Hu Da Stoffwindel-Design

"Nachbar geht fremd, wie sag ichs der Frau? oder sag ich nix?"

StartseiteForum › "Nachbar geht fremd, wie sag ichs der Frau? oder sag ich nix?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 11.01.2018 21:09

Nachbar geht fremd, wie sag ichs der Frau? oder sag ich nix?

Habe ihn quasi erwischt und kurz danach erzählt mir seine Frau, dass er zur Zeit viel auswärts arbeitet. Bin eigentlich n ehrlicher Mensch und eigentlich ist er ja der Mistkerl. Aber wie mistig bin ich, wenn ich's nicht sage?

Antworten

Anonym schrieb am 11.01.2018 21:32

Weiß er, dass du es weißt? Auf jeden Fall kannst du ihm sagen, dass er reinen Tisch machen soll...

Als ich so 18 oder 19 war, hat mich mein Freund betrogen. Immer mal wieder am Wochenende hier und da rumgeknutscht und wer weiß was noch und dass immer an Abenden, an denen ich gearbeitet habe. Irgendwann habe ich es dann rausbekommen und Schluss gemacht. Und eine Menge Freunde haben dann gefragt, warum ich so lange gebraucht hätte, dass sie das nicht so lange mitgemacht hätten, etc. Ich bin aus allen Wolken gefallen, weil ich dachte, das wäre neu. Aber alle wussten es schon seit einer Weile und keiner hat was gesagt. Das hat mich total verletzt und auch geärgert.

Mir käme es jetzt auch noch darauf an, wie gut dein Verhältnis zur Nachbarin ist. Wenn du sie nur vom Grüßen kennst, dann ist es eher nicht deine Sache. Aber wenn ihr befreundet seid, dann irgendwie schon. Ich glaube aber, du könntest schon ihn zuerst ansprechen.

Anonym schrieb am 11.01.2018 22:03

Wie ist euer Verhältnis?
Ich würde ihm die Chance geben, das selber zu klären, wenn ihr euch besser kennt. Wenn er es nicht tut, würde ich es sagen. Also zumindest habe ich das so gemacht als es mir ähnlich ging. Die Frau hatte damals auch schon etwas geahnt.

natascha (Profil) schrieb am 11.01.2018 22:52

Iist die nachbarin eine sehr gute freundin?

Wenn nicht
Würde ich mich eher raushalten.
Manchmal retten seitensprünge eine ehe. So doof das klingt.
Ihm zeit zum kkarstellen geben oder es dann selbst zu sagen, ist ne art druck ausüben.

Petzen würde ich nicht.


Lg natascha

Anonym schrieb am 12.01.2018 07:43

Stelle es dir doch mal andersrum vor: dein Mann gänge fremd und die Nachbarin wüßte es. Du wähntest dich natürlich in einer glücklichen Beziehung mit deinem Mann und euern Kindern... (Haben sie Kinder?)
Würdest du es wissen wollen?? Mit allen möglichen Konsequenzen wie Trennung etc.??

Und mal angenommen, du sagst es und es kommt daraufhin zur Trennung... Vielleicht fühlst du dich dann schuldig oder bekommst sogar die Schuld zugewiesen, dass eine Familie zerstört wurde.

Mir persönlich wäre es zu viel Einmischung in die Privatsphäre des anderen. Bei einer guten Freundin wäre es vielleicht was anderes, aber so...

Nichtsdestotrotz würde ich dem Mann mein Wissen mitteilen. Allerdings ohne Ankündigung von Konsequenzen. Die muss er dann schon selbst ziehen ;o)

LG Doro

Anonym schrieb am 12.01.2018 07:50

Sehr sehr schwierig!

Ich denke ich würde es nicht sagen. Es ist eine Sache zwischen den Beteiligten.

Manchmal denke ich auch das "Beichten" entlastet den "Täter" und belastet das "Opfer", soweit man das so ausdrücken kann, aber ihr wisst sicher was ich meine.

Vielleicht will sie das im Moment auch nicht sehen, weil sie keine Kapazität dazu hat? Vielliecht führt das Wissen um die Sache dazu, dass sie sich unter Druck gesetzt fühlt oder furchtbar schämt und dadurch zu Handlungen, die sie eigentlich nicht wirklich will?

Ich könnte tatsächlich nicht sagen, dass ich es unbedingt wissen wollte, wenn mein Partner fremdginge. Und es von dritten zu erfahren wäre dann schon viel schlimmer, als wenn ich es selbst rausfände oder der Partner es beichtet.

Tatsächlich würd ich mich nicht trauen, es zu sagen, höchsten mal ne Andeutung machen, und wenn sie kann und will, wird sie die verstehen.

Puh. Vertrackt. Und nicht jede Beziehung beruht auf sexueller Treue. Das ist nicht für jeden Teil der Abmachung, die man in einer Ehe trifft.

Anonym schrieb am 12.01.2018 09:08

Hier die TS. Befreundet sind wir nicht, reden nur meist beim Treffen kurz. Er weiß nicht, dass ich es weiß. Er erzählt der anderen aber, er sei getrennt. Sie wohnt in ner anderen Stadt und die Welt ist ein Dorf und ich war da zu Besuch, zufälligbei einer Freundin der anderen Frau. Ich dachte zuerst, dass sie dann wohl getrennt sind und halt noch zusammen wohnen als Eltern. Dann hab ich aus dem Gespräch mit seiner Frau aber eben rausgehört, dass sie nichts davon weiß. Er belügt also beide.

Wollte auch erst ihn fragen, wie es aktuell ist, treff ihn aber grad nie. Nur hab ich auch die Erfahrung selbst schon gemacht, dass alle wussten, dass mein Ex anderweitig unterwegs war und keiner hat was gesagt. Hab mir damals eigentlich geschworen, das nie zu verschweigen.

Anonym schrieb am 12.01.2018 09:26

Bist du gewandt darin, etwas durch die Blume zu sagen, Andeutungen zu machen, ohne es direkt zu sagen?
Oder kannst Du über Deine Freundin, die Du besucht hast und die wiederum eine Freundin der Geliebten ist (so hab ich das verstanden), etwas andeuten lassen? Dann erledigt sich das evtl von selbst...
Wenn ich die Nachbarin wäre, dann würde ich wollen, dass sie es mir sagt, evtl mit beiden zufällig darüber reden, dass die Welt so klein ist und dass sie die beiden ja auch Frau x kennen, wie cool...

Anonym schrieb am 12.01.2018 15:40


Mir persönlich wäre es zu viel Einmischung in die Privatsphäre des anderen. Bei einer guten Freundin wäre es vielleicht was anderes, aber so...

Nichtsdestotrotz würde ich dem Mann mein Wissen mitteilen. Allerdings ohne Ankündigung von Konsequenzen. Die muss er dann schon selbst ziehen ;o)

LG Doro


Sehe ich genauso ;-) Viel zu viel Einmischung in fremde private Angelegenheiten. Was geht es Dich an, sofern es nicht eine gute Freundin/Schwester/etc. ist sondern "nur" die fast fremde Nachbarin? (der Satz klingt härter als er gemeint ist ;-) )

Ich würde es allerdings dem Mann nicht sagen. Mit welchem Zweck Doro? Das er mal drüber nachdenkt? Er ist kein Kind mehr und muss das selber wissen. Man muss ihn da glaube ich nicht drauf hinweisen, dass man es weiß...

So eine Einmischung kann ganz schön nach hinten losgehen, wenn es auch der Frau gegenüber gut gemeint war. Der Aspekt, dass Du dann für eine Trennung mit viel Schmerz inkl. verstörte/traurige Kinder verantwortlich bist, wäre mir für Fremde viel zu hoch! Was ist wenn er "darf"? Dann stehst Du schön als Klatschbase da, die anderen hinterher schnüffelt ;-)

Anonym schrieb am 12.01.2018 16:27

Die TS ist nicht für etwaigen Schmerz und verstörter Kinder verantwortlich, dafür sind die Eltern verantwortlich.

LG
Ano

Anonym schrieb am 12.01.2018 17:26

Die TS ist nicht für etwaigen Schmerz und verstörter Kinder verantwortlich, dafür sind die Eltern verantwortlich.

LG
Ano


Klar ist sie das, wenn der Seitensprung durch sie heraus kommt. Wenn der Seitensprung nicht rauskommt, gibts auch keine Schmerzen diesbezüglich ;-)

Anonym schrieb am 12.01.2018 17:44




Ich würde es allerdings dem Mann nicht sagen. Mit welchem Zweck Doro? Das er mal drüber nachdenkt? Er ist kein Kind mehr und muss das selber wissen. Man muss ihn da glaube ich nicht drauf hinweisen, dass man es weiß...



Nun ja, ich hatte den Eindruck, dass die TS unter dem Wissen leidet. Insofern könnte eine Veröffentlichung ihm gegenüber, ihr die Last vielleicht nehmen.



Nur hab ich auch die Erfahrung selbst schon gemacht, dass alle wussten, dass mein Ex anderweitig unterwegs war und keiner hat was gesagt. Hab mir damals eigentlich geschworen, das nie zu verschweigen.


Diese Info macht mich allerdings wieder nachdenklich, was du (TS) wirklich mit einer Veröffentlichung erreichen willst. Ich habe den Eindruck du bist da sehr bei dir und deiner Lebensgeschichte.

LG Doro

Anonym schrieb am 12.01.2018 17:45

Die TS ist nicht für etwaigen Schmerz und verstörter Kinder verantwortlich, dafür sind die Eltern verantwortlich.

LG
Ano


Da gebe ich dir Recht. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die TS sich dafür verantwortlich _fühlen_ würde.

LG Doro

Anonym schrieb am 12.01.2018 18:27

Die TS ist nicht für etwaigen Schmerz und verstörter Kinder verantwortlich, dafür sind die Eltern verantwortlich.

LG
Ano


Da gebe ich dir Recht. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die TS sich dafür verantwortlich _fühlen_ würde.

LG Doro


Sie würde sich bestimmt so oder so schuldig fühlen. Sagt sie etwas oder sagt sie nichts.

Vielleicht sollte die TS aber die Zeit - um über die Angelegenheiten Fremder nachzudenken - nutzen, um über ihren privaten Hintergrund nachzudenken. Denn da schlummert ja was, was sie versucht über andere auszugleichen, in dem sie 'vor fremden Türen kehrt" ;-)

Anonym schrieb am 12.01.2018 19:33

Wieviele Menschen wissen das denn deiner Meinung nach? Für mich zb wäre das schlimmste am Fremdgehen, dass ich wie ein Depp dasteh, mit dem man das wohl machen kann, also, dass andere vom Fremdgehen wissen und ggf. auch drüber reden, mir also Hörner aufgesetzt werden. Das finde ich Hinterhältig, der andere hält mich für so dumm, dass nicht zu merken und hat ja Recht damit. Vielleicht bin ich da zu moralisch, aber wenn Fremdgehen, dann sollte er es so machen, dass es keiner mitbekommt oder es ist schluss. Deshalb wäre mein Rat zu überlegen, wie offensichtlich es ist und wie blind die betrogene ist. Lästern ggf. andere schon drüber?

Anonym schrieb am 12.01.2018 20:49

ich finde jetzt nicht, dass die TS die Zeit lieber nutzen sollte, um ihre eigenen Sachen nachzudenken.
Was mMn in ihr schlummert? Der Schmerz über das was sie damals erlebt hat und das Einfühlungsvermögen, wie es wohl der Nachbarin dabei ginge, wenn sie dahinterkäme und "alle" wüssten bescheid und würden sie dumm dastehen lassen. und eventuell die Wut auf "solche" Männer.
ich finde die Gedanken der TS nur nachvollziehbar und möchte nicht in ihrer Haut stecken...wie doof, wenn man Mitwisser ist, was man lieber gar nicht wüsste!

ich glaube, ich wäre zu feig dazu, das aufzudecken.
ich kenne auch so einen Fall. Nur andersrum: sie hat ihn monatelang beschissen, alle wissen es, keiner sagt was. nun haben sie geheiratet. mich geht es nichts an, ich meide sie jedoch, weil ICH damit ein Problem habe.
weil mir es einmal so ähnlich ergangen ist (ich die Betrogene war) und ich mit dieser Art einen Menschen zu hintergehen einfach ein großes Problem habe. Jemanden vorsätzlich zu betrügen ist für mich eines der erniedrigendsten Dinge, die man seinem Partner antun kann.
Das versteht man vielleicht aber nur dann, wenn es einem selbst widerfahren ist.

Liebe TS, du wirst die richtige Entscheidung treffen.

Anonym schrieb am 12.01.2018 21:01

Liebe TS,

hier ist schon viel gesagt worden.

Vielleicht solltest Du doch das Gespräch mit Deinem Nachbarn suchen.

Sagen, dass Du es weißt; dass es Dich in eine Riesenzwickmühle bringt, weil Du das selbst durchgemacht hast und furchtbar fandest, dass es Dir niemand gesagt hat; dass Du Dir geschworen hattest, sowas nie zu verschweigen. Und dass Du diesen Konflikt grad einfach loswerden musstest.

Du würdest Dich enorm aus dem Fenster lehnen. Aber: Du würdest niemanden anklagen, keine Szenarien herbeirufen, kein Urteil fällen, keine Entscheidung von Deinem Nachbarn erzwingen, Dich nicht direkt einmischen -- sondern Dich lediglich von dem befreien, was Dich bedrückt. Und vielleicht als Nebeneffekt den Nachbarn nachdenklich machen.

Ob Du Dich so weit öffnen kannst und willst, musst Du entscheiden. Ich fände es jedenfalls besser, als direkt zur Nachbarin zu gehen.

Alles Gute.



Anonym schrieb am 12.01.2018 23:03



Vielleicht sollte die TS aber die Zeit - um über die Angelegenheiten Fremder nachzudenken - nutzen, um über ihren privaten Hintergrund nachzudenken. Denn da schlummert ja was, was sie versucht über andere auszugleichen, in dem sie 'vor fremden Türen kehrt" ;-)


Das klingt ja fast so, als sollte einem das Leid anderer egal sein, sofern man selber noch offene Baustellen hat. Sie fragt ja hier nach, was wohl das Beste sei. Natürlich kann es sein, dass das Ehepaar eine offene Beziehung oder ähnliches führt. Es kann aber auch sein, dass es anders ist. Die TS sieht nicht weg, sondern versucht zu ergründen, was das Richtige ist. Und das finde ich in der Tat sehr schwer zu beantworten. Auch ohne den Hintergrund.

Anonym schrieb am 12.01.2018 23:06

Letztendlich kann es aber auch dem Mann die Augen öffnen und ihm zeigen, dass das ein gefährliches Spiel ist und er jeder Zeit auffliegen kann. Er ist nicht so sicher wie er sich wähnt und er merkt, was er riskiert, weil er fast aufgeflogen ist.

Anonym schrieb am 13.01.2018 13:06

Liebe TS,

hier ist schon viel gesagt worden.

Vielleicht solltest Du doch das Gespräch mit Deinem Nachbarn suchen.

Sagen, dass Du es weißt; dass es Dich in eine Riesenzwickmühle bringt,



Das habe ich vor einigen Jahren so gemacht, es ging um ein lose mit uns befreundetes Paar. War genau das Richtige, es so zu machen! Ich war mein Problem los, ohne mich zu tief einzumischen.

Aber schwierige Situation allemal! Viel Erfolg bei einer hoffentlich guten Entscheidung!

Lg

Anonym schrieb am 13.01.2018 15:42

Hier nochmal die TS. Nee ich hab weniger ein Problem mit "solchen" Männern, habe auch ein entspanntes Verhältnis zum Ex. Mir gehts eher um die Frau. Und es geht meiner Meinung nach nicht um nen kleinen Seitensprung sondern ne längere Beziehung. Die Frau ist extrem einsam und er ist gaaaanz viel auf Arbeit. Es ist keine gut funtionierende Ehe und ich glaub früher oder später kommt es eh raus. Irgendwie macht er ja auch eigentlich die Ehe kaputt und nicht ich. Aber vielleicht sollte ich mich wirklich um meine eigenen Angelegenheiten kümmern...

Anonym schrieb am 13.01.2018 15:54

Aber vielleicht sollte ich mich wirklich um meine eigenen Angelegenheiten kümmern...

ach was, gibt meiner Meinung nach schon zu viele die einfach wegschauen oder noch schlimmer nur gaffen, sichs Maul zerreissen, aber was sagen, sich für den anderen verantwortlich fühlen, nö.

Für mich gibts nix schlimmeres, wenn man nicht nur betrogen wird, nein, alle anderen wussten es auch noch, kommt somit noch doppelt schlimm, da darf man sich nicht nur für den Mann schämen, sondern noch seinerselbst, dass man so doof ist :-(

Dadurch dass er fremd geht, das kommt ja nicht von irgendwo her, ist ja sowieso schon ein Knacks in der Beziehung, sonst wäre es ja nicht zum Vertrauensbruch gekommen. Und was die Frau dann aus der Info macht, ist ihr Ding, dass geht dich dann tatsächlich nix an, aber es erwähnen würde ich schon.

LG, M

purzelmurzel (Profil) schrieb am 13.01.2018 16:58

Wichtig fände ich auch das ganze nicht mitzudecken! Da darf ja darüber geredet werden. v.a. wenn er sich zu Hause trifft!

ChristineT (Profil) schrieb am 13.01.2018 18:16

Ich finde den Vorschlag der Ano von gestern um 21:01 am Besten. Damit gibst Du ihm die Verantwortung, er hat aber noch die Chance, sich zu besinnen, was er macht. Gute Entscheidungsfindung!

Anonym schrieb am 13.01.2018 19:17

Ich hab mich darüber mal mit meinem Mann unterhalten... er meinte, bloß nix sagen. Begründung: Gespräch mit IHR: du bringst dann unter Umständen den Stein ins Rollen, der eine Familie zerstört (den Stein selbst hat der Ehemann ja schon gelegt). Das wird ewig mit dir nach Hause gehen. Und wenn du mit IHM sprichst, könnte es sein, dass er auf die Idee kommt, dass du ihn mit deinem Wissen erpressen oder seine Familie zerstören könntest. Je nach dem, wie er tickt, könnte das auf Racheaktionen in deine Richtung ausarten.

Unabhängig von der Meinung meines Mannes, gäbe ich diese Racheaktionen von Männern bei uns schon häufiger erlebt... zerkratzte Autos und zerstochene Reifen waren die harmlosen Aktionen... eingeschlagene Tür-/Fensterscheiben, Nägel in der Einfahrt,... ich könnte so weiter machen...

Unser Rat: Lass es, auch wenn es Sch... ist! Es geht dich nix an. (Nur fürs Protokoll: bei Gewaltanwendung gegen XY würde ich natürlich helfen...)

Anonym schrieb am 13.01.2018 19:35


Das klingt ja fast so, als sollte einem das Leid anderer egal sein...


Welches Leid meinst Du denn in diesem speziellen Fall? Ich sehe da bisher kein Leid, für das man sich als Fremde einmischen sollte ;-) Die Nachbarin hat lediglich einen Mann, der zur Zeit viel zu viel abends arbeiten muss....das muss sie selbst anpacken, dann kommt sie dem Seitensprung vielleicht selbst auf die Spur. Hat der Mann vielleicht ein Leid, der eine Frau zu Hause hat, die nur am Meckern und Nörgeln ist, die ihm keine Hobbys gönnt, die ihm die Hölle heiß macht und auch noch den Sex verwehrt, obwohl er vielleicht die ganze Familie mit seiner Arbeit ernährt? Wissen wir alles nicht, daher sollte man sich meiner Meinung da einfach nicht einmischen. Was anderes wäre es bei Thema häusliche Gewalt gegen die Frau oder die Kinder.

Ich bin immer noch bei der Ano von 19:07 Uhr. Finger weg von fremden Angelegenheiten.

Anonym schrieb am 13.01.2018 19:53

Sie arbeitet selbst auch. Schichtdienst. Klar da hat sie ihn bestimmt oft alleine gelassen und er durfte nicht ran, wenn sie müde vom Nachtdienst kam. Da kann er ja gar nicht anders. Klar gehören da immer zwei dazu und ich versteh es, wenn man sich trennt. Aber 2 Frauen gleichzeitig find ich immer noch respektlos.

Anonym schrieb am 13.01.2018 20:42

Aber 2 Frauen gleichzeitig find ich immer noch respektlos.

Sicher ist es das aber es geht dich doch trotzdem nichts an ;-)

Du würdest mit dem "Petzen" vielleicht auch nicht nur ihn und Deine Nachbarin + Kinder schaden, sondern auch der anderen Frau + Mann + Kinder. Das wären schon 2 Familien ;-) Und das alles nur, weil Du mal betrogen wurdest, Dir geschworen hast, bei anderen immer was zu sagen??? Ich hätte da viel zu viel Schiss, dass mich nicht nur der Nachbar später fertig macht, sondern auch noch die andere Frau. Da schaffst Du Dir dann richtig gute Feinde mit Deiner Einmischung.

Da kann man jetzt auch hin und her schreiben, das Für und Wider erläutern. Schlussendlich gibt es 2 Möglichkeiten, eine davon erleichtert vermeintlich Dein Gewissen und zerstört Familien, was sicher dann wieder auf Deinem Gewissen lastet. Die andere Möglichkeit ist, Du mischt Dich da nicht ein. Was dann passiert, ob es rauskommt oder ob sie sich vielleicht vorher schon scheiden lassen, wenn die Ehe eh nicht mehr so toll ist... entscheidet dann das Schicksal.

Allein um Dich abzusichern, w e n n Du es wirklich sagen möchtest, dann mach es wenigstens anonym, als Brief. So kommst Du dann wenigstens nicht in die Schusslinie. Auch Du hast eine Familie, die Gefahr laufen muss verbal oder nonverbal auf der Straße wegen der Einmischung von Dir attakiert zu werden. Ich wäre da echt vorsichtig!

Anonym schrieb am 13.01.2018 20:42

Ich persönlich würde mich nicht einmischen und finde auch nicht, dass es dich was angeht.
Du beurteilst die Situation nach DEINEM Empfinden, wie DU dich fühlen, wenn dein Mann dich betrügt, ob DU es wissen wollen würdest.
Hier geht es aber nicht um deine Einstellung oder Meinung.

Vielleicht tickt deine Nachbarin ganz anders.
Vielleicht ahnt sie etwas.
Vielleicht weiß sie es auch, und will es nicht wahrhaben.
Vielleicht weiß sie es auch und es ist ok für sie (ohne es nach außen öffentlich zu machen).
Vielleicht würde sie es auch gar nicht wissen wollen!
Wenn du es ihr sagst, ist sie gezwungen in irgendeiner Form zu handeln. Es zu akzeptieren oder eben sich zu trennen etc.
Vielleicht kann sie mit dem Wissen auch nicht weiter machen, hätte sich aber sonst nie von ihrem Mann getrennt. Und dann bist du tatsächlich Schuld.

Also nur mal so als Denkanstöße.
Schließ nicht von dir auf andere. ;)

Anonym schrieb am 13.01.2018 21:01

Huch, sollte gestern um 21.01 Uhr gar nicht anonym sein...

Wie gesagt, ich würde es der Frau auch nicht sagen, weil Du nicht weißt, wie es um diese Ehe bestellt ist und ihr kein nahes Verhältnis habt.

Zu sagen, das geht mich nichts an, weil ich in die Schusslinie geraten könnte, finde ich schwierig. Aber das führt uns zu einer Diskussion um Zivilcourage und damit zu weit.

Tu einfach, was sich für Dich richtig anfühlt. Ein objektives Richtig und Falsch gibt es hier wohl nicht.

Was ich allerdings auch nicht machen würde (mein mann auch nicht, mit dem ich kurz gesprochen habe) ist, ein Deckspielchen mitspielen.Wer betrügt,muss damit rechnen aufzufliegen.

Viele Grüße

Ano gestern 21.01 Uhr alias bkoe

Anonym schrieb am 13.01.2018 22:45


Wie gesagt, ich würde es der Frau auch nicht sagen, weil Du nicht weißt, wie es um diese Ehe bestellt ist und ihr kein nahes Verhältnis habt.

Tu einfach, was sich für Dich richtig anfühlt. Ein objektives Richtig und Falsch gibt es hier wohl nicht.

Was ich allerdings auch nicht machen würde (mein mann auch nicht, mit dem ich kurz gesprochen habe) ist, ein Deckspielchen mitspielen.Wer betrügt,muss damit rechnen aufzufliegen.


Wie kann man denn davon ausgehen, dass die Ehe gut läuft, wenn solch ein Vertrauensbruch stattfand??? Man kann natürlich jetzt alle möglichen (oder auch weniger möglichen) Hypothesen aufstellen, aber das führt ja zu nix.

Bei den letzten beiden Absetzen stimme ich mit dir überein :-)

Anonym schrieb am 13.01.2018 22:47

hoppla ä anstatt e (Absätze)

Anonym schrieb am 14.01.2018 12:29

puh, da sieht man mal, das man in so einer Situation viel falsch und wenig richtig machen kann!
Ich finde es aber auch gut, dass du, TS, nicht wegschaust, sondern nach einem guten Weg suchst. Ich glaube nämlich auch: Wenn man betrogen ist, fühlt es sich noch schlechter an, wenn es alle um einen herum schon länger wusste als man selbst :-(

Vielleicht wäre wirklich ein Plauder-Gespräch mit der Nachbarin a la "Wie klein die Welt doch ist, meine Freundin hat eine Freundin, die kennt deinen Mann, vielleicht von der Arbeit... Zufälle gibts, oder?" Und wenn sie einen Verdacht hat, kann sie an dieser Stelle die Sache selbst in die Hand nehmen und recherchieren. Wenn sie völlig ahnungslos ist oder sein will, dann nicht - aber du hast einen Hinweis gegeben.

Dem Mann würde ich nur was direktes sagen, wenn ich mit ihm befreundet wäre... sonst könnte es tatsächlich nach Drohung klingen. Und dafür ist es nicht genug Deine Sache.

Viel Erfolg!

Anonym schrieb am 14.01.2018 13:38

Hatte gestern schon geschrieben und es dann doch nicht gepostet...
Ich habe noch eine andere Perspektive... die der Anderen nämlich.
Okay, ich wusste, dass er Frau und Kinder hat. Ich wollte auch nichts weiter von ihm, keine Gefühle im Spiel. Nur Abenteuer und Nervenkitzel. Und Trost für mich(frisch getrennt, meine Verhältnisse waren also geklärt).
Ich habe eine Freundin, die die andere Frau auch kennt.
Sie holte mich zurück auf „den rechten Pfad“. Sie hat mir nicht gedroht und hätte es der anderen auch nicht gesagt. Es war einfach das Gespräch zwischen zwei Frauen. Als ich ihm sagte, dass es vorbei ist, wollte er das nicht und beteuerte, dass es seine Frau von ihm nicht erfahren werde. Als ich es nachdrücklich sagte, hatte er hauptsächlich Angst, dass es seine Frau erfährt.
Vielleicht gibt’s die Möglichkeit, über die gemeinsame Freundin zu kommunizieren?
Meine Freundin ist Affären gegenüber übrigens sehr „aufgeschlossen“, hatte selbst 3 Jahre lang eine und ist mit dem Mann jetzt seit 20 Jahren zusammen.
Aber sie konnte mir verständlich machen, was der Preis ist.
Wie gesagt, ich hatte keine Gefühle für ihn. Wir wissen ja auch nicht, was zwischen der Frau und dem Nachbarn ist. Vielleicht ja liebe?!

Ab und zu sehen wir uns mit den Kindern. Es ist, als wäre nie etwas gewesen.