, warum? Wenn ja, was antwortet er denn darauf?
Und hilft denn Deine Strafe, dass er dann nicht an den PC darf, auch? Auch wenn Strafen bei "dieser" Sache nicht gerade produktiv sind, aber ich kann Dich verstehen, dass Du da sehr gefrustet bist. Aber wie wäre es denn stattdessen, wenn Du ihm eine Belohnung in Aussicht stellen würdest, wenn er NICHT MEHR "groß" (und auch nicht mehr "klein") in die Hose macht? Z.B., was er sich sehr wünscht und sehr gerne hätte? Ist schwer, ich weiß und dass einem da als Mutter nicht gerade nach Belohnung zumute ist, ist ebenfalls sonnenklar. Aber ich würde es eben damit mal probieren, denn Versuch macht ja bekanntlich kluch/(klug).


Aber gut, dass er "das" "wenigstens"(???) "nur"(???) zuhause macht - und nicht unterwegs und in der Schule! Denn dort wäre es ja noch schlimmer und man weiß ja, wie grausam Kinder sind und da würde er auch noch obendrein ausgelacht werden.

Aber dass Dein Sohn das auch noch witzig findet, ist ja nicht so prickelnd... ganz im Gegenteil...
Und dass er (Dir) damit (ins Gesicht) lügt, finde ich zwar auch überhaupt nicht gut - alles andere als das - aber ich sehe das bei ihm nicht nur alleine als Lüge, sondern als Schutzbehauptung. Macht das ganze zwar nicht besser, aber WER gibt sowas schon (gerne) zu?!

Eine Frage noch hierzu - wann war Dein Sohn eigentlich sauber und trocken?

Nun zu mir: War bei mir auch so - aber zum einen habe ich NIE(!) "groß" in die Hose gemacht, sondern IMMER NUR "klein" - und zum anderen war ich noch ein bisschen jünger als Dein Sohn (so zwischen 4 und 6 oder so). Und ich habe nicht ganz so oft in die Hose gepinkelt, sondern in größeren Abständen; sprich; alle paar Wochen oder so; aber doch noch oft genug in diesem Alter. Und warum ich das gemacht habe, kann ich auch nicht sagen. Konnte ich damals schon nicht und heute erst recht nicht mehr. Wurde aber auch nicht danach gefragt.
Dabei war ich schon sehr früh (mit 2,5 Jahren; ich weiß das selbst natürlich nicht mehr, sondern meine Mutter hat es mir mal erzählt) und zuverlässig sauber und trocken - und sogar zeitgleich Tag und Nacht. Also KONNTE ich es auch - und ich konnte - unterwegs z.B. - auch sehr lange einhalten. Daran konnte es also nicht gelegen haben... Und stell' Dir vor, ich habe dafür sogar 2mal von meiner Mutter eine Ohrfeige :-( bekommen - und einmal eine Androhung für Haue. - Einmal - da muss ich so ca. 4 oder 5 gewesen sein - war ich mit meiner Mutter bei ihrer Bekannten. Da ist es mir - dort - bei der Bekannten zuhause - auch passiert. Habe es dann meiner Mutter "gebeichtet" - und habe von ihr prompt eine Ohrfeige bekommen! Und sie hatte natürlich keine Wechselklamotten für mich dabei, weil sie damit natürlich nicht mehr gerechnet hatte. Sie hat dann meine Unter- und Strumpfhose in deren Bad über die Heizung gehängt (was hätte sie auch sonst machen sollen?!).

Ein andermal war ich mit meinen Eltern mal sonntags im Park spazieren (und da muss ich auch so 4 oder 5 gewesen sein) - und da habe ich zwar nicht in die Hose gepinkelt, aber ich musste mal (Pipi). Meine Mutter von daher mit mir ein paarmal hinters Gebüsch, aber irgendwie "konnte" ich nicht ("loslassen"). Habe von daher nicht(s) gemacht und schlussendlich drohte mir meine Mutter Haue an, wenn ich "JETZT ENDLICH" NICHT machen würde :-(. Kann mich jedenfalls nicht mehr erinnern, ob ich dann wirklich Pipi gemacht habe oder nicht - in die Hose habe ich jedenfalls nicht gepinkelt und die "versprochene" Haue bekam ich auch nicht (ZUM GLÜCK (NICHT!).

Dann war ich so alt wie Dein Sohn - ebenfalls 7 - und war eine ganz "frische" Erstklässlerin; sprich; gerade eingeschult worden. Muss dazu sagen, dass seinerzeit unsere Schultoiletten total eklig und alt waren (ist schon ewig lange her, aber sogar für damals waren die Toiletten schon asbachurururalt - und da habe ich mich total geekelt). Und da ist es mir halt unterwegs auf dem Heimweh auch passiert, dass ich in die Hose gepinkelt habe (aber AB DA, glaube ich, gar nicht mehr). Jedenfalls ging ich ein Stück mit meiner Banknachbarin und meine Mutter kam mir dann unterwegs entgegen - und da habe ich es ihr ebenfalls "gebeichtet". Und was soll ich sagen - meine Klassenkameradin/Banknachbarin bekam von meiner Mutter ein BONBON(!) (dafür, dass sie mich "begleitet" hat) - und ICH wieder eine OHRFEIGE! Und zwar VOR meiner Klassenkameradin! *Gegen die Wand renn'* Und dazu muss ich sagen, dass ich eine Ohrfeige nicht nur KONTRAproduktiv, sondern auch hanebüchen und verwerflich finde! Und NICHT NUR DAFÜR, sondern IMMER! - Ist ja HEUTE (ZUM GLÜCK!!!!!) VERBOTEN, war jedoch DAMALS (LEIDER!!!!!) noch sehr verbreitet und "salonfähig". Damals stand halt noch nicht - so wie heute - das Wohl des Kindes im Vordergrund. Aber zum Glück ist das heute anders! Auch wenn das schon ewig lange her ist und ich meiner Mutter die Ohrfeigen verziehen habe, aber VERGESSEN kann ich diese NICHT! Aber - wie bereits erwähnt - damals wusste man es wohl noch nicht besser. Dies soll jetzt KEINESFALLS eine Entschuldigung hierfür sein, sondern lediglich eine Erklärung.
Und je ÄLTER ich wurde, hat sich diese Sache dann GANZ gelegt. Also als (ältere) Schülerin - und ERST RECHT NICHT MEHR ALS JUGENDLICHE - habe ich (natürlich!) NICHT MEHR in die Hose gepinkelt.

Dann zum Schluss noch etwas zu diesem Thema, aber etwas anders geartet (fällt mir dazu noch ein): Ich kannte mal vor vielen, vielen Jahren ein älteres Ehepaar, die auch 2 (erwachsene Kinder) hatten/haben. Denen habe ich mal seinerzeit erzählt (wie wir da drauf kamen, weiß ich gar nicht mehr, aber das spielt ja auch keine Rolle), dass ich mal ein 3,5jähriges Mädel kannte, die noch nicht sauber und trocken war. Da hat die Frau gaaanz entsetzt und entrüstet reagiert. Und auf meine Aussage, was man denn da machen solle, meinte sie doch tatsächlich "vermöbeln"! Ich dachte echt, ich fall' um und ich höre nicht recht. Habe zwar gesagt, dass ich das überhaupt nicht gut finde, dies locker sehe und nicht schlimm finde, aber überzeuge mal ältere Leute. Geht nicht - und ging auch damals nicht. Demzufolge habe ich sie halt schwätzen lassen und mir meinen Teil gedacht. Aber ich werde partout nicht und nie verstehen, was - gerade unsere Altvorderen (Eltern/Großeltern) mit ihrem Appell und Plädoyer für die Körperstrafe - GERADE DIESBEZÜGLICH(!) bezwecken wollen?! Aber zum Glück ist diese Meinung heutzutage zum Glück entweder ganz (oder ZUMINDEST WEITGEHENDST!) ausgestorben.

So, nun habe ich aber viel geschrieben, aber das musste ich hierzu einfach loswerden. Würde mich freuen, wenn Du mir darauf antworten würdest. Und auch, was der Arzt gesagt und geraten hat.

VG (wie gesagt, heute mal ebenfalls anonym)

natascha (Profil) schrieb am 18.02.2018 22:17

Hi


Unsere schultoil. Sind auch uralt.
Noch die orginale von vor 60 jahren.


Ich hab mal ne frage.

Wird bei einigen echt in ser schule von der lehrkraft den hintern gewischt?

Ich glaube schon
Dass bei einem gesundem kind die arme lang genung sind sich den hintern zu wischen
Auch wenn es mit dem arm nicht über den kopf ans ohr kommen.


Bei uns geht keine lehrkraft mit.
Was soll sie denn mit den restlichen kids machen?


Lg natascha

Lola (Profil) schrieb am 18.02.2018 22:26

Es ging darum, es ordentlich zu machen, natascha ;)
Ohne Bremsstreifen in der Unterhose.

Anonym schrieb am 18.02.2018 22:47

Was die Lügen anbelangt: ich erkläre meinen Kindern, seit dem ich das Gefühl habe, dass sie zwischen Wahrheit und Phantasie unterscheiden können, dass ich ja nicht blöd bin. Zb hat mein grosser immer seine Unterhose im Badezimmer unterm Schrank versteckt. Ich habe ihm mit einem Augenzwinkern erklärt, dass ich die _immer_ finden werde und er uns beiden die Mühe doch sparen könnte und sie gleich in die Wäschekiste wirft. Nach dem vierten mal hat er nur noch gegrinst, jetzt macht er es..

Ich würde bei so einer Lüge wie oben erklären, dass man es riecht. Und gar nicht viel mehr. Ist bei meinem mittleren was daneben gegangen und ich geh an ihm vorbei, frag ich nur noch nebenbei, was da so riecht. Er tut dann so, als wär er nicht gemeint und zieht sich dann heimlich um. Vielleicht hat das was mit Würde zu tun? Oder Selbstbestimmung? Keine Ahnung, aber bei uns klappt das so ganz gut.

Ano Lola

natascha (Profil) schrieb am 19.02.2018 06:14

Iich versteh das schon.


Iich lese hier öfter eben von der schkle
Deswegen wollte ich das aus neugierde wissen
Ohne unterton.


Hätte mich echt interesiert
Ob es schulen gibt
Wo lehrer mitgehn zur toi.


Lg natascha

Anonym schrieb am 19.02.2018 07:39

In die Hose machen in der hohen Frequenz ist selten in dem Alter aber fällt auch nicht total aus dem Rahmen. Und wer spricht schon davon?

Wenn medizinisch wirklich nichts ist besteht auch die Möglichkeit dass das Kind die Signale so lange ignoriert und "wegdrückt" bis sich die Natur ihre Bahn sucht.
Das hat schon viel mit Autonomie, Charakterstärke aber auch Prioritäten zu tun. Aber der Grund dreht sich ums ich. Natürlicherweise sind Kinder egozentrisch. Je nachKind dauert es lange bis es lernt sich von außen zu betrachten. In dem Fall: Mama hat da ne ziemlich eklige Arbeit mit mir.

Ich gebe zu: ich bin da auch nicht tiefenentspannt. Mein Sohn hat bis 5 regelmäßig eingebieselt weil er nicht gehen wollte. Keine Zeit. Auch jetzt mit bald 7 ist der Druck oft so groß dass er unter der Brille durchbieselt und die Hose trotzdem nass wird. Groß hatten wir nur ganz früh beim Sauberwerden und es ist echt bäh. Und auch ich hab die Geduld verloren als der Kleine beim Versuch das große Malheur von der Klobrille zu putzen, das ganze Klo inklusive frisch gestrichener Wand angeschmiert hat. Ich habs erst gesehen als er schon sehr weit "gearbeitet" hatte... was hab ich gebrüllt! Und was bin ich froh dass ich nicht so gehandelt habe wie der Impuls war. Also ich verstehe sehr gut dass einen das mächtig ärgern kann.

@Lachen/ lächeln.

machen die Kinder reflexartig. Es ist eine Entschuldigung aus der Steinzeit. Strafe abwenden. Das Gegenüber milde stimmen. Beobachtet das mal. Das ist keine Provokation!

Aber mit Strafen ala PCVerbot glaub ich kommt man da nicht weiter. Vielleicht mit ein paar Stunden Bebotraining bei ner Krankengymnastik? Wahrnehmungsübung fürs südliche Ende und sinnvolle Klozeiten?

Belohnung halt ich genauso unangebracht wie Bestrafung. Das ist eine Körperfunktion. Das sollte nicht an Emotionen und Bedingingen geknüpft sein.

Jedenfalls einen Fachmann aufsuchen. Es gibt bestimmt auch kinderärztliche Beratung zum Thema.

Und so schwer es ist: Druck rausnehmen
Er wird es lernen. Ganz sicher! Und die Mutter ist NICHTdafür veraltwortlich!!!


Anonym schrieb am 20.02.2018 19:49

Hi


Unsere schultoil. Sind auch uralt.
Noch die orginale von vor 60 jahren.


Ich hab mal ne frage.

Wird bei einigen echt in ser schule von der lehrkraft den hintern gewischt?

Ich glaube schon
Dass bei einem gesundem kind die arme lang genung sind sich den hintern zu wischen
Auch wenn es mit dem arm nicht über den kopf ans ohr kommen.


Bei uns geht keine lehrkraft mit.
Was soll sie denn mit den restlichen kids machen?


Lg natascha


Hallo Natascha,

jetzt echt - Eure Schultoiletten sind aus den 60er(!) Jahren?! Nicht Dein Ernst, oder? Noch mit schwarzer Brille, schwarzem Deckel sowie dieser "Stange" hinten und diesem "Metall"hebel" zum Spülen?! Das ist ja wirklich asbachurururalt. Die gehör(t)en doch schon lääängst erneuert. Denn "auch" Schüler/innen haben ein "Recht" auf vernünftige Toiletten. Denn nebst sauber (was ja das Allerwichtigste ist!) sollen Toiletten/Sanitäranlagen auch zeitgemäß sein.

Und dass Lehrer/innen den Schülern/innen noch den Bobbes abwischen, habe ich (im wahren) Leben wirklich noch nicht/nie erlebt. Und das geht auch zu weit, finde ich. Denn in diesem Alter sollte man diese Technik wirklich schon beherrschen. Und wie Du schon schreibst - zum einen sind die Arme ja schon lang genug (und meiner Meinung nach ist die Feinmotorik hierfür auch schon längst vorhanden bzw. sollte sie sein!) - und zum anderen hätten die Lehrkräfte aber viel zu tun, wenn sie jede/n Schüler/in auf die Toilette begleiten würden/"müssten". Und das ist auch überhaupt nicht die Aufgabe der Lehrkräfte. Die haben ganz andere Aufgaben - nämlich unterrichten.

VG

Anonym schrieb am 20.02.2018 19:56

also ich kenne auch keinen Lehrer der das macht aber ein Kind, das es mit 6.5 noch nicht gut kann (c:
Ich bestehe bei meiner Tochter zwar mittlerweile darauf, dass sie es selbst macht aber sie hasst es wirklich und macht es in ca. 25% der Fälle nicht richtig. Daraus folgt, dass sie nur im allergrößten Notfall woanders Groß macht und mir Zuhause IMMER nochmal den Hintern zeigt (nerv nerv, sie sitzt eh jeden Abend auf dem Bidet) bevor sie sich wieder anzieht.
Also eigentlich kann sie es nicht wirklich und wenn sie sichs aussuchen dürfte würde sie es überhaupt nicht selbst machen. Gut, dass sie nicht zu Verstopfung neigt, sonst würde dieses Verhalten das ganze natürlich richtig verschlimmern...

Anonym schrieb am 20.02.2018 20:21

In die Hose machen in der hohen Frequenz ist selten in dem Alter aber fällt auch nicht total aus dem Rahmen. Und wer spricht schon davon?

Wenn medizinisch wirklich nichts ist besteht auch die Möglichkeit dass das Kind die Signale so lange ignoriert und "wegdrückt" bis sich die Natur ihre Bahn sucht.
Das hat schon viel mit Autonomie, Charakterstärke aber auch Prioritäten zu tun. Aber der Grund dreht sich ums ich. Natürlicherweise sind Kinder egozentrisch. Je nachKind dauert es lange bis es lernt sich von außen zu betrachten. In dem Fall: Mama hat da ne ziemlich eklige Arbeit mit mir.

Ich gebe zu: ich bin da auch nicht tiefenentspannt. Mein Sohn hat bis 5 regelmäßig eingebieselt weil er nicht gehen wollte. Keine Zeit. Auch jetzt mit bald 7 ist der Druck oft so groß dass er unter der Brille durchbieselt und die Hose trotzdem nass wird. Groß hatten wir nur ganz früh beim Sauberwerden und es ist echt bäh. Und auch ich hab die Geduld verloren als der Kleine beim Versuch das große Malheur von der Klobrille zu putzen, das ganze Klo inklusive frisch gestrichener Wand angeschmiert hat. Ich habs erst gesehen als er schon sehr weit "gearbeitet" hatte... was hab ich gebrüllt! Und was bin ich froh dass ich nicht so gehandelt habe wie der Impuls war. Also ich verstehe sehr gut dass einen das mächtig ärgern kann.

@Lachen/ lächeln.

machen die Kinder reflexartig. Es ist eine Entschuldigung aus der Steinzeit. Strafe abwenden. Das Gegenüber milde stimmen. Beobachtet das mal. Das ist keine Provokation!

Aber mit Strafen ala PCVerbot glaub ich kommt man da nicht weiter. Vielleicht mit ein paar Stunden Bebotraining bei ner Krankengymnastik? Wahrnehmungsübung fürs südliche Ende und sinnvolle Klozeiten?

Belohnung halt ich genauso unangebracht wie Bestrafung. Das ist eine Körperfunktion. Das sollte nicht an Emotionen und Bedingingen geknüpft sein.

Jedenfalls einen Fachmann aufsuchen. Es gibt bestimmt auch kinderärztliche Beratung zum Thema.

Und so schwer es ist: Druck rausnehmen
Er wird es lernen. Ganz sicher! Und die Mutter ist NICHTdafür veraltwortlich!!!





Hier nochmal die anonyme Schreiberin mit dem langen Beitrag vom 18.02.2018 um 20:38.

Das, was Du hier berichtest, ist natürlich auch super eklig (als Dein Sohn in seiner Sauberwerd-Phase alles eingesaut hat). Wie alt war Dein Sohn da eigentlich? Da kann ich verstehen, dass Du da sehr laut geworden bist - wäre ich wohl auch geworden. Denn da reagiert nun mal die allergeduldigste und allertoleranteste Mutter nicht mehr nett und freundlich. Du schreibst "Und was bin ich froh dass ich nicht so gehandelt habe wie der Impuls war." Nun hast Du mich doch neugierig gemacht - was war das? Auch die Lust zum Vermöbeln?

Ich schreibe hier nochmal, da ich ja - wie bereits vorgestern geschrieben - als Kind (Kiga-Kind/Vorschülerin) ebenfalls eine Zeit lang davon betroffen war - wenn auch IMMER "NUR" in "flüssiger" "Form" - denn mir ist dazu noch etwas eingefallen: Habe ja (vorgestern) geschrieben, dass ich deswegen von meiner Mutter 2mal eine Ohrfeige bekommen habe - und es dadurch (also durch die Ohrfeige) NIICHT(!!!!!) BESSER wurde! Zumindest nicht GLEICH/SOFORT (später dann ja schon - und mit zunehmendem Alter meinerseits wurde es auch immer weniger und schließlich kam es dann GAR NICHT mehr vor!).

Des Weiteren schrieb ich ja auch von einem älteren Ehepaar, welches sehr entsetzt und entrüstet reagiert hat, als ich von einer 3,5jährigen erzählt habe, die seinerzeit noch nicht sauber und trocken war und deswegen als "Tipp"(???) gegeben hat, sie doch mal zu vermöbeln *GEGEN DIE WAND RENN'* *AUGENROLL* Da frage ich mich, was hätte denn diese Mutter mit Deinem Sohn oder mit dem Sohn der Fadeneröffnerin gemacht?!?! Das Kind etwa tot geprügelt?!?! Denn wenn die sich schon über solch eine Kleinigkeit aufregt, was würde sie dann in Deinem Fall oder im Fall der Fadeneröffnerin machen? Und das IST (für mich) nun mal eine Kleinigkeit, wenn ein/e 3,5jährige/r noch nicht sauber und trocken ist - das ist gegen Euer Problem doch wirklich ein Klacks und Pipifax hoch 10! Und hat mit Eurem Problem überhaupt gar nichts zu tun, denn da wurde überhaupt nichts - seitens des Kindes - eingesaut - da musste man nur ein bisschen länger wickeln, aber was soll's und wo ist das das Problem?! Außerdem ist da ja auch, was das ("längere") Wickeln anbelangt, in absehbarer Zeit ein Ende in Sicht (was auch in dem Fall des damaligen kleinen Mädels so war - die wurde dann ab 3,5 tatsächlich sauber und trocken). Da ist Euer Problem schon eine ganz andere, viel größere Hausnummer.

Und ich frage mich auch, was MEINE Mutter in diesem Fall mit mir gemacht hätte?! Ich denke da mal besser nicht darüber nach, was diese Mütter (meine und die ältere Bekannte) gemacht hätten. OK - mal schimpfen und (ein bisschen) laut(er) (als sonst) zu werden - geschenkt sowie auch verständlich, aber hauen/vermöbeln mit Sicherheit NICHT!!!!! Denn das ist hochgradig verwerflich, hanebüchen, unterirdisch sowie auch total "old school"! Geht von daher überhaupt nicht!

Ach ja, was mir noch einfällt als Tipp für die Fadeneröffnerin: Das wurde hier zwar schon erwähnt und als Tipp gegeben, aber auch ich schlage für den Toilettengang irgendwelche Hefte oder Bücher, welche der Junge sehr gerne liest - diese jedoch (zunächst - bis er es gelernt hat) nur und ausschließlich für die Toiletten"sitzung" sind. DAMIT er auch "GERNE" auf die Toilette geht.

Wie bereits erwähnt, schreibe ich deswegen so eifrig hier bei diesem sehr heiklen und sensiblen Thema mit, weil ich früher selbst etwas länger als normal (aber was ist schon normal?) davon betroffen war - und ich noch dafür körperlich bestraft wurde, was ich leider nicht vergessen kann - bis heute nicht... Ist zwar nicht so, dass ich ein Trauma hätte und dies meiner Mutter nicht vergeben kann/konnte - kann und konnte ich schon, aber vergessen halt leider nicht.

Anonym schrieb am 28.02.2018 21:10

Tja nun weiß ich auch nicht mehr, was da los war, aber seit ca. einer Woche: Nichts mehr!
Das Wochenende bei Oma und Opa geschlafen, ich habe extra viele Unterhosen eingepackt... alles gut gegangen und die Tage vorher auch schon zu Hause!
Teilweise dachte ich ja echt, er merkt es einfach nicht, weil es so rauskommt, weil so weich oder wat weiß ich.
Jetzt wo er (toitoitoi) wieder wie selbstverständlich auf Klo geht, denke ich mir "Naja, vielleicht konnte er nicht, weil er seine Fingernägel ja noch kaputt hatte..." Die Nägel lösten sich nach und nach, Nachwirkungen von HandMundFußKrankheit. Vielleicht darum einfach zu faul die Hose zu öffnen, weil es mit den Fingern nicht einfach war die Hose aufzumachen...
Obwohl in der Schule hat es auch geklappt....
Der Termin mit dem Arzt steht noch bevor - Ende März. Mal gucken ob es jetzt weiterhin gut ist...
Gruß
Anja

natascha (Profil) schrieb am 28.02.2018 21:59

Hi

Ja hier sind die wc noch mit druckspühler und integrierter schwarzer brille.
Sie sind sauber und zwechmäsig
Schön ist anders.


Lg natascha

anja501 (Profil) schrieb am 27.05.2018 11:29

Tja nun weiß ich auch nicht mehr, was da los war, aber seit ca. einer Woche: Nichts mehr!
Das Wochenende bei Oma und Opa geschlafen, ich habe extra viele Unterhosen eingepackt... alles gut gegangen und die Tage vorher auch schon zu Hause!
Teilweise dachte ich ja echt, er merkt es einfach nicht, weil es so rauskommt, weil so weich oder wat weiß ich.
Jetzt wo er (toitoitoi) wieder wie selbstverständlich auf Klo geht, denke ich mir "Naja, vielleicht konnte er nicht, weil er seine Fingernägel ja noch kaputt hatte..." Die Nägel lösten sich nach und nach, Nachwirkungen von HandMundFußKrankheit. Vielleicht darum einfach zu faul die Hose zu öffnen, weil es mit den Fingern nicht einfach war die Hose aufzumachen...
Obwohl in der Schule hat es auch geklappt....
Der Termin mit dem Arzt steht noch bevor - Ende März. Mal gucken ob es jetzt weiterhin gut ist...
Gruß
Anja


Ach guck, Ende März hätten wir Termin - den hatte ich abgesagt, weil wieder alles gut war! und jetzt?
Update:
Dieses Wochenende... OmG! Mein Mann war völlig fertig und am ausflippen (ich leider auch). Hose sowas von voll! Schlüppi wegschmeissen müssen. Sohn lügt uns an - und das ist ja eigentlich das schlimmste. DAS habe ich ihm auch schon mehrfach und auch in Ruhe erklärt. Kommt doch eh raus, stinkt ja auch bis zum Himmel!
Es kam in der letzten Woche wieder mehrfach vor, dass er die Hose voll hat! Aber heute morgen "wusste" ich es. Es könnte an der Milch liegen. Jeden Morgen Kell*gs mit Milch, viel Schokolade...
Das habe ich ihm erklärt und nun soll er mal mind. eine Woche ohne Milch und Schoki auskommen. Er sagte heute er würde schon merken, dass was kommt, aber er könne es nicht halten! Aha!
Morgen werde ich beim Arzt einen Termin machen - und hingehen!
(Im März sagte man mir am Telefon "Wenn alles gut ist, dann bleiben Sie wo Sie sind sonst werden Sie noch richtig krank. Hier ist richtig viel los - Grippewelle!")
Sonnige Grüße
Anja

Anonym schrieb am 27.05.2018 12:32

Hallo Anja,

statt die Milch komplett zu streichen, versucht es doch mal mit Lactosefrei. Unser Jüngster hat seitdem viel weniger Durchfall. Und die feste Konsistenz spürt man halt besser :)

Das Lügen kann auch schlicht die Angst vor dem Schimpfen sein. Da zählt das rationale Argument, dass es eh rauskommt, nicht, weil die Angstlüge ja komplett irrational ist.

Also, sachlich rangehen. Durchfall abstellen. Nicht mehr schimpfen. Kein Kind macht in dem Alter noch gerne groß in die Hose, wenn er das lustig findet, ist das eine Kinderart (besonders bei Jungs), mit Peinlichkeiten umzugehen (dann muss man sich nicht schämen). Mir ist das in der Grundschule einmal passiert, unser Hausflur war so lang... und ich kann mich heute noch an das schreckliche Gefühl erinnern)...

Unser Großer pieselt manchmal noch nachts ein, und seit wir das gar nicht mehr groß thematisieren, wird es langsam immer seltener.

Alles Gute. Berichte mal weiter.

bkoe

Anonym schrieb am 27.05.2018 15:58

Hallo,

Ich wäre erst mal vorsichtig mit lactosefreier Milch. Die hat nämlich immernoch einen seeehr geringen Restgehalt. Wenn sein Darm gerade überreizt ist, kann es sein, dass das bereits Symptome auslöst, wenn auch schwächer. Bei mir war das so.

Ich würde zwei Wochen komplett milchfrei machen. Dann kannst Du auch sehen, ob es eventuell eine Milcheiweißallergie ist, auch wenn ich die Laktose in dem Alter für wahrscheinlicher halte. Milch kannst Du durch Pflanzenmilch ersetzen, statt Butter rein pflanzliche Margarine. Den übrigen Zucker zu reduzieren hilft, den Darm schneller ins Gleichgewicht zu bringen. Wenn dann alles ruhig ist, kannst Du langsam die lactosefreien Sachen ausprobieren und auch mal mehr. Es muss dann halt die persönliche Grenze gefunden werden, wieviel er verträgt.

Noch zur Klarheit: ich hab keine Ausbildung in dem Bereich, nur sehr viel Selbsterfahrung von mir und meinen Kindern...

Alles Gute euch.

Anonym schrieb am 27.05.2018 22:17

ich schließe mich an mit der komplett milchfreien Zeit zum testen.
wenn er so arg reagiert kann es durchaus sein das schon geringe mengen lactose den durchfall auslösen.
auch auf verarbeitete milchprodukte achten.

genau so habe ich es bei meinem kleinkind damals auch heraus bekommen und das problem "schmierige durchfall-stoffwindel gelöst.

der hatte damals nach dem abstillen einfach die pulvermilch nicht vertragen die er ab und an bekam.

das lügen sehe ich auch wie bkoe - das ist kein lügen und betrügen - das hat er aus angst gemacht, und diese angst hat sich ja auch bestätigt.

ihr beide - dein mann und du - müsst euch jetzt unbedingt bei ihm entschuldigen.
dagt einfach klar und wahr wie es ist: ich wart verärgert wegen dem stinker, und sauer wegen der lüge und seid deshalb ausgeflippt - ihr habt jetzt aber kapiert das er das ja nicht mit absicht gemacht hat bzw angst vor der reaktion der eltern hatte und ihr wollt nicht das es so läuft.

das ist unheimlich wichtig das man den kinder beibringt wie man fehler aus der welt räumt.
sich vertragen und um verzeihung bitten ist ganz essenziell und eine wichtige fähigkeit.

das kann er so ganz nebenbei noch positiv aus der sache schöpfen - also nicht ärgern das es passiert ist sondern immer die posiutive seite sehen.

ich bin fast sicher das es an der lactose liegt.
ein arztbesuch kann auch nicht schaden.
es gibt unheimlich viele dinge die durchfall auslösen können.
ich selber reagiere mit durchfall auf solche gase die aus billigplastik oder holzplatten strömen. bei pfennigland, mcgeiz, ikea und co muss ich sofort auf die toilette und ich kann das auch nicht halten.

ganz liebe grüße
drle

anja501 (Profil) schrieb am 28.05.2018 17:26


ihr beide - dein mann und du - müsst euch jetzt unbedingt bei ihm entschuldigen.
dagt einfach klar und wahr wie es ist: ich wart verärgert wegen dem stinker, und sauer wegen der lüge und seid deshalb ausgeflippt - ihr habt jetzt aber kapiert das er das ja nicht mit absicht gemacht hat bzw angst vor der reaktion der eltern hatte und ihr wollt nicht das es so läuft.
DAS haben wir gemacht. Beim letzten Mal habe ich ihm ganz ruhig gesagt, das ist nichts schlimmes nur das Lügen müsse er sein lassen, weil es doch eh rauskommt! Als wenn er es nicht begreifen will!
Heute morgen wollte er am liebsten wieder Kell*gs mit Milch und einfach nicht einsehen, dass ihn das krank macht! Da habe ich meinen Kindern erklärt wie es ist wenn man Diabetes hat. Dann kann man schließlich auch nicht einfach so drauf los essen was einem gefällt.

reagiere mit durchfall auf solche gase die aus billigplastik oder holzplatten strömen. bei pfennigland, mcgeiz, ikea und co muss ich sofort auf die toilette und ich kann das auch nicht halten.

Oh dann sieht man mal wie ungesund das alles ist! Bin froh, dass ich kerngesund bin und nicht auf sowas reagiere. Ich darf mich da nicht so reinsteigern, aber ich könnte ja ärgerlich werden wenn ich sehe wie Schwiegereltern z.B. alles mögliche in Plastiktüten verpacken, hier ein paar Scheiben Wurst, da drei Scheiben Wurst... Brot in Plastiktüten... weil sie so viele Mitarbeiter haben und so portionsweise aus der Tiefkühltruhe rausnehmen können.
Habt ihr gelesen, dass Plastikbesteck und Co abgeschafft werden soll? Finde ich super, leider kann es noch fünf Jahre bis zur Umsetzung dauern.


ganz liebe grüße
drle

anja501 (Profil) schrieb am 28.05.2018 17:27

oh jetzt ist alles kursiv, hat mit zitieren nicht geklappt. Sorry.

anja501 (Profil) schrieb am 05.06.2018 08:02

Waren gestern beim Arzt

Er sah mich eher irritiert an: "Was soll das bringen, auf Milch verzichten? Er sieht wohlernährt aus und gesund."
Jetzt haben wir noch zwei Termine bekommen, einmal zur Blutabnahme und einmal für Ultraschall, das aber erst Mitte August! Ein Röhrchen für Stuhlprobe haben wir mitbekommen, kann ich jederzeit abgeben.
Der Arzt schließt organische Ursachen aus! Vielleicht könnte es noch an Fruchtsäften liegen, darauf soll er mal zwei Wochen verzichten.
Ich werde weiter berichten, vielleicht braucht das ja demnächst mal jemand und wird im Archiv dann fündig ; )
Gruß
Anja

Anonym schrieb am 05.06.2018 09:51

Hallo Anja,

Ich dachte, es wäre besser geworden ohne Milch? Bei Intoleranzen sollte man eigentlich nach 2-3 Tagen eine deutliche Besserung sehen, wenn man konsequent verzichtet.

Zum Thema Fruchtsäfte: eine Fructose-Intoleranz kommt oft mit einer Lactose-Intoleranz zusammen. Ist bei meinen Kindern leider auch der Fall.

Und was mir eben einfällt: Führe doch mal ein Protokoll bei ihm, wann er was isst oder trinkt und wann er Symptome zeigt, bzw es in die Hose geht. Das hab ich bei meinen damals ne Woche oder zwei gemacht, dann sieht man eigentlich sehr gut, woran es liegen könnte. Bevor ihr da jetzt allzu wild ratet. Meiner Erfahrung nach treten Symptome innerhalb von 2Tagen auf, je nach Kind aber nicht immer gleich nach dem Essen sondern erst am nächsten Tag.
So konnte ich über symptomfreie Zeiten ausschließen, was es nicht sein kann, und der Rest war bei uns dann sehr offensichtlich.

Alles Gute euch und dass ihr bald ne Diagnose habt, ich weiß, was für ein Stress das ist.
Die Selbsterfahrene von oben :-)

Anonym schrieb am 05.06.2018 12:12

Re: Waren gestern beim Arzt

Er sah mich eher irritiert an: "Was soll das bringen, auf Milch verzichten? Er sieht wohlernährt aus und gesund."

Was ist das denn für ein Quatsch. Bei Laktoseintoleranz u.ä. muss er doch nicht ausgemergelt oder sonst wie ungesund aussehen. Gerade die Intoleranzen schleichen sich ja oft langsam ein. Ich habe als Kind Laktose noch problemlos vertragen, im jungen Erwachsenenalter dann irgendwann nicht mehr so.

Bei Intoleranzen sollte man eigentlich nach 2-3 Tagen eine deutliche Besserung sehen, wenn man konsequent verzichtet.

Das stimmt, aber man muss wirklich genau drauf achten. Das Problem bei Laktose ist, dass sie in größeren oder kleineren Mengen so oft irgendwo versteckt ist. Wurst(!), Kekse, Eis, Schoki, Fertiggewürze, jedes Essen außer Haus, Margarine, Milchprodukte sowieso... Man muss wirklich auf jede Zutatenliste genau schauen, auch nach Stichworten wie Milchpulver oder Milchzucker. Wenn man da Anfangs öfter mal daneben greift oder er aus Versehen außer Haus ein Stück Schokolade o.ä. nascht, kann es schon auch länger als 2-3 Tage dauern, bis es spürbar besser wird.

Viel Erfolg bei der Suche nach dem Übel.

LG Camilla


AnjaBär (Profil) schrieb am 10.06.2018 12:38

Fructose?

Hallo! Hier auch nioch mal eine Stimme für Fructose, mein kleiner 4-jähriger konnte auch nie wissen, ob das was da drückt ein Pups ist oder dünner Stuhl. Er machte also immernoch in die Windel, die die Konsistenz verfälschte.
Der Kinderarzt meinte: erstmal eine Woche die Milch weglassen, dann eine Woche das Obst - Milch machte keine Unterschied, Nach 2 Tagen Obstkarenz war der Stuhl entlich von einer Konststenz die er spüren konnte. Fructosemalabsorption haben angeblich 20% der Menschen in unterschiedlicher Ausprägung.
LG, Anja