DIDYMOS - Das Babytragetuch

"Welcher Fahrradanhänger für Baby und Kleinkind"

StartseiteForum › "Welcher Fahrradanhänger für Baby und Kleinkind"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Carli (Profil) schrieb am 10.02.2018 14:55

Welcher Fahrradanhänger für Baby und Kleinkind

Hallöchen,
ich bin auf der Suche nach dem "perfekten" Fahrradanhänger für unsere Bedürfnisse, blicke aber einfach bei dem Angebot nicht durch. Und vielleicht fährt ja eine von euch genau das Modell, das zu uns passen würde. Vielleicht sind aber meine Wünsche einfach auch utopisch und es gibt gar keinen Anhänger, der alles kann.

Also: Ein ganz wichtiger Punkt wäre, dass ich mit dem Anhänger in die nächste Stadt fahren kann und ihn dort dann als Buggy verwenden kann. Er sollte also ein Buggyrad haben, das nicht noch extra montiert werden muss.
Weitere Wünsche:
- möglichst schmal bzw. wendig für die Stadt (als Buggy), am besten schmäler als 80cm wegen Türen, ist wohl utopisch?
- gefedert für den ein oder anderen Feldweg
- Platz für ein Kleinkind und ein Baby
- halbwegs bequeme Sitze, besonders für die Übergangszeit, in der das Baby zu groß für die Babyschale ist
- einigermaßen großer Kofferraum für Einkäufe
- hoch genug, dass die Kinder auch mit 4 noch drin sitzen können

Ganz gut gefällt mir der Nordic Cab, da man bei dem die Sitzneigung verstellen kann (z.B. fürs Schlafen), scheinbar sogar mit Extrazubehör für beide Sitze getrennt voneinander. Hat den jemand? Welchen Anhänger fahrt ihr?

Wir haben derzeit einen älteren Burley Cub, der aber leider für zwei Kinder erst nutzbar ist, wenn sie beide sehr, sehr sicher sitzen (etwa ab 1 Jahr), oder eben eins noch in der Babyschale ist, aber das Problem ist halt die Zeit dazwischen. Und meines Wissens gibt es keine Buggyräder, die immer dran bleiben können. Der alte Anhänger muss also
wahrscheinlich dann weichen.

Noch eine Frage: Wer von euch zieht den Anhänger mit einem E-Bike? Wie sind eure Erfahrungen?

Danke schonmal!!!

Antworten

Carli (Profil) schrieb am 10.02.2018 14:57

Achja: Und natürlich sollte der Anhänger einigermaßen regendicht sein und einen guten Sonnenschutz haben sowie im Sommer eine gute Belüftung.

ConnyH (Profil) schrieb am 10.02.2018 16:20


- möglichst schmal bzw. wendig für die Stadt (als Buggy), am besten schmäler als 80cm wegen Türen, ist wohl utopisch?
...
- Platz für ein Kleinkind und ein Baby


Hallo,

die Kombi halte ich für utopisch. Entweder schmal oder 2 Kinder.

Ich habe einen Chariot Corsaire hier (gibts glaub ich gar nicht mehr...ist huch! von 2007...). Chariot ist mE von Thule übernommen worden.
Tolle Federung (Blattfederung, nicht diese doofen austauschbaren Gummidinger), wendig, superfix umbaubar zum Buggy mit 2 einsteckbaren Rädern vorne, voll ausreichender Kofferraum. Der Corsaire hat keine feste Bodenwanne, das Modell mit fester Bodenwanne hieß damals Captain *glaub*. Hat für uns aber gereicht, war dadurch gut zusammenklappbar und ins Auto zu verstauen.

Das jeweilige Baby wurde in einer Hängematte untergebracht, solange es passte, dann auf den normalen Sitz mit Sitzverkleinerer.
Hoch genug ist der Hänger auf jeden Fall, die Jüngste ist fast 5 und ca. 1,05m und kann bequem drin sitzen mit Luft nach oben.

Ist alles ein wenig veraltet, keine Ahnung, wie der Hänger-Markt heute aussieht...
LG ConnyH

Tiana (Profil) schrieb am 10.02.2018 16:48

Hui die kombi ist schwierig. Sollen beide mit 4 und? Noch nebeneinander sitzen auch im Winter? Dann geht unter 80cm nicht. Das ist eine Qual
Die Babyschalen wachsen inzwischen doch lange mit. Es gibt die neue Weberschale hier sind die Kinder von der Weberschale in den Sitz umgezogen. Wichtig fand ich nur Seitenpolster für den hält. Die Lage der sitze lassen sich bei den aufgehängten durch nach vorne oder hinten schieben verändern. Aber zu Lasten des Kofferraums wenn das Kind eher liegt.
Wir hatten einen leggero und haben dann einen kindercar gekauft. Weil wir mit dem leggero Probleme mit zu intensiver Nutzung hatten. Der ist mehr was für den Freizeitbereich aber nicht für den täglichen Einsatz gewesen. Der leggero war 77 breit kam durch die Tür aber oft nicht durch die Kasse im Supermarkt. Den kindercar haben wir in Überbreite (Kinder sind 6 und 4) noch immer im einsatz.
Ich würde mir an deiner Stelle die neue Weberschale ansehen ob sie dein Problem mit dem Transport ab 1 nicht löst. Keins meiner Kinder hatte mit 1 Jahr schon 14kg. Solange sie in die Babyschale im Auto passten waren sie auch im Anhänger in der Weberschale.
Zum buggyrad da finde ich fast netter wenn man das saubere Rad reinsteckt und im Kofferraum hat. Bei kindercar muss man es Runterklappen das ist keine saubere Sache nach einer Runde durch den Wald ;)
Lg

Carli (Profil) schrieb am 10.02.2018 20:12

Der Tipp mit der neuen Weberschale ist schon mal super. Ich wusste nämlich nicht, dass sie so lange nutzbar ist. Dann ist dieses Problem wohl recht einfach zu lösen m

Flaps (Profil) schrieb am 11.02.2018 11:27

Also ich denke auch dass deine Vorstellungen mit der Realität kollidieren.
Aus eingener viel Rad fahrenden und viel Rad reisenden Erfahrung kann ich folgendes berichten:

Zwei Kinder in 80 cm funktioniert nur bedingt. - ist einfach zu eng.

Wir haben immer zwei Kinder bequem mit Weberschale (wie oben ja schon erwähnt) in unserem Kindercar transportieren können.
Jetzt sitzen in unserem Hänger eine vierjährige und ein einjähger und fahren sehr gern damit auch mit dicken Klamotten im Wintern.
Da gibt es ja auch eine "normale" und "breitere" Variante bei den Zweisitzern - wir haben uns, weil wir den Hänger nicht als Kinderwagen nutzen für die breitere Variante entschieden.
Beim Kindercar hast du ein Rad was man immer untern drunter geklappt am Boden haben kann um es raus zu klappen wenn man es braucht.
Es gibt die auch mit Belchboden oder Stoff (so war es zumindest als wir unseres vor 7 Jahren gekauft haben - da wird sich vielleicht auch einiges an Neuentwicklung getan haben).
Federung hat es auch. Einzig die beleuchtung war bei unserem (noch) nicht optimal - wir haben dann in ein Rad des Hängers einfach einen Narbendynamo einspeichen lassen so dass wir immer Rücklichter haben die leuchten - so sind wir besser zu sehen.

Gute Entscheidungsfindung euch!

LG Flaps

Anonym schrieb am 11.02.2018 19:22

Einen großen Innenraum bei vergleichsweise geringer Breite bietet der Winther Dolphin. Mit 79 cm Außenmaß passt man eigentlich überall durch, da das Maß für Barrierefreiheit ja 80 cm ist. Und er ist angenehm hoch, so dass er lange genutzt werden kann.

Falls nach dem Wechsel aus der Schale in den Sitz noch etwas Unterstützung nötig ist, kann ich den Smuggler von Burley, sehr empfehlen. Der passt universell.

VG RedHead

julchen (Profil) schrieb am 12.02.2018 09:33

Wir haben auch einen Kindercar, leider nicht den in überbreite, das bereue ich oft. Bei uns ersetzt er das Auto. Ich fahre ca 150km in der Woche damit und mache alle Einkäufe damit. Ich transportiere (mit zusätzlichem Kindersitz) bis zu drei Kinder oder zwei Kinder und großen Hund. MeiNe beiden kleineren Kinder sind ab 4 Wochen in der weberschale mitgefahren.

Ich bin sehr froh über die Aluwanne, die ist sehrrobust. Das Verdeck ist absolut wasserdicht und der multisitz ist genial - man kann die Sitze einzeln umlegen und dann zB einen großen Hund oder große Kisten/Taschen auf den einen Sitz packen. Durch die veschiedenen Einstellungsmöglichkeiten (Sitz vorne/Mittel/hinten, Winkel der Sitzfläche, Neigung der Lehne) liegt meine kleine darin gerade fast wie in einer Hängematte, weil sie aus der alten Weberschale rausgewachsen ist.

Das umlaufende Gestänge, das die Räder vor Laternenpfählen etc. schützt, finde ich genial. Die buggyfunktion nutze ich selten, bin aber froh, dass das extrarad immer dabei ist und ich es nicht versehentlich auspacken kann. Ich habe bei einer Panne schon mal mein Fahrrad auf den eh schon vollbeladenen Anhänger geschnallt und heimgeschoben. Der schiebebügel eignet sich auch super, um ein Kinderrad etc. draufzuschnallen.

Minuspunkte:
der Kofferraum müsste für mich 10cm tiefer sein, geht aber laut Herr Massoud aus versandtechnischen Gründen nicht.

Es werden sehr einfache Naben verbaut (bei den nicht extra breiten Anhängern zumindest), mit denen wir schon viel Ärger hatten. Die öffnen sich auch einfach mal und uns sind jetzt nach drei Jahren dauergebrauch einfach beide Naben durchgebrochen. Kindercar ist eine sehr kleine Firma, mitunter etwas verplant, was den Service manchmal schwierig macht, anderseits hat uns Herr Massoud jetzt extra xt Naben (hochwertiger) einspeichern lassen, gegen Aufpreis natürlich, da hoffe ich jetzt, dass die länger halten.

Der Service ist mitunter schwierig. Letztlich bräuchte man idealerweise eine vertragswekstatt vor Ort oder wohnt am besten direkt in karlsruhe. Wenn man ein Ersatzteil dringend benötigt und dann zwei Wochen drauf warten muss, ist das schon sehr blöd.

Laut einem Vertragshändler meins Vertrauens in der Fahrradstadt Tübingen kommt aber bei unseren extremen ansprüchen nichts anderes als Kindercar in frage. Es ist einfach der stabilste, robusteste,hochwertigste (und der Händler vertreibt auch Thule, burley etc).

Meine Kinder lieben den Hänger. Wir hatten jetzt für zwei Wochen einen alten chariot geliehen, wegen dem nabenbruch, und meine kleine hat vor Freude gejuchzt, als sie wieder in ihrem Kindercar lag ;-)

Liebe Grüße
Julia

julchen (Profil) schrieb am 12.02.2018 09:34

Achso, wegen Größe: meine siebenjährige passt noch gut rein, auch neben den vierjährigen Bruder. Und es gibt noch ein Modell, das 5cm breiter und höher ist!

Flaps (Profil) schrieb am 12.02.2018 13:59

Wow Julchen!
Du hast das echt toll beschrieben zum Kindercar. Ich konnte es nicht so gut beschreiben, was wir alles Gutes an unserem Kindercar haben. Darum danke ich dir von Herzen für deinen ausführlichen Bericht!

Ich stimme dir bei allen Vorteilen zu (auch bei uns ist das Kindercar Autoersatz und fährt seine 50-100 km pro Woche bestimmt und da ist der teilbare Sitz echt von großem Vorteil). Die Naben haben bei uns noch nicht ausgetauscht werden müssen. Kofferraumgröße kommt finde ich immer sehr darauf an, wie der Neigungswinkel der Lehne eingestellt ist. Und ja, Fahrräder vom Kind oder Erwachsenem zur Not auch lassen sich auf der Schiebestange gut transportieren. Und wasserdicht ist unser Verdeck auch zuverlässig.

Wir haben das Glück, dass wir hier in DD einen Händler haben (Kinderkutschen) der Vertragshändler ist und da alle Servicesachen recht gut darüber abgewickelt werden können.

LG
Flaps

julchen (Profil) schrieb am 12.02.2018 14:13

Danke, flaps! Ich durfte ja gerade zwei Wochen merken, was ich alles vermisse, wenn wir keinen Kindercar haben ;-)

Wegen Kofferraum: ich hätte ihn gerne so tief, dass eine sechser Kiste Apfelsaft reingeht. Da fehlen leider einige Zentimeter. Wobei unser Sitz auch nicht ganz vorne ist, aber irgendwo müssen die Beine der größeren ja auch hin.

Die beiden Gurte, die x förmig im Kofferraum gespannt werden, sind auch super, um die Ladung zusammenzuhalten ;-)

Tiana (Profil) schrieb am 12.02.2018 15:34

Sagmal Julchen. Wie war das als ihr mit der Weberschale mit 4 Wochen gestartet seid. Wie hattet ihr die eingebaut? Rückwärts dann besonders liegend? Hast du Fahrzeit irgendwie begrenzt?
Ich hab schon sorge 3 Monate Autofahren zu müssen wenn Nr 3 da ist.

Lg

julchen (Profil) schrieb am 12.02.2018 19:49

Tiana, sie war vorwärts eingebaut, aber beinahe waagrecht. Der Einbau ist ein gefummel, aber sie lagen beide echt gut und gerne drin. Die Zeit habe ich nicht begrenzt, wenn sie geweint haben habe ich halt Pause gemacht. Eigentlich haben sie eh nur geweint wenn der Anhänger gestanden hat. ;-)

Ich wusste gar nicht, dass ich ihr Nr. 3 kriegt, wie schön! wann denn?

Succubus (Profil) schrieb am 12.02.2018 21:17

Also wir haben unseren Chariot Cougar nun schon 8 Jahre und heute fährt das Baby und im Notfall auch noch die 8 jährige gleichzeitig mit (Meistens eher der Großeinkauf)
Das Buggyrad muss man extra anstecken, das dauert aber nur ein paar Sekunden. In der Stadt ist es zwar schon durchaus eng, aber bisher sind wir überall damit durchgekommen.
Der Preis ist halt sehr hoch, wir haben den damals bei einem Fahradanhängerverleih gebraucht gekauft und das war irre günstig.

Anonym schrieb am 13.02.2018 08:16

Also wenn ich heute nochmal einen Anhänger kaufen würde, wäre es vielleicht auch ein Kindercar. Den hatten wird damals - 2011 8-) - schon ins Auge gefasst, hatten dann aber einen neuwertigen Dolphin für gut 300 EUR bekommen. Der rollt halt unglaublich gut (unserer ist vorher auf der Schwäbischen Alb gefahren), aber so Kleinigkeiten wie die Einzelsitze wären manchmal schon klasse.

Wir beschäftigen uns gerade eher mit dem Thema Lastenrad. Aber da ist die Auswahl auch nicht wirklich einfach...

VG RedHead

Carli (Profil) schrieb am 13.02.2018 14:49

Danke für eure ausführlichen Antworten. Der Kindercar hört sich ja wirklich sehr gut an. Habe mich auf der Homepage umgeschaut und einige Videos angesehen, aber ein paar Fragen bleiben:
Nur der Multisitz ist teilbar oder auch der Standardsitz? Könnte dann auch ein Kind gerade sitzen und das zweite halbschräg oder kann das zweite dann nur ganz flach liegen? Die Verschiebemöglichkeit nach vorne und hinten habe ich jetzt gar nicht erkennen können. Gibt's die noch? Welches Modell, denn es gibt ja mehrere, habt ihr eigentlich?
Und zu guter Letzt: Muss man einen Säugling bis zum 6. Monat wirklich rückwärts transportieren? Das ist ja in den meisten Anhängern gar nicht möglich.

julchen (Profil) schrieb am 13.02.2018 14:52

Was du dir noch überlegen kannst:

Benötigte Zuladung: die meisten haben 45 kg, Kindercar 60kg

Bodenwanne ja oder nein. Es gibt Bodenwannen aus Kunststoff (da stört mich die unebene Form) und Alu (ganz eben). Ohne Wanne sind sie leichter, aber nicht ganz regendicht und nicht so belastbar.

Habt ihr eine Garage zum abstellen oder musst du Treppen hoch und runter damit?
Zugfahrraf: du brauchst gute bremsen und wenn du nicht ganz eben wohnst, eine kleingängige Gangschaltung und vielleicht sogar ein pedelec. Ich hab mich lang gesträubt, aber hab mein Rad dann mit Motor nachrüsten lassen und bin super glücklich damit!

julchen (Profil) schrieb am 13.02.2018 15:04

Danke für eure ausführlichen Antworten. Der Kindercar hört sich ja wirklich sehr gut an. Habe mich auf der Homepage umgeschaut und einige Videos angesehen, aber ein paar Fragen bleiben:
Nur der Multisitz ist teilbar oder auch der Standardsitz? Könnte dann auch ein Kind gerade sitzen und das zweite halbschräg oder kann das zweite dann nur ganz flach liegen? Die Verschiebemöglichkeit nach vorne und hinten habe ich jetzt gar nicht erkennen können. Gibt's die noch? Welches Modell, denn es gibt ja mehrere, habt ihr eigentlich?
Und zu guter Letzt: Muss man einen Säugling bis zum 6. Monat wirklich rückwärts transportieren? Das ist ja in den meisten Anhängern gar nicht möglich.


Nur der multisitz ist teilbar, der normale nicht. Ja, ich habe die obere Stange schräg eingebaut, so dass meine kleine halb liegt und der Sitz neben ihr aufrecht ist.

Wegen der verschiebemöglicgkeit (eher Umbau als verschieben) musst du Herrn Massoud mal fragen. Er berät sehr freundlich und ausführlich am Telefon.

Unser Modell scheints nicht mehr zu geben, es war wie der City aber gefedert. Flaps und Tiana haben glaub den twinL.

Du hattest ja noch wegen Ebike gefragt: es ist echt toll damit (also mit pedelec). Es gleicht bei niedriger Unterstützung das anhängergewicht aus und das fahren macht wieder einen riesenspaß.

Tiana (Profil) schrieb am 13.02.2018 15:43

Julchen hat ja schon gesagt man braucht den Multisitz. Nur er ist teilbar. Meine Kinder saßen im Anhänger in Schale immer vorwärts. Wobei Freunde von uns im kindercar die Weberschale rückwärts eingebaut haben. In unserem Anhänger gibt es seitlich 3 einhängemöglichkeiten für den Sitz. Je nachdem wie weit vorne der Sitz platziert sein soll. Damit und der oberen Stange verstellt man die Lage. Theoretisch kann man die sitze unabhängig verstellen. Ich hab es aber nie gemacht. Wir haben den twin xl. Allerdings von 2014. Er verändert die Modelle stetig.

@julchen ist noch lange hin, erst im Herbst kann ich dann testen.

julchen (Profil) schrieb am 13.02.2018 19:43

Was mir noch einfällt wegen pedelec: es gibt ja mittel und hinterradmotor. Mittelmotor ist das gängige. Allerdings geht Anhänger ziehen tierisch auf die Kette - ich hab pro Monat eine verschlissen. Jetzt hab ich einen hinterradmotor, das entlastet die Kette und macht mmn bei einem zugfahrrad auch mehr sinn.

Dann musst du das rechnen, dass dir der Anhänger etwa die Hälfte der Leistung raubt. Meine Anzeige zeigt mir je nach Unterstützung (5 Stufen), 120 bis 42 km Reichweite an. Letztlich reicht es ca 40km, obwohl ich meist auf Stufe 2 oder 3 fahre und 5 wirklich nur bei steileren Bergen.

Ich habe übrigens den neodrive Motor von Alber. Der istsstark genug. Neulich hat mir eine Mutter erzählt, dass ihr Motor beim ziehen immer wieder aussetzt.