Hu Da Stoffwindel-Design

"Sauer"

StartseiteForum › "Sauer"
EinloggenRegistrieren

Inge (Profil) schrieb am 18.05.2017 09:42

Sauer

Ich habe grade eine nette Mitteilung der Sportlehrerin von meiner Großen bekommen.
Sie hat jetzt im 2. Halbjahr von 6 Sportstunden die stattgefunden haben nur 1x teilgenommen.
Und deshalb hat sie jetzt Attestpflicht.

Ja, stimmt. 3x davon war sie mit ärztlichem Attest die ganze Woche krank und zu Hause. 2x davon habe ich sie unverschämterweise selbst entschuldigt. 1x weil sie von der Erkältung die Woche vorher noch einen Reizhusten hatte (v.a. bei Belastung und trockener Luft), 1x so wegen Erkältung (und sie WAR erkältet, das hätte auch die Sportlehrerin sehen können!).

Komisch dass sich die Schule aber nicht rechtfertigen muss, warum dieses Halbjahr von 10 Sportstunden nur 6 stattgefunden haben.

Die Freundin hat auch so einen Zettel bekommen weil sie nur 2x da war.

Und die ganzen Mitschüler die zwar meist da sind, sich aber ratschenderweise nicht am Sportunterricht beteiligen, weil sie einfach keinen Bock haben, bei denen macht man natürlich nichts!

Da darf jetzt also mal wieder ein Arzt (und wir auch) wegen nichts und wieder nichts seine Zeit vergeuden!

LG Inge

Antworten

ECE (Profil) schrieb am 18.05.2017 09:55

Hallo ich würde erst einmal das persönliche Gespräch suchen... vielleicht lässt ja die Lehrerin mit sich reden und hat Verständnis für die Situation wie sie war bzw wie sie ist

natascha (Profil) schrieb am 18.05.2017 10:08

Hi
Mein kinderdoc meint die eltern sind selbst in der lage zu entschuldugen
Wir brauchen nur für chroniche sachen
Aber wegn unterschiedlichen krankheiten
Wo das kind sowieso entschuldigt war
Würde uch nicht noch ein atest bringen

Wo steht das in der schulordnung
Dass man doppelt entschuldigen muss.

Lg natascha

Anonym schrieb am 18.05.2017 10:14

Mein Großer (11. Klasse) hat auch Attestpflicht, obwohl ich jedesmal telefonisch bestätigt habe dass er krank ist und von mir das OK bekam vorzeitig nach Hause zu gehen oder zu fehlen.
Das letzte Mal war er dann nicht beim Arzt (fühlte sich wegen Erkältung schlapp), nun bekam er einen Verweis.
Ist mir ziemlich egal. Aber ok, er ist fast 17, ist vielleicht was anderes wie in der Unter- oder Mittelstufe...

LG Nicola

Anonym schrieb am 18.05.2017 10:35

war Deine Tochter denn die Male, die Du sie selbst entschuldigst hast beim Sportunterricht oder ist sie einfach nach Hause gegangen?

also wenn sie die ganze Woche mit Attest fehlt hat, ist die Sache ja klar, dann ist sie zuhause. Aber wenn Du sie nur für Sport entschuldigst, hat sie zu erscheinen um Theorie zu machen, z.B. Referatsthemen. Ansonsten steht für die Stunde halt eine 6 da.

Und was die Mitschüler angeht, die nicht mitmachen-die bekommen dann halt für die Stunden hoffentlich die entsprechende Note.
Nur körperlich anwesend sein und dabei noch stören ist bei mir z.B. kein ausreichend ;-)))

Allerdings ist bei uns eine Attestpflicht (Berufskolleg) mit einer vorherigen Klassenkonferenz verbunden, zu der Schüler und Eltern angehört werden müssen.

Vielleicht solltest Du klären, wie das bei Euch ist.

In meiner Klasse haben 7 Schüler jetzt Attestpflicht für j e d e fehlende Minute (Ausnahme: Bahnausfall, der muss aber auch bestätigt werden), erstaunlicherweise hat seither nur ein Schüler nochmal "krankheitsbedingt" gefehlt.

Es gibt halt Eltern, die jeden Pups den Kindes entschuldigen. Und die Lehrer schauen einem nur vor den Kopf, also find ich die Attestregelung im allgemeinen schon ok.

Letzte Jahr war unser Große (1. Klasse) mit echter Grippe nach Karneval krank, Kinderarzt meinte nur "ich schreib direkt den Attest für die Schule, ist besser. Sie glauben ja gar nicht wie viele die Tage für verlängerten Urlaub nutzen. Und die Lehrer kenne sie ja noch nicht so lange"

















natascha (Profil) schrieb am 18.05.2017 10:39

Bei unsten die attests geld
Wenn ich wegen jedem pups eines bringen würde
Wäre ich arm
Lg natascha

natascha (Profil) schrieb am 18.05.2017 10:45

Bei unsten die attests geld
Wenn ich wegen jedem pups eines bringen würde
Wäre ich arm
Lg natascha
Ich weis nicht ob der link aufgeht
In der schulverordnjng steht
Das eltern ihre minderjährigen kinder entschuldigen
Ab 10 tage darf der lehrer unter zwingenden verdacht eine ärzliche entschuldigung verlangen kann.
Nachträglich und rückwirckend geht gar nicht
Lg natascha

Die tante hat nur probleme wegen der note
Und will sich aus der nummer raus halten

https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=http://www.mittelschule-lindau.de/deutsch/reutin/Entschuldigung-durch-die-Eltern.pdf&ved=0ahUKEwjyo9fThfnTAhVRKywKHeEbBPsQFgh3MAg&usg=AFQjCNGSxh8Ru_

Inge (Profil) schrieb am 18.05.2017 10:52

Die Schule und in dem Fall auch der Sportlehrer darf Attestpflicht verhängen wenn das Kind auffällig oft krank ist. Sie dürfen sogar eine Krankschreibung vom Amtsarzt verlangen, wenn es sehr auffällig ist.
Wirklich auffällig oft war meine Tochter jetzt nicht krank, das waren Infekte die in der ganzen Schule rumgegangen sind. Aber ihre Krankheiten in Kombi mit den Tagen wo Sport ausgefallen ist, wo sie aber da war, macht das halt "auffällig".

Und ja, sie war an den Tagen wo sie in der Schule war, aber von mir die Entschuldigung für den Sportunterricht bekommen hat im Sportunterricht, aber halt auf der Bank. Nach Hause gehen wär ohnehin Unsinn, sie haben in den beiden Mittelstunden Sport.
Und dass sie erkältet war hat man gesehen. Es sei denn man unterstellt meiner Tochter sie hätte sich ne Triefnase und Husten geschminkt.

Die zwei Tage vor und nach den Ferien ist bei uns sowieso für JEDEN Attestpflicht, eben damit nicht der Urlaub verlängert wird.

Reden wär wahrscheinlich das Vernünftigste. Nur hab ich mit dieser Lehrerin im Winter wegen was anderem etwas seltsame Erfahrungen gemacht, ich hab da ehrlich gesagt keinen Bock drauf.

LG Inge

natascha (Profil) schrieb am 18.05.2017 11:34

Welche klasse geht dein kind
Und es war doch schon ärztlich entschuldigt

Auch wenn der mensch seltsam ist.
Man muss nicht jeden firlefranz mitmachen
Ich glaube mein kinderdoc würde rückwirkend kein artest ausstellen
Lg natascha

Anonym schrieb am 18.05.2017 11:47


Wirklich auffällig oft war meine Tochter jetzt nicht krank, das waren Infekte die in der ganzen Schule rumgegangen sind. Aber ihre Krankheiten in Kombi mit den Tagen wo Sport ausgefallen ist, wo sie aber da war, macht das halt "auffällig".


Attestpflicht besteht immer für die Zukunft. Bist Du sicher, dass die drei Atteste auch bei der Sportlehrerin vorgelegen haben? bei uns muss das Attest dem Sportlehrer extra vorgezeigt werden, da diese häufig keinen Zugriff auf die Klassenbücher haben und ihre eigenen Listen führen.

Selbst wenn der Sportunterricht voll stattgefunden hätte und deine Tochter da immer mitgemacht hätte, hätte sie immer noch 50% n i c h t mitgemacht. Find ich jetzt schon viel... auch wenn ich weiß was Du meinst, aber stell Di mal vor, sie würde in Mathe soviel fehlen...

Ich denke hier sind alle daran interessiert, dass Ihre Kinder in die Schule gehen und wenig verpassen. Daher vermutlich auch das Unverständnis für Attestpflicht etc.

ich kenn aber auch schon in der 2. Klasse meines Großen ein Kind mit sehr hohen Fehlzeiten, das geht dann immer schön zur Oma...und ob das immer so krank ist wage ich mal zu bezweifeln. Wenn da Mama und Papa jedes mal zum Arzt müssten, wäre das Kind sicher weniger "krank". Und Kinder verstehen schon früh mit, wie sie simulieren können...

Unser Große kriegt das auch mit und hat schon manchmal gesagt "ich glaub ich bin krank, mir ist...."
Antwort "Du gehts erstmal, wenn nix mehr geht kann Frau xxx mich ja anrufen"
Nach solchen Dialogen kam bisher noch nie ein Anruf aus der Schule und die Äußerung kommt auch immer seltener...

Und nach etlichen Jahren im Beruf sag ich mal so-ich glaub erstmal den Schülern und auch manchen Eltern nix mehr: gefälschte Atteste aus der Onkologie nebst ausführlicher Schilderung der Krankheit in persönlichen Gesprächen, Familienangehörige die sterben wie die Fliegen, erfundene Entführungen ...alles damals vor den Kindern in den ersten 5 Berufsjahren.

Mag jetzt krass klingen, aber scheinbar sind solche Leute bisher damit durchgekommen und die, die ehrlich sind müssen halt jetzt auch mit meiner kritischen Art leben, aber wie schon mal gesagt-ich schau den Leuten nur vor den Kopf...

Inge (Profil) schrieb am 18.05.2017 11:59

9. Klasse.

Rückwirkendes Attest geht nicht, das gilt für das restliche Schuljahr.
Nachdem die Erkältungszeit jetzt wohl doch eher rum ist, wird das also kaum Konsequenzen haben.

Die Aktion dieser Lehrerin im Winter war mehr als nur etwas seltsam, das schreib ich aber nicht öffentlich, das ist zu privat.
Da war ich eben aus gutem Grund nicht kooperativ, die Folge waren wochenlang Termine und Telefonate mit der Schule, JA...

DAS war aber wirklich wichtig, die Attestpflicht ist "nur" nervig. Drum hab ich keine Lust deswegen ein Fass aufzumachen, es ist trotz allem nervenschonender.

LG Inge

Inge (Profil) schrieb am 18.05.2017 12:14

Meine Tochter hat die 3 Krankheiten mit Attest ja insgesamt in der Schule gefehlt. Bös gesagt: Nachdem in der Woche wesentlich mehr Mathestunden als Sportstunden sind, hat sie mehr Mathe als Sport verpasst.
Fehlzeiten werden bei uns auch nicht (nur) im Klassenbuch eingetragen sondern stehen auch im Computer, da hat jeder Lehrer Zugriff drauf, auch die Sportlehrer. Abgesehen davon kommt das Klassenbuch mit in den Sportunterricht. Bei Schülern die ohne Krankmeldung nicht erscheinen wird zu Hause angerufen. Das gilt auch für den Sportunterricht.

Meine Tochter ist jetzt das 3. Jahr an dieser Schule, mein Sohn das 2.
Es gab bisher überhaupt keine Anzeichen dafür, dass ich meine Kinder "einfach mal so" krank schreibe. Entschuldigungen nur für Sport gab es für beide Kinder in dieser Zeit genau 4x: 2x bei meiner Tochter wegen Erkältung, die anderen beiden Male bei meinem Sohn wegen tiefer Schnittwunde und auch Erkältung.

Meine Kinder sind normalerweise auch nicht laufend krank, weder ohne noch mit Attest. Das hat sich jetzt bei meiner Tochter im 2. Halbjahr gehäuft, war aber weder im 1. HJ noch in den anderen Jahren davor so.

Ich durfte meine Tochter übrigens wegen dem Reizhusten den sie leider oft nach Erkältungen hat, auch schon abholen. Ich sollte auch meinen Sohn schon mal abholen wg. einer kleinen Verletzung. Das hab ich angeschaut, als nicht dringlich eingestuft und ihn mit dem Einverständnis der Schule wieder in den Unterricht geschickt.

Ich weiß dass es Eltern gibt die gern mal einfach so krank melden und ich weiß auch dass es Kinder gibt die gern mal simulieren.
Fieber lässt sich schlecht simulieren, ne Bronchitis auch nicht. Und wenn mein Kind die ganze Nacht über der Kloschüssel hängt und erbrechen simuliert fehlt mehr als ein Attest vom KiA. Da wäre dann in der Tat der Psychologe der richtige Ansprechpartner.

LG Inge

Crystal (Profil) schrieb am 18.05.2017 12:54

Vielleicht wird die Attestpflicht von der Schule jetzt so in der Form eingführt, weil es -wie bereits gesagt- mehrere Eltern mit Kindern bereits "übertrieben" oder "ausgenutzt" haben?! Das geht vielleicht garnicht gegen Euch, sondern ist eine generelle Sache... keine Ahnung. Sprich mit der Lehrerin oder gleich dem/der Direx. Da könnte man hier jetzt viel mutmaßen... LG

Inge (Profil) schrieb am 18.05.2017 13:03

Nee, für die ganze Schule ist das nicht, das war ja kein Rundschreiben, das war ne Mitteilung.

Für die ganze Schule gibt es Attestpflicht an den Tagen wo angekündigte Arbeiten geschrieben werden. Übrigens wird bei Schülern die wg. Krankheit ständig die unangekündigten Arbeiten verpasst haben, auch eine Nachprüfung durchgeführt.
Warum das in Sport anscheinend nicht geht weiß ich auch nicht.


LG Inge

Tiana (Profil) schrieb am 18.05.2017 19:42

Und wer bezahlt das Attest. Hier verlangt der Arzt 5-10 Euro. Erwarten die dass das bei jedem krank wenn Sport ist vorgelegt wird? Da würde ich bezweifeln dass das rechtens ist. Es spricht ja nicht für die Lehrerin dass Kinder die sich krank fühlen mitmachen müssen. In dem Alter war bei uns 30% auf der bank wegen Regelbeschwerden. Man muss nur zum Noten machen zur Verfügung stehen. Das wurde bei uns angekündigt wer dann fehlte ohne Attest bekam eine 6. Wäre doch völlig ausreichend. Gott das erinnert mich daran wie sehr ich Sportunterricht gehasst habe. ;)

solskinn (Profil) schrieb am 18.05.2017 20:06

Über welches Bundesland reden wir denn?

Bei uns steht es den Eltern keinesfalls zu das Kind einfach selbst vom Unterricht zu befreien.Eine Entschuldigung kann man ja erst hinterher geben (Kind war nicht da, bei Rückkehr wird das vergangene fehlen schriftlich entschuldigt). Wenn man sein Kind vom Unterricht befreien will,dann bedarf es einer Beurlaubung, und die ist beim Lehrer zu beantragen und muss genehmigt werden. Ich "entschuldige" zum Beispiel keine Kiefernorthopädentermine oder Führerscheinprüfungen mehr. Das ist Stundennote 6 wegen unentschuldigtem Fehlen. Ich habe sogar schon mal 0 Punkte in einer Hauptfachklausur deswegen geben dürfen. Wenn die Eltern vorher eine beurlaubung beantragen (formlos, schriftlich), genehmige ich das natürlich, außer es wird eine Arbeit geschrieben.

Viele kennen die Entschuldigung- und Beurlaubungsregelungen gar nicht und so mancher Ärger könnte vermieden werden, wenn wir Lehrer das von vornherein klarstellen, wie das läuft.

Ich sag mal so: Das Schuljahr ist ja bald vorbei und die Erkältungstage sicher auch. Und nächstes Schuljahr geht es bei Null los :)

solskinn (Profil) schrieb am 18.05.2017 20:11

Und wer bezahlt das Attest. Hier verlangt der Arzt 5-10 Euro. Erwarten die dass das bei jedem krank wenn Sport ist vorgelegt wird? Da würde ich bezweifeln dass das rechtens ist. Es spricht ja nicht für die Lehrerin dass Kinder die sich krank fühlen mitmachen müssen. In dem Alter war bei uns 30% auf der bank wegen Regelbeschwerden. Man muss nur zum Noten machen zur Verfügung stehen. Das wurde bei uns angekündigt wer dann fehlte ohne Attest bekam eine 6. Wäre doch völlig ausreichend. Gott das erinnert mich daran wie sehr ich Sportunterricht gehasst habe. ;)

Genau Tiana, wir witzeln schon über die Schülerinnen, die alle zehn Tage für neun Tage ihre Regel kriegen :D Da wird viel Schindluder getrieben und die Sportlehrer sind meiner Meinung nach zurecht genervt. Hier gibt es zum Beispiel Unterrichtsnoten, sprich nicht nur die einzelne Leistung wird bewertet, sondern auch die Teilnahme am Unterricht. Wer unentschuldigt fehlt, bekommt dann eben eine 6.

Mir persönlich wäre es als Schüler viel zu Peinlich gewesen zum Lehrer zu gehen und mich wegen Regelbeschwerden "abzumelden". Da wusste ja jeder gleich bescheid, besonders die Jungs... Nee, das gab es bei uns nicht ;)

Inge (Profil) schrieb am 18.05.2017 20:13

Für ne normale Schulunfähigkeitsbescheinigung musste ich bis jetzt nie was zahlen. Ob das in dem Fall anders wäre weiß ich nicht.

LG Inge

Anonym schrieb am 18.05.2017 22:49

Wie ist das denn, wenn die schule anruft, man möge sein Kind doch abholen und DNn sagt man nein, bzw. man fährt hin, schaut sich das Kind an und lässt es dann weiter m Unterricht teilnehmen? Ist das Ordnung? Au h wenn das Kind weiter "leidet"? (ich schreib jetzt nicht, warum ich das frag... *räusper und augenrollen*

Bei uns gilt, schriftliche Entschuldigung am dritten Tag. Mein Grosser war ja viel krank, das war aber nie ein Thema. Oder kommt das erst in den höheren Klassen?

Lieber mal Ano Lola

Inge (Profil) schrieb am 19.05.2017 05:46

Wenn das Kind gelitten hätte, hätte ich es nicht in der Schule gelassen.
Es hatte sich den kleinen Zeh gestaucht. Es waren zumindest äußerlich keine Zeichen da, dass der Zeh gebrochen sein könnte, also hätte der Arzt auch nichts anderes gemacht als ich: kleinen Zeh an nächst größeren tapen. Dann ist auch der Schmerz weg.

Ich wurde angerufen damit ich zum Arzt fahren kann (das war eine rein rechtliche Sache). Ein Arztbesuch war aber nicht notwendig, also blieb das Kind in der Schule.

LG Inge

solskinn (Profil) schrieb am 19.05.2017 07:12

Anolola :), das kommt sicher darauf an, was los war. Ich schicke Kinder, naja, eher Jugendliche auch weg, wenn sie leidend aussehen (wir haben ein Krankenzimmer, und die Größeren darf ich auch nach hause entlassen). Einer Kollegin wurde kürzlich auf den Tisch gespeiht, das wäre mir sehr unrecht...
"Leiden es" Kinder ziehen auch viel Aufmerksamkeit der Klasse, da schicke ich schon mal welche vor die Tür oder eben nach hause.

Der Fall mit dem Zeh ist ja nochmal was anderes. Zumindest wenn es in der Schule passiert ist. Freilich muss man dann zum Arzt, da es sich um einen Schulunfall handelt und daraus Ansprüche entstehen könnten. Das klingt immer so fern, aber es geht ja allein um die Frage der Kostenerstattung, wenn vielleicht was nachkommt oder es doch nicht nur gestaucht ist. Und außerdem brauchst du ja dann besagtes Attest wegen Sport und das gibt es eben nur vom Arzt. Eine Verletzung muss der Schule offiziell gemeldet werden, weil ja die Unfallversicherung das übernehmen muss und nicht die GKV oder gar PKV.

Anonym schrieb am 19.05.2017 07:27

Das war nicht ganz das, was ich meinte.

Wenn ich als mutter denke, dass mein Kind simuliert? Er das für den Lehrer aber sehr glaubhaft macht. Was dann? Generell wohl das Gespräch suchen, klar. Aber in dem Augenblick?

Inge (Profil) schrieb am 19.05.2017 07:53

Das mit dem Zeh war mein Sohn, nicht meine Tochter. Und er hat auch nicht simuliert, die Verletzung war aber nicht so gravierend dass ich dafür, Unfallversicherung hin oder her, zum Arzt gegangen wäre. Das darf ich beurteilen, das liegt in meiner Verantwortung, nicht in der der Schule. Von daher war es absolut korrekt dass die Schule angerufen hat.

Wäre ich mit dem Kind zum Arzt gegangen, hätte es, wegen Schulunfall ein D-Arzt sein müssen. Und der hätte garantiert - wegen Dokumentation ggü. der Unfallkasse - geröntgt. Bei einem Privatunfall wird in so einem Fall nur geröntgt wenn der (kleine!) Zeh wirklich eine Fehlstellung hat, weil es ohne Fehlstellung ohnehin keine andere Behandlung nach sich ziehen würde, egal ob gebrochen oder gestaucht.

Ich fand Röntgen in dem Fall schädlicher als die doch äußerst unwahrscheinlichen gesundheitlichen Folgen die aus der fehlenden ärztlichen Behandlung entstehen könnten.

Wenn ich den Eindruck hätte mein Kind würde simulieren würde ich natürlich das Gespräch suchen. Außerdem würde ich da dann schon das "leidende" Kind zum Arzt bringen und Blut abnehmen lassen wenn der bei der normalen Untersuchung nicht wirklich was findet das die Beschwerden erklären könnte.

Liebe Ano, ich verstehe aber immer noch nicht wirklich worauf du raus willst.

LG Inge

Anonym schrieb am 19.05.2017 08:27

Inge, du missverstehst mich. Ich frage für mich, weil es gerade auch bei uns Thema ist. Sonst würde ich nicht ano schreiben. Und ich würde deinem Kind niemals etwas unterstellen...

Inge (Profil) schrieb am 19.05.2017 10:54

Oooch, ich habe das schon immer mal wieder einem meiner Kinder unterstellt :o)

Aber die Große hat die Phase hinter sich. Die hat nächstes Jahr Abschluss und möchte danach wieder aufs Gym. Sie hat durchaus Ehrgeiz und möchte sich das schöne Zeugnis auch nicht durch ne 5 in Sport verderben lassen. Sie hat also im Sport immer mit gemacht wenn sie gesund war, nur manchmal ohne dem erwünschten Enthusiasmus.

Die Kleine hatte so eine Phase auch mal in der 1. Klasse. Da hat der Arztbesuch gute Wirkung gezeigt, dabei hat er noch nicht mal Blut abgenommen.

Die Frage ist ja auch: warum simuliert das Kind?
Bei der Kleinen wars einfach: spielen ist interessanter als immer die gleichen Buchstaben schreiben. Nun, ja, ist so. Hilft nur trotzdem nichts, v.a. weil sie das "Geschreibsel" ja nachmachen musste.

Bei der Großen war es nicht ganz so einfach, weil die in der Grundschule 1,5 Jahre lang übelst gemobbt wurde und das hat ihr richtig lang nachgehangen. Du wusstest also nie simuliert sie, geht es ihr objektiv in der Klasse schlecht obwohl sie nicht krank ist oder ist sie wirklich krank. Ich hab sie also dann immer zum Arzt gebracht. Sie ist eigentlich ein Kind das entweder ganz oder gar nicht krank ist. Aber oft spürt sie die Krankheit halt schon einen Tag früher als sie offensichtliche Symptome hat. Der Arzt sieht so was dann doch eher. Ich sehe nur Dinge die wirklich da sind, eine sich entwickelnde Krankheit mit diskreten Anzeichen sehe ich nicht. Da fehlt mir die Übung.

Und auch problematisch: sie ist äußerst lärmempfindlich. Wenn die also ne Schnupfennase hat, dann leidet sie in der Klasse z. T. wirklich, v. a. weil ihre Klasse aus sehr vielen liebenswerten Chaoten besteht. Es gibt kein Mobbing, keinerlei Ärgereien, viel Spaß und liebe Neckereinen, viel Verständnis, aber es ist unheimlich LAUT :o)

Das ist für meine Tochter an normalen Tagen schon äußerst anstrengend, bei Schnupfen ne Katastrophe (Husten oder Halsweh stört sie da viel weniger, aber wehe die Nase ist zu).

LG Inge

Anonym schrieb am 21.05.2017 06:49

puh ... scheinbar scheint sich da - seit meiner Schulzeit - sehr viel verändert zu haben.

In den 90er Jahren in Hessen verlangten die Lehrer auf einmal als wir volljährig waren und uns selbst entschuldigen konnten automatisch ein Attest vom Arzt.
Als ich das erste Mal krank war, bin ich - wie meine Mitschüler - einfach zum Arzt gegangen und habe mir eine Krankmeldung geholt. Leider waren wir privat versichert und somit bekamen meine Eltern postwendend eine Rechnung über den Arztbesuch und die Ausstellung einer Attestes (oder besser gesagt eines Schulunfähigkeitsbescheinigung) und ich bekam einen Heidenärger, weil mein Vater selbst Lehrer war, lange Zeit sogar Verbindungslehrer und sich mit der Gesetzeslage auskannte.

Über die Schülervertretung haben wir uns dann beim Schulamt kundig gemacht und es kam raus, dass die Lehrerin nicht berechtigt gewesen ist, von uns Atteste zu verlangen ... selbst bei Klausuren durften keine Atteste verlangt werden.

Einzig und alleine für Abiprüfungen durfte ein Attest verlangt werden.

Oder aber, wenn die Schule einen berechtigten Verdacht auf Mißbrauch von Krankmeldungen hätte, könnte sie im Einzelfall durch eine Lehrerkonferenz eine Attestpflicht beschließen, die anschließend noch durch das Schulamt hätte genehmigt werden müssen.
Außerdem hätte in diesem Fall die Schule auch die Kosten für die Atteste übernehmen müssen.

Meine Eltern haben sich damals übrigends die Kosten für den Arztbesuch sowie die Ausstellung des Attestes von der Lehrerin wieder zurückgeholt.


Mir persönlich wäre es als Schüler viel zu Peinlich gewesen zum Lehrer zu gehen und mich wegen Regelbeschwerden "abzumelden".


Es hat niemanden in der Schule zu interessieren, weswegen bzw. mit was man krank ist.
Auf eine Entschuldigung gehört 'aus gesundheitlichen Gründen' und jegliche Nachfrage von seitens des Lehrkörpers ist eine Überschreitung der Befugnisse, die ich mir sofort verbitten würde (und auch erfolgreich verbeten hatte).

Einzige Ausnahme dabei sind die gesetzlich geregelten meldepflichtigen Erkrankungen (die, die auf dem Zettel stehen, die man bei Anmeldung eines Kindes im Kindergarten oder einer Schule immer unterschreiben muss).

Was auch noch wichtig zu wissen wäre:
Je nach Bundesland und Schulart gibt es Regelungen, dass ab einem bestimmen Prozentsatz von Fehlzeiten in einem Fach der Lehrer die Leistung mit ungenügend bewerten kann (in seinem Ermessen) und bei einem anderen (höheren) Prozentsatz von Fehlzeiten sogar als ungenügend bewerten MUSS (zwangsweise). Und damit sind nicht unentschuldigte Fehlzeiten gemeint, sondern die Summe aller Fehlzeiten insgesamt in dem jeweiligen Fach.
Und auch mit einer 6 in Sport kann man nicht versetzt werden ... und das wäre wirklich blöd. Aber meistens gibt es die Möglichkeit dass die Schulleitung und/oder das Schulamt eine Ausnahmeregelung trifft (z.B. wurde ich im Halbjahr 12/1 damals vom Sportunterricht komplett befreit, dies lief mittels Attest über das Schulamt).

Und später in der Fachschule hatte ich nach einem Unfall echt zu kämpfen wg. einem solchen Fehlzeitenprozentsatz noch zur Prüfung zugelassen zu werden (obwohl ich überall auf Noten von 1 und 2 stand), hätte ich in einem Fach keine einzige Fehlstunde mehr haben dürfen. Glücklicher Weise hatte ich mich vorher erkundigt und mich dann halt nur für die Stunden in diesem Fach mit dem Taxi bis vor die Schultüre fahren lassen (das war billiger als 1 Jahr wiederholen zu müssen).

solskinn (Profil) schrieb am 21.05.2017 13:24

Die rechtlichen Regelungen dazu finden sich im jeweiligen Gesetz und bei uns ist es eben schon erlaubt ein ärztliches Attest zu verlangen.

Beim Sport gehen die Mädels ja eben hin und sagen, dass sie ihre Tage haben und deshalb nicht mitmachen können oder schwimmen können. Interessanterweise haben eben immer die gleichen Mädels Ihre Tage und das jede Woche... DAS fand ich viel zu peinlich früher und ich kann mich auch nicht erinnern, dass es die Mädels gemacht hätten.
Und natürlich darf der Lehrer fragen, was los ist, denn es besteht Schulpflicht und wenn jemand nicht teilnehmen will, dann geht das nur auf begründeten Antrag (kurzfristig auch mündlich). Ein Schüler darf ja auch nicht zum Mathelehrer gehen und sagen, er sitze heute mal nur am Rand und mache nicht mit... Auf die Idee kommt keiner. Ich frage immer nach, was los ist, wenn ein Schüler ans Fenster will oder an die frische Luft oder ins Krankenzimmer. Ich habe ja auch eine Fürsorgepflicht. Klar, wenn er mir ein ärztliches Attest bringt, auf dem steht, dass der Schüler den dreistündigen Aufsatz nicht mit schreiben kann, dann mag das stimmen, dass es mich nichts angeht. Wenn es vom Schüler selbst kommt, aber nicht.

Inge (Profil) schrieb am 22.05.2017 10:03

Dass die Lehrerin eine Attestpflicht verhängt scheint insgesamt schon so i. O. zu sein. Zumindest sieht das Kultusministerium das bei begründetem Verdacht so vor. Allerdings hatte meine Tochter bei 3 von 5 malen eh ein Attest.

Sport ist bei uns kein Versetzungsfach, von daher wäre eine 6 auch egal, stört meine Tochter aber in ihrem Zeugnis.

Bein entschuldigtem Fehlen darf bei uns keine schlechte Note gegeben werden, egal wie oft und wie lang der Schüler entschuldigt gefehlt hat. Wenn keine Leistungsnachweise vorhanden sind, bekommt der Schüler keine Note im Zeugnis. Bei Versetzungsfächern wird eine Nachprüfung angeordnet.

LG Inge

natascha (Profil) schrieb am 22.05.2017 10:05

Meine tochter musste ein referat schreiben für die note

Anonym schrieb am 22.05.2017 12:38

@solskin
Ich glaub, es ging darum, dass eine Entschuldigung der Eltern vorliegt und der Lehrer dann nachfragt, was das Kind hat. Steht in einem Attest, in der Kopie für die schule, wenn das noch so ist wie früher, denn der Grund drin? Und ein späterer Arbeitgeber muss sich ja auch mit dem Wort krank zufrieden geben.

Ich habe übrigens jetzt mit der Lehrerin geredet, sie hat nun einen Blick drauf. Sie sagt, es gibt in der schule kein Krankenzimmer, wo sich mein Kind mal reinlegen könnte, deshalb wird er dann nach hause geschickt. Meinen Sohn hab ich fürs nächste uneindeutige mal den Arztbesuch angedroht...

Lola

Inge (Profil) schrieb am 22.05.2017 15:21

Auf dem Attest (bzw. Krankmeldung) steht keine Diagnose. Die Diagnose geht die Schule nichts an, außer es handelt sich um eine meldepflichtige Erkrankung.
Auch wenn nach meinen Erfahrungen Schulen es oft nicht so genau nehmen damit.
Da muss man dann hartnäckig bleiben. Natürlich gibt es Gründe wo es besser ist die Schule einzuweihen. Aber welche Informationen ich weiter gebe entscheide ich.

LG Inge