DIDYMOS - Das Babytragetuch

"Kind kommt jede Nacht mit sechs Jahren"

StartseiteForum › "Kind kommt jede Nacht mit sechs Jahren"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

munkes (Profil) schrieb am 08.08.2017 07:39

Kind kommt jede Nacht mit sechs Jahren

Huhu,
es war nicht immer so, hat sich aber mehr und mehr eingeschliffen. Es ist keine Angst oder wegen Albträumen, auf mich wirkt es wie ne Angewohnheit. Wach ich auf, geh ich rübber.
Zwei Fragen:
Habt ihr das auch?
Was könnte ich machen? Nachts nicht reinlassen gibt gebrüll, tagsüber verhandeln will sie nicht, Belohnung lehnt sie ab...
Ich mag aber nimmer. Jede Nacht zieht einer von uns aus weil wir zu dritt nicht schlafen können.
Für Matratze aufn Boden ist kaum Platz, ginge grad so und wäre mir auf Dauer zu unansehnlich...

Antworten

Anonym schrieb am 08.08.2017 08:27

Hallo Munkes,

hört sich doch an als wär eine Matratze doch ne super Übergangslösung. Ist ja dann auch nicht mehr so kuschlig, dass sich der Weg rüber noch lohnt ;-)

Wir haben ein großes Bett und wandern deshalb erst ab zwei Kindern aus, unser Fünfjähriger kommt noch ziemlich oft, die grad Siebenjährige nur noch hin und wieder. Der Zwölfjährige schon seit Jahren überhaupt nicht mehr.

Das ist das Schöne an deinem "Problem", es verwächst sich ganz von alleine.

Schöne Grüße
Ano-Anja

Lola (Profil) schrieb am 08.08.2017 08:45

Wäre einschlafen lassen und zurück tragen einen Option? Um wie viel Uhr kommt das Kind denn?

purzelmurzel (Profil) schrieb am 08.08.2017 08:48

Und ich war heute Nacht sooo glücklich, weil der kleine einfach allein gekommen ist, nicht gerufen hat und ich liegen bleiben konnte;-)

Ich denke, ihr habt schon gesprochen... Also was ist, wenn das Kind aufwacht, was braucht es - hilft ein kleines Licht, ein besonders Kuscheltier.
Hier hilft immer viel die Situation genau durchzusprechen.

natascha (Profil) schrieb am 08.08.2017 09:28

Hi


Ich weis
Wenig platz ist doof. Aber ob nun einer aufsteht und ihn zurück bringt
Oder gleich ins kinderbett geht
Ist egal.
Wenn er nachts wandert ist das bestimmt einfach eine halbschlafaktion.

Weist du
Meine jüngsten sind 15 jahre alt
Es kommt keiner mehr und krabbelt in mein bett
Und es hockt auch keiner mehr auf meinem schoss.
Und eigentlich spielen sie kaum noch mit mir.

Genies die zeit wie sie ist
Ist unwiederbringlich

Lg natascha

Anonym schrieb am 08.08.2017 09:51

Ich kann bei Natascha unterschreiben wobei ich dich auch sehr gut verstehen kann. Unsere 5jährige kommt jede Nacht. Manchmal kommt auch die 7jährige. Dann zieht einer von uns ins Bett der Kinder um. Manchmal bitten wir die Große zurück in Ihr Bett zu gehen wobei mir da das Herz blutet. Denke wenn sie kommen brauchen sie einfach die Nähe. Ich denke mir immer genieß es, bald bist du traurig weil keiner mehr zum kuscheln kommt. Bei uns kommt das Problem hinzu dass mein Mann und ich um 4.30Uhr aufstehen um auf Arbeit zu fahren und die Nächte oft sehr unenspannt sind. Wir fahren auch Beide 70km und müssen sehr fit sein. Ich bin dann manchmal echt umentspannt wenn ich mehrmals in der Nacht geweckt werde. Tut mir aber immer leid für die Kinder. Wie du siehst habe ich auch noch keine Lösung gefunden. Denke aber dieses "Problem" löst sich von selbst.
eva

Crystal (Profil) schrieb am 08.08.2017 10:53

Ich freue mich auch wenn unsere knapp 4 jährige noch zu uns kommt. Es ist schön, wenn ich morgens die Augen aufmache und alle meine Liebsten um mich habe. Aber wir haben auch noch ihr Babybett neben unserem stehen. Da passt sie noch rein (und vielleicht bald noch etwas kleineres...wer weiß ;-))

Wie wäre es denn mit einer dickeren Isomatte und einem Schlafsack neben Eurem Bett? Das könnt ihr am Morgen zusammenrollen und in den Kleiderschrank stellen (sofern da Platz ist).

LG

munkes (Profil) schrieb am 08.08.2017 10:54

Ja sie hat ein Hochbett mit Tunnel und zurück bringen geht da nicht. Ich leg mich manchmal rein oder wandere in ein anderes Stockwerk. Haben vier Ausweichbetten (c:
Aber ich schlaf selbst so schlecht im moment ein und wenn ich dann grad schlafe dann kommt sie... Dann kann ich vor ärger teils nicht einschlafen weil ich auswandern muss oder, wenn Mann auswandert, nicht schlafen weil sie an mir klebt. Sie ist ne sehr kuschlige und wir haben dazu echt viel Zeit tagsüber...
Hab jetzt eine Kommode ausm Schlafzimmer in die Kammer und ihr ne Matratze mit Kinder Bettwäsche hin.
Bin gespannt, es gibt sicher trotzdem erstmal getöse wenn sie nicht zu uns rein darf.

Anonym schrieb am 08.08.2017 11:23

Und wenn Du auswanderst?
Ich hab auch einen sehr leichten Schlaf und wenn ich nachts durch ein Kind geweckt werde brauch ich Stunden um wieder einzuschlafen. Mein Mann schläft dagegen sofort wieder ein.

Deshalb haben wir es früher so gemacht dass ich mich von Anfang an in einigen Nächten ausquartiert hab, das den Kindern auch kommuniziert hab (ich brauche Schlaf sonst hab ich morgen Kopfweh und kann nix tolles machen den ganzen Tag, das ist tatsächlich so) und die Kinder haben nachts mit Papa gekuschelt. Die Wochenenden hab ich dann wieder übernommen und Papa durfte ausschlafen so lange er wollte. Das hat viel Stress rausgenommen.

LG!
N.

schneckmeck (Profil) schrieb am 08.08.2017 12:51

Jep, kenn ich auch. Hier mit knapp 5. Ich habe auch kürzlich angefangen mir Gedanken drum zum machen, bin aber zu dem Schluß gekommen, dass es daher kommt, weil ich meinte, dass es in dem Alter wohl nicht mehr sein solle, müsse, dürfe. Aber eigentlich finde ich es doch auch ganz schön und gemütlich. Bei uns hat es sich auch nach und nach eingeschlichen nach schon langer Zeit alleine ein- und durchschlafen und hängt auch nicht mit Alpträumen zusammen. Ihr Selbstbewußsein füllt ganze Turnhallen und Angst hat sie nur vorm Aufräumen, somit ist der Schluß, den ich daraus ziehe, dass das Kind ne olle Kuschelbacke ist genau wie wir und ich genieße es solange es geht oder ich nicht mehr mag ;-)

munkes (Profil) schrieb am 08.08.2017 20:24

Ja, ich bin sehr ambivalent und das merkt sie. Bisher konnten wir uns immer durchsetzen wenn bei uns der Ofen aus war. Nur hier ist es so, dass es mitunter auch nett ist und ich sie bei Albträumen nie wegschicken würde. Das weiß sie auch...
Die Matratze aufm Boden fand sie schon mal toll

Anonym schrieb am 09.08.2017 14:28


Zwei Fragen:
Habt ihr das auch?
Was könnte ich machen?


Grad tatsächlich nicht. Aber mein Sohn (fast 6) hat bis zum Frühjahr bei uns im Schlafzimmer geschlafen. Hatte hier sein eigenes Bett stehen, weil mir dieses ganze nächtliche Gewurschtel zu viel war. Leider hat er aber kaum in seinem Bett geschlafen, sondern ist jede Nacht zu uns ins Bett gekommen, was aber wegen der räumlichen Nähe immer noch besser war als das Getrampel und Gestoße und Türengerempele mitten in der Nacht, von seinem Zimmer aus. Wir hatten es immer mal wieder ausprobiert, ihn auszuquatieren und beim letzten Mal hat es dann seltsamerweise funktioniert. Er darf jeder Zeit kommen, kommt aber nur noch 2-3 Nächte/Woche. Bei uns ist es auch so, dass ich meist gut und schnell wieder einschlafe und mich das weniger stört, aber wenn mein Mann wach wird, dann kann der nicht wieder einschlafen und mitunter wird der auch richtig sauer mitten in der Nacht. Darum kuschel ich des Nachts mit dem Kind. Wenn nun ihr beide nicht gut schlaft, ist es wohl blöd. Eltern brauchen Schlaf, Kind braucht nächtliches Gekuschel.

Habt ihr denn schon mal mit eurer Tochter geredet? Also ohne zu verhandeln, zu belohnen oder sonstwie sie zu überzeugen, in ihrem Bett zu bleiben? Sondern eure Situation beschrieben, dass ihr schlecht schlaft etc. Ihre Situation beschrieben, dass ihr seht, dass sie gerne kuscheln möchte etc. und sie nach einer gefragt? Kinder haben manchmal echt gute Lösungen und können die auch viel besser leben und vertreten, wenn sie bei der Findung involviert waren. Das klappt aber auch nicht immer. Ich hatte das mit meinem Sohn ähnlich probiert zwischendurch und da hat er dann klar gesagt, dass er nicht weiß was wir machen könnten, weil er auf jeden Fall _jede_ Nacht bei uns schlafen will. Das hab ich dann tatsächlich so hingenommen und gesagt, dass er ja größer wird und ich ihn in ein paar Wochen/Monate noch mal fragen werde ... Nun ja, und beim letzten Mal hat es dann eben auch geklappt. Ich glaube das wichtigste ist, dass ihr sie nicht verbal "fertigmacht", im Sinne von: Kannst du uns nicht mal _eine_ Nacht schlafen lassen. Musst du denn _immer_ rüberkommen. Wir sind auch da, wir haben auch Bedürfnisse etc. Also auf so eine vorwurfsvolle Art und Weise. Ich glaube, dass das nämlich dazu führt, dass das Kind sich versichern muss/will, dass trotz des ausgelösten Ärgers alles zwischen euch in Ordnung ist, was dann eher dazu führt, dass sie mehr Kontakt sucht ...

hakama

Anonym schrieb am 09.08.2017 15:14

Bei uns sind die Kinder schon größer. Der 8jährige und der 6jährige kommen jede Nacht. Besonders der 8jährige ist da so vorsichtig, dass ich es gar nicht mit bekomme.
Ich habe ich gefragt, ob wir vielleicht eine zu enge Bindung haben (es war eine Zwillingschwangerschaft - den anderen Zwilling habe ich im vierten Monat verloren). Andererseits ist er hin und wieder ohne mich in den Ferien; das geht auch. Aktuell ist er 3 Wochen nicht da.
Ich habe für mich beschlossen, solange er in die Grundschule geht und solange wie beide Schlaf bekommen, ist es ok.
Der 6jährige ist mehr auf Papas Seite - das muss der aushandeln....
LG

Erika (Profil) schrieb am 11.08.2017 00:28

Ich würde eine kleine (!) Matratze unterm Bett platzieren mit einer Wolldecke. Wenn sie kommt, dann dürfte sie sich selbstverständlich neben unserem Bett einrichten. Ich gehe mal davon aus, dass es sich um maximal 2-3 weitere Jahre handelt (siehe Natascha) und vermutlich schon eher wieder in eine andere Richtung geht. Ich habe gerade auch einen 6-Jährigen hier und beobachte, wie rasant er sich entwickelt. Er hat auch sehr viel das Bedürfnis nach Schmusen und Kuscheln und wenn er nicht so eine Penntüte wäre, würde er auch gerne jede Nacht rüberkommen. Bis vor einer Woche haben wir noch im Familienbett geschlafen, bis mir das ständige super enge Ankuscheln von ihm zu viel wurde.
Nachts versuche ich es mir so angenehm, wie möglich zu machen, Stress absolut zu vermeiden und keinen Streit. Optik ist für mich absolut zweitrangig. Daher würde ich in die Richtung überlegen: kleinere Matratze?

Darf ich mal fragen, wem Du ein repräsentatives Schlafzimmer zeigen möchtest? Oder stört Dich nur selbst die Optik?

Liebe Grüße
Erika

munkes (Profil) schrieb am 11.08.2017 15:41

Erika, mich stört es echt weil unters Bett passt nix, zu niedrig. Aber jetzt ist die Kommode draußen und ne große Matratze passt hin.
Hatten aber schon horror Geschrei beim ersten Versuch, weil sie dann doch zu uns wollte. Wenn sie so verpennt und gar nicht richtig wach ist kann man nix diskutieren. Wir haben das Durchsetzen jetzt auf nach dem Urlaub vertagt. Ja und wenn das klappt, stell ich ein richtiges Bett hin.

Clarita (Profil) schrieb am 11.08.2017 19:39

Dann würde ich an Deiner Stelle im Zweifelsfall sie ins große Bett lassen und selbst auf der Matratze liegen. Habe ich auch schonmal gemacht. Seitdem geht sie bei Bedarf freiwillig auf die Matratze. Wobei das schon lange nicht mehr nötig war * auf Holz klopf*
Aber Du hast ja eher Probleme mit dem Rücken o.ä., da ist das vermutlich keine Option, oder? Könnte Dein Mann auf die Matratze gehen? Und dann zusammengerollte Decke zwischen Kind und Dir. Ich kann das auch echt nicht haben, wenn mir einer nachts so auf die Pelle rückt und man bei jeder Bewegung aufwacht.

Clarita (Profil) schrieb am 11.08.2017 19:48

Das mit dem vor Ärger nicht wieder einschlafen können kenne ich auch. Ist bei mir, wenn Tochter ruft, was trinken oder aufs Klo will und dann, wenn ich grad wieder am Einschlafen bin, wieder ruft, um mitzuteilen, dass sie nicht einschlafen kann... Sie ist dann meist 1-2 Stunden wach und darüber ärgere ich mich dann schon gleich, weil ich weiß, wie müde ich am nächsten Tag sein werde.
Ist mittlerweile "nur noch" im Schnitt 1-2mal pro Woche. Ansonsten schläft sie in ihrem Bett durch, obwohl der kleine Bruder fast jede Nacht mindestens einmal im selben Zimmer aufheult.

munkes (Profil) schrieb am 11.08.2017 19:48

Der Rücken ist seit Stillende ganz ok. Kann da schon mal ne Nacht schlafen, mein Mann hat sich aber geopfert (c:
Es wird sich nach dem Urlaub rausstellen, wer den stursten Schädel hat, hihi.
Hab im EG eh ein Bett stehen, das einer Näh-und Bastelecke weichen soll. Das kommt jetzt ins Schlafzimmer.
Im alten Haus hatten wir ein riesen Schlafzimmer und direkt am Ehebett ein Einzelbett stehen, das war cool.
Die Nachbarn haben drei Kinder und vom schreiner für zwei 1,60 Matratzen ein Bett bauen lassen. Das ist Klasse.

Clarita (Profil) schrieb am 11.08.2017 22:06

Na, ich weiß nicht. Bin ja vom Herzen her sehr fürs Familienbett. Aber da meine Kinder immer mal unruhige Schlafphasen und ich einen oft leichten Schlaf habe, muss ich zugeben, dass ich besser schlafe, seitdem kein Kind im Schlafzimmer schläft (zumindest solange mein Mann nicht zu laut schnarcht...) Sie sind ja auch nicht allein, da fiel mir das loslassen leichter. Nur das Rüberlaufen ist natürlich auch anstrengend.

munkes (Profil) schrieb am 11.08.2017 23:23

Ja bei denen wurde das dann zuruckgefahren auf einmal pro Woche Familienschlafen. Fände ich gut. Nur eben nicht JEDE nacht.

munkes (Profil) schrieb am 12.08.2017 19:45

Bett steht und es sieht sau gemütlich aus im Schlafzimmer. Die große Kommode neben mir hat den Raum eh so gedrückt.
Jetzt schauen wir mal

katopua (Profil) schrieb am 14.08.2017 20:03

Meine Tochter ist 5 und wandert auf einmal auch jede Nacht und das ist für mich auch ein großes Problem, weil ich - wie einige andere hier auch - sehr schlecht wieder einschlafen kann. Außerdem wird es einfach in einem Einzelbett zu eng für uns beide.

Nächstes Wochenende werde ich das Hemnesbett meiner Tochter wieder ausziehen (das Zimmer muss ein wenig umgeräumt werden dazu - also aufwändiger) und wir werden wieder von vorneherein zusammen schlafen.

munkes (Profil) schrieb am 14.08.2017 20:27

Ja, manchmal muss man aufgeben, wenn man Ruhe haben will (c:
Für mich fühlt es sich jetzt so gut an. Eingeschlafen wird grundsätzlich im eigenen Zimmer und Nachts kann sie kommen, aber nicht in unser Bett. Dieses steht abends beim Lesen und morgens zum Kuscheln zur Verfügung. Erprobt wird nachm Urlaub. Kind ist seit Samstag bei der Oma und wir sammeln sie morgen aufm Weg in den Süden ein.
Ab 1.9. Ist dann Eingewöhnung im Hort und am 12.9. Einschulung. Mein Mann hat ganz richtig eingewendet, dass wir erstmal gucken müssen was wir dem Kind alles gleichzeitig zumuten wollen. Also sanfter Übergang, mal gucken...

Shelamone (Profil) schrieb am 16.08.2017 21:47

Das klingt gut...!
unsere Kinder scheinen gleichalt zu sein... und nach einer Weile relativer Ruhe kommt unser Sohn jetzt auch wieder jede Nacht und wir rangelt um die Decke und ich fische seinen Kopf zwischen meinen Füßen empor *lach*
Ich bin da frühs auch oft mal gerädert aber da ich selbst unglaublich lange immer wieder phasenweise bei meinen Eltern geschlafen habe, bringe ich es nicht übers Herz, ihn wegzuschicken.
Ich befürchte, bald ist es rum und dann liegt man gut ausgeschlafen aber etwas verwaist im Bett... oder krabbelt dann selbst hoch ins Hochbett! einen ruhigen Urlaub und gute Einschulung!

dorle (Profil) schrieb am 16.08.2017 23:26

da ich aus gesundheitlichen Gründen meinen regelmäßigen Schlaf brauche , war ich von anfang an ziemlich konsequent in der schlaferziehung - gewöhnung - wie immer man das nennen will.
es war halt einfach ein MUSS bei mir und es gab keine ausnahmen.
nach dem 3. Lebensjahr des zweiten Kindes war mein Bett mein Bett.
Beide haben supergut in ihrem doppelstockbett geschlafen und waren sich selbst genug.
frühs kamen sie in mein Bett gekrabbelt und wir haben gekuschelt, auch jetzt kuscheln wir noch viel, machen einen kuscheligen Filmeabend, Leseabend etc.
Ich vermisse nichts und wir fühlen uns wohl so.

Wenn man den Schlaf nicht so dringend braucht bzw das Zimmer umbauen kann oder ähnliches dann gibt es sicher tausend Möglichkeiten beide Bedürfnisse zu vereinen.
Wenn man den Schlaf aus gesundheitlichen Gründen oder warum auch immer nicht missen will dann geht das auch ohne das die Kinder leiden.

Einfach authentisch sein. mama hat den Schlaf auch verdient.
Als der Kleine 3 war hatte ich das nächtliche Gekuschel ca 4 jahre und 7 Monate durchgezogen.
Ich brauchte den Schlaf zumal die Uniabschlussarbeit durchgezogen werden musste.

Alles ist möglich.

bkoe0067 (Profil) schrieb am 19.08.2017 23:27

Bei uns geistert auch immer jemand im großen 2x2-Bett herum. Wenn es mir zu bunt wird, trage ich sie zurück. Was mich ernsthaft daran stört, ist, dass mein Mann nicht mehr im großen Bett schläft :(
Manchmal stört mich auch das Kindergewusel, manchmal finde ich es auch schön, mit 3 Kids im Bett aufzuwachen.

Ich denke auch, wenn sie es machen, brauchen sie es auch. Matratze geht bei uns schlecht.

In der Einschulungszeit kam unser Großer auch dauernd. Wird dann wieder weniger.

Wenn es mit Matratze für alle ok ist, ist das doch prima.

bkoe

NadineK (Profil) schrieb am 24.08.2017 13:20

Ich überlege unser Bett auf 2,70 zu erweitern. Ich glaube es ist normal das Kinder gerne bei Mama und Papa schlafen, ich habe das im Zelt sehr genossen. Nur leider kann mein Mann das im 1,80 Bett nicht gut haben und gerade unser 8 jähriger bettelt darum bei uns schlafen zu dürfen.

NadineK (Profil) schrieb am 24.08.2017 13:21

Bei Amazon gibt es ein Bett was nur 0,9 mal 2,00 stellmAss hat. Matratze drauf fertig. Das ist mein Plan derzeit denn Matratze auf dem Boden finde ich auch nicht so toll...

natascha (Profil) schrieb am 24.08.2017 13:30

es gibt auch 80 cm auf 2 meter
die hatten wir

lg natascha

NadineK (Profil) schrieb am 24.08.2017 15:41

es gibt auch 80 cm auf 2 meter
die hatten wir

lg natascha


Wir haben jetzt 2 90 er Matrazen im 1,80 Bett so kann man sie behalten :-)

munkes (Profil) schrieb am 30.08.2017 21:07

So, Urlaub ist fast vorbei. Ab morgen sind wir wieder daheim.
In unserem Zimmer steht ja jetzt für sie ein extra Einzelbett und in ihrem Zimmer hab ich vom Hochbett den Betttunnel abmontiert damit ich dorthin flüchten kann wenn Papa schnarcht.
Bin gespannt wie das klappt, Plan ist sie ab sofort nicht mehr un unser Bett zu lassen.

Clarita (Profil) schrieb am 31.08.2017 21:05

Daumen sind gedrückt!

Bei uns waren die letzten Nächte auch bescheiden. Beide Kinder haben abwechselnd gerufen, die Große ist dann 1-2 Stunden wach, der Kleine schläft schneller wieder ein (außer letzte Nacht...), dafür kann es passieren, dass er mehrfach ruft. Heute Nacht hole ich ihn definitiv zu mir, sobald er mich das erste Mal geweckt hat! Müssen dann nur blöderweise den Rollladen runterlassen. Wir haben es für uns lieber nicht zu dunkel, aber er wacht sonst zu früh auf...

Clarita (Profil) schrieb am 31.08.2017 21:12

Aber sagt mal, wenn ich den Thread hier gerade mal ein bisschen missbrauchen darf. Ist das normal, dass unsere Tochter so nächtliche Einschlafprobleme hat? Man kann ja mal aufwachen, aber dann so lange nicht wieder in den Schlaf finden finde ich für eine 5 1/2jährige nicht normal. Habe es zumindest noch von niemandem in meinem Umfeld gehört.
Ok, ich war laut den Aussagen meiner Mutter als Kleinkind auch oft nachts wach. Aber nicht mit über 3 Jahren. Können es wirklich nur "schlechte Schlafgene" sein? Oder gibt es auch irgendwas, wogegen man etwas tun könnte? Was weiß ich. Also gestern war sie schon tagsüber eher müde, da die Nacht davor schon wach, vom KiGa nach Hause Fahrrad gefahren und trotzdem heißt das noch lange nicht, dass sie dann auch durchschläft... :-(

munkes (Profil) schrieb am 31.08.2017 22:01

Clarita ich finde das auch ungewöhnlich bzw. Nicht bekannt sus dem Umfeld. Unsere hatte das so mit einem Jahr... Kann da kaum was raten mangels Erfahrung. Ist es eine bestimmte Uhrzeit? Weil es gibt Nachts Zeitfenster für Tätigkeit bestimmter Organe. Also zb arbeitet die Leber um ne bestimmte Zeit etc. Vielleicht besteht ein Mangel an irgendwas oder sie verträgt bestimmte Lebensmittel nicht? Und der Darm hält sie dann wach...
Ansonsten würde ich Homöopathie testen. Hatte zwar selbst beim Kind noch nie einschlagenden Erfolg aber wahrscheinlich nie das richtige Mittel gefunden?
Hört sich auf jeden Fall sehr unruhig an bei euch, viel Energie und leg deine Päuschen ein!
Kind liegt im Bett und jetzt mit Zahnfee Geschenk unterm Kissen. Mann und ich sind uns sehr einig, wir bleiben auch bei Geschrei hart.

Clarita (Profil) schrieb am 31.08.2017 22:35

Ach Mist, Text ist weg!! Wieso gibt es am Handy nur eine zurück und keine vorwärts Taste!

Clarita (Profil) schrieb am 31.08.2017 22:40

Also unterschiedliche Zeiten, bisher kein eindeutiger Zusammenhang erkennbar. Manchmal Trinken oder Klo, manchmal nicht. Heute Nacht Angst vor geträumten Löwen, sonst nicht üblich.
Eher nach früherem Schlafen oder vorausgegangener langer Nacht. Deswegen lassen wir sie nie ausschlafen, wissen nie genau, wie der Schlafbedarf ist.
Sie ist eine Eule, würde von Tag zu Tag später schlafen, wenn man sie lassen würde. Hat sie von mir... :-(

Soweit die Kurzform. Und jetzt richtige Taste drücken und uns Bett...