HANS NATUR ...natürliches von Anfang an!

"Wie viel Geld für Weihnachtsgeschenke?"

StartseiteForum › "Wie viel Geld für Weihnachtsgeschenke?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 02.12.2017 16:46

Wie viel Geld für Weihnachtsgeschenke?

Hallo ihr Lieben,
aus purer Neugierde starte ich mal eine Umfrage, wie viel ihr so für Weihnachtsgeschenke ausgebt - pro Kind und bei wie vielen Kindern.
Ich komme drauf, weil ich gerade anfange, die Geschenke zusammenzutragen. Wir schenken für mein Empfinden und im Vergleich mit anderen Familien eher wenig, und es wird trotzdem so schnell so viel!

Bei uns (3 Kinder) bekommen alle zusammen ein großes Geschenk - ein Holzspielzeug für 120 Euro. Dann jeder ein Buch, das sind noch mal 10 Euro pro Kind. Und dann hat jedes Kind noch einen individuellen Wunsch (z. B. ein Brettspiel, eine Taschenlampe). Irgendeine zusätzliche Kleinigkeit ergibt sich dann auch immer noch, und am Ende landen wir bei 80 bis 100 Euro pro Kind. Finanziell ist das zum Glück gerade drin, aber ich bin trotzdem immer wieder erstaunt! Vor allen Dingen, wenn ich dann bei Inst*gr*m oder in irgendwelchen Mama-Blogs so lese, was da alles aufgefahren wird. Der Hammer!!!

Wie ist das denn bei euch?!
LG
Marie

Antworten

Anonym schrieb am 02.12.2017 17:07

Bei uns (3 Kinder) gibt es pro Kind ein Geschenk von uns. Wert unterschiedlich, von 30 bis 50 Euro ca. Ein Geschenk für die Familie, meist ein Spiel, das wir alle gemeinsam spielen können. Und dann bekommen die Kinder noch Geschenke von den Großeltern und den Paten, je Kind ein Geschenk je Partei. Wert maximal 30 Euro. That's it.

LG

Anonym schrieb am 02.12.2017 17:07

Wir haben doppelt so viele Kinder und ungefähr das gleiche Budget pro Kind. Bei wirklichen Herzenswünschen darf es auch durchaus mehr sein, dafür fällt dann das Geburtstagsgeschenk oder das nachfolgende Weihnachtsgeschenk etwas kleiner aus.
Viele Grüße & einen schönen Advent mit Zeit für besinnliche Momente :)

Anonym schrieb am 02.12.2017 17:47

Die TS noch mal :)

Ach so: Von den Großeltern gibt es zum einen ein Geschenk für alle zusammen, es ist etwas selbstgemachtes. Von den anderen Großeltern gibt es ein Kleidungsstück pro Kind, das hat sich so eingebürgert. Es ist dann nicht so etwas "Langweiliges" wie ein Schlafanzug, sondern irgendetwas Besonderes, was ich sonst nicht kaufen würde (ein Fr*gi-Pullover mit VW-Bus drauf z. B., oder ein aufwändiger Rock fürs Mädchen).

Andere Geschenke, von Onkel und Tanten oder Freunden, gibt es nicht - da haben wir uns alle drauf geeinigt.

natascha (Profil) schrieb am 02.12.2017 18:49

hi

wir haben pro kind 100 euro. das ist aber von allen
omas und uns.
mehr gibt es nicht.
kleider oder so gibt es bei uns zwischendurch auser es ist was ganz besonderes, wie die bayernjacke, die sie unbedingt haben wollte.

lg natascha

Anonym schrieb am 03.12.2017 08:09

Hier ist es so, dass das Budget für alles immer sehr knapp ist. Wir haben derzeit noch 2 Kinder.
Allerdings habens beide Großelternpaare echt dicke, da muss ich immer hinterher sein, dass es nicht zu viel an Geschenken wird. Somit bekommt jetzt jedes Kind je 1 Geschenk von jedem Großelternpaar, und wir als Eltern schenken ehrlich gesagt gar nichts separat, das wird v.a. unserem Großen echt zuviel auf einmal, der dreht da total durch.
So ist es manchmal so, dass unterm Jahr ohne besonderen Anlass es von uns eine Kleinigkeit gibt, die sehnlichst gewünscht wird. (ein Buch, neulich Zubehör für den heißgeliebten Spielzeugtrecker. Alles so um die 10 Euro, maximal 20).

Ausserdem wollten die Omas gerne einen Adventskalender basteln zusammen, ich fand das ne nette Idee, hab sie machen lassen. hab aber auch gesagt, bitte nicht ausufern lassen. ich möchte am Ende keine verwöhnten und verzogenen Kinder haben bezüglich Geschenken, ich finde das ganz furchtbar.

LG,
A.

Anonym schrieb am 03.12.2017 08:34

Meine Mutter hat uns als wir klein waren immer 3 Geschenke pro Kind ausgesucht: Etwas fürs Herz zum Liebhaben (Kuscheltier, Puppe oder Zubehör wie Kleidung o. Puppenwagen für vorhandene oder etwas ganz doll Gewünschtes), etwas für den Kopf (Buch, CD bzw. damals Schallplatte etc.) und etwas für die Hände (Puzzle, Spiel, Baukasten, Lego, Bastelzeug etc.). Das finde ich einen guten Richtwert und ist ja ähnlich wie bei dir.

Teuer wird es bei uns vor allem, weil ich lieber qualitativ hochwertige Sachen kaufe, z.T. auch gebraucht dann ist es nicht ganz so viel. Solange wir es uns leisten können, ist es uns das aber wert. Die Große bekommt z.B. die Puppenküche aus Holz statt Plastik (da gibt es dann aber zum baldigen Geburtstag nur noch Kleinigkeiten dazu). Die Kleinen bekommen einen Satz Stapelbecher und einen Holzregenbogen - da wäre ich mit ähnlichem Plastikspielzeug made in China bei einem Bruchteil des Betrags gelandet.

Größenordnung ist dieses Jahr bei der Großen auch so 80 €, bei den Kleinen 30 € pro Nase. Wobei bei uns im Umfeld diejenigen, die billig einkaufen dann oft genauso viel oder mehr ausgeben, weil es eben dann dreimal soviel Geschenke gibt.

Anonym schrieb am 03.12.2017 08:35

Um die 50 - 80 euro je Kind von uns. Aber meist ist das ein großes und ein kleines Geschenk ( Puppe und was kleines zb) Dann von drei Menschen noch um die 20-30 Euro als Geschenk, aber alles mit mir abgestimmt. Ich erstelle Wunschzettel und da können sie dann aussuchen. Die Paten schenken Abos oder Ausflüge.
Wir verteilen das über die Tage bis Sylvester, sonst ist es auch bei uns zu viel. Mein großer hat dann Anfang Januar auch noch Geburtstag.

Keine Kleidung, wobei ich ja alles gebraucht kaufen und es auch Mal sein kann, dass ich vom Geld der einen Oma (überweist es) etwas abzwacke und wir dann shoppen gehen. Kennen die Kinder ja so nicht...
Von den Paten gibt's ein Abo.

Lola

Anonym schrieb am 03.12.2017 09:46

Also, das ist jetzt am Thema der TS vorbei, will auch den thread nicht schreddern.
ich persönlich komme mit diesem Überfluß nicht klar. Mal ehrlich, das Spielzeug häuft sich doch so schon. Hier ist es so (ein Glück!) dass unsere eltern sämtliches Duplo, Lego, Briobahnen etc aus unserer Kindheit aufgehoben haben. Hochwertige Sachen, die sonst teuer zu kaufen wären. Wo es früher dann nach und nach halt die Teile gab, steht jetzt halt die ganze Box auf einmal da. Theoretisch könnten unsere Eltern ja auch diese Sachen stückeln, zu jedem Anlass, aber sie wollen immer unbedingt noch was KAUFEN.

Manchmal bin ich etwas traurig, weil ich selbst den Kindern eigentlich gar nichts schenke und aussuche, einfach, weil schon mehr als genug da ist.
Luxusprobleme unserer Überflußgesellschaft.
Und mein Sohn freut sich über ein 20 cent Ravensburgerbuch zwischendurch aus dem Sozialladen genauso wie über das neue superduper Wasauchimmerspielzeug von den Großeltern.


LG
A.

Anonym schrieb am 03.12.2017 10:02


Und mein Sohn freut sich über ein 20 cent Ravensburgerbuch zwischendurch aus dem Sozialladen genauso wie über das neue superduper Wasauchimmerspielzeug von den Großeltern.



Das ist hier auch so. Obwohl meine Neunjährige den finanziellen Wert von diversen Dingen schon gut unterscheiden kann, spielt es für sie keine Rolle. Für sie geht Masse über Klasse höhöhö ;o)
Mir selbst sind qualitativ hochwertige Geschenke wichtiger. Deshalb kann ich auch nicht sagen, ich schenke im Wert von bis, sondern ein Jahr sind es viele kleine Dinge für 30 € und das nächste Jahr ist es die teure Kamera für über 100 €. Und ich finde es hängt auch sehr vom Alter des Kindes ab. Je älter sie wird, desto hochwertiger werden hier die Geschenke.
Grundsätzlich schaue ich, ob ich das jeweilige Geschenk auch OVP von privat kaufen kann. Das ist dann deutlich billiger, z.B. bei Spielen.

LG Doro

Anonym schrieb am 03.12.2017 11:18

Ok, das Alter der Kinder spielt natürlich ne Rolle, das hatte ich nicht bedacht. Hier sind die Kinder klein, 4,5 und 1,5.
Und wir brauchen einfach nicht den xten Trecker und das xte Puzzle und ich weiß nicht was.
Aber klar, werden die kids größer, werden auch die Wünsche spezifischer und größer/teurer.

LG
A.

solskinn (Profil) schrieb am 03.12.2017 13:29

Mir fällt es immer schwerer Geschenke auszusuchen. Die Kinder haben alles und in dem Alter jetzt kommen Geschenke wie ein Holzspielzeug oder ein Pullover oder sowas ünerhaupt nicht an.
Mir geht es auch nicht um den Wert.
Der Jüngste bekommt einen Bobschlitten, weil er noch keinen hat. Wert 40€. Dazu gibt es gebrauchte (!) Sachen, die ich im Laufe des Jahres zusammensammle. Eine Skibrille, ein Shirt mit Feuerwehrmann Sam, eine Taschenlampe usw.
Das Hauptgeschenk des Mittleren ist ein Buch von Tiptoi plus Gebrauchtes.
Beim Großen (6) fällt es mir am schwersten. Aber er kriegt vermutlich ein ferngesteuertes Auto, das er sich sehr wünscht. Kostet knapp 40€. Braucht kein Mensch, aber egal. Und auch dazu Kleinigkeiten, die es sowieso gäbe.
Auf dem Warenverschenktag habe ich fünf Gesellschaftsspiele weggetragen, alle komplett, teilweise nicht mehr erhältlich und sehr wertvoll. Da kriegen sie gemeinsam eines.
Hier geht es darum, dass es viele Geschenke sind. Nur ein Geschenk, ein großer Wunsch, das funktioniert hier nicht, so lange sie an den Weihnachtsmann glauben.
Mein Großer sagt immer: Ist doch egal, was es kostet, kauft doch der Weihnachtsmann ;)
Von meinen Eltern bekommt jeder eine elektrische Zahnbürste :)
Und von den Schwiegereltern ist es mir egal. Sie zahlen, also wählen sie auch aus. Im Notfall kommt das Geschenk eben nicht mit nach Hause, sondern bleibt dort.
Wie der singende Bauernhof letztes Jahr *hahahahahaha*

dorle (Profil) schrieb am 03.12.2017 14:10

also hier ist dieses Jahr finanziell gar nichts drin.
deshalb baue ich jetzt endlich den lang ersehnten Kinder-Bautisch in die Werkstatt.
eine uralte kommode, wo die unteren beiden schubladen fehlen wird der stabile holzschrank mit schüben. dadrin ist alles werkzeug was wir aussortieren können.
ein paar hämmer, sägen, zollstöcke, zangen, mechanische bohrer von annodunnemals und jede menge nägel in allen größen. dazu bekommen sie die bretter vom alten kinderbett.
meiner meinung nach ist das doch etwas womit man was anfangen kann.

der kleine hat sich sehnlichst ein longboard gewünscht und hat es von der oma schon im herbst bekommen.
ich denke die protektoren kaufe ich noch dazu.

der große bekommt noch ein paar hörspiele gebraucht geschenkt.

und sylvester teilen wir uns alle mit den muttis die zusammen feiern eine pulle helium. das haben sich die kids auch gewünscht.

essen gibts aus dem garten und tiefkühltruhe auch günstig zusammengestoppelt.

heute basteln wir noch das tischadventsgesteck mit krempel (naturmaterialien ;o))) aus dem garten

dorle (Profil) schrieb am 03.12.2017 14:13

ach so - das longboard hat 80 euronen gekostet und ich nähe ihm noch eine tragetasche dazu wenn wir es mal mit der bahn mit nach berlin nehmen wollen. es kommt auch unter den weihnachtsbaum mit demit ihm das nochmal klar ist das es ein weihnachtsgeschenk war.
übrigens von titus und ich kann es nur empfehlen, wer noch was sucht.
damit machen sie noch eeewig herum.
zuerst auf knien und drauf sitzen und sich vom hund ziehen lassen, dann im stehen und carven, dann immer schneller und cooler...na ihr wisst...

natascha (Profil) schrieb am 03.12.2017 18:57

hi

als meine kids klein waren und spielzeug aktuell war, gab es of second hand
oder die kurzen von den grossen aus dem keller.
doch meine jüngsten sind 15.
spielzeug ist nicht mehr.
fussballschuhe besondere farben für unsere künstlerin.
eine flotte lotte für die grosse


lg natascha

jaja der konsum rausch

dorle (Profil) schrieb am 03.12.2017 19:33

werde nie das bild vergessen wie sie so rücken an rücken stehen mit ihren von dir selbstgestrickten pullovern an ;o)))

natascha (Profil) schrieb am 03.12.2017 19:40

Hach....was waren das für zeiten
Nun knutschen sie
Und wollen gekaufte sachen

Die pullis hab ich noch

Lg natascha

SabrinaP (Profil) schrieb am 03.12.2017 20:00

ups, da fällt mir grad auf, dass ich echt schon lange hier mitlese (mein "Wickelkind" ist schon 8!)

:-D

bkoe0067 (Profil) schrieb am 03.12.2017 23:32

Wir versuchen das auch sehr zu begrenzen. Mein (sehr katholischer) Mann ist da noch rigoroser als ich, wenn es nach ihm ginge, gäbe es gar keine Geschenke...(aber sie packen doch soooo gerne aus)

Ich versuche meist, größere Sachen wie Schlittschuhe, Skischuhe etc. auf Weihnachten zu legen.

Wenn ich weiß, was es dieses Jahr wird, schreibe ich nochmal.

LG

bkoe

FrauFidibus (Profil) schrieb am 04.12.2017 07:56

Bei uns variiert das ganz stark, je nach Bedarf.

Ich hab z.Bsp letztes Jahr eine Küchenmaschine bekommen, das Jahr zuvor ein Paar Hausschuhe.

Es bekommt nicht jeder den gleichen Betrag. dieses Jahr sinds so 50,- für die Kinder, mein Mann und ich wissens noch nicht.

Ich spare absichtlich nicht die Gebrauchssachen bis Weihnachten. Bsp: heute ist 1. Schnee, da kann ich nicht bis Hl Abend sagen, sorry, kein Schneeanzug, keine Winterstiefel, keine Handschuhe :-)

Und dann will ich Hl Abend feiern und nicht wie wild im Geschenkpapier aasen. Ich finde, auch der Christbaum ist ein Geschenk, das Kripperl, das Singen, die Kerzen, der Duft, die Stimmung. Aber das ist unser Erleben, und unsere Erfahrung, wir mögens da etwas ruhiger.

Dieses Jahr gibts von uns je Kind 2 Sachen, der Kleine hätte tausend Wünsche, die Große keinen einzigen.

Die bekommt (obwohl sie schon 8 ist) ein Babyeinhorn zu ihrem Plüscheinhorn (das vor 2 Jahren das Christkind gebracht hat),
und eine Wohndecke für im Winter übers Bett und im Sommer solo.

Der Kleine (6, glaubt auch nicht mehr ans Christkind) hat sich ein Playmobil-Irgendwas gewünscht, musste das unbedingt schon im Oktober kaufen, war dabei, wurde eingepackt, und seither überschlägt er sich vor Vorfreude :-))
Als Überraschung gibts den Hubschrauber vom ADAC.

Die Großeltern haben wir dieses Jahr gebeten, dass sie lieber Geld schenken möchten, dann sind die Kinder nicht so überdüber durchgedreht wegen vieler Päckchen und ich weigere mich schlicht, mir irgendwas aus der Nase zu ziehen, was sie eh nicht brauchen!
Wir haben einen Schrank voller neu geschenkter Gesellschaftsspiele, die zum Großteil nicht ein einziges Mal gespielt wurden. Ich brauch auch kein 50. Puzzle mehr, kein 100. Bastelkram,...

Mit dem Geld können wir schön ins Schwimmbad gehen, in den Zoo, in ein Museum. Das find ich viel wertiger als die 2000. Weihnachtsdeko.

ABER: wenn für eine Familie genau das der Tag ist, wo man viiiiiele Päckchen braucht, wo man sich das ganze Jahr genau darauf freut, ja , why not!!!
Jeder nach seiner facon und Kapazität! Hauptasche, man freut sich!

Vergleichen ist da doch völlig überflüssig!

Anonym schrieb am 04.12.2017 10:10

Das mit den Gebrauchssachen geht natürlich nur, wenn die alten Sachen grad noch so bis Weihnachten passen.

Oder wir kaufen einfach schon eins größer, weil das nächste Kind reingewachsen ist. Zum Bsp. die mitwachsenden Skischuhe eben und die mitwachsenden Schlitt-/Rollschuhe.

Das Mittlere Kind ist grad aus seinem Kinderbett rausgewachsen und krieg schöne große Kinderbettwäsche, wenn ich endlich welche finde.

Der Kleinste kriegt ne Duploburg (gebraucht).

Alle zusammen kriegen einen Aufräumsack mit Straßenmotiv und die Hängebrücke für die Holzeisenbahn.

Mal sehen, ob und was noch dazukommt.

LG

bkoe

Anonym schrieb am 04.12.2017 10:23

TS

Hallo ihr, danke für eure Antworten. Ich bin erleichtert, dass es bei den meisten hier eher wenig und auch Gebrauchtes ist.

Bei uns läuft es ja auch darauf hinaus, dass es das eine große gemeinsame Geschenk gibt (zum Glück sind alle noch im "Spielzeugalter", und wir haben sehr wenig Spielzeug, weil nur an Weihnachten immer etwas dazukommt und wir gar kein Kunststoffspielzeug haben - da ist die Auswahl an sich schon beschränkt), je ein Buch - und dann für jeden noch ein anderes Teil. Die Kleider von der einen Oma werden nicht wirklich als Geschenk wahrgenommen (und meistens auch nicht verpackt, weil ich das mit dem vielen Aufreißen und zur Seite schmeißen und - hopp - nächstes Paket aufreißen ganz schlimm finde). Und das Selbstgebastelte von den anderen Großeltern kommt später (ist meistens etwas aus der Schreinerwerkstatt des Opas plus aus der Nähstube der Oma - letztes Jahr z. B. ein Puppenbett mit Bettwäsche).

Ich finde das absolut ausreichend - auch finanziell. Und die Kinder packen jeder mindestens zwei verpackte Sachen aus. Aber im Vergleich zu meinem Umfeld ist das wirklich, wirklich wenig! Meine Nichten und Neffen haben jeder mindestens (!) zehn (!) Geschenke unterm Weihnachtsbaum liegen! Auch viel Gebrauchtes, aber trotzdem ...

Besinnliche Grüße
M.

ConnyH (Profil) schrieb am 04.12.2017 11:16

werde nie das bild vergessen wie sie so rücken an rücken stehen mit ihren von dir selbstgestrickten pullovern an ;o)))

Uaah, das weiss ich auch noch...neinneinnein, wir sind nicht alt geworden...nur alle anderen drumherum :D

Vorgestern wurde mein großes Wickelkind 11. Und hatte 'ne Übernachtungspaaardie. Das Highlight war die Runde Schokoladenessen...*lach*

So, genug den Thread missbraucht ;o)

LG ConnyH

Anonym schrieb am 06.12.2017 11:25

Meine Mutter hat uns als wir klein waren immer 3 Geschenke pro Kind ausgesucht: Etwas fürs Herz zum Liebhaben (Kuscheltier, Puppe oder Zubehör wie Kleidung o. Puppenwagen für vorhandene oder etwas ganz doll Gewünschtes), etwas für den Kopf (Buch, CD bzw. damals Schallplatte etc.) und etwas für die Hände (Puzzle, Spiel, Baukasten, Lego, Bastelzeug etc.)

Das nenne ich ja mal eine gute Idee.
Ich achte immer drauf, dass meine beiden (9und6) tüchtig beschäftigt sind an Heiligabend. Einmal gab es eine Carrera Bahn, die muss ja aufgebaut werden, dieses Jahr Playmobil.. Tochter ein Haus von P., dazu ein Einhorn Kuscheltier - ein großes fürs Bett wie gewünscht, Sohnemann bekommt zwei Playmobil Sachen, die vom Thema her zusammengehören.
Für alles zusammen komme ich auf 140 Euro.
Schwiegereltern geben pauschal 100 Euro, ich besorg dann was für die.
Meine Mutter gibt für jeden 20-25 Euro, aber auch uns großen Kindern/ Schwiegerkindern, was ich etwas übertrieben finde. Schwiegereltern schenken uns nichts, gar nichts! Wir schenken ihnen meist ein schönes Foto von den Kindern, dieses Jahr überlege ich noch.
Meine Geschwister können/wollen nicht viel geben, auch wenn sie Paten sind, aber die Geschenke bleiben unsausgesprochen immer unter 25 Euro. Vielleicht weil sie lange Zeit selber keine Kinder hatten und dann immer unseren zweien was schenken... was soll das auch..
Mein Vater wie auch meine Geschwister orientieren sich am Wunschzettel von Amaz*n und bestellen dort.
Ach und meine Schwägerin schenkt jedem Kind was für ca. 10 Euro. Kommt schließlich vom Weihnachtsmann, also kann sie da ja quasi gar nichts für - wenn DER nicht mehr gibt. ; )
Heute Nacht kam der Nikolaus:
Wir lieben die Albert E CDs. Es fehlte noch "Politik", die ich neu gekauft habe. Auf dem Flohmarkt habe ich dann eine andere CD gefunden, eine Doppelfolge für 2 Euro - noch eingeschweißt!! Dazu ein gebrauchtes kleines Spiel, Sohn bekam noch ein Kartenspiel SuperTrumpf dazu.
Und selbstgebackene "Stutenkerle" aus Quarkteig dürfen nicht fehlen!
So sieht es also bei uns aus ; )
Gruß
Anja

Anonym schrieb am 06.12.2017 15:00

Oh, dann oute ich mich mal als verschwenderisch... :-0
OK, unsere Kinder sind schon zwischen 14 und 19, bis aufs Jüngste mit 7.
Aber dieses Jahr sind die Geschenke echt teuer: die Jungs je eine gebrauchte Kamera für ca 150,-jeweils. Die Tochter ein neues Handy weil das alte kaputt (ca 140,-) und selbst die kleine hat sich sehnlichst eine Wii gewünscht (secondhand 130,- mit fitness board und einigen spielen)
Von den Großeltern kommen je Kind ca 70 Euro obendrauf, da suche ich dann etwas aus, so dass wenigstens für jeden mind. 3 Geschenke auszupacken sind.
Ist nicht jedes Jahr so, und die kleine ist auch mit "günstigeren" Geschenken zu beglücken. Leider kommen halt, je älter sie werden, teurere Wünsche. Aber wenn nicht Weihnachten oder Geburtstag, wann sonst können diese erfüllt werden?
Und dieses Jahr können wir es uns leisten, war auch nicht immer so...dafür waren wir das 2. Jahr in Folge nicht im Urlaub ;-)

Anonym schrieb am 06.12.2017 17:12


Na dann ist es doch nicht wirklich verschwenderisch, wenn alles gebraucht und sorgfältig ausgesucht! ; )
Und ja je älter sie werden desto teurer die Wünsche. Genau darum habe ich als sie noch kleiner waren einiges vom Flohmarkt geschenkt, z.B. Kiste Lego Duplo Steine, Anhänger für den Trettrecker... vor zwei Jahren kam ich noch mit 120 Euro hin.

Anonym schrieb am 06.12.2017 18:19

Ja, das stimmt auch wieder ;-)
Die Kameras sind digitale Spiegelreflexkameras. Beide fotografieren so gerne, dachten aber immer, die wären selbst gebraucht unbezahlbar. Naja, müssen ja nicht die 2017 Modelle sein ;-)
Auch die Großeltern Dinge sind ausgesucht - ein schicker Schurwolle Mantel und coole Reebok Sneaker. Wurden gewünscht ;-) oder teure Buntstifte für die Manga Zeichnerin ;-)
Und weil das Konto recht leer ist fand ich dieses Jahr auch einfach einen schein (100,- jeweils) gut, in weihnachtssocken :-))
Ich freue mich dass es dieses Jahr passende Geschenke wurden. Nichts unnützes aber auch nichts "nur praktisches". Normale jacken und Schuhe gibt es so. Stylische Extrawürste als zweit oder dritt Klamotte gibts nur zu einem Fest.
LG
Verschwender-Ano ;-)

Anonym schrieb am 06.12.2017 18:43

Für den Großen (10) gebrauchte Schienen u. ein neues Brandmalset von uns; von den einen Großeltern die Lego - Polizeistation und den anderen Kaplasteine.Die Tante schenkt was zum Experimentieren von K*raul.

Der Mittlere (fast 2) bekommt von uns ein Pferd mit Reiter gebraucht von O*stheimer und eine Filzpuppe sowie ein paar Holzschienen und Waggons.Die Großeltern haben wir gebeten, nichts weiter zu schenken.Die Tante schenkt passend zum Pferd (und anderen Tieren, die er schon hat) Zaunelemente aus Holz.

Die Kleinste bekommt auch ein Püppchen von uns und gebrauchte Wollkleidung. Die Tante schenkt eine gefilzte Blüte.

Die Geschenke gibt es aber über die Zeit zwischen Weihnachten und Drei-König verteilt. Sie liegen dann morgens unter dem Baum.
Am 24. sind das Krippenspiel, der Baum , das Singen und die Weihnachtsgeschichte dran. Am 25. liegt dann morgens das erste Mal etwas unter dem Baum.

Die Kleinen bekommen eigentlich nur etwas ,weil der Große etwas bekommt. Als der Große noch alleine war , hat der in dem Alter noch gar nichts bekommen.
Ja, und die Wünsche werden mit zunehmenden Alter deutlich teurer.

Anonym schrieb am 07.12.2017 11:30

Bei uns gibts immer den Herzenswunsch der Kinder (6 und 8 Jahre alt).
Dieses Jahr für beide Lego...wobei der Preis einmal bei 50€ und einmal bei 80€ lag.
Früher hab ich auch immer noch ein Buch dazugekauft. Da wir Bücher aber auch oft unterm Jahr kaufen, werde ich das dieses Jahr ausfallen lassen.

Wir feiern mit meinen Eltern und meinen Geschwistern gemeinsam.
Die Großeltern haben einen schönen Pyjama gekauft, von den Geschwistern gibts noch ein selbstgehäkeltes Stofftier für jeden und ein Puzzle.

Die Paten sehen wir zwischen Weihnachten und Neujahr dann.
Sie laden die Kinder dieses Jahr zu einem Ausflug ins nächste Erlebnisbad mit Rutschen und Piraten-Wasserspielplatz ein.

Unsere Verwandtschaft ist sehr groß und auch sehr schenkfreudig, was gerade die ersten Jahre leider oft ausgeartet ist.
Mittlerweile hat sich das aber gut eingependelt:
Meist gibt es noch Geld für die Spardose in Kuverts oder ein Minipäklein mit einem Schleichtier/Matchboxauto/Briefpapier.
Am liebsten würden alle kräftig kaufen, ich sehe das allerdings nicht ein - vor allem möchte ich weder Unmengen an Spielzeug in unserem Haus herumfliegen sehen, noch gefällt mir die Erwartungshaltung, dass es überall Geschenke gibt und das der Sinn von Weihnachten sein soll, ganz und gar nicht.

Lola (Profil) schrieb am 07.12.2017 11:41

An die Abo zwei über mir:

Was für schienen denn? Hat dein Sohn eine Modelleisenbahn? Wir sind noch am überlegen...deshalb frag ich.. ist das was mit zehn?

Tine (Profil) schrieb am 07.12.2017 13:48

Huhu,

hier auch eine groooooße und schenkfreudige Familie. Ich versuche das auch immer etwas einzudämmen. Mal gelingt es besser, mal schlechter ;-)
Wir haben hier 3x Großelternpaare und 3x Urgroßeltrnpaare. Ich 4 Geschwister und mein Mann eine Schwester...
Und wir stehen uns alle recht nah ;-)

Unser "Großer" (6 1/2) bekommt von uns und 2x Großeltern ein Playmobil Piratenschiff. Das ist sein großer Wunsch. Habe ich schon im September gebraucht gekauft. Dann bekommt ein einen Schleichdrachen von der einen Oma - der war ebenfalls auf dem Wunschzettel. Meine Schwester schenkt einen Kalender - dafür ist sie quasi "zuständig" - das hat sich über die Jahre zu eingeschlichen ;-)
Von einer Uroma gibt es ein Meeres-Schleichtier. Meine Brüder haben sich zusammen getan und schenken irgendwas zum experimentieren. Die Schwester meines Mannes schenkt einen kleinen Herrenhuter-Weihnachtsstern für beide Kinder zusammen (der Große ist der totale Weihnachtsfan und liebt Weihnachtsdeko und Co.)
Wir feiern nicht alle Heiligabend zusammen. Puh, das wäre ganz schön anstrengend :D
Die Geschenke gibts quasi zwischen dem 24.12. und dem 31.12. - da haben wir uns alle irgendwie mal gesehen.

Der Kleine (10 Monate) bekommt ein Buch Heilig Abend. Das habe ich aus den aussortieren Kinderbüchern vom genommen ;-) und ein rotes Holzauto von Grimms.
Eigentlich bräuchte er natürlich noch nix, aber der Große glaubt felsenfest an den Weihnachtsmann und natürlich auch, dass sein Bruder Geschenke bekommt.
Ansonsten haben wir die Verwandschaft gebeten, dem kleinen nix zu schenken sondern Geld zu geben, wenn sie das gern möchten. Davon wollen wir einen Spielständer kaufen, allerdings erst irgendwann nach Weihnachten.

Henni (Profil) schrieb am 07.12.2017 15:02

Ich versuche seit Jahren (vergeblich), die Schenkerei einzudämmen.
Mein Mann fand aber bisher immer, dass es doch mehrere Geschenke sein müßten für jedes Kind.
Wir hatten dann kleine Kompromisse, und haben uns von einem Teil der Verwandtschaft gemeinsam etwas gewünscht:
- mal ein gemeinsames Spiel für die ganze Familie
- mal eine Feuerschale für alle
- letztes Jahr haben wir dann eine Patenschaft über eine Hilfsorganisation angefangen und uns dafür Geld schenken lassen.

Dieses Jahr ist mein Mann auch so weit und sagt: muss es denn noch mehr sein?
Wir selbst werden daher gar nichts schenken, nur die Patenschaft weiter laufen lassen.
Es kommt trotzdem für jedes Kind mehr als genug von
2x Großeltern
2x Paten
2x Onkel und Tanten von der einen Familienseite (die andere Seite hat die Vereinbarung, nur zu Geburtstagen zu schenken)

Die Kinder bekommen von uns alle großen Sachen, wenn sie benötigt werden (Fahrrad, Instrument, Handy, etc.). Und auch zwischendurch mal ein Buch. Oder ich stricke was. Ich weiß gar nicht, ob denen das auffällt, wenn sie von uns kein Weihnachtsgeschenk bekommen.

Anonym schrieb am 07.12.2017 20:25

@Lola von Ano mit den Schienen. Kind hat eine L*ego-Eisenbahn vom Flohmarkt, also kein brandneues Set, im Sommer zum Geburtstag bekommen. Da waren Schienen für eine kleine Runde dabei , die soll erweitert werden. Da habe ich nun gebraucht welche dazu gekauft.
Gruß
Ano-Eisenbahn