ZWERGE.de - Die natürliche Babyausstattung

"Kindergartengröße - rechtliches und Ausnahmen - wer kennt sich aus?"

StartseiteForum › "Kindergartengröße - rechtliches und Ausnahmen - wer kennt sich aus?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 10.11.2017 09:24

Kindergartengröße - rechtliches und Ausnahmen - wer kennt sich aus?

Übers gockeln kam ich nicht weiter und hier im Archiv hab ich auch schon geguckt und bin leider nicht zu obigem Thema fündig geworden. Könnt IHr mir helfen?
Ich suche Angaben dazu
welche Mindestflächen pro Kind im Kindergarten (ab 3) in Bayern vorgeschrieben sind bzw.
ob davon generell oder in Ausnahmen (zeiltich/räumlich) erlaubt sind.
Wer muss sowas dann genehmigen (Landratsamt, Jugendamt, ???).
Gibt es noch weitere Vorschriften wie z.B. Merkzweckraum/Turnhalle ab x Kindern usw.

Hier in der Stadt gibt es leider eine unschöne Situation und ich möchte nun einfach gern wissen, ob das überhaupt möglich sein darf... kommt mir vor wie ein Schafpferch und das soll sich nochmal drastisch verschlimmern. Der Kiga-/Krippen-Neubau ist (nach einem Jahr) schon um mind. eine halbe Kiga-Gruppe und 1-2 Krippengruppen zu klein ist. Dafür wurde aber ein kleiner Kiga vor einem Jahr geschlossen, weil nicht genug Bedarf sei!? Ärgerlich! Und jetzt soll eben eine Übergangsgruppe im Turnraum eingerichtet werden, bis der Neubau einen Anbau hat.... Es kommt mir sehr beengt vor.
Schon klar, dass die Stadt sparen muss/soll, aber so? Die Übergangszeit dauert ja, schätze mal, etwa ein Jahr.

Vielleicht kann mir ja jemand sagen, wo ich nachlesen kann. Oder mir den Kopf gerade rücken, weil es anderwo noch schlechter ist und ich mich glücklich schätzen sollte? Lieben Gruß
Halbano Klementine

Antworten

Lola (Profil) schrieb am 10.11.2017 09:25

Ich frag mal meinen Mann nachher. Der sollte das wissen. (Mein ich ;))

Henni (Profil) schrieb am 10.11.2017 11:58

Hier anderes Bundesland und auch leider keine genaue Kenntnis: aber Ausnahmen gibt es definitiv!
Hier ist die Hortgruppe provisorisch untergebracht, eng und vor allem für 22 Jungs + Mädchen nur eine einzelne Toilette.
Ursprünglich war der Behelf für 2 Jahre bewilligt, läuft aber nun schon bald 5 Jahre so....
Betreuung (für 2 Std. nach der Schule) ist in Containern untergebracht, ganz ohne direkte Sanitäreinrichtungen, nichtmal Waschbecken! (Kinder müssen ins Schulgebäude oder in die Turnhalle laufen).
Überall ist es glaube ich so:
wenn es Geld spart, werden sehr gerne Ausnahmegenehmigungen erteilt!

Henni (Profil) schrieb am 10.11.2017 11:59

ach so:
genehmigen muss das hier das Kreisjugendamt.

Lola (Profil) schrieb am 10.11.2017 12:34

Aus dem Bauch raus, meint mein Mann, daß das im BayKiBiG stehen müßte.

Es gibt dazu klare Vorgaben zu jeder Art von Fläche (Gruppenraum, Turnräume, Personalräume, Garten ..) , deren Einhaltung (in Bayern) das Landratsamt kontrolliert; dieses spricht aber auch "Duldungen" für Übergangslösungen aus.

Und er meint, Neubauten werden (in Bayern) mit 90% bezuschußt

dorle (Profil) schrieb am 10.11.2017 12:41

na kuck doch mal wieviel einem schaf oder hund zustehen muss und dann rechne aus wieviel ihr für kinder habt.
dann kannst du argumentieren ;o)))

aber auf kinder direkt bezogen kann ich dir leider nicht weiter helfen.

purzelmurzel (Profil) schrieb am 10.11.2017 14:34

na kuck doch mal wieviel einem schaf oder hund zustehen muss und dann rechne aus wieviel ihr für kinder habt.
dann kannst du argumentieren ;o)))

aber auf kinder direkt bezogen kann ich dir leider nicht weiter helfen.

Gutes Argument! Hier gab es mal Probleme mit dem Tierschutz, weil ein Angestellter des Thai-Imbisses seine Minischildkröte mit zur Arbei gebracht hat und ihr ein schönes kleines Außengehege gebaut hat, das an einer kleinen Straßenkreuzung war. Der Tierschutz meinte, das sei hier zu viel Stress für das Tier. Ein halbes Jahre später wurde auf der anderen Seite eine Kita aufgemacht...

Sorry - OT

natascha (Profil) schrieb am 11.11.2017 06:32

Hi

Nur mal so für den blickwinkel
Wir hatten auch beengte verhältnusse für meinen blickwinkel
Wegen umbau wurde eine gruppe geschlossen unddiese auf die drei abderen verteilt.
Wir eltern dachte nur
Oh gott
Doch es kam anders.
Der fkur wurde mitgenutzt
Die drausenzeiten waren nicht gemeinsam.
Dadurch wsr ein gruppenraum leer
Und konnte mitgenutzt werde.

Die kindef sind viel kleiner.
Meine haben sich nie über platzmangel beschwert .
Oft sagten sie
Mama
Ich habe heute meinen stuhl mit xxx geteilt
Strahl.

Wie sehn das denn sie kinder
Beschweren sie sich?

Was denkast du
Was in einem übergangsjahr pasiert?

Wenn die kibder zurecht kommen.
Ist es echt die energue nicht wert
Für ein übergangsjahr gibt es ausbahmen sonderregeln.

Oder habe ich das falsch verstanden?

Wenn es dir mega wichtig ist
Dann frag mal beim brandschutzbeauftragten nach.

Lg natascha


Klementine (Profil) schrieb am 11.11.2017 10:37

Aus dem Bauch raus, meint mein Mann, daß das im BayKiBiG stehen müßte.
Danke Lola fürs Nachhaken! Im BayKiBiG bin ich nach dem Überfliegen nicht fündig geworden, aber vielleicht muss ich es nochmal genauer durchgehen...
Letztendlich befürchte ich, dass, so wie Henni schreibt, Ausnahmen so gut wie immer möglich sind und ich dagegen leider nichts werde ausrichten können.

Der Flur ist bei unserem KiGa schon als Spielfläche miteingerechnet und wird entsprechend genutzt, sonst würde es gar nicht funktionieren :(
Wenn nun der Turnraum auch noch wegfällt, ist es schon schwierig, z.B. die Vorschulkinder mal beiseite zu nehmen, dafür gibt es keine Räumlichkeiten.
Der Garten wird nach meinem Geschmack viel zu wenig genutzt, die letzten beiden Wochen z.B. gar nicht und das wird den ganzen Winter über so sein, v.a. Elternwille... Aber vielleicht ändert sich durch die neue Situation in dieser HInsicht ja noch was, das wär mir sehr recht!
In die benachbarte Turnhalle ausweichen geht übrigens auch nicht, die wird nämlcih in Übergangszeitraum bei Totalsperrung saniert...

Also Schafpferch ist dann eigentlich tatsächlich besser...
vielleicht könnte ich noch eine private Betreuung hindeichseln und meine Kinder so wenig wie möglich in den Kiga schicken. Denen ist es nämlich tatsächlich oft zu laut und viel, besonders dem Großen, der ist sehr empfindsam.
Ach, am meisten ärgere ich mich über die ganzen Fehlentscheidungen von Bürgermeister und Stadtrat bzgl der Kinder, die dann aber immer schöngeredet werden. Aber das ist wieder ein anderes Thema ;)

So, nun hab ich genug gemeckert, danke, dass ich das hier schreiben darf!

purzelmurzel (Profil) schrieb am 12.11.2017 20:37

Wäre es noch ne Möglichkeit für dich da anzusetzen, dass die Kinder zu wenig draußen sind? Wenn es für deine Kinder auch oft zu laut und zu voll ist und eh nicht alle rausgehen, wäre das doch auch ne Option. Vielleicht würde es ja ausreichen, es Kindern anzubieten. Das dürfte doch nicht zu schwierig und kompliziert sein.
Bei uns im Kindergarten sind sie jeden morgen eine Stunde draußen, auch wenn es nur so schüttet!

dorle (Profil) schrieb am 12.11.2017 21:05

vielleicht könnet ihr der gemeinde vorschlagen einen container für diese übergangszeit zu mieten.
das haben sie an unserer grundschule auch gemacht.
bestimmte fächer und AGs wurden dann dort unterrichtet.

Lola (Profil) schrieb am 12.11.2017 21:09

Könnte man da auch was bei den Brandschutzvorschriften finden?

Klementine (Profil) schrieb am 14.11.2017 14:39

Danke für Eure Ideen! Mal sehen, wann der Beschluss für die Übergangsgruppe fällt - dann werd ich sehen, was ich erreichen kann. Garten intensiver nutzen wäre für mich persönlich eine gute Lösung.
Wenn aber in den Garten hinein die Anbauten gebaut werden, ist da ja (auf zwei Seiten) Baustelle und der Garten aus Sicherheitsgründen evtl nicht nutzbar? Oje, ich hoffe, dass es nicht gar so schlimm kommt!