"Corona-Virus"

StartseiteForum › "Corona-Virus"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 05.02.2020 18:19

Corona-Virus

...habt Ihr eigentlich Angst davor?....

Ich bisher eher nicht, allerdings beginnen alle möglichen Menschen in meiner Umgebung sich doch plötzlich Sorgen deswegen zu machen....

darunter auch eine Ärztin, Mutter einer Klassenkameradin von unserem Kind....und überhaupt auch Leute, von denen ich es nicht gedacht hätte....

und so langsam werde geht davon etwas auf mich über...
hmmm....
??

Wie seht ihr das? Seid ihr entspannt? Macht ihr besondere Vorsorge?
LG

Antworten

Anonym schrieb am 05.02.2020 19:15

Privat: Viel weniger Angst als vor einer normalen Grippe. Es ist zu weit weg und doch sehr begrenzt auf China. Schau dir die Infektionszahlen an.
zumal alle großen Gesundheitsbehörden die gleichen Hygiene-Maßnahmen empfehlen wie bei ejder Tröpfcheninfektion.

Beruflich: beschäftigt es mich gerade sehr, da ich eine große VA mitorganisiere, zu der auch Menschen aus China kommen (vermutlich?). Da gibt es ständig Updates im Stundentakt, ob die jetzt kommen dürfen oder nicht, wer verantwortlich ist im Fall der Absage undundund. Ist etwas nervig, da ich eigentlich anderes zu tun hätte...aber so isses nun mal. Höhere Gewalt.

Nicht bekloppt machen lassen. Meine Devise.


AnoVeranstaltung

Gary (Profil) schrieb am 05.02.2020 20:10

Angst macht mir, was heute in Thüringen gelaufen ist.
Corona ist medial unfassbar gehypt. Aber in Thüringen machen die sogenannten Parteien der Mitte gemeinsame Sache mit einem Nazi. Das beschäftigt mich mehr und halte ich für relevanter als Corona.

Anonym schrieb am 05.02.2020 21:11

Danke Gary. Das seh ich auch so. Ich hasse die AfD so sehr
Ansonsten wurde die letzten Jahre immer riesen Panik gemacht, Vogelgrippe, Schweinegrippe, SARS, EHEC.
Ich kenne NIEMANDEN aus meinem Umfeld der daran ERNSTHAFT erkrankt oder gar gestorben ist, auch niemand aus meiner Stadt, um fünf Ecken etc pp
Gegen Schweinegrippe haben sie damals alle Schwangeren impfen wollen, EHEC hat mir den Speiseplan in meiner ersten Schwangerschaft total versaut.
Im Gegenzug kenn ich zich Leute die Krebs haben oder hatten, einen Herzinfarkt, Familien die Kinder verloren haben.

Es gibt so viele Dinge in unserer Welt die gefährlich oder gar tödlich sind. Die meisten Dinge sind es jedoch nicht. Das Leben wird auch kein Stück besser wenn wir uns Sorgen, eher deutlich schlechter.

Im Moment ist hier gefühlt jeder krank. Magen Darm, Erkältungen, Grippe... ich meide gerade unnötige Veranstaltungen (PEKIP, Krabbelgruppe,...) und weil es in der Schule so krass ist haben wir heute überlegt, dass wir die Große mal zwei Tage schwänzen lassen wenn es schlimmer wird. Wir waschen Hände und ich habe unterwegs Desinfektionsmittel dabei.

Warum? Ich habe keine Angst, aber ich habe einfach keinen Bock drauf. Ich halt mich an normale Handlungshinweise find ich. Das langt. Nicht so viel drüber nachzudenken ist besser. Demnächst wird eh wieder ne Impfung aus dem Hut gezaubert und die Panikmache war lukrativ...
Munkes

Anonym schrieb am 05.02.2020 21:14

Ganz entspannt :-)

Lies beim R K I (auch wenn ich die sonst gar nicht mag), die schreiben ganz unaufgeregt die möglichen Symptome und Gefahren für ältere Menschen und welche mit Vorerkrankungen.

Ich sag ja immer, alles was statistisch gesehen ungefährlicher ist als Autofahren, macht mir keine Angst. Ins Auto steige ich täglich ohne Angstgefühle.

Entspannte Grüße

Anonym schrieb am 06.02.2020 09:00

Angst zu haben, ist der sicherste Weg sein Immunsystem zu belasten und krank zu werden!
Zum Glück endlich auch mit Studien (die wir Deutschen ja immer brauchen, um etwas zu glauben ;o)) unterlegt.

Insofern: nein, Angst habe ich nicht. Allerdings fällt mir auch kein Virus ein, wo Millionenstädte abgeriegelt wurden. Nachdenklich macht mich das schon.
Leid tun mir alle asiatisch aussehenden Mitbürger, die jetzt schief angeschaut werden. Auch das ist typisch deutsch. Oder typisch Mensch?

Ich glaube ja, dass solche Viren, die dann keiner eindämmen kann und gegen die es kein Gegenmittel gibt, aus irgendwelchen Forschungslaboren ausgeschleppt wurden. Aber das ist mein ganz persönlicher Thrill ;o) und hat mit Angst nix zu tun.

LG Doro

Btw. auch Thüringen macht mir aus o.g. Gründen keine Angst. Erschreckend ist nur, wie erschrocken plötzlich alle sind, dass etwas was jederzeit eintreten konnte, einfach auch mal eintritt.
Hoffentlich eine gute Lektion für uns.

Anonym schrieb am 06.02.2020 10:46

privat : ich finde es wirklich nicht notwendig drueber nach zu denken. es wird auch nichts gesagt ueber die menschen die gestorben sind (oder ich habe es nicht gesehen). natuerlich ist jede tod unschoen...aber waren es menschen aus den ueblichen gruppen die eh gefaehrdet sind (aeltere, immunschwache oder kinder). Erst wenn es wirklich gefaehrlich fuer normal gesunde menschen ist lohnt es sich nach zu denken. Und selbst dann...

geschaeftlich : wir haben viel zu tun. partner in asien sind nicht mehr erreichbar - wir nicht mehr produziert. DHL hat gestern "force major" erklaert...also ist bei uns totales wuseln.

wirtschaftlich : das wird spannend...so viel kommt aus diese richtung...

lg

p.s. ich muss doro auch recht geben, meine gedanken gehen auch richtung...es kann doch kein zufall sein :-o

beccy

natascha (Profil) schrieb am 06.02.2020 13:10

Ich unterschreibe faul bei Gray
Lg Natascha

Anonym schrieb am 26.02.2020 06:23

Hallo,
ich hole das Thema nochmal hoch....

Ich habe mittlerweile ziemlich Angst vor dem Virus...vielleicht schon eher Panik
Da es jetzt auch in Deutschland um sich greift und nun auch mein Bundesland betroffen ist. (NRW)

Ich würde mich am liebsten einigeln und nicht mehr rausgehen.
Meine Familie am liebsten zu Hause behalten aus Angst vor Ansteckung.

Über Karnveval hat sich das Virus bestimmt auch schon unkontrolliert weiterverbreitet...bei den ganzen Menschenansammlungen hier...

Mein Partner arbeite in einem Kindergarten und da ist natürlich auch die Gefahr höher...
An den Schulen eben auch...

...und wenn ich an die vielen Leute aus meinem Bekannten/Freundeskreis
/Schule denke, die beruflich oder über Karnveval jetzt überall in der Welt verreisen...

Mit am meisten macht mir Angst, wenn ein Familienmitglied oder ich sich ansteckt, das wir dann voneinander isoliert werden.
Das halte ich psychisch nicht aus...

und wenn einer daran stirbt....

Ich weiss nicht wie ich die Angst abstellen soll. Ich habe solche Angst um mein Kind.
Da ich auch Vorerkrankungen habe und mein Partner auch, wird diese Erkrankung auch eventuell für uns sehr gefährlich...
...für meinen Vater, den ich pflege, sowieso, da er sehr krank ist und fast 90...

Bitte schreibt mir doch mal ein paar gute Gedanken....Ich finde momentan keine....

Danke..
Ano Thread-Starterin

Camilla (Profil) schrieb am 26.02.2020 07:05

Hallo Ano,

versuche, dich an die nackten Fakten zu halten: An der ganz gewöhnlichen Grippe stecken sich Jahr für Jahr 5-20% der Bevölkerung an (davon, ähnlich wie bei Corona viele mit wenig oder keinen Symptomen). Je nach Saison gibt es bis zu 20.000 Tote allein in Deutschland.

Wenn ich das mit den aktuellen Zahlen zu Corona vergleiche, mache ich mir wenig Sorgen.

Die Risikogruppe sind vor allem ältere Erwachsene (ähnlich, wie in normalen Grippejahren). D.h. um die Kinder musst du dir schonmal keine Sorgen machen. Wie oft hat mal eins Fieber und Husten, das wäre dann im schlimmsten Fall auch so.

Ich denke, dein Vater hat bei eurer Konstellation noch das größte Risiko, ernsthaft zu erkranken. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass ihr bei ihm über Kita und Schule andere Krankheiten wie Grippe einschleppt, ist deutlich höher. Und die sind für ihn genauso gefährlich. Darüber redet nur keiner mehr.

Natürlich ist jeder einzelne Todesfall traurig, da will ich gar nichts schön reden. Aber im Gesamtbild ist Corona ein Virus, wie viele andere - nur eben noch neu und unerforscht. Und was neu und unbekannt ist, macht uns Angst. Die modernen Medien tragen ihren Teil dazu bei.

Versuche, das ganze in ein normales Licht zu rücken. Die Gefahr, dass eines deiner Kinder auf der Straße überfahren wird, ist deutlich höher, als dass es an Corona stirbt. Wenn einer von euch eine schwere Krankheit bekommt, kann es zu langen Krankenhausaufenthalten, Isolation etc. kommen. Und so weiter... Wir müssen einfach damit leben lernen, dass das Leben Risiken birgt, jede Menge, jeden Tag, überall.

Wascht euch gründlich die Hände, bevor ihr den Opa besucht und küsst ihn nicht direkt ins Gesicht. Meidet unnötige Menschenmassen, wenn es euch zur Entspannung hilft. Und ansonsten versucht euer Leben so entspannt zu leben, wie möglich.

LG Camilla

natascha (Profil) schrieb am 26.02.2020 07:07

Angst ist ein grausamer Wegbegleiter. Ich kann dich nicht beruhigen nur Gedankenanstösse, corona ist neu unberechenbar unkontrolierbar,.
Wir sind nicht bereit den Virus in jnser Leben zu integrieren.
Aber wir gegen täglich auf die Strasse, und denken nicht nach, wieviele im Strassenverkehr umkommen.
Angst vor Isolierung hab ich in sofern weniger, da ich ja dadurch andere schütze.
Tot ist ein heikles Thema.
Klar hab ich Angst jemanden zu verlieren
Oder selbst zu sterben, gerade als Astmatiker.
Aber ich versuch mich davon nicht geiseln zu lassen
Ich werde die Lagervorräte etwas aufstocken.
Und wir werden wieder Grosseinkauf machen und nicht 3x die Woche gehen.
Sonst glaube ich fest daran, dass das nicht mehr Ausmase annimmt, als die Grippe.
Dass meinen Eltern was pasiert, davor habe ich auch Angst.
Mum sagte....ach Kind....wir stehn ganz vorne in der Reihe...so ist der Lauf...wir sind alt.

Ist grausam aber wahr.
Versuch ne Gedankennische zu finden.
Bevor es die so sehr in der Gedanjenschleife gefangen hält, dass du nimmer raus kommst.


Lg Natascha

Anonym schrieb am 26.02.2020 12:09

Ich mache mir auch eher Sorgen um meine Eltern als um uns. Wir hatten vor 2 Jahren 2x kurz hintereinander Influenza, war natürlich echt nicht schön, aber eben gut überlebbar.

Aber mein Vater hatte vor 2 Jahren eine Herz-OP, gerade letzte Woche zwei OPs an der Harnröhre (Spätfolgen einer Pr*stata-OP vor vielen Jahren) und brauchte eine Bluttransfusion, gerade gestern nach Hause gekommen. Er wird 83. Da ist aktuell sicherlich jede Infektion ein Risiko, egal ob neuartig oder nicht.
Natürlich will niemand, dass die eigenen Eltern sterben, aber Nataschas Eltern haben natürlich Recht und mein Vater macht sowieso schon seit Jahren makabere Sprüche. Und es ist doch toll, dass Dein Vater 90 Jahre alt geworden ist, das schaffen ja echt nicht alle, insbesondere Männer. Aber ehrlich, es ist doch auch ohne Corona-Virus sehr wahrscheinlich, dass er in den nächsten Jahren stirbt. Klingt hart, aber wer wird schon 100?? Und ist das überhaupt generell erstrebenswert?

Anonym schrieb am 26.02.2020 13:06

Die Risikofaktoren sind mittlerweile veraltet (Schwangere, Ältere, Vorerkrankungen,..).
Ich mach mich über zeit.de schlau, da gibt es keine Panikmache.
Angst habe ich mittlerweile auch. Ich würde mich und meine Familie auch am liebsten isolieren..
Versuch dich an Fakten zu halten sonst hat die Angst dich im Griff!

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-02/covid-19-coronavirus-ausbreitung-europa-entwicklung-blog

Anonym schrieb am 26.02.2020 13:40

"Et kütt wie et kütt" sagen die Kölner.
Wenn du dir jetzt Sorgen machst, veränderst du nichts an der Gesamtsituation, sondern du wirst nur psychisch labiler und damit hilfst du niemanden (auch nicht deinem Mann und deinem Kind)
Es gibt einfach Dinge im Leben, auf die hat man keinen Einfluss.Die muss man so annehmen, wie sie kommen. Hast du eine Religion/Philosophie, die dich bei einer solchen Haltung unterstützen kann?


Gruß
RU

Anonym schrieb am 26.02.2020 13:48

Hallo zusammen,

Angst jetzt sich langsam durch.
Mein Mann und ich beide Asthmatiker.
Überall Verdachtsfälle, ( allein in Basel sollen es über 10 sein)Bei uns ist ganz normal nach Italien zu fahren übers Wochenende. Gestern kamen Bekannte aus Mailand zurück, Montag welche aus Mergozzo, alles Gebiete mit vielen Fällen.
Wohnen direkt an der Ch-Grenze .
Zum Glück noch Ferien hier bei uns, aber mal sehen wenn die Schule wieder losgeht. Und alle aus Italien wieder da sind.
So lange es bei „Isolation daheim“bleibt ist es ok.
Kinder haben Hasen, Meerschweinchen und Katzen, die würden dann jämmerlich bei einer Quarantäne verhungern. Die Wohnungen der Betroffenen sind ja gesperrt.
Niemand darf diese Tiere herausholen. Und das ist schlimm.

Doch hoffen wir das beste.

Lg

Anonym schrieb am 26.02.2020 14:20

Meine Achtjährige hat jetzt leider Angst. Mein Mann und ich nicht. Jetzt lassen wir sowas natürlich gar nicht mehr zu. Wir sind sicher, fertig. Mein Kind soll sich keine Sorgen machen. RADIO und TV bleiben jetzt erstmal aus wenn sie im Raum ist. Ich musste ihr aber tatsächlich versprechen, dass sie das Haus nicht mehr verlassen muss, wenn der Virus in unserer Stadt ankommt. Doof, weil das wird er definitiv (-:
Wir sind alle 4 kerngesund und jung, wir sind überzeugt das es halt wie ne Grippe ablaufen wird, Ende.
Arme Mäuse. Sie hat echt gefragt, ob sie sterben könnte.
Munkes

Nachtkatze (Profil) schrieb am 26.02.2020 15:54

Vermutlich richtet die Angst viel mehr Schaden an als die Krankheit. Und wir werden mit diesen Krankheitswellen leben lernen müssen. Ist nicht die erste, und ganz sicher nicht die letzte.
Es ist allerdings auch nicht die Pest;-)

Wir haben Lebensmittel für etwa 6 Wochen besorgt und gelagert, Medikamente der Kinder.
Ich fürchte, dass unter Umständen tatsächlich Läden nicht mehr öffnen, einfach weil das Personal aus Angst Zuhause bleibt.
(Sollte das nicht so kommen mache ich im Juli oder so ne große Suppen-Party;-))

Machen kannste nicht viel. Es ist halt so. Und wenn CHINA das schon nicht in den Griff bekommt, dann Europa leider erst recht nicht...

Abwarten, Tee trinken.

Anonym schrieb am 26.02.2020 15:58

ich würde mit dem Kind mal Logo schauen, da wird doch immer alles ganz gut erklärt...in der Schule wird doch bestimmt auch drüber gesprochen?!

mein Großer hat sich heute ordentlich die Hände gewaschen und Nägel gesäubert-wozu die Nachrichten doch auch gut sein können...

und sobald hier der erste Fall auftritt wird seine Schule geschlossen. Das wird nach den Karnevalstagen nicht lange dauern. Er hat schon überlegt ob er vor den Sommer (!) ferien dann noch mal hin muss

Ich kauf jetzt doch mal ein paar Sachen auf Vorrat, mein Mann meinte das schon am Wochenende, da habe ich noch gelacht. ;-)

am meisten sorge ich mich tatsähclich auch um mene Eltern, Paps kriegt Chemo und versorgt noch mein Ma-den haut es als ersten um...ich darf ja eigentlich nicht mal mit Schnupfen dort auflaufen...



Mornica (Profil) schrieb am 26.02.2020 17:05

Was für ein Wahnsinn! Die echte Grippe / Influenza ist für immunschwache Menschen auch lebensgefährlich, wie übrigens Noro- und Rotavirus auch, da müsste man ja jeden Winter das gesamte öffentliche Leben lahm legen.
Trotz Impfungen gibt es immer noch genug Krankheits- und Todesfälle. Letztere können nicht wirklich konkret gezählt werden, weil die Finale Todesursache dann oft "Lungenentzündung " oder "multiples Organversagen" ist, o.ä.

Die Massenquarantäben sind der hilflose Versuch, eine Krankheit einzudämmen, die nicht aufzuhalten ist, und irgendwie die Schuld zuzuordnen (an die, die das "angeschleppt" haben). Wer fragt denn bei der Influenza, wo man sich angesteckt hat?

Ich bin mal gespannt, wann die Vernunft siegt. Eine weitere Verbreitung wird sich meiner Meinung nach nicht mehr aufhalten lassen, wenn wie zB in Erkelenz jemand schon 10 oder 12 Tage mit dem Infekt sonstwo unterwegs war. Meiner Meinung nach sollte sich jeder selber vor einer Infektion schützen, und wenn man krank ist, zuhause bleiben, sowie insgesamt die einfachsten Hygieneregeln beachten, dann wäre schon viel erreicht. So ganz allgemein. Wie oft sehe ich auch Frauen auf dem Klo, die sich nicht oder total falsch die Hände waschen...

Bettina

himbeere (Profil) schrieb am 27.02.2020 08:06

Hallo in die Runde der (Un)Besorgten!
Ich sehe das auch eher entspannt. Eben, die normale Grippe ist jedes Jahr rum und jedes Jahr sterben tausende dran-allein in D.
Die psychische Komponente Und der Aktionismus sind eher Dinge, die mir sorgen machen. Hier sind grad Ferien, nächste Woche gehts wieder los. Die Politik hier hat da wahrscheinlich gedacht: praktisch, dann machen wir den Rest auch noch zu! Und hat prompt Kitas, Uni, Konservatorium und Krankenpflege Schule geschlossen. Ist wohl mehr um zu zeigen “hey, wir tun was!”
Wir sind hier ja in Norditalien, aber Südtirol, nicht Lombardei oder Venetien. Ein junger Mann war auf Familienbesuch in der Lombardei (da wo inzwischen alles gesperrt ist) und hat sich tatsächlich angesteckt. Er lebt In einem Ort ca. 15km von uns weg. Mal sehen, wie es weitergeht.
Sorgen mache ich mir um meine Eltern (mit Vorerkrankungen) und um die Schwiegereltern. Aber auch nur begrenzt, dass das Risiko bisher doch noch überschaubar ist. Hände waschen und Menschenmassen vermeiden ist sicher nicht die schlechteste Prävention...
toitoitoi!

natascha (Profil) schrieb am 27.02.2020 09:09

Gestern sagten sie im Tv.
Beim Händewasche 2x häppy birstday singen.
Fand ich klasse.
Dann hat man mal ein Anhaltspunkt, wie lange man schäumen sollte

Lg Natascha

Anonym schrieb am 27.02.2020 11:00


..ich habe gerade online bei der Tagesschau gelesen, das das RKI
die Krankheit als schwer einstuft. 15 von 100 Leuten erkranken schwer...das wäre viel wurde gesagt...

also mir macht das echt Angst....

https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-103.html

Anonym schrieb am 27.02.2020 14:45

15 von 100...aber ist das mehr als die normale Grippe?

Ich bleibe noch gelassen.

Allerdings gestern im Buero ist jemand aufgetaucht...der just letzte Woche urlaub im "sperrgebiet" gemacht. Begeisterung war recht grenzwertig. Bin mir nicht sicher ob der nicht wieder nach hause geschickt wurde...2 Wochen Home Office...

lg
beccy

natascha (Profil) schrieb am 27.02.2020 16:07

Erkranken schwer
Stetben aber nicht


Lg Natascha

Schnecke79 (Profil) schrieb am 27.02.2020 16:10

Boah nee.
Wir wohnen im Nord-Osten, hier ist noch alles absolut unauffällig und ruhig.
Aber wir fahren nächste Woche für 7 tage nach BaWü, Tübingen. Lange geplant, alles bezahlt. Ich hoffe bloß, wir kriegen da noch irgendwie Lebensmittel eingekauft bei den Hamsterkäufen, die da wohl grad am Laufen sind?!
Hier haben wir alles für mehrere Wochen, aber dort leben wir dann halt von der hand in den Mund.

LG
Alex

natascha (Profil) schrieb am 27.02.2020 16:11

Lies mal Influenza 17/18
Sehr schwere welle, viele im Krankenhaus.
Viele gestorben.


Lg Natascha

Anonym schrieb am 27.02.2020 18:25

Ich kann dich beruhigen. Hier hamstert niemand. Ich wohne fünf Minuten von der Klinik entfernt, in der Patient Nr. 1 aus BaWü liegt. War heute morgen beim Supermarkt, der noch näher dran ist - alle Regale gut gefüllt. Niemand hat gehamstert.
Hier gehen halt viele Gerüchte rum, jeder kennt jemanden, der in der Klinik arbeitet. Ich bin schon froh, dass gerade Ferien sind, andererseits werden jetzt viele aus Risikogebieten heimkommen. So richtig sehe ich noch nicht, dass die Schule am Montag wieder startet. Aber selbst wenn nicht, wäre das jetzt in meinen Augen nicht so schlimm.

Anonym schrieb am 27.02.2020 18:36

Witzig wollte gerade berichten, dass ich heute beim wocheneinkauf in bawü kein tkgemüse bekommen habe und im bioladen die hölle los war... am do vormittag. Also die badener hamstern.. ;)
Ich bin entspannt. Ich habe die grippewelle 17/18 auch schlimm in Erinnerung als Angestellte im kh. Jetzt tun sie soviel mehr, was sie sonst mal bei der Grippe tun sollten. Das finde ich beruhigend.
Nicht verrückt machen!

beccy74 (Profil) schrieb am 27.02.2020 20:32

Boah nee.
Wir wohnen im Nord-Osten, hier ist noch alles absolut unauffällig und ruhig.
Aber wir fahren nächste Woche für 7 tage nach BaWü, Tübingen.

LG
Alex


Melde dich falls du was brauchst wir sind in RT. Wir haben Recht viel im Keller wenn nötig.

Beccy

natascha (Profil) schrieb am 28.02.2020 07:27

Wir wohnen in Rlp.
Da merkt man noch nix.
Nur ne Freundin berichtet, dass unser Krankenhaus eine Karantänestation aufbaut.
Im Supermarkt bekommt man nich alles.

Lg Natascha

Anonym schrieb am 28.02.2020 07:40

Kommentar in der Tagesschau gestern. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen:

Gruß
RU

https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-667385.html

Anonym schrieb am 28.02.2020 08:46

@Natascha
Wähne dich nicht in “Sicherheit”. An der TU Kaiserslautern wurde gestern ein Fall bestätigt. Der Mann ist in der Klinik, hatte das Virus aus dem Iran mitgebracht. Gestern Mittag war er noch dort in der Mensa... eine ne Frage von wenigen Tagen, bis die Region hier auch unter Quarantäne steht.
So what, wir wohnen in der Nähe, mein Mann ist mehrmals die Woche auch an der Uni. Bin gespannt, wann wir dran sind...

Bitte nicht falsch verstehen, ich hab keine Angst. Nützt ohnehin nichts ;-)

Liebe Grüße, Ano-RLP

Schnecke79 (Profil) schrieb am 28.02.2020 08:58

okay Beccy, ich ruf dann ggf. um Hilfe :-D

natascha (Profil) schrieb am 28.02.2020 10:11

Ne ich wähne mich nicht in Sicherheit.
Wir sprechen mit den Kindern über Händewaschen und und und.
Wollte nzr sagen, dass hier noch n7x ist.

Wenn ich eines gelernt habe, Viren halten wir nicht auf.
Dennoch habe ich nioch keine Sorge.

Ich denke noch zwei bis 3 Wochen, dann wird es hier einschlagen.

Das Krankenhaus richtet sich ein
Ich hab ein paar Konserven mehr gekauft.

Lg Natascha

Lola (Profil) schrieb am 28.02.2020 15:45

Bei uns gibt es an der Schule nicht mal Seife für die Kinder. :X

Ich schreibe die jetzt an, ob sie im Zuge der Influenza-Welle, die hier schon grassierte und Corona, was noch relativ weit weg ist, nicht doch mal welche auffüllen möchten.

natascha (Profil) schrieb am 28.02.2020 17:14

Boaj, geht gar nicht.
Lg Natascha

dorle (Profil) schrieb am 28.02.2020 23:10

Ich trink einfach kein Corona Bier mehr :)))

natascha (Profil) schrieb am 29.02.2020 01:18

Dorle, ich trinje das zur Desensibilisierung


Lg natascha

Inge (Profil) schrieb am 29.02.2020 06:48

https://schwarzer-kaffee.com/coronavirus/

:o)

natascha (Profil) schrieb am 29.02.2020 09:45

Ich war gerade einkaufen.
Kein Zucker Mehl Milch Reis Gries mehr.
Kaffee waren alle günstigen Sorten leer.

War echt stressig.
Doof angemacht bin ich auch geworden, weil ich für 10 Sportler Chili für 2 Tage koche.
Da braucht man Mais und Rote Bohnen.
Schon war ich ein Hamsterkäufer.
Ja klar mit Rote Bohnen...Augen Roll.


Gute nerfen an alle.

Der Grösste Wahnsinn.
Die Leute laufen mut Schals vor dem Gesicht rum
Und in der Apotheke kostet einen Mundschutz sehr viel Geld
Ach ja Seife war auch fast leer.
Wieviel Seife braucht ihr denn So?

Mornica (Profil) schrieb am 29.02.2020 11:25

Na, da haben die vielen Leute, die sonst gar keine Seife benutzen, zugeschlagen :-)
Weiß auch nicht .... Seife hält bei uns echt lange, obwohl sie viel benutzt wird. Eine habe ich im Vorrat, mehr braucht man ja normal nicht bei einem Badezimmer. In der Küche steht Flüssigseife.

Cora (Profil) schrieb am 29.02.2020 11:28

Hallo,

es gibt ein sehr gutes Interview mit Christian Drosten, der sehr differenziert und sachlich die gängigen Fragen beantwortet. In der Mediathek als Podcasat zu hören:
https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html
Dann der Beitrag
"Es ist nicht schwarz-weiß"
Das hilft vielleicht, mit der Unsicherheit umzugehen.

VG
Cora

https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

Anonym schrieb am 29.02.2020 15:12

Liebe Cora,

ich habe mir das Interview mit Christian Drosten auf NDR angehört, und ich stimme dir absolut zu! Empfehlenswert!

Gruß,
RU

https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

Dörte (Profil) schrieb am 29.02.2020 15:23

Ich trink einfach kein Corona Bier mehr :)))

Halllloooooo :-)

Ich hab so gut wie keine Angst vor dem Virus, sondern finde es eher spannend, was mit unserer verrückten Welt gerade passiert. Mehr Angst hätte mir gemacht, wenn dieses Jahr nichts Einschneidendes passiert wäre. Ich hatte schon länger das Gefühl, dass irgendwas bevorsteht, das die Globalisierung und das Wachstum grundlegend stört.

Liebe Grüße,
Dörte

Lola (Profil) schrieb am 02.03.2020 20:07

Von wegen weit weg. Jetzt ist er da. In dem Ort, in dem ich arbeite. Und ich arbeite dort, wo viele fremde Menschen ein und aus gehen... Zehn km vom Wohnort entfernt.

Die Kinder waschen nun in den Klassenzimmern unter Aufsicht die Hände.

natascha (Profil) schrieb am 02.03.2020 21:56

Lola...mit Seife?

Bei uns wurde heute dfn Kindern auch nochmal erklärt, wie Häbdewaschen richtig geht

Lg Natascha

Lola (Profil) schrieb am 02.03.2020 22:16

Ja, mit Seife. :-)

Mein großer hat einen nicht dringenden Kinderarzttermin in ner guten Woche im besagten Ort. Mal sehen, wie es sich bis dahin entwickelt...aber vermutlich verschieben wir den einfach.

Danke übrigens für den Link zum NDR. Da wird wirklich alles verständlich und sympathisch erklärt.

Anonym schrieb am 03.03.2020 09:15

wir snd auch umzingelt, aber im Radius von 500 m ;-)

aber glaubt ihr ehrlich, dass es nur so wenig Fälle hier gibt?

das Testverfahren wird ja nur bezahlt, wenn ein Verdacht besteht-und der besteht nur, wenn es einen direkten Kontakt mit einem "Erkrankten" gegeben hat... hat dazu geführt, dass ein Student privat 130 Euro für den Test zahlen sollte und dann erstmal dankend drauf verzichtet hat und mit Bus+Bahn nach Hause gefahren ist...

Auf der Seite des RIK steht, dass es auch Leute ohen Symptome geben kann, die könnnen es aber wohl trotzdem übertragen...

Merkt jemand den Fehler?

die vielgepriesene Anpassung an die aktuelle Situation ist meiner Meinung nach eher eine wirtschaftlich-ökonomische Anpassung

"es muss nicht jeder getstet werden" heißt wohl
-> es gibt nicht genügend Tests und Labore
-> die Test sind teuer, das belastet das Gesundheitssystem

"es werden nur noch direkten Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt"
-> es kann keiner Kontrollieren
-> sonst kommt die Wirtschaft ja zum Erliegen und dass will doch keiner

und in manchen Regionne nicht mal mehr die, denn wie sagte der Landrat von Heinsberg so schön "da müsste ja unser ganzes Krisenteam unter Quarantäne"
ohne Worte

Inge (Profil) schrieb am 03.03.2020 09:20

Zu den Tests muss ich dir Recht geben. Ich denke es sind einfach nicht genug Kapazitäten da.

Zu den Kontaktpersonen:

Wen sollen sie denn sonst alles unter Quarantäne stellen? Alle, auch Leute die gar keinen Kontakt hatten?

Es reicht aus sich im selben Raum wie ein Corona-Erkrankter aufgehalten zu haben um "Kontaktperson" zu sein.

Natürlich kann man ganze Städte/ Stadtteile unter Quarantäne stellen, das halte ich allerdings für noch weniger sinnvoll und praktikabel.

LG Inge

Anonym schrieb am 03.03.2020 09:36

Wisst ihr, warum es im Saarland noch keine Erkrankungen gibt?

Weil das Gesundheitsamt keine Tests durchführt. Die verweisen auf die Ärzte oder Krankenhäuser und nehmen keine Meldungen entgegen. Keine Meldung = keine Erkrankung.

Auch eine Maßnahme...

Anonym schrieb am 03.03.2020 14:11

Gestern in der Tagesschau der Virologe, der auch in dem Podcast (link von weiter oben) zu hören war. Hat jetzt offiziell die Sterblichkeit mit 0,3 - 0,7 % beziffert.

Schlimm finde ich so Leute, wie die Frau gestern im TV, ebenfalls Tagesschau, die sich nicht schämt, als gesunder, junger Mensch zuzugeben, dass sie sich "vier Flaschen Desinfektionsmittel erkämpft" hat. Während andere, die vielleicht ein schwaches Immunsystem haben oder alt sind, und sich gegen diverse andere Infekte kontinuierlich schützen müssen, nun leer ausgehen.
*fremdschäme mich*.

Bettina

Anonym schrieb am 03.03.2020 14:58

Zu den Tests muss ich dir Recht geben. Ich denke es sind einfach nicht genug Kapazitäten da.

Zu den Kontaktpersonen:

Wen sollen sie denn sonst alles unter Quarantäne stellen? Alle, auch Leute die gar keinen Kontakt hatten?

Es reicht aus sich im selben Raum wie ein Corona-Erkrankter aufgehalten zu haben um "Kontaktperson" zu sein.

Natürlich kann man ganze Städte/ Stadtteile unter Quarantäne stellen, das halte ich allerdings für noch weniger sinnvoll und praktikabel.

LG Inge


wenn das Virus auch ohne Symptome übertragen werden kann, dann wäre ein Test aller Kontaktpersonen und deren direktem Umfeld doch eigentlich nötig und dazu die Quarantäne...

"Es wurden auch Fälle bekannt, in denen sich Personen bei Betroffenen angesteckt haben, die nur leichte oder unspezifische Symptome gezeigt hatten. Der Anteil an tatsächlich asymptomatischen Fällen ist nicht klar, ..." Quelle RKI

in Heinsberg wurden das auch erst mit allen direkten Kontaktpersonen + engsten Familienangehörigen gemacht-jetzt weicht man in NRW davon ab-nur noch direkte Kontaktpersonen, bei denen wird auch nur noch nach Symptomen getestet-und alle Familienanghörigen können/müssen am Leben teilnehmen

ich hab keine Panik, aber rege mich über diese unterschiedlichen Auslegungen und Vorgehensweisen auf, da gibt es kein Konzept...

und die Politiker geben großartig an, wie toll das Land vorbereitet ist...
und was wurde nicht alles über andere Länder gesagt, dass sie den Virus nicht in den Griff bekommen haben...

Inge (Profil) schrieb am 03.03.2020 16:39

Die "Schlummernden" erwischst du damit aber nicht, nur die, bei denen das Virus JETZT schon im Sekret des Nasen-Rachenraums ist (Abstrich).
Du kannst schlecht bei allen symptomlosen potentiell Infizierten (die u. U. später wirklich noch ansteckend werden) eine Bronchiallavage unter Vollnarkose durchführen.

LG Inge

Nachtkatze (Profil) schrieb am 03.03.2020 17:31

Hier! Ich!

Zwei Straßen weiter gibts seit heute nen Fall. 100 Meter von uns entfernt.

Und jetzt drehen alle (wirklich ALLE) vollkommen durch!

Unglaublich ist das!

Geldautomaten sind leer.
Schlange vor der Tankstelle.
Bürgerkrieg ist nix dagegen.

Ein Glück, dass ich jetzt nicht raus muss und WINDELN kaufen.:-)))

leseratte (Profil) schrieb am 03.03.2020 18:04

...habt Ihr eigentlich Angst davor?....

Nein.

Ich bisher eher nicht, allerdings beginnen alle möglichen Menschen in meiner Umgebung sich doch plötzlich Sorgen deswegen zu machen....

darunter auch eine Ärztin, Mutter einer Klassenkameradin von unserem Kind....und überhaupt auch Leute, von denen ich es nicht gedacht hätte....

und so langsam werde geht davon etwas auf mich über...
hmmm....
??

Wie seht ihr das? Seid ihr entspannt?

Ja, ich bin recht entspannt. Aber dennoch (natürlich) auch nicht total oberflächlich. Bin halt nicht solch eine mords Angsthäsin wie so manche. Denn SARS, EHEC, Vogelgrippe und Co. haben wir auch überstanden.
Kaufe auch ganz normal wie sonst auch ein - also keine Hamsterkäufe.

Macht ihr besondere Vorsorge?

Allerhöchstens viel Hände waschen, aber das mache ich immer und sonst auch.


LG

Anonym schrieb am 03.03.2020 19:01

Ich habe keine Angst vor dem Virus aber habe Angst, weil wir hier die Auswirkungen spüren.

Wir wohnen im Nachbarort von dem Ort, wo vor ein paar Wochen bei einer Firma das erste Mal Corona aufgetaucht ist. Alle Kontaktpersonen kamen vorsorglich in Quarantäne. Auch ein Vater eines Kindes aus dem Kindergarten. Er war nie positiv und musste über 2 Wochen Zuhause bleiben. Die Kinder und die Ehefrau wurden beim Einkaufen und in der Schule gemopt. "Was sucht ihr hier? Ihr traut euch raus zu gehen?" Der Unfug war nach 2 Wochen wieder vorbei. Alle Infizierten aus den Krankenhäusern entlassen.

Jetzt geht es an einem anderen Ort in Deutschland los.

Was ist jetzt? Ich wollte heute meinen Wocheneinkauf machen. Es gab in 3 Läden keinen Reis, keine Nudeln, kein Mehl, keine Tomatensosse und keine Seife mehr!!!! Ich habe für eine Sportveranstaltung zu gesagt, Muffins zu backen. Jetzt habe ich beim Aldi eine Backmischung gekauft, weil da das MEhl schon drinnen ist.

Ich arbeite als Krankenschwester im Krankenhaus. Jetzt gehen uns die Mundschutze bald aus!!! Nächste Lieferung ungewiss. Wir sollen Sparsam damit um gehen. Wie soll das gehen? Es gibt noch andere Krankheiten, die gefährlich sind ausser Corona. Wir brauche die Teile zum Eigenschutz.

Sorry, ich finde das gerade echt krass.

Teilano Fanthagiro

Lola (Profil) schrieb am 03.03.2020 20:31

Also son Mobbing hatten wir ja schon, als wir Läuse hatten... Die Leute sind manchmal echt doof.

Zwei Bekannte von mir sind Arzthelferinnen, die jetzt zwar noch Desinfektionsmittel auf Lager haben, aber kaum noch neues bekommen. Gleiches mit Mundschutz. Auch hier: Die Leute sind echt doof.

schokine2008 (Profil) schrieb am 03.03.2020 22:24

Bei uns wird aus dem Krankenhaus aus den Gästetoiletten das Desìnfektionsmittel geklaut. Das Drumherum macht mir auch mehr Angst als das Virus an sich. Meine Freundin rennt grad dank Chemo mit Mundschutz rum. Die braucht den wirklich. Nicht auszudenken...

Anonym schrieb am 04.03.2020 13:49

Hallo,

Bekannter kam letzte Woche mit Familie vom Heimaturlaub zurück.
In der Firma wurde er wieder heimgeschickt, er solle doch einen Test machen.
Keiner wollte ein Test machen, da er keine. Symptome hat. Wird nicht von den Krankenkassen übernommen ohne Symptomen. Der Arbeitgeber hat schlussendlich die Kosten übernommen.
Die Frau und die Kinder wollten sich auch testen lassen.
Da hieß es einer reicht. Die Kinder und die Ehefrau bekamen keinen Test obwohl sie es selber zahlen wollen.

So sieht es aus mit Testen.

Es sind sehr viele infiziert ohne das sie es wissen.

Der Bruder der Nachbarin kam auch aus Mailand zurück. Hatte hier dann starken Husten, Kopfschmerzen und hohes Fieber.
Dieser hatte in Berlin weder beim Gesundheitsamt noch beim Arzt und auch nicht im Krankenhaus einen Test bekommen.
Jeder hat zu ihm gesagt er hat die Grippe . Nach 10 Tagen ist alles vorbei.

Liebe Grüße

Lola (Profil) schrieb am 04.03.2020 14:40

Bei uns in der Arbeit hat auch jemand das Desinfektionsmittel aus dem Klo geklaut....

Das ist echt krass.

Anonym schrieb am 05.03.2020 19:16

Hallo, bei uns in der Stadt gibt es nun auch den Corona-Virus.
:(
Ich habe totale Angst vor der Ansteckung und mich treibt das sehr um....

...was mich besonders besorgt, ist wenn man als Eltern in häusliche Quarantäne muss, oder das Kind in häusliche Quarantäne muss.

Das gibt doch einen psychischen Knacks...

Wenn jetzt das Kind z.B. den Virus hätte und krank wäre, wie soll das gehen, es braucht doch Zuwendung, Wärme, Küsschen, Nähe, Streicheln etc....
In Quarantäne ist das dann alles nicht mehr erlaubt?
Wie soll das gehen, wenn das Kind Fieber hat und einen braucht...

Oder wenn man als Eltern in häusliche Quarantäne muss?
Dann darf das Kind nicht mehr an einen ran...
Wie geht das z.B. wenn man ein Familienbett hat?
Wie soll das gehen, wenn man nur eine ganz kleine Wohnung hat und nicht ein extra Bad und ein extra Raum, in dem man sich aufhalten kann?

Dann steckt man doch zwangsläufig alle in der Familie an.
Ich mache mir da echte Sorgen drum, falls es zu sowas kommt....

Ich werde noch total verrückt vor Angst wegen dieser Krankheit und kann mich kaum beruhigen...

es ist doch anzusehen wie eine sehr sehr schwere Grippe und die ist doch ziemlich tödlich, auch junge Menschen sterben....



anja501 (Profil) schrieb am 05.03.2020 19:38


es ist doch anzusehen wie eine sehr sehr schwere Grippe und die ist doch ziemlich tödlich, auch junge Menschen sterben....


Aber an einer normalen Grippe kann man auch sterben, wird nur nicht so viel drüber gesprochen. Habe heute unten verlinkten Podcast gehört, was der Dr. Jahn sagt hat mich schon überzeugt:
Von 100 BEKANNTEN Infizierten sterben statistisch gesehen 1-2 Menschen, d.h. vielleicht sind in Wirklichkeit schon 1.000 infiziert (nur nicht bekannt) und dann sind 1-2 Tote schon nicht mehr so eine große Zahl. ; )
Bei der Arbeit (Familienbetrieb mit ca. 5 Angestellten tägl.) geben wir uns nicht mehr morgens zur Begrüßung die Hand...
Gründlich Hände waschen war für mich schon immer selbstverständlich, schön ist, dass die Kinder u.a. durch "Logo" (Ki nachrichten) noch einmal eindringlich dafür sensibilisiert werden!
Wie ist das denn wenn ich z.B. in zwei Tagen die Symptome habe.. wie viele kann ich bis dahin schon angesteckt haben??
Und was heißt Hamsterkäufe? Ich kann mich wohl für zwei Wochen mit allem Nötigen eindecken, aber ständig? Was wenn es mich erst in acht Wochen trifft und ich habe dann nicht mehr genug für 14 Tage, weil nicht mehr dran gedacht?
Viele Grüße und bleibt gesund
Anja

https://www.podcast.de/episode/436632364/%2331+Vino+mit+dem+Doc+-+Coronavirus+-+der+Gesundheitstalk+zum+Ansto%C3%9Fen/

Anonym schrieb am 05.03.2020 20:03

Liebe Ano,

ganz ruhig, naturlich kannst Du Kontakt mit deinen Kindern haben. Aktuell stehen hier nur direkte Kontaktpersonen unter Quarantäne, Familien bleiben auch in der gleichen Wohnung. Also Mama zu Hause und Papa darf mit den Kindern raus. Wenn da Kind zum Kuscheln ins Bett kommt ist es halt so...

Die stecken das ja wohl eh besser weg...

Einzig der Gedanke an Quarantäne der Kinder mit einem möglichen Lagerkoller macht mich etwas nervös, 14 Tage ohne Auspowern, die Kids sind ja schon nach 24 Stunden unausstehlich ;-)

Im Nachbarkreis wurde heute sogar bei dirket Infizierten die völlige Quarantäne nicht ausgesprochen....also darf man dann wohl bei Nacht mal eine Runde drehen...

Camilla (Profil) schrieb am 05.03.2020 21:15

Liebe Ano,

häusliche Quarantäne heißt ja nicht, dass du zu Hause niemanden mehr anfassen darfst und in einem eigenen Raum kampieren musst oder gar das Kind (wer soll das auch kontrollieren), sondern dass du nicht mehr auf Arbeit, zum Einkaufen, in die Schule o.ä. gehst und dort weitere Leute ansteckst.

Mal realistisch betrachtet, wenn es einen aus der Familie erwischt, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich die anderen schon anstecken bevor man es überhaupt weiß, dann kann man auch einfach weiter kuscheln.

Also wenn Kind krank ist, dann bleiben Mama und Papa auch zu Hause und versorgen das kranke Kind und stecken sich an oder auch nicht. Und wenn Mama oder Papa krank sind umgekehrt genauso. Ist doch bei Magen-Darm oder Grippe auch nicht viel anders. Da kuschel ich doch trotzdem mit dem kranken Kind, auf die Gefahr hin, dass ich mich anstecke (was hier immer passiert).

Und wegen Einkaufen: einen Grundvorrat für ein paar Tage hat man doch sowieso zu Hause. Also wir zumindest, schon weil es bei den "normalen" Krankheiten auch manchmal so ist, dass spontan mal ein paar Tage keiner Einkaufen gehen kann. Und man kann problemlos darauf achten, dass man in den nächsten Wochen eben nicht erst bei der letzten Tüte Nudeln neue kauft, sondern schon wenn noch dreie da sind. Dann kauft man genauso viel wie immer, nur eben nicht erst auf den letzten Drücker ;-) .

Wer sich sorgt, kann auch jetzt schon mal eine Liste machen mit Telefonnummern von Nachbarn/Bekannten/Verwandten, die bei Bedarf mal was mitbringen und vor der Tür abstellen können. Im Idealfall natürlich besonders von Leuten, mit denen man nicht jeden Tag Kontakt hat und wo die Kinder nicht grade in der gleichen Schulklasse sind.

Vielleicht wirds zwischendurch mal bisschen spartanisch oder nicht ganz die gewohnten Mahlzeiten, aber verhungern muss sicher keine/r.

Schlimm finde ich v.a. wenn so gehamstert wird, dass die die es wirklich grade dringend brauchen nichts mehr kriegen. Nicht nur Atemmasken und Desinfektionsmittel auch Babynahrung z.B. Was macht Mama/Papa da, wenn die wirklich alle ist und nichts mehr in den Regalen?! Bei Nudeln etc. bin ich entspannt, dann gibts eben Linsen oder Kartoffeln. Notfalls gibts Schoki für alle ;-)

Im Nachbarkreis wurde heute sogar bei direkt Infizierten die völlige Quarantäne nicht ausgesprochen....also darf man dann wohl bei Nacht mal eine Runde drehen...

Das ist doch auch vernünftig und solange Betroffene darauf achten, dass sie nichts anfassen/anhusten auch kein Problem. Einzig die Türklinken in Mehrfamilienhäusern sind ein Hindernis, aber selbst da kann man meistens den Ellenbogen nehmen.

LG Camilla

Anonym schrieb am 07.03.2020 12:22

Hallo,

es wird ja gesagt, das eine Durchseuchung passieren muss, das bedeutet, das fast jeder das Virus durchmachen muss oder eben daran stirbt.

Ich finde das eine so schlimme Vorstellung.
Bei 80 % verläuft das Virus mild.

Bei 20 % aber nicht, dann ist es ein schwerer Verlauf und eventuell tödlich.

Das ist doch total viel...
Mich bringt diese Hilflosigkeit um meine Nerven.
Man ist ausgeliefert.
Wie kann ich positiv bleiben?
Komme mir wie in einer Apokalypse vor...wie im schlechten Film...

VG
Ano

Anonym schrieb am 07.03.2020 12:30

Hallo,

es wird ja gesagt, das eine Durchseuchung passieren muss, das bedeutet, das fast jeder das Virus durchmachen muss oder eben daran stirbt.

Ich finde das eine so schlimme Vorstellung.
Bei 80 % verläuft das Virus mild.

Bei 20 % aber nicht, dann ist es ein schwerer Verlauf und eventuell tödlich.

Das ist doch total viel...
Mich bringt diese Hilflosigkeit um meine Nerven.
Man ist ausgeliefert.
Wie kann ich positiv bleiben?
Komme mir wie in einer Apokalypse vor...wie im schlechten Film...

VG
Ano


Das beste Gegenmittel gegen Viren ist ein gutes Immunsystem. Angst erzeugt Stress und Stress ist die größte Gefahr für das Immunsystem.
Du selbst kannst entscheiden, wie du mit deinem Körper umgehen willst, was du ihm Gutes tun kannst und Schädliches vermeiden.
Unser Körper steht solchen Viren nicht machtlos gegenüber.
Mach was draus!

LG Doro

Anonym schrieb am 07.03.2020 12:35

...und was soll ich konkret machen?

die Dinge die ich mache sind möglichst gut und vitaminreich essen, an die Luft gehen, viel Ingwer/Kurkuma, Vitamin C, D und Zink...,

die Angst lässt sich leider nicht immer so einfach abstellen...wenn das so einfach wäre...das wäre schön...


VG
Ano

Anonym schrieb am 07.03.2020 14:05

Hallo,

es wird ja gesagt, das eine Durchseuchung passieren muss, das bedeutet, das fast jeder das Virus durchmachen muss oder eben daran stirbt.

Ich finde das eine so schlimme Vorstellung.
Bei 80 % verläuft das Virus mild.

Bei 20 % aber nicht, dann ist es ein schwerer Verlauf und eventuell tödlich.

Das ist doch total viel...



Das stimmt meines Wissens nach so nicht ganz... 80% der BEKANNTEN bzw ERFASSTEN Fälle verläuft mild. Ich bin mir aber ganz sicher, dass viel mehr das Virus bekommen/in sich tragen/vielleicht sogar erkranken aber nicht zum Arzt gehen, die in dieser Statistik nicht erfasst werden.

Ganz ehrlich, ich bin bald 40, schwanger und habe keine Angst davor. Ich denke mir eher, wenn wir’s haben, dann haben wir’s hinter uns.
Wenn ich mir Sorgen machen MUSS, dann um meine betagteren Angehörigen...

Ansonsten: lass das Virus kommen. Vor der normalen Influenza hab ich deutlich mehr Respekt!

Mach dich nicht verrückt und lass dich nicht verrückt machen!

Liebe Grüße,
Sandra

Anonym schrieb am 07.03.2020 18:10

...und was soll ich konkret machen?

die Dinge die ich mache sind möglichst gut und vitaminreich essen, an die Luft gehen, viel Ingwer/Kurkuma, Vitamin C, D und Zink...,

die Angst lässt sich leider nicht immer so einfach abstellen...wenn das so einfach wäre...das wäre schön...


VG
Ano


Das klingt doch schon sehr gut!!
Du brauchst deine Angst nicht abzustellen, aber vielleicht kannst du dir deine Angst mal genauer betrachten/reflektieren. Wenn ich Angst habe, versuche ich in mich zu gehen und mir anzuschauen wovor genau ich Angst habe. Auf diese Art kann ich das Angstgefühl Stück für Stück aufdröseln und mir anschauen, was passieren könnte und wie ich mich dann verhalten könnte. Am Ende bleibt häufig nichts mehr vom eigentlichen Angstgefühl übrig.
Das Problem unserer Gesellschaft sind diese Unmengen diffuser Ängste, die eben auch durch Medien und Internet geschürt werden. Reflexion bringt da meiner Meinung nach viel.

LG Doro

Anonym schrieb am 08.03.2020 08:10

In der Schule meines Sohnes und in meiner Schule gibt es mittlerweile Corona.
Aber beunruhigend für mich/unsere Famile finde ich das immer noch nicht.

Mir hilft da der ndr Podcast von Herrn Droste sehr: er ist einer der Experten weltweit für diese Corona Viren. Und er macht immer wieder klar: Kinder sind im Augenblick überhaupt nich gefährdet, gesunde Erwachsene (statistisch gesehen) auch nicht - gefährdet sind die alten und sehr alten Menschen. Und solche Menschen sterben doch auch am Grippevirus oder einfach "ganz normal"!

Was mir Sorge macht, ist die egoistische Gesellschaft. Jetzt wurde gerade ein ganzer LKW voller OP-Masken gestohlen, der für ein Berliner Krankenhaus gedacht war!!! Und dann halt diese Hamsterkäufe von Desinfektionsmittel, obwohl normales Händewaschen genauso wirkt...

Die Krise, die da möglicherweise auf uns zukommt, ist von Menschen gemacht. Das macht mir aber keine Angst sondern macht mich einfach nur wütend.

Gruß
- jetzt ganz ano wegen der Schulen -

Anonym schrieb am 08.03.2020 21:48

VORSICHT-schlimmer Text

Hallo,
meine Ängste betreffen den Kontrollverlust, das Ausgeliefert- und Angewiesensein auf Fremde. Das finde ich ganz schlimm.

Denen ist es egal wie man sich fühlt oder was mit einem geschieht.

Ich habe Angst ein ganz schlimmes Sterben zu erleben, alleine zu sein, schrecklich zu leiden.

Aber auch das Sterben an sich und den Tod fürchte ich.
Ich bin nicht gläubig oder irgendwo in etwas verwurzelt, versuche gerade einen Glauben in einer Naturreligon zu finden...aber das ist noch ein langer Weg.

Manchmal denke ich es passiert etwas Schlimmes nach dem Tod mit meiner Seele (kommt bestimmt aus dem katholischen Glauben, den ich als Kind annehmen musste)

Ich bin als Säugling 6 Wochen allein im Krankenhaus gewesen (70er Jahre)
und meine Eltern durften mich nicht besuchen, denke das ich darum kein Urvertrauen habe. Da ist nix.
Da habe ich 'nen Knacks von....kann man sich ja vorstellen...

Meine Mutter ist verstorben an Krebs da bin ich 19 gewesen. Der Leidensweg war schlimm.

Mein Vater ist schwerkrank, war schonmal in einer Isolation im Krankenhaus und wurde ganz beschi...behandelt, eigentlich ist er sich mehr selbst überassen worden, mal gucken ob er überlebt...
diese Einsamkeit...
schrecklich....das er überlebt hat - ein Wunder...aber er ist zäh...ich nicht...

ich habe die Vorstellung, das ich wenn ich Corona schlimm bekomme,
einsam und alleine sterben werde in Isolation im Krankenhaus, schreckliche Gefühle erleben muss, schlimme Leiden und Qualen erleiden muss,

und meine Lieben wegen der Isolation nie mehr in den Arm nehmen kann, die letzen Wochen in Einsamkeit verbringe......!!!!

so sieht das in mir aus..und so etwas geht mir durch den Kopf....

,,,bin auch in Therapie, aber das greift irgendwie nicht und mein Thera ist momentan auf langer Reise...., kann also auch nicht dort gerade Unterstützung bekommen.

Ano

Lola (Profil) schrieb am 09.03.2020 19:57

Aber Du wirst ja dann mit deiner Familie zusammen isoliert und musst nicht alleine sein. Geht es Dir heute etwas besser? Kannst Du mit dem Hausarzt, Seelsorge oder einer Freundin reden, wenn dich die Angst so fertig macht?

Was mich sprachlos macht ist eher, was da für Energien frei werden, die niemals für etwas sinnvolles eingesetzt werden würden, sei es finanziell oder Aktionismus.

Inge (Profil) schrieb am 09.03.2020 20:08

Liebe Ano von 21:48

Wo kommst du denn her? Mancherorts gibt es Psychiatrische Kriesendienste, meist auch telefonisch.

In Oberbayern: 0180 / 655 3000

LG und alles Gute

Inge

Fashymama (Profil) schrieb am 09.03.2020 20:22

VORSICHT-schlimmer Text

Hallo,
meine Ängste betreffen den Kontrollverlust, das Ausgeliefert- und Angewiesensein auf Fremde. Das finde ich ganz schlimm.

Denen ist es egal wie man sich fühlt oder was mit einem geschieht.

Ich habe Angst ein ganz schlimmes Sterben zu erleben, alleine zu sein, schrecklich zu leiden.

Aber auch das Sterben an sich und den Tod fürchte ich.
Ich bin nicht gläubig oder irgendwo in etwas verwurzelt, versuche gerade einen Glauben in einer Naturreligon zu finden...aber das ist noch ein langer Weg.

Manchmal denke ich es passiert etwas Schlimmes nach dem Tod mit meiner Seele (kommt bestimmt aus dem katholischen Glauben, den ich als Kind annehmen musste)

Ich bin als Säugling 6 Wochen allein im Krankenhaus gewesen (70er Jahre)
und meine Eltern durften mich nicht besuchen, denke das ich darum kein Urvertrauen habe. Da ist nix.
Da habe ich 'nen Knacks von....kann man sich ja vorstellen...

Meine Mutter ist verstorben an Krebs da bin ich 19 gewesen. Der Leidensweg war schlimm.

Mein Vater ist schwerkrank, war schonmal in einer Isolation im Krankenhaus und wurde ganz beschi...behandelt, eigentlich ist er sich mehr selbst überassen worden, mal gucken ob er überlebt...
diese Einsamkeit...
schrecklich....das er überlebt hat - ein Wunder...aber er ist zäh...ich nicht...

ich habe die Vorstellung, das ich wenn ich Corona schlimm bekomme,
einsam und alleine sterben werde in Isolation im Krankenhaus, schreckliche Gefühle erleben muss, schlimme Leiden und Qualen erleiden muss,

und meine Lieben wegen der Isolation nie mehr in den Arm nehmen kann, die letzen Wochen in Einsamkeit verbringe......!!!!

so sieht das in mir aus..und so etwas geht mir durch den Kopf....

,,,bin auch in Therapie, aber das greift irgendwie nicht und mein Thera ist momentan auf langer Reise...., kann also auch nicht dort gerade Unterstützung bekommen.

Ano


Liebe Ano,
Ich kann verstehen woher Deine Ängste kommen. Ich hoffe, dass Du diese mit realistischen Gedanken ( es sterben nur wenige mit Vorerkrannung, Isolatuon ist erst mal zu Hause etc.) Etwas dämpfen kannst.
Auch Seelsorge würde ich Dir dringend empfehlen.

Ich hatte immer Angst vorm Sterben, ganz schlimm.
Vor 6 Jahren bin ich zum Glauben gekommen. Danach habe ich bemerkt, dass diese Angstkomplett weg ist. Seit ich weiß wo ich hingehe bin ich komplett entspannt. Ich denke Dir sind da in der Kindheit absolut falsche Ideen vermittelt worden. Das ist schlimm.
Ich wünsche Dir alles Gute und tiefen Frieden.
Ich werde für Dich beten.
I.

Anonym schrieb am 10.03.2020 16:51

Gerade heute gelesen: Coronaviren - 2 Tote, aktuelle Grippewelle - 200 Tote in Deutschland.

LG Doro

Anonym schrieb am 10.03.2020 21:34

aber in Italien bereits über 400 Tote ?!

schon ne irre Vorstellung....

mich wundern diese Zahlen - Panik hab ich natürlich nicht, ich glaub nicht, dass uns irgendwas passiert.

die Familie grinst nur, wenn die Leute von Hamsterkäufen reden..."wir haben eh zuviel! das muss alles mal aufgegessen werden"

alles Gute!

Anonym schrieb am 11.03.2020 08:27

Es gibt ja auch einen Mittelweg zwischen in Panik verfallen und alles nur belächeln. Es breitet sich wohl schon schneller aus als die Grippe und ist zumindest bei Alten und Vorerkrankten tödlicher. Also erhöhte Hygiene und meiden von Menschenansammlungen machen schon Sinn, um die Krankenhauskapazitäten nicht zu überlasten. In Italien werden wohl z.T. Menschen über 60 nicht mehr beatmet, weil sie nicht genug Geräte haben und dann Jüngere bevorzugen.

Die Hamsterkäufe verstehe ich in dem Sinne nicht, da wir sowieso immer Vorräte haben. Kenne ich gar nicht anders, ich will doch nicht ständig alles einkaufen müssen, was haltbar ist.

Anonym schrieb am 11.03.2020 17:58

Gerade heute gelesen: Coronaviren - 2 Tote, aktuelle Grippewelle - 200 Tote in Deutschland.

LG Doro

Und das sind nur die gemeldeten Fälle... Die meisten Todesfälle werden gar nicht gemeldet, weil als Todesursache "Lungenentzündung" angegeben wird. So berechnet das Robert-Koch-Institut die Zahlen anhand einer komplizierten Berechnung pro Saison im Nachhinein. 2018/19 waren es danach über 25.000 Tote. Leider bin ich zu doof zum Verlinken. Finde der man aber auf der Rki-Seite.

Allerdings kann man gegen Covid-19 noch nicht impfen, das ist dann wohl der Haken. Und wieder andererseits: soll ich meine alten Eltern jetzt ein halbes Jahr sich selbst überlassen?
Bei aktuell 9 Fällen auf knapp 3 Millionen Einwohner im Bundesland?

Und meiner 83jährige Nachbarin, die nicht mehr aus dem Haus kommt, stelle ich auch nur noch ihre Lebensmittel vor die Tür anstatt zweimal die Woche 20 bis 30 Minuten mit ihr zu plaudern? Telefonieren ist auch nicht dasselbe ...

Hier im Bundesland drehen sie gerade durch (Erlass für ALLE Landesbediensteten). Wir sollen jetzt jedes WE und vor jeder geplanten Abwesenheit unsere Rechner mit nach Hause nehmen. Und nicht in Risikogebiete reisen, auch nicht privat. Oder dann anschließend 2 Wochen zuhause bleiben. Ähm, ich gehe mal davon aus, dass bis zu den Osterferien große Gebiete Deutschlands Risikogebiet sind. Auch die Region hier... Ich bin gespannt.

Halbano Bettina

Inge (Profil) schrieb am 11.03.2020 19:48

Es ist schwierig.
Weil für die alten Leute ja Kontakt sehr wichtig ist und gleichzeitig die alten Leute ja am stärksten gefährdet sind.

Meine Eltern wollen Kontakt, meine Schwiegereltern auch, obwohl sie sich darüber im Klaren sind, dass sie zur Risikogruppe gehören und andererseits ich (und damit auch die Familie) ein gewisses Risiko mitbringe Krankheiten einzuschleppen. Ich arbeite im Rettungsdienst.
Sowohl meine Eltern als auch die Schwiegereltern sagen halt: "Was sollen wir einsam rumhocken und dann sterben wir vielleicht doch an was anderem und haben euch nicht mehr gesehen". Und diese Argumentation kann ich auch verstehen.

Ich fürchte es wird einige treffen. Ob mehr oder weniger als bei der Influenza ist im Großen und Ganzen unerheblich, die kommen halt noch zusätzlich dazu.

Ob es das ganze "Theater" wert ist wird man erst später sehen. Momentan reicht die Datenlage noch überhaupt nicht aus um die Gefahr des Virus einschätzen zu können. Kann relativ harmlos sein, kann ne Katastrophe geben.

Vergleich Sterblichkeitsraten: normale Influenza ca. 0,1%, die spanische Grippe hatte über 2,5%

Und wo Corona anzusiedeln ist? Keine Ahnung. In China wohl bei knapp 3%, wohl wissend, dass die meisten mit wenig oder keinen Symptomen gar nicht getestet wurden und am Anfang nicht mal annähernd genug Testmöglichkeiten da waren.
In Italien bei knapp 5%. Auch da weiß man nicht wer alles getestet wurde und v. a. wer nicht und welche Rolle die soziale Struktur (viele Näherenen mit illegalen Einwanderern ohne primären Zugang zum Gesundheitssystem) in den betroffenen Gebieten spielt.
Bei uns 0,3%. Jetzt kann man sich raussuchen welche Zahlen man nimmt :o/

LG Inge

Nachtkatze (Profil) schrieb am 12.03.2020 15:21

Niedersachsen schließt die Schulen

Ich werd irre! Was mache ich denn jetzt???

Und was machen die anderen? Wir sind im Büro nur Frauen, alle mit Grundschulkindern. Und nun? Dürfen die Muttis dann auch bei vollem gehalt Zuhause bleiben?
Kinder zu Oma geht ja auch nicht mehr.

Was für ein Wahnsinn!

akira (Profil) schrieb am 12.03.2020 16:10

Vor allem kann man die Kinder ja schlecht zu Hause einsperren, ergo werden sie sich auf den Spielplätzen treffen. Da soll mir mal bitte einer erklären, was das für einen Effekt auf die Verbreitung des Virus hat...

schneckmeck (Profil) schrieb am 12.03.2020 16:18

Das ist eine vorrübergehende, nicht selbst verschuldete Verhinderung nach BGB Paragraph 616 - stand vor 2 Tagen in der taz und hab ich mir für den Fall der Fälle gleich gemerkt ;-)

Nachtkatze (Profil) schrieb am 12.03.2020 17:02

Vorrübergehende Verhinderung

Na, das wird ja lustig.

da bin ich ja mal gespannt, wie das dann konkrett aussieht.

(Wir bekommen einen Notfallbetreuung hin, ein Kind ist schon 17 und macht für Taschengeld den Entertainer. Es sind auch nur fünf Muttis und acht Kinder, das müsste seuchentechnisch vertretbar sein...finden wir.)

Anonym schrieb am 12.03.2020 17:24

Die Kinder meiner Schwester müssen auch zurzeit zu Hause bleiben (München). Da hat ihr Arbeitgeber aber gesagt, es müsse über das Arbeitszeitkonto geregelt werden...

Lola (Profil) schrieb am 12.03.2020 20:18

Das hängt mit der Dauer zusammen. Ist der kiga von vornherein zwei Wochen zu, braucht der AG nicht zu zahlen. So versteh ich das.
Frage 7a im link

https://www.juris.de/jportal/nav/juris_2015/aktuelles/magazin/coronavirus-arbeitsrecht.jsp

Lola (Profil) schrieb am 12.03.2020 20:19

Ich wollte eigentlich morgen auf einen 80 ten Geburtstag und jetzt bin ich krank.... :(

Anonym schrieb am 12.03.2020 20:25

Re: Niedersachsen schließt die Schulen

Ich werd irre! Was mache ich denn jetzt???



Ich komme auch aus Niedersachsen. Unsere Schulleitung sagt, dass das noch nicht von der Landesschulbehörde bestätigt wurde und dass es dann wahrscheinlich auch eine Notfallbetreuung für die Kinder geben würde, bei denen die Eltern nicht so einfach mal zu Hause bleiben können.

viele Grüße
Frauhoffmann

Anonym schrieb am 12.03.2020 21:56

.... schöne Grüße aus der Sperrzone Italien.
Hier gilt jetzt #iorestoacasa #ichbleibzuhaus

Seufz. 5 Wochen Zwangsferien, so langsam stellt sich bei den Kindern Langeweile ein...
Spazierengehen nur kurz und mit Passierschein.
Schulen schicken Material, Kinder haben keine Lust drauf, Eltern streiten mit Kindern über die Hausaufgaben... :D

Ansonsten wird alles viel ruhiger. Alles abgesagt, keine Freunde treffen, Spielplätze geschlossen, Menschenansammlungen verboten.

Ich arbeite als Lehrerin, kann glücklicherweise zeitgleich mit den Kindern daheim bleiben; Betrieb vom Mann
hat großteils auf Home Office umgestellt, er wird ab morgen auch daheim bleiben...

Alles ist so unwirklich. Beim einkaufen wenige Leute gesehen, aber die Regale deutlich geleerter als sonst... man merkt, dass die LKW am Brenner im Stau stehen und nur langsam durchgelassen werden... viele Spaziergänger am Nachmittag, man lacht sich komisch an, wenn man sich begegnet...

Und dazu dann die Berichte und Videobotschaften von verzweifelten Ärzten und Pflegern in Norditalien, die vor Erschöpfung zusammenbrechen und den Unverbesserlichen klar machen wollen, was es heißt, wenn sie ihr Verhalten nicht andern- dass sie jetzt schon täglich darüber entscheiden welcher Patient ab die Lungenmaschine angeschlossen wird - und wer nicht...

Passt auf Euch auf!
Ruhige, nachdenkliche Grüße aus dem nördlichen Norden Italiens....
Teil-Ano Himbeere

https://www.stol.it/artikel/chronik/bleibt-zu-hause-ist-das-gebot-der-stunde-was-darf-ich-noch-was-nicht

natascha (Profil) schrieb am 13.03.2020 06:55

Passt auf euch auf.


Bei uns zögern sie, alles zuzumachen.
Wir warten erst, bis man sagt.....hätten wir nur....
Lg Natascha
Ich bin noch entspannt, aber nicht mehr so locker losgelöst.
Ich hab Astma und zur Zeit viele Probleme durch Pollen.


Liebe Grüsse Natascha

Anonym schrieb am 13.03.2020 07:09

Hallo,

da ich auch vorerkrankt bin, mache ich mir auch Sorgen.

Es wird empfohlen bei Vorerkrankungen sich jetzt noch gegen Grippe und Pneumokokken impfen zu lassen.

Macht ihr das jetzt noch? Die die vorerkrankt sind hier im Forum?
LG
Anonyma

Lola (Profil) schrieb am 13.03.2020 07:12

Mir grauts....Bayern macht die Schulen dicht. Sicher richtig, aber vier Wochen mit den Kindern zu Hause....

natascha (Profil) schrieb am 13.03.2020 07:49

Ich bin gegen Grippe geimpft und pneumo auch.
Die Pneumo ist sinnvoll bei Astmatikern und Grippe....uch arbeite in ner Schule, da sicher auch.....

Grippeimpfung dauert 14 Tage bissie steht, würde sich lohnen.
Pneumos weis ich gan nicht.
Aber lass dich doch beraten.
Notfalls am Telefon.


Lg Natascha

natascha (Profil) schrieb am 13.03.2020 07:52

Llla,
Für Eltern mit kleinen Kindern schwierig. Mein Bruder bangt, er hat Zwillinge von 6 Jahren.
Meine sind gross, da ust es nimmer so anstrengend
Lg Natascha

gromit (Profil) schrieb am 13.03.2020 08:03

mir ist es grad lieber die Schule wird einfach geschlossen und die Kids dürfen sich frei bewegen, als ein Coronafall und alle sitzen 14 Tage unter Quarantäne in der Wohnung...

Aber noch ist es hier nicht soweit. Ich versteh es einfach nicht-gerade die großen Berufsschulen und Gesamtschulen, wo die meisten Schüler mit weite Anfahrten mit ÖPNV haben...das ist doch so schon eine regelmäßige Virenschleuder...

Anonym schrieb am 13.03.2020 09:10

Hallo,
kann man denn beides gleichzeitig impfen lassen?
Grippe und Pneumo?
LG
Anonyma

natascha (Profil) schrieb am 13.03.2020 09:26

Laut inteenet geht das.


Ruf einfach beim Arzr an, der weis das eigentlich.


Lg natascha

Anonym schrieb am 13.03.2020 10:25

OT - Ich stelle mir gerade vor, dass wenn die ganze Familie zu Hause bleiben muss, man sich auch ne schöne Familienzeit machen könnte. Davon träumen wir doch immer. Viel Zeit, spazieren gehen, lesen, spielen, gemeinsam Filme gucken.... Klingt doch eigentlich herrlich.
Einfach mal das Beste daraus machen!
Hier in Sachsen haben die Schulen leider noch auf.

LG Doro

Anonym schrieb am 13.03.2020 10:28

Nochmal OT - ich wundere mich in den letzten drei Tagen, dass ich kein Fitzelchen Stoff im Onlineshop verkauft habe, aber gerade macht's klick - Coronahysterie!

LG Doro

Inge (Profil) schrieb am 13.03.2020 10:33

In Bayern sind die Schulen ab nächste Woche dicht. Ich hätte die nächsten 2 Wochen noch in BW Prüfungen, ich hoffe, dass die stattfinden, zumindest die nächste Woche, die anderen sind mir erst mal egal.

Familienzeit? Ich fürchte, dass bald Warnstufe 2 ausgerufen wird und dann hocke ich 24/7 in Einsatzbereitschaft auf der Wache :o(

LG Inge

Lola (Profil) schrieb am 13.03.2020 10:47

Ich wünsch Dir, Inge, und allen anderen in medizinischen Berufen viel Kraft, gutes Durchhaltevermögen und dass Ihr gesund bleibt!

Anonym schrieb am 13.03.2020 10:54


Familienzeit? Ich fürchte, dass bald Warnstufe 2 ausgerufen wird und dann hocke ich 24/7 in Einsatzbereitschaft auf der Wache :o(

LG Inge


Dann genieß die Zeit bis dahin und hoffentlich kommt es ja nicht so weit.

LG Doro

Anonym schrieb am 13.03.2020 12:02

.... schöne Grüße aus der Sperrzone Italien.
Hier gilt jetzt #iorestoacasa #ichbleibzuhaus
...
Teil-Ano Himbeere


...und auf der anderen seite vom berg, im unterengadin, laufen die lifte, sind die schulen offen...

*wink* zu dir, liebe himbeere.

dabei liegt die schweiz im moment auf platz 8 der infizierten pro kopf weltweit, hat eine höhere ausbreitung als china.

bei einer schliessung der grenze zu südtirol würde hier die pflege im spital und im altenheim zusammenbrechen.

in den luftschutzkellern, die in der schweiz in jeder gemeinde vorhanden, weil pflicht sind, richten sie zusätzliche spitalbetten ein.

anwohner in den südtälern sind aufgefordert, jedes gastzimmer für grenzgänger bereit zu halten.

angst habe ich keine.
aber ich hoffe, die menschen im gesundheitssektor kommen 'gut' über diese zeit.

spannend ist, wie das alles auf unser sozialleben wirken wird. ob uns auffallen wird, dass direkte beziehung zu menschen, die nun zunehmend weniger wird, lebenswichtig ist?

hebt sorg, sagt man hier.

sünneli

https://www.nzz.ch/panorama/die-wichtigsten-grafiken-zum-coronavirus-ld.1542774

Anonym schrieb am 13.03.2020 12:51

Gibts denn auch eine Grafik von den Leuten, die wieder gesund geworden sind?

Dazu lese ich gar nichts.

Bedeutet Infizierte, das es die aktuelle Zahl ist?
Werden die Gesundeten wieder rausgerechnet aus der Infizierten Zahl?

Warum hört man nichts von Leuten, die das Virus überwunden haben?

Man hört nur von Infizierten....

Könnt Ihr weiterhelfen?

Anonym schrieb am 13.03.2020 13:00

Also Infizierte sind alle, auch die, die bereits wieder gesund sind.
Ich glaube, die Dauer, in der man erkrankt ist, dauert recht lange, also mit bis zu 14 Tage Inkubationszeit, ich schätze mal gut 14 Tage Symptome... da wir in Deutschland ja noch nicht soooo lange richtig betroffen sind, sind bestimmt auch erst wenige wieder gesund.
Ich hab bisher auch nur von den Genesenen in Bayern gehört.

Bei uns werden auch gerade Kita- und Schulschließungen geprüft. Heute Abend wissen wir mehr. Vor der Schulschließung graut mir nicht. Die große kann sich gut beschäftigen. Aber was mache ich mit dem kleinen Wirbelwind? Ich bin durch Schwangerschaft recht eingeschränkt in meinen Fähigkeiten ( insbesondere Bewegung). Uff!

Solidarische Grüße an euch alle!
Sandra

Inge (Profil) schrieb am 13.03.2020 13:40

Doch, zu den wieder Gesunden gibt es auch Zahlen:

https://www.sueddeutsche.de/panorama/coronavirus-weltweit-1.4830581

ich hoffe der Link geht.

LG Inge

Anonym schrieb am 13.03.2020 14:03

Ich glaube man muss noch weiter unterscheiden. Infiziert bedeutet ja auch nicht automatisch erkrankt, sondern nur Träger des Virus. Und da es bisher 6 (?) Tote in D gab, wird wohl ein großer Teil gar nicht erkrankt bzw. wieder gesund sein. Die Dunkelziffer der Infizierten ist sicher wesentlich höher als die aktuell veröffentlichte Zahl.
In China ist es übrigens schon rückläufig.

LG Doro

Anonym schrieb am 13.03.2020 14:11


In China ist es übrigens schon rückläufig.


das ist mehr als 2,5 Monate nach den ersten Fällen her ...

der erste Fall aus Heinsberg/NRW war vor 17 Tagen...



Anonym schrieb am 13.03.2020 17:21

Ich denke uns in Europa geht es mit unserem Gesundheitssystem und der generell stabilen Lage noch verhältnismäßig gut. Was mir große Sorgen bereitet ist der Anstieg der Corona Virus infizierten in vielen afrikanischen Ländern.

Henni (Profil) schrieb am 13.03.2020 17:29

Wenn man sich stetig über die Zahlen in D informieren will:
bei Zeit-online gibt es eine Grafik, die mehrmals täglich mit Daten vom RKI aktualisiert wird.
Da stehen Infektionen, Todesfälle und Genesungsfälle für jedes Bundesland drin.

In China ist die Entwicklung so, weil zwischenzeitlich alles lahmgelegt wurde, so lange verlangsamt sich die Ausbreitung. Wenn zunehmend die Auflagen gelockert werden, nehmen auch die Infektionen wieder zu.

Gerade wurde hier (RLP) gesagt, alle Schulen und Kitas schließen. Außer den Förderschulen, da die besonderen Betreungsbedürfnisse zu Hause nicht erfüllt werden können. Ich bin gespannt, wie das dann in der Praxis aussehen wird. Ich vermute, die meisten Schüler*innen werden von den Eltern trotzdem nicht zur Schule geschickt.

Mornica (Profil) schrieb am 13.03.2020 18:29

Zum Thema Anzahl der Genesenen finder man im verlinkten Artikel die Information, dass die Genesung nicht gemeldet werden muss. Und dass man davon ausgeht, dass die als infiziert gemeldeten nach spätestens 3 Eochen wieder gesund sind, so sie nicht bri den Toten zu finden sind (steht da so sinngemäß).

In SH gibt's ab Monrag vorgezogene Osterferien. Und bei uns im Büro rundum verwirrende Anweisungen.... sollen alle, die können, Homeoffixe machen ? Werden Eltern von zu betreuenden Kindern (pauschal) ins Homeoffice geschickt oder freigestellt? Darf die Kantine noch öffnen? Jeddr erzählt was anders.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/COVID-19-F%C3%A4lle_in_Deutschland?wprov=sfla1

Anonym schrieb am 13.03.2020 18:53

In BaWü ist dann ab Dienstag die Schule und die Kita zu, ich verweigere aber ab sofort den Dienst und bleibe auch am Montag schon daheim. Es war die letzten Tage so, dass es überall rundherum eingeschlagen hat. Hier eine Mutter positiv (Kind noch bis Freitag in der Schule), dort der Mann der Kollegin (Kollegin bis gestern in der Schule) usw. Angehörige sind dann daheim und warten auf den Test, aber es gibt keine Kapazitäten, also gehen wir, so lange diejenigen keine Symptome zeigen, davon aus, dass nichts ist. Und der Betrieb läuft halt weiter. Mir reicht's. Ich habe seit Wochen trockenen Husten, gerade erst wieder ein Kind durch einen schweren Infekt begleitet, habe Halsweh und fühle mich immer wieder matt und melde mich hiermit ab. Ich bin richtig sauer auf das Krisenmanagement und wie die heute in der PK dastanden, die werten Herrschaften. Auf die Frage, warum man denn nicht wie Bayern schon heute Morgen getagt habe, um den Schulen die Möglichkeit zu geben heute alles zu organisieren (wa wir eh schon gemacht haben, also Emailadressen eingesammelt und so), war die Antwort vom MP: Weil man heute Morgen ein Treffen mit der Wirtschaft hatte. Ah ja. Dann kennen wir ja jetzt die Prioritäten.

Nur haben glaube ich noch nicht alle verstanden, dass das eben nicht heißt, dass die Kinder sich jetzt auf dem Spielplatz treffen und die Muttis zusammen Kaffee trinken. Wenn wir das nicht in den Griff bekommen, wird es wie in Italien und es kommt quasi zu Ausgangssperren. Zum Glück habe ich einen umzäunten Garten und viele Projektideen...

schokine2008 (Profil) schrieb am 13.03.2020 18:55

Meine Angst vor dem Virus ist tatsächlich aktuell kleiner als die Angst vor mehreren Wochen zu Hause mit 2 nicht ausgelasteten vorpubertären Jungs. Wir werden viel in den Wald gehen müssen...

Anonym schrieb am 13.03.2020 19:51

Meine Angst vor dem Virus ist tatsächlich aktuell kleiner als die Angst vor mehreren Wochen zu Hause mit 2 nicht ausgelasteten vorpubertären Jungs. Wir werden viel in den Wald gehen müssen...

Da kann ich Dir nur zustimmen. Zumal ich die Aktion für verspätet und relativ wirkungslos halte. Das hätte man direkt nach den Ferien machen sollen, bevor die ganzen Heimkehrer den Virus verteilt haben.

Nun "freue" ich mich auf mehrere Wochen Hexenkessel: Die Große ist vorpubertär zickig und provoziert gerne, der Mittlere braucht gerade nur Action und Freunde, und der Kleine war gerade so schön eingewöhnt in der Krippe. Und ich wollte noch ein paar Dinge erledigen, bevor der Arbeitsstress mich wieder hat, das kann ich nun auch vergessen. Da muss ich wenigstens raus auf die Spielplätze mit den Kindern, alles andere ist purer Wahnsinn. Wie soll man das bitte anders schaffen? Unser Garten ist sehr begrenzt und ständig nur untereinander geht auch nicht gut...

wireni (Profil) schrieb am 13.03.2020 20:38


Nur haben glaube ich noch nicht alle verstanden, dass das eben nicht heißt, dass die Kinder sich jetzt auf dem Spielplatz treffen und die Muttis zusammen Kaffee trinken. Wenn wir das nicht in den Griff bekommen, wird es wie in Italien und es kommt quasi zu Ausgangssperren. Zum Glück habe ich einen umzäunten Garten und viele Projektideen...


Ja, da wurde in der Information die wir bekommen haben auch gar nichts zu erklärt. Gut, für das Schulamt ist es auch neu sowas zu schreiben. Es ist keine Quarantäne steht da. Viele Familien (wir auch) wohnen in einer kleinen Wohnung ohne Garten. Aber man soll ja jetzt auch nicht im Öffentlichen Raum rumhängen und sämtliche Wackelautos im Einkaufszentrum ablaufen...

Anonym schrieb am 13.03.2020 20:45

update schweiz + schöner text

nun bleiben auch hier in der schweiz die schulen zu, die bergbahnen schliessen, das bad, das vereinsleben wird untersagt, veranstaltungen mit mehr als 50 menschen sind zu vermeiden.


eben im newsletter des greenpeace-magazins gelesen:



"I want you to panic“ – dieser Wunsch, geäußert von Greta Thunberg vor gut einem Jahr beim Weltwirtschaftsforum in Davos, geht nun in Erfüllung. Nicht wegen des Klimas, sondern wegen Sars-CoV-2, besser bekannt als Coronavirus, der zu einer potenziell tödlichen und äußerst ansteckenden Lungenerkrankung namens Covid-19 führen kann. Aber Panik wäre in diesem Fall kein guter Ratgeber. Besonnenheit schon eher.

Dass jetzt erst mal Schluss ist mit lustig, brauche ich Ihnen nicht zu erzählen. Wir alle werden die Veränderungen des öffentlichen Lebens und vermutlich auch die wirtschaftlichen Verwerfungen am eigenen Leibe spüren. Flüge, Kreuzfahrten, Festivals und Sportereignisse, Volksfeste und Kulturveranstaltungen fallen aus, Schulen und Universitäten schließen, Firmen schicken ihre Belegschaften heim. Wir kennen die Bilder schon von anderswo, auch von Orten, wo es normalerweise von Menschen wimmelt: der Markusplatz in Venedig – leer. Die Kirschblüte in Japan – praktisch ohne Publikum. Die Skigebiete – verlassen. Ein bisschen Erholung vom Übertourismus ist ja ganz schön, aber müssen es gleich Geisterstädte sein?

Wenn aber Fabriken stillstehen, Flugbuchungen zurückgehen und die Leute zu Hause bleiben, wirkt sich das dann nicht wenigstens positiv auf das Klima und die Luftqualität aus, sodass die ganze vermaledeite Sache wenigstens etwas Gutes hätte? Tatsächlich war der Rückgang der Luftverschmutzung beispielsweise über China auf Satellitenbildern deutlich sichtbar, und die CO2-Emissionen, hat Lauri Myllyvirta von der Universität Helsinki ausgerechnet, sanken um 25 Prozent.

Das zeige, sagte May Boeve von der Klimaschutzorganisation 350.org, dass Regierungen handeln und Menschen ihr Verhalten ändern könnten, und zwar in kürzester Zeit. Es sei nur eine Frage des politischen Willens, von entsprechenden Gesetzen und Investitionen in die Infrastruktur. Erneuerbare Energien etwa seien zu vertretbaren Kosten verfügbar. Bauen, produzieren und Landwirtschaft betreiben könne man auch auf klimafreundliche Art und Weise. Nur scheint der Klimawandel noch so weit weg zu sein. Und gegen ein Virus kann man schlecht protestieren, gegen Klimaschutzmaßnahmen schon.

Möglich, dass auch das Virus längerfristige Änderungen bewirkt. Wenn Firmen merken, dass sich vieles auch per Videokonferenz und im Home Office erledigen lässt, könnte das schon Auswirkungen auf künftige Dienstreisen und Pendelverkehr haben. Wenn zudem die Einsicht wächst, dass es vielleicht billig, aber nicht sonderlich nachhaltig ist, die Rohstoffe für ein Produkt aus Land A zu beziehen, es in Land B fertigen, in Land C mit Etiketten bekleben und in Land D verpacken zu lassen, damit es letztlich in Land E gekauft wird, dann ändern sich mittelfristig hoffentlich auch viele Fertigungsprozesse. Und sicher wäre es auch ganz sinnvoll, wichtige Medikamente und andere Medizinprodukte im eigenen Land oder, im Fall der EU, im eigenen Wirtschaftsraum herzustellen.

Wenn sich eines Tages, von dem niemand derzeit weiß, wann der sein wird, der Rauch verzogen hat, wäre es gut, ein paar Lehren aus der Zeit des Stillstands zu ziehen, die jetzt kommt, anstatt einfach die Regler wieder hochzuziehen, die Hebel umzulegen und die Maschinen auf volle Leistung zu schalten. Und es wäre ratsam, sich während der kommenden Wochen oder auch Monate auf eine alte und vielleicht etwas in Vergessenheit geratene Verhaltensweise zu besinnen: Solidarität (die durchaus damit anfängt, nicht zehn Großpackungen Klopapier zu horten und alle verfügbaren Konserven aufzukaufen).

Fridays for Future geht mit gutem Beispiel voran und verlegt die Klimaaktivitäten vorerst ins Internet. „Wir jungen Leute sind am wenigsten betroffen von diesem Virus, aber es ist wichtig, dass wir uns solidarisch mit den gefährdetsten Menschen verhalten und im besten Interesse für unsere Gesellschaft handeln“, twitterte Greta Thunberg am Mittwoch. Ganz besonnen und vernünftig.

Also halten Sie Abstand. Sagen Sie ab, was Sie absagen können, und verschieben Sie alles, was sich verschieben lässt. Wenn möglich, arbeiten Sie zu Hause. Und bleiben Sie gesund. Ich gehöre leider eher zur Risikogruppe und zähle auf Sie."

ein schöner text, finde ich.





unsere kinder und jugendlichen planen eben, was sie tun in dieser freien zeit.

- jahresarbeit fertig machen (einer baut ein surfbrett, einer eine e-gitarre)
- sport machen
- zimmer frühlingsgründlich putzen
...

die jüngste, nun die dritte woche mit grippe und mittelohrentzünding im bett, dazu ein risikokind: gesund werden.


und ich?

muss sie alle bei der stange halten.
und selber gesund bleiben.
ich arbeite in einem biolädchen. heute hatten wir einen umsatz wie sonst nur an weihnachten. niemand hat gehamstert. aber alle haben ein bisschen mehr gekauft.


habt es gut und verliert nicht die laune.

und jenen, die in spitälern, beim rettungsdienst, in arztpraxen arbeiten: kraft euch und vor allem: DANKE, tut ihr diese anstrengende, wertvolle arbeit!

sünneli

Dörte (Profil) schrieb am 13.03.2020 22:22

Liebe Sünneli,

vielen Dank, das ist ein sehr interessanter Text! Genau, Greta hat von Panik gesprochen, das passt jetzt.
Ich habe kürzlich ein Buch gelesen, in dem ein Szenario angekündigt wurde, das die Welt verändert, der Autor wusste nur noch nicht, was es sein würde (Die Klimakrise wird alles ändern, und zwar zum Besseren). Er hat es 2012 geschrieben und vermutet, dass spätestens 2020 ein Ereignis eintreffen wird, passt also auch.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass nach ein paar Monaten sich alles wieder beruhigt und so wird wie vor Corona. Das kann doch auch eine große Chance zur Veränderung sein.
Viel Hoffnung setze ich in die Idee von GermanZero, Deutschland bis 2035 klimaneutral zu machen, und zwar über Gesetzesänderungen.

Liebe Grüße an Euch alle, bleibt gesund und besiegt die Angst!
Dörte

https://www.youtube.com/watch?v=q9cn1KBakpw

wireni (Profil) schrieb am 14.03.2020 18:33

Nochmal OT - ich wundere mich in den letzten drei Tagen, dass ich kein Fitzelchen Stoff im Onlineshop verkauft habe, aber gerade macht's klick - Coronahysterie!

LG Doro


Ich muss sagen ich hab' jetzt Hemmungen was zu bestellen. Für mich zu Hause natürlich perfekt, muss ich nicht in den Laden. Aber die Paketboten haben vielleicht auch Kinder die sie jetzt betreuen müssen, und außerdem zwinge ich denen dann ja extra Kontakte auf...
Doof natürlich für Selbständige... Ein Fall von "wie man's macht macht man's verkehrt".

Anonym schrieb am 15.03.2020 16:21

Bei uns sind die Schulen und kitas ab morgen geschlossen. Die Kids bekommen Hausaufgaben übers internet.
Ich bin mal gespannt, was aus uns wird.
Den Schulassis.
Denn es könnte sein, das wir keine Lohnfortzahlung bekommen.

Das würde evtl auch bedeuten, dass ich die Krankenkasse selbst bezahlen muss....
Ich weis, es geht vielen so....Gastro Hotels Zuliefer und und und.
Dennoch betrifft es mich.....wir kommen klar.
Doch einige weniger gut
Und was ist wenn die nächste Welle kommt?
Der Höhepunkt kommt ja noch im Sommer laut Internet...
Gerade wenn ich das mit dem Stoffverkauf lese....



Liebe bedenkliche Grüsse
Na
Wegen Ag

Anonym schrieb am 15.03.2020 16:27

Falls es eine Ausgangssperre für Deutschland geben wird, wie muss man sich das vorstellen? ich befürchte das wir das auch bekommen werden..

:(

Darf man denn dann noch den Müll aus der Wohnung bringen ? (hier leider Mehrfamilienhaus)

und leider haben wir die Waschmaschine und Waschkeller in einer Waschküche ausserhalb des Mehrfamilienhauses, wie soll das dann gehen mit Wäsche waschen? Meint ihr das darf man weiterhin?
Ich mache mir extreme Sorgen.

Wir haben nur eine ganz kleine Wohnung zu dritt und unser Garten ist ums Haus rum, da dürfen wir sicher dann auch gar nicht mehr hin?

Die ganzen Entwicklungen sind schlimm und die Nachrichten auch...
die ganzen Toten und das es nun doch auch viele Intensivpatienten unter 60 sind..

...das macht mir alles solche Angst und Sorgen....

Hoffentlich bekommen wir am Montag noch Lebensmittel...am Freitag/Samstag war hier schon alles ziemlich leer.....

LG
Anonyma

Anonym schrieb am 15.03.2020 16:56

WAs bist Du denn für ein Schulassi? Und bei welchem AG, wenn Du schreiben magst? Unsere SB bekommen zusätzlich zum Ferienfrei Urlaub, sofern sie nicht anders eingesetzt werden können. Eine Bekannte, die Kinder zur Förderschule fährt, fährt jetzt die Kinder der Pflegekräfte in die Notgruppen. Es gibt also trotzdem Arbeit....

Anonym schrieb am 15.03.2020 17:51

ähm den Träger möchte ich nicht nennen.

Wir sind zu viele, als das wir auf Fö schulen verteil werden können. denn die Fö shculen haben ja auch Schulassis,
ich bin in ner Regelschule.
und bei ca 12 Wochen Schulfrei habe ich keinen Anspruch auf weiteren Urlaub, denn der ist fest in den Schulferien verankert, was auch sinn macht.
Was soll denn mein Kind anfangen, wenn ich nicht da bin, und was soll ich denn in den Ferien machen, wenn ich keinen Urlaub mehr habe.

Liebe grüsse Na

Lola (Profil) schrieb am 15.03.2020 18:59

Hast ne Mail, liebe ano.

Anonym schrieb am 15.03.2020 19:01

Danke

Anonym schrieb am 18.03.2020 19:34

Vielleicht ganz interessant.

LG Doro

https://www.youtube.com/watch?v=hW4qzAPP5pU

Anonym schrieb am 18.03.2020 21:59

Hmm, Doro, der ist ja nun umstritten.

Da ich deine Meinung sehr schätze möchte ich dich Fragen, ob du deine Einschätzung zu dem täglichen Podcast von Herrn D r o s t e n magst.

Ganz lieben Dank, Lena.

Anonym schrieb am 18.03.2020 22:48

Danke Doro, hab ich auch gesehen und ich finds gut.

LG
Ano_A

Anonym schrieb am 18.03.2020 23:26

Hmm, Doro, der ist ja nun umstritten.

Da ich deine Meinung sehr schätze möchte ich dich Fragen, ob du deine Einschätzung zu dem täglichen Podcast von Herrn D r o s t e n magst.

Ganz lieben Dank, Lena.


Puh Lena...ich habe mir jetzt mal die Mühe gemacht und die heutigen 39 Minuten rein gezogen. Und mein Fazit: nur Bla Bla. Er spricht die ganze Zeit nur von Schätzungen und Annahmen, verwendet ständig Formulierungen wie "schlimm" und "verhehrend", ohne irgend eine konkrete Aussage.
Und die gruselige Essenz kommt in den letzten 5 Minuten, wo er verkürzte Zulassungen für Impfstoffe fordert! Das ist meine größte Befürchtung, dass wir als Bevölkerung vom Staat dazu genötigt werden, uns mit halb ausgegorenen Impfseren zu "schützen".

Ich höre mir immer gern auch die umstrittenen Fachleute an und bilde mir dann meine Meinung. Und es ist ja nach wie vor so, dass fast ausschließlich sehr alte Menschen mit Vorerkrankungen gestorben sind. Wie eben jedes Jahr auch an dem jeweiligen Influenzastamm. Das ist sehr traurig für alle Betroffenen, löst aber selten echte Betroffenheit oder gar Panik wie jetzt aus.

Richtig leid tun mir die 1000e mittelständigen Betriebe, die jetzt große Verluste einfahren oder gar Pleite machen. Und ich wage zu bezweifeln, dass der Staat im Nachhinein dort echte Hilfe anbieten wird. Denn was nutzen denn günstige Kredite, wenn du kurz vor der Insolvenz stehst...

LG D.

Anonym schrieb am 18.03.2020 23:32

...doch gibt er nicht so recht antworten.

(also der lungenfacharzt, dessen worte doro verlinkt hat. das kreuzt sich eben mit D.s beiträgen zum virologen.)

sind die massnahmen gerechtfertigt? das fragt jemand konkret, und er weicht ab und spricht stattdessen von der nicht-validität des tests.

er geht auch nicht darauf ein, dass es fakt ist, dass gegenwärtig weltweit menschen in so hoher zahl nahezu zugleich und so schwer an atemwegserkrankungen leiden, dass sie die hilfe von spitälern benötigen, die dadurch an und über ihre grenzen kommen.
dabei ist es gleich, wodurch diese erkrankungen ausgelöst werden, welche viren es sind, ob es ein virus ist oder eine gruppe oder das zusammenspiel verschiedener stämme...

und er bietet auch keine lösung an, wie man mit dieser grossen aufgabe umgehen könnte.

was ist sein ziel?

ich glaube,
es ist viel zu komplex, als dass wir es in der tiefe verstehen, uns gar ein urteil bilden dürfen.

lieber gruss und alle guten kräfte in die runde,
sünneli

Anonym schrieb am 18.03.2020 23:33

Oder auch die armen LKW Fahrer, die an der polnischen Grenze 10-20 Stunden im Stau stehen...

LG D.

Anonym schrieb am 18.03.2020 23:39

D., vielen lieben Dank. Ja, genau so, habe ich den Podkast auch empfunden. Und deine Meinung bezüglich der Todesfälle und der Betriebe teile ich. Ich bin gespannt, wie unser Fazit hinterher ausfallen wird.
Was mich stutzig macht, ist, das so extrem viele Länder ähnliche Maßnahmen ergreifen. Da frage ich mich, wer wen beeinflusst, wer wessen Vorbild ist, etc.?

Totzdessen bin ich sehr entspannt. Der Nachwuchs freut sich über mehr Freizeit, mein Mann und ich können sogar der drohenden Kurzabeit etwas abgewinnen.

Gedrückte Daumen, für alle mit schon oder baldigen finanziellen Einbußen. Und natürlich für alle beste Gesundheit!
Liebe Grüße
L ena

Inge (Profil) schrieb am 19.03.2020 07:08

Großbritannien und Niederlande setzen auf "Naturlösung", also darauf, dass die Welle schnell vorbei ist, wenn man eben nicht versucht sie aufzuhalten, weil dann schnell genug Menschen immun sind.

Welche Strategie die bessere ist, wird sich, wie immer, erst nachher zeigen.

Das RKI geht soweit ich weiß momentan von einer Sterblichkeitsrate von ca. 0,3 % aus. Das deckt sich mit unseren momentanen Zahlen. Aber nur, wenn auch alle Leute adäquat behandelt werden können. Und das ist halt das Problem, gerade weil momentan auch die Influenza-Welle noch nicht vorbei ist.

Wenn ich von Mitarbeitern auf ner Intensiv-Station höre, dass die alten Gas-Narkosegeräte auf die Intensiv gestellt werden und die Abluft dann irgendwie durchs Fenster... weil sie befürchten nicht genügend Medikament zu haben (momentan eh schon knapp) und dann auf Inhalationsnarkose zurückgreifen müssen, denke ich, dass der Versuch den Verlauf der Kurve möglichst flach zu halten durchaus berechtigt ist.

LG Inge

Anonym schrieb am 19.03.2020 07:21

Falls es eine Ausgangssperre für Deutschland geben wird, wie muss man sich das vorstellen? ich befürchte das wir das auch bekommen werden..

:(

Darf man denn dann noch den Müll aus der Wohnung bringen ? (hier leider Mehrfamilienhaus)

und leider haben wir die Waschmaschine und Waschkeller in einer Waschküche ausserhalb des Mehrfamilienhauses, wie soll das dann gehen mit Wäsche waschen? Meint ihr das darf man weiterhin?
Ich mache mir extreme Sorgen.

Wir haben nur eine ganz kleine Wohnung zu dritt und unser Garten ist ums Haus rum, da dürfen wir sicher dann auch gar nicht mehr hin?

Die ganzen Entwicklungen sind schlimm und die Nachrichten auch...
die ganzen Toten und das es nun doch auch viele Intensivpatienten unter 60 sind..

...das macht mir alles solche Angst und Sorgen....

Hoffentlich bekommen wir am Montag noch Lebensmittel...am Freitag/Samstag war hier schon alles ziemlich leer.....

LG
Anonyma


Wenn man sich Österreich ansieht und die Nachrichten verfolgt, sieht es ganz so aus, als darfst du bei einer Ausgangssperre natürlich noch Müll runter bringen, Wäsche waschen im Keller und um das Haus in den Garten gehen. Auch Einkaufen geht weiter, Arzt, Apotheke besuchen, ggfs. sogar arbeiten, wo nötig. Hunde müssen auch nochGassi gegen können. Es wird unangenehm aber das Leben ist natürlich weiterhin möglich.

Henni (Profil) schrieb am 19.03.2020 08:49

Mir leuchtet es nicht ein, warum immer mit den Grippezahlen verglichen wird und daraus dann abgeleitet wird, dass die Gefahr durch Corona gar nicht so schlimm sei.
Inge hat es ja schon mehrfach gesagt: die Coronafälle kommen zu den Grippefällen noch hinzu.
Und gegen Grippe ist ein Großteil der Risikogruppe geimpft.
Ich arbeite täglich mit Kindern und Jugendlichen, von denen viele zur Risikogruppe gehören. Ganz Viele von denen sind gegen Grippe geimpft. Vor Corona können sie selbst sich schwer schützen, da die Einhaltung der Hygieneregeln für sie sehr erschwert ist. Da ist es sehr einleuchtend, dass sie durch die Gesellschaft geschützt werden müssen,
dass jetzt die Versorgungs-Kapazitäten hochgefahren werden müssen, dass der Peak möglichst flach gehalten werden muss.

Im link gibt es eine Übersicht über den Verlauf in den verschiedenen Ländern. Zahlen von gestern, die Daten sind auch nicht immer vergleichbar, das wird extra erwähnt.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/coronavirus-weltweit-wo-sich-die-lage-zuspitzt-und-wo-die-massnahmen-zu-greifen-scheinen-a-f313251c-e155-4975-99ab-25b6140d0fbc

Lola (Profil) schrieb am 19.03.2020 10:51

Wir haben im Nachbarlandkreis schon Ausgangssperre und in unserem wird sie jetzt für zwei Städte kommen. Du dafst in den Garten, einkaufen, zum Arzt, zum ARbeitgeber (mit Bescheinigung), Gassi gehen. Polizei fährt Patroullie und fragt ggf nach, was Du machst.

Bei uns hängen sie trotzdem noch vor den Eisdielen rum. Ich denke, daß es vor allem darum geht, diese Ansammlungen auseinander zu treiben.

Lola (Profil) schrieb am 19.03.2020 10:56

Kam grad:
Nur in diesen Fällen dürft ihr noch raus!
Hin- und Rückweg zur Arbeit mit Bescheinigung des Arbeitgebers
Einkäufe für den Bedarf des täglichen Lebens innerhalb des Stadtgebiets
Besuche von Arztpraxen, Sanitätshäusern, Optiker, Hörgeräteakustiker und Gesundheitspraxen, Apothekenbesuche innerhalb des Stadtgebiets
Besuche von Filialen der Deutschen Post
Tanken an Tankstellen, Geldabheben bei Banken
Hilfeleistungen für Bedürftige
Feuerwehrkräfte und Rettungskräfte auf dem Weg zum Stützpunkt oder Einsatzort
notwendiger Lieferverkehr
Abgabe von Briefwahlunterlagen
unabdingbare Versorgungen von Haustieren.

Anonym schrieb am 19.03.2020 11:19

"innerhalb des Stadtgebietes"- bin mal gespannt, wie sie das hier regeln wollen. Nord-osten des Landes, voll auf dem platten Land. ich fahre 30 km bis zur nächsten Möglichkeit, mit mit Sachen einzudecken. Und das ist dann schon ein anderes Bundesland. Mein Arzt ist dort. Ergo für die Kleine. Das wird ein Spaß-.

Anonym schrieb am 19.03.2020 11:33

Bei uns hängen sie trotzdem noch vor den Eisdielen rum. Ich denke, daß es vor allem darum geht, diese Ansammlungen auseinander zu treiben.

Ja, bei uns auch. Und wisst er wer: die Senioren!
Ich sperre mein Kind einund habe ein schlechtes Gewissen,wenn ich überhaupt noch das Haus verlasse. Als ich am Dienstag dennoch kurz unterwegs war, komme ich an der Eisdiele vorbei: Die Tische von friedlich plaudernder Senioren!

Vielleicht hat Frau Merkel hier etwas ändern können mit ihrer Fernsehansprache gestern....

Gruß,
RU

natascha (Profil) schrieb am 19.03.2020 11:58

Hi
Die Alten raffen es irgendwie net.
Meine Eltern gehören auch dazu.
Mum rief an, ob wer einkaufen fährt, es sind Knödel im Angebot.
Kopf klatsch.

Lg Natascha

Lola (Profil) schrieb am 19.03.2020 12:06

"innerhalb des Stadtgebietes"- bin mal gespannt, wie sie das hier regeln wollen. Nord-osten des Landes, voll auf dem platten Land. ich fahre 30 km bis zur nächsten Möglichkeit, mit mit Sachen einzudecken. Und das ist dann schon ein anderes Bundesland. Mein Arzt ist dort. Ergo für die Kleine. Das wird ein Spaß-.

Mein Beitrag bezog sich nur auf die Ausgangssperre bei uns. Vielleicht wird es in anderen Landkreisen, wenn dort denn eine Ausgangssperre kommt, anders formuliert.

Anonym schrieb am 19.03.2020 13:11



Ja, bei uns auch. Und wisst er wer: die Senioren!
Ich sperre mein Kind einund habe ein schlechtes Gewissen,wenn ich überhaupt noch das Haus verlasse. Als ich am Dienstag dennoch kurz unterwegs war, komme ich an der Eisdiele vorbei: Die Tische von friedlich plaudernder Senioren!

Vielleicht hat Frau Merkel hier etwas ändern können mit ihrer Fernsehansprache gestern....

Gruß,
RU



Bei uns auch, ich arbeite in einer Rehaklinik u. da hab ich auf dem Weg zur Arbeit auch erstaunlich viele Menschen in den Cafés u. in der Schlange der Eisdiele gesehen.
Unsre Patienten dürfen das Klinikgelände nicht mehr verlassen, keine Besucher mehr usw. aber alles erst seit gestern. Es läuft schon recht langsam an.

Inge (Profil) schrieb am 19.03.2020 20:14

Sowohl Großbritannien als auch die Niederlande haben das "Herdenimmunität"-Experiment abgebrochen. Auch da ist alles dicht.

LG Inge

himbeere (Profil) schrieb am 19.03.2020 23:03

So, Ihr Lieben,
Ich hab jetzt nicht alles im Thread gelesen seit meinem letzten Post.
Aber ich bin drüber gestolpert, dass es ja vielleicht doch alles gar nicht so schlimm sei, Drosten übertreibe/habe keine Belege...
puh, echt jetzt?!
Hier in Italien schüttelt man die Köpfe und startet immer wieder Aufrufe in Deutschen Medien (so verschiedentlich zu lesen in Spiegel, Zeit und Co..): BITTE LERNT AUS DER SITUATION IN CHINA UND ITALIEN!!!!
Keiner glaubte den Zahlen in China, keiner glaubt jetzt den Zahlen und Aufrufen aus Italien.
ABER DASS DAS ITALIENISCHE MILITÄR JETZT AUS BERGAMO DIE SÄRGE MIT ZIG (!) LKWS ABTRANSPORTIEREN MUSS, WEIL DIE KREMATORIEN NICHT NACHKOMMEN....?!??

Ich kann nur den Kopf schütteln. Die Infektion verläuft als exponentielle Wachstumsfunktion. Katastrophal, was da auf uns zukommt. Und Deutschland hat die Chance verschlafen, besser aus der Situation zu kommen als Italien...

Mir graut, wenn ich an Lesbos und sonstige Krisengebiete denke.

Sorry, aber ich bin echt erschüttert. Da rollt ein Tsunami gigantischen Ausmaßes auf uns zu...
Bsp Südtirol: 500.000 EW, 40 Intensivbetten, davon sind schon 26 belegt. Alle Krankenhäuser in Notbetrieb, 50% für Corona reserviert... sämtliche nicht lebensnotwendigen Eingriffe und Untersuchungen sind abgesagt und verschoben.
Und das, obwohl es hier gar nicht mal so schlimm ist: heute der 16. Tote, 440 Infizierte, 1700 in häuslicher Quarantäne. Seit 2 Tagen bittet die Landesregierung darum nurmehr mit verhülltem Mund/Nase rauszugehen. Zum Schutz der anderen. Hohe Dunkelziffer vermute ich.
In Trient, Nachbarprovinz hängt ein 16-jähriger an der Beatmung... Von den Zuständen in Bergamo und Brescia, die das medizinische Personal selbst als „wie im Krieg“ beschreibt sind ja auch die deutschen Medien voll....

Leute, ich will hier keine Panik verbreiten, aber Corona wird in D eindeutig unterschätzt. Bleibt zu Hause, schützt euch und eure Lieben so gut es geht.

Ich hab heute regenbogenfarbene Mundschutz-Masken für eine Freundin genäht, die am WE heiraten wird... War ganz überrascht, aber Hochzeit auf dem Standesamt (Brautpaar + 2Trauzeugen) geht scheinbar...

Boah, sorry, aber das musste ich jetzt mal loswerden...
Seht es mir bitte nach, wenn ich pampig und frustriert bin...seit 2 Wochen sind wir jetzt in Hausarrest und immer noch kein Zeichen der Entwarnung....

Frustrierte Grüße,
Himbeere

PS: Wer sich für Hochrechnungen (D, It, Ch, At etc) interessiert: Markus Falk science bei FB...

Anonym schrieb am 19.03.2020 23:21

Danke Himbeere! Hab mich schon ständig gefragt wie es dir ergeht. Meine Freundin sitzt in Teheran fest. Dein Text hätte von ihr sein können. Sie schreibt von Massengräbern. Kann man auch nachlesen in den Medien.

Was ich hier Eingangs schrieb ist die größte Scheiße gewesen, die ich je verzapft hab hier. Das ist ein riesen Ding und mein Kind hat zu Recht. Gestern bin ich bei den Nachrichten so ausgeflippt, weil sie Südamerika gezeigt haben, die Favelas 😭😭😭
Und diese furchtbaren Flüchtlingscamps in Griechenland und überall
Ich denke die Weltbevölkerung wird drastisch abnehmen und ich kann das unendliche Leid vor allem von Kindern nicht ertragen. Afrika wird vermutlich noch über AIDS lachen wenn Corona kommt.

Schön ist, dass meine Tochter keine Angst mehr hat seit Schule zu ist und Papa im Homeoffice. Wir haben Haus und Garten und ich danke Gott gerade stündlich dafür.

Lola, Grüße in die alte Heimat. Ich bin so besorgt um viele liebe Menschen dort. Wir können wirklich alle nur daheim bleiben und vielleicht beten? Aber es uns auf jeden Fall so gut wie möglich gehen lassen!

Nehmt diesen Song Mädels!!!!

Munkes

https://youtu.be/w9d6oHio4B8

Anonym schrieb am 20.03.2020 06:44

Vielleicht ganz interessant.

LG Doro


Nur mal zum lesen. Den von dir verlinkten Beitrag hab ich ehrlicherweise gar nicht angeguckt.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-wodarg-101.html

natascha (Profil) schrieb am 20.03.2020 06:59

Morgen,
Ich geh auch nicht mehr gelassen an die Sache.
Verlasse das Gründstück kaum noch.
Die Kinder sind hier recht vernünftig.
Gestern fuhr die Polizei durch die Stadt und schickte alle Leute heim.

In den Medien sagte ein Jugendlucher, er schaut sich die Leute genau an, wenn wer verunsichter schaut, bleibt er fern....als würde man das sehen.

Ein anderer sagte die Tage, alle tiefgläubigen sind geschützt.
Da verschlägt es mir die Sorache.


Ich bete für uns alle.
Und ich hoffe für uns alle
Und ich weine um alle.


Bleibt gesund

Liebe Grüsse Natascha

Nachtkatze (Profil) schrieb am 20.03.2020 08:48

Unfassbar

Mich hat gestern während der Nachrichten auch das blanke Entsetzen gepackt.

Unser verdammter Wohlstand, wir tragen die Schuld für diese Toten in den Lagern und Elendsvierteln.

Wir schließen unser Büro hier, alle sind Freigestellt. Nützt nix. Ich will die Verantwortung nicht tragen.

Bleibt Zuhause.
Haltet Abstand.

Mein Downie-Baby lacht mich grad an, und ich hoffe und bete, dass sie das noch lange tun wird.

Schaut auf euch und auf andere.

Nachti

Lola (Profil) schrieb am 20.03.2020 12:47

Bayern verhängt Ausgangsbeschränkung Wer nicht hören will...

Anonym schrieb am 20.03.2020 13:31

Ich hoffe, dass man trotz Ausgangssperre noch spazieren gehen, Rad fahren oder laufen darf. Allein oder mit Haushaltsangehörigen und Abdtand halten. Sonst verkümmern wir. Kleine und extrem hellhörige Wohnung, wo die Nachbarn auch zwei Stockwerke tiefer jeden festeren Schritt hören...
Mein Pubertier dreht jetzt schon durch, kein Vereinssport mehr, klar. Und auch nicht auf den Bolzplatz, auch nicht allein.
Wenigstens haben wir noch einen Balkon, wo mit Glück auch ein bisschen Sonne ist. Haben ja auch nicht alle.
Ich habe nicht geschaut, aber Vitamin-D-Tabletten sind doch bestimmt auch knapp ;-)
Bettina

Lola (Profil) schrieb am 20.03.2020 14:36

DAs ist eine Ausgangsbeschränkung, also so wie in Österreich und keine -sperre. D.h., Du darfst noch spazieren gehen, aber nur mit den Leuten, mit denen Du zusammenwohnst.

Inge (Profil) schrieb am 20.03.2020 18:30

https://www.youtube.com/watch?v=Fx11Y4xjDwA

Ich habe bis jetzt ein mal in einer Übung eine Triage durchführen dürfen. Übung wohlgemerkt, nicht Realität. In der Realität hat man so was bei Massenkarambolagen etc.

Ich will so was nicht in der Realität haben. Die Ärzte die das machen müssen tun mir jetzt schon leid.

LG Inge

Anonym schrieb am 20.03.2020 19:05

Leute ich bitte euch! Setzt diese Zahlen doch mal in Relation zu jährlichen(!) Influenzatodesfällen oder gar den Zigtausenden Toten durch multiresistente Keime. Über die kein Schwein berichtet! Etwa weil der Sargabtransport nicht mit der TV Kamera verfolgt wird?
Mir fehlen echt die Worte.

Inge (Profil) schrieb am 20.03.2020 20:21

Mir fehlen auch die Worte.

Ich arbeite in diesem Gesundheitssystem. Und Ja, auch ich kenne Influenza und Leute die auf eine ganz normale Erkältung eine schwere bakterielle Lungenentzündung drauf bekommen.

Die habe ich gerade im Winter jeden Tag. Aber was da grad abgeht, DAS hatte ich bis jetzt noch NICHT. Und ich bin seit fast 30 Jahren in dem Job.

LG Inge

Inge (Profil) schrieb am 20.03.2020 20:23

Und wenn du Zahlen haben willst im Vergleich zu anderen Erkrankungen, bitte schön: (Wenn auch nicht von Dr. Dr. Hengstmichauf)

https://www.youtube.com/watch?v=n4no04822NQ

LG Inge

Cora (Profil) schrieb am 20.03.2020 22:53

an die Anos, die sich nicht vorstellen können, das wir eine Krise haben und meinen alles sei nur Panikmache

So liebe Ano,
jetzt setzen wir uns hin und rechnen mal, damit Du verstehst, worum es geht:

Im Moment verdoppelt sich die Zahl der Infizierten alle 3 Tage
20.03. 14.000 Infizierte
23.03. 28.000
26.03 56.000
das machst Du mal weiter mit Deinem Rechner oder Excel


-----------------------------
so nochmal edit
ich nehme die konkreten Zahlen wieder raus. Ich will nicht den Menschen, die eh in Sorge sind, noch mehr Bilder in den Kopf packen.

Liebe Ano, rechne selber aus, wann bei dem jetzigen Verlauf die ganze Bevölkerung infiziert wäre, wieviele Menschen dann ins Krankenhaus müssen mit schweren Verläufen und wieviele beatmet werden müssen.
Auch wenn Du davon ausgehst, dass 80% symptomlos oder mild verlaufen, sind die Zahlen gigantisch.

Wenn Du das alles nicht glaubst, dann gib mir doch mal Deine Hochrechnung, werde mal ganz konkret, vielleicht können wir uns dann auch entspannen. Aber bleibe bitte bei den Fakten.

weiter im Originaltext

------------------------------------

Es geht darum, dass kein Gesundheitssystem der Welt eine ungebremste Pandemie verkraftet.
Leider hat offenbar auch der nette Lungenarzt aus dem Video nicht verstanden, was eine exponentielle Funktion ist.
Die saisonale Grippe breitet sich nicht expon. aus, weil viele schon immun sind, das ist etwas vollkommen anderes. Auch das sollte ein Arzt wissen. Das ist, wie wenn Du ein Krebsgeschwür mit Thymiantee behandeln willst.

Und wenn Dir die Zahlen immer noch nicht genügen, was meinst Du denn, warum in Italien die Krankenhäuser überfüllt sind? Weil die Italiener zu blöd sind? Und warum sind im Elsass die Krankenhäuser keine drei Wochen nach Ausbruch an der Kapazitätsgrenze und fliegen Patienten in andere Landesteile?

Ach und übrigens, die Influenzatoten EINES JAHRES kann man ja wohl nicht mit den Coronatoten von dreieinhalb Wochen (in Bezug auf D) vergleichen. In Italien hat die Pandemie vier bis acht Wochen vorher gestartet, jetzt sterben 600 Menschen jeden Tag. Kannst das mal auf´s Jahr hochrechnen, wenn Du lustig bist. Auch das weiß der Lungenarzt offenbar nicht.

Es geht nicht darum, wie schlimm die Krankheit ist, sondern in wie kurzer Zeit wieviele Menschen krank werden. Herrgott nochmal, ist das so schwer zu verstehen?
Aber es sind ja nur Alte und Kranke. Was übrigens nicht stimmt. Und an Zynismus kaum zu überbieten ist. Und wie Inge immer wieder schrieb: Unsere niedrige Mortalitätsrate liegt nur daran, dass wir alle Patienten versorgen können.
Am Ende geht es doch einfach nur darum, ob wir unserem Egoismus oder unserer Mitmenschlichkeit folgen.

-- sorry für´s edit --

Anonym schrieb am 21.03.2020 11:14

ich unterschreibe dick bei inge und cora - danke!

und hier noch jemand, der rechnet, siehe link.

...und die frage: wie würden jene skteptischen stimmen klingen, wenn sie direkt persönlich betroffen wären? wenn es die eigene mutter wäre, die bei einer triage 'rausfliegen' würde, die man nicht mehr im tod begleiten dürfte, für die kein würdiges begräbnis jetzt möglich wäre?
...wenn das eigene kind ein risikokind wäre, vielleicht frisch nach einer chemo oder mit einem schlecht eingestellten diabetes?

die bilder und berichte beispielsweise aus italien sprechen doch eine deutliche sprache und sind ganz sicher nicht erfunden. ich empfinde es geradezu als hohn, dies als hysterie zu bezeichnen.

macht es gut,
ihr lieben,
alle.

sünneli



https://www.youtube.com/watch?v=Fx11Y4xjDwA

Anonym schrieb am 21.03.2020 11:15

...ich bin nicht die Ano vom 20.3.
Ich werfe einfach mal dieses systemkritische Interview in den Raum, es kann ja jeder selber entscheiden, ob ers anschauen will oder nicht.

https://www.youtube.com/watch?v=t-NA4Tb-V3w

Bleibt wachsam.

Anonym schrieb am 21.03.2020 11:24

Einfach mal mit dem Arsch daheim bleiben und gucken was passiert. Da hilft keine Diskussion, keine Hysterie und kein Abtun. Wir alle werden sehen was kommt oder auch nicht und am Ende Bilanz ziehen müssen.
Ich bin der Politik sehr dankbar für die aktuellen Maßnahmen und wüsste ehrlich nicht, warum diese Ergriffen werden sollten, wenn es nicht nötig wäre? Um die eigene Wirtschaft zu schädigen???? Um die Sozialkassen zu belasten?
Ne Leute, kauft euch den goldenen Aluhut wenn ihr in dieser Lage Verschwörung vermutet.
Munkes

Lola (Profil) schrieb am 21.03.2020 12:08

Also in der facebook-Gruppe meiner Heimatstadt meinen sie, daß das System gestürzt werden soll. Wir nach Corona kein Bargeld mehr haben und unser Ausgang kontrolliert wird.

Inge (Profil) schrieb am 21.03.2020 12:18

Ich bezweifle ganz stark, dass die hohen Herren da oben die Abschaffung des Bargelds durchsetzen wollen indem sie die Wirtschaft kaputt machen.
Den Reichen und Mächtigen tut weniger Geld zumindest psychologisch mehr weh als den Armen.

Wenn die Bargeld wirklich abschaffen wollen, fällt denen sicher was besseres ein ohne sich selbst zu schaden.

LG Inge

Anonym schrieb am 21.03.2020 12:22

Das beste Mittel um sich von Vollidioten fernzuhalten: kein Facebook, kein YouTube, kein Instagram.

Anonym schrieb am 21.03.2020 12:27

Also in der facebook-Gruppe meiner Heimatstadt meinen sie, daß das System gestürzt werden soll. Wir nach Corona kein Bargeld mehr haben und unser Ausgang kontrolliert wird.

(c:
*Lol*
Klasse
Eine völlig abgedrehte Bekannte hat mir das hier geschickt. Ich konnte es fast nicht ertragen, evtl sind das diese neuen öko-Reichsbürger? Erinnert vielleicht auch an Anastasia? Wer Muse hat guckt doch mal. Ich hätte gerne rausgefunden was das ist. Bin nur auf diesen Herrn L gestoßen und sein komisches Buch...
Munkes

https://youtu.be/X2mdPzcwfaQ

Anonym schrieb am 21.03.2020 12:41

Ich unterstütze jede Maßnahme, die zur Abbremsung der Ausbreitung des Coronavirus führt. Trotzdem vermisse ich eine bzw die sonst übliche Abwägung zwischen den Folgen der Ausbreitung und den Folgen der Gegenmaßnahmen. Die ' Triage' findet nämlich dann auf anderen Ebenen statt, nur ohne dass eine Arzt/Ärztin im Einzelfall entscheidet. Als da zum Beispiel sind:
- Andere Erkrankungen werden nicht oder nicht rechtzeitig behandelt, weil Medikamente nicht mehr produziert/geliefert werden, Arztpraxen (zB Orthopäden) schließen oder Vorsorgeuntersuchungen abgesagt werden
- Verarmung vieler Menschen, mit den entsprechenden gesundheitlichen Langzeitfolgen
- zusätzliche psychische Erkrankungen
- Verarmung der Sozialsysteme durch Rezession
- das Wegbügeln anderer wichtiger Themen, zB sterben in D jährlich 80.000 Menschen vorzeitig wegen der Luftverschmutzung (Ärzteblatt 2017) etc.

Mir ist schon klar, dass für eine konkrete Abwägung die Erfahrungswerte fehlen, aber gerade die Folgen der kommende Rezession sollten doch bei unnötigen, rein populistischen Maßnahmen zumindest mitgedacht werden.

Ich wünsche mir, dass sich alle vernünftig verhalten, und keine weiteren, kontraproduktiven bzw unnötig schädliche Maßnahmen durchgesetzt werden.
B.

Anonym schrieb am 21.03.2020 13:01

Danke liebe B.! Auf so eine Reaktion hier im Forum habe ich gewartet und so möchte ich mich deiner Meinung gerne anschließen!!!
Wir können uns hier Videos oder Zahlen um die Ohren hauen wie wir wollen. Ich bin sehr dafür, dass sich jede ihre Meinung selbst bildet und dazu reicht (für mich!) nicht das Anschauen der Tages*schau aus.
Es trifft mich schon, wenn jegliches Andersdenken als Zynismus abgetan wird. So einfach ist es nämlich nicht.
Der allergrößte Zyniker ist für mich übrigens der Vorsitzende des RKI, der sagte, er habe die deutschen Krankhäuser schon seit Wochen vor der kommenden Situation gewarnt. Man habe ihn nicht ernst genommen und nun sei die totale Krise da. Als ob jemand dieses chronisch unterbesetzte und unterfinanzierte System hätte in zwei Wochen stabilisieren können!

Und mich stört, dass so getan wird, als ob wir alle machtlos wären. Das sind wir nicht. Klopapier und Hefe werden uns nicht retten. Aber wir können aufhören zu rauchen. Wir können uns besonders gut ernähren. Wir können täglich im Wald spazieren gehen. Wir können Zeit mit unserer Familie verbringen. Und vielleicht ist es auch nicht schlecht, das eine oder andere NEM einzuwerfen. Alles das stärkt unser Immunsystem. Warum sagt das denn keiner?

Ich wünsche euch, dass ihr alle gesund bleibt oder werdet. Und ich hoffe, dass chronisch Kranke (wie meine krebskranke Mutter) auch bald wieder in den KH behandelt werden, wenn sie bis dahin nicht gestorben sind.

LG D.

Anonym schrieb am 21.03.2020 13:25

Zumindest finde ich es sehr schade, dass man hier nur absolute Zahlen erhält und keine Einordnung dazu. Dadurch bleibt einem ja fast nur übrig, in das eine oder andere Extrem zu verfallen (Panik oder Abtun). Mittlerweile sollten das die Daten aus Italien und den anderen Ländern definitiv hergeben. Statt einem guten Statistiker hört man aber immer nur Mutmaßungen von Ärzten und Politikern. Wie will man da ein realistisches Bild der Situation bekommen?

Zudem sind wir ein sehr wenig betroffener Landkreis mit (soweit man das verfolgen kann) stabilen Infiziertenzahlen. Da erschließt sich mir nicht ganz, wieso ich meine Kinder im Haus einsperren soll. Zumal, wenn die Älteren sich in der Innenstadt beim Flanieren treffen. Gibt es denn nur die Extreme? Wir halten unsere Kontakte lokal begrenzt, aber ganz einsperren mag ich hier niemanden für 5 Wochen.

Inge (Profil) schrieb am 21.03.2020 13:41

Ja, das sind alles Punkte die man bedenken muss.

Aber wenn ich mir jetzt vorstelle, in China und in Italien hätte es keinerlei Maßnahmen wie Home Office, Ausgangssperren, Absperrungen ganzer Gebiete gegeben um die Verbreitung des Virus einzuschränken.

Was wären dann jetzt wahrscheinlich die Folgen?
Es wären weit mehr Menschen auf äußerst unschöne und belastende Weise gestorben.

Ich bezweifle dass die Wirtschaft dann jetzt besser stünde, ich bezweifle dass die Leute weniger verarmen würden. Und ich bezweifle vor allem, dass es den Leuten psychisch besser gehen würde, wenn sie zwar nicht unter dem Lagerkoller der Ausganssperre leiden würden, dafür aber darunter, dass noch mehr Angehörige und Freunde gestorben wären.

Sicher gibt es noch andere Themen der Politik, die jetzt vernachlässigt werden.

Kurzfristig gesehen ist für die Umwelt der Einbruch der Wirtschaft das zweitbeste was ihr passieren konnte. Das Beste für die Umwelt wäre, wenn die Pandemie Ausmaße hätte, dass sie mindestens die Hälfte der Menschheit ausrotten würde. Aber das willst du nicht und ich will das auch nicht und alle anderen hier wollen das auch nicht.

Ich denke wirklich, dass es auch für die Politik geeignete Zeitpunkte gibt etwas zu diskutieren und zu anderen Zeiten ist genau die selbe Diskussion fehl am Platz. Momentan ist es Zeit für die Diskussion wie man diese Pandemie einschränken kann. Und danach kommen auch wieder Zeiten in denen man sich ernsthaft Gedanken über andere Themen machen muss.

LG Inge

Anonym schrieb am 21.03.2020 14:24

Was mich interessieren würde, wirklich nur ganz sachlich:

Warum hat man im Winter 2017/18, als 25.000 Menschen in D. an der Grippe starben, keine solchen Maßnahmen verhängt? Waren da immer nur so viel Menschen in den KH, dass es im Rahmen war?

Inge (Profil) schrieb am 21.03.2020 15:01

Erstens haben wir die Influenza gerade noch zusätzlich.

Zweitens ist der Anstieg an Infizierten bei Influenza viel langsamer als bei Corona. Das hat also das Gesundheitssystem nicht überlastet.

Drittens sind diese Influenza-Todeszahlen geschätzte Werte. Man nehme die Grundmortalität die immer vorliegt und was darüber hinausgeht sind Influenza-Tote (kann man im Influenza-Jahresbericht immer nachlesen, wie das RKI die Zahlen berechnet).
Bei den Corona-Toten handelt es sich um laborbestätigte Fälle. Diese Menschen sind nachweislich an Corona gestorben. Die laborbestätigten Todesfälle in der von dir genannten, relativ heftigen, Grippesaison '17/'18 sind 1.674 Menschen.

Bei Corona liegen wir in Deutschland jetzt innerhalb von 6? Wochen bei 79.

Die Grippesaison beginnt normalerweise in KW 40. In keiner Grippesaison die wir miterlebt haben, hatten wir in KW 46 fast 80 bestätigte Todesfälle

LG Inge

wireni (Profil) schrieb am 21.03.2020 15:14

Woher haben bloß alle diese Zahl? Im Bericht des RKI stehen für 2017/2018 "nur" 1.674 Menschen mit Influenza, die gestorben sind. 2018/2019 mussten 595 Menschen mit Influenza beatmet werden, und das hat sich auf ganz Deutshcland und den ganzen Winter verteilt, mit einem Höhepunkt etwa im Februar.

Edit: Da habe ich wohl so langsam getippt dass mir Inge zuvorgekommen ist. Unten der Link zum Bericht des RKI.

Ach ja, und das sind die Laborbestätigten Fälle, ja. Es steht auch in dem Bericht, dass sie vielleicht noch nicht mal alle AN der Influenza gestorben sind, sondern eben Influenza bestätigt wurde UND sie gestorben sind.

https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/6253/RKI_Influenzabericht_2018-19.pdf?sequence=1&isAllowed=y

Lola (Profil) schrieb am 21.03.2020 15:15


Alles das stärkt unser Immunsystem. Warum sagt das denn keiner?



Wird doch gesagt. In verschiedenen Zeitungen kann man doch lesen, wie es gerade mit dem Joggen aussieht, daß wir uns gesund ernähren sollen und wie wir sonst noch das Immunsystem stärken können.

Nur den Rat mit dem Rauchen aufzuhören habe ich so noch nicht in dem Zusammenhang gesehen.

Henni (Profil) schrieb am 21.03.2020 15:17



Zudem sind wir ein sehr wenig betroffener Landkreis mit (soweit man das verfolgen kann) stabilen Infiziertenzahlen. Da erschließt sich mir nicht ganz, wieso ich meine Kinder im Haus einsperren soll.


Gerade, wenn die Fallzahlen noch recht gering sind, macht die weitgehende Einschränkung der Kontakte Sinn, denn dann kann es sogar theoretisch gelingen, dass sich niemand in dem Gebiet mehr ansteckt.

Trotz geringer bestätigter Fälle laufen ja auch bei Euch viele unentdeckt Angesteckte rum. Wenn die nun weitere Menschen anstecken, habt ihr bald die gleichen Zahlen wie in anderen Landkreisen.

Und auch hier gilt das Gebot der Verlangsamung:
wenn bei Euch die Zahlen in einem geringen Rahmen bleiben, dann können die Menschen aus den Nachbarlandkreisen momentan besser versorgt werden.

Wir sind übrigens auch in so einem Gebiet, auch umliegend sind die Fälle noch recht gering. Eine Kollegin meinte vor einigen Tagen:
Nehmt es doch als Ansporn, dass die Ansteckung bei uns möglichst langsam geht!

Lola (Profil) schrieb am 21.03.2020 15:18

Ich bezweifle ganz stark, dass die hohen Herren da oben die Abschaffung des Bargelds durchsetzen wollen indem sie die Wirtschaft kaputt machen.
Den Reichen und Mächtigen tut weniger Geld zumindest psychologisch mehr weh als den Armen.

Wenn die Bargeld wirklich abschaffen wollen, fällt denen sicher was besseres ein ohne sich selbst zu schaden.

LG Inge

Nur damit klar ist, das ist nicht meine Meinung :-)) ) Ich hab das nur als Antwort auf munkes Frage gepostet.

Inge (Profil) schrieb am 21.03.2020 15:31

Doch, die andere Zahl mit den 22000 Toten steht auch im Bericht vom RKI. Die Berechnung habe ich oben erklärt. Die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen. V. a. weil das RKI ja will, dass sich die Leute impfen lassen. Entweder das oder die Influenza-Wellen sind in den letzten 20 Jahren deutlich tödlicher geworden.

Insgesamt wird bei Influenza nicht so viel getestet, weil sie eben nicht so gefährlich ist, wie jetzt Corona.

Wenn sich in einer Grippesaison herausstellen sollte, dass ein extrem virulentes Virus unterwegs ist, wäre das mit Sicherheit auch anders.

LG Inge

Mornica (Profil) schrieb am 21.03.2020 19:25

Woher haben bloß alle diese Zahl? Im Bericht des RKI stehen für 2017/2018 "nur" 1.674 Menschen mit Influenza, die gestorben sind. 2018/2019 mussten 595 Menschen mit Influenza beatmet werden, und das hat sich auf ganz Deutshcland und den ganzen Winter verteilt, mit einem Höhepunkt etwa im Februar.

Edit: Da habe ich wohl so langsam getippt dass mir Inge zuvorgekommen ist. Unten der Link zum Bericht des RKI.

Ach ja, und das sind die Laborbestätigten Fälle, ja. Es steht auch in dem Bericht, dass sie vielleicht noch nicht mal alle AN der Influenza gestorben sind, sondern eben Influenza bestätigt wurde UND sie gestorben sind.


Du musst dir den Gesamtbericht durchlesen, na ja die relevanten Seiten. Die 1.674 sind NUR die Toten, bei denen getestet wurde, das sind in der Tat sehr wenige. Die 25.000 errechnen sich sehr kompliziert aus der so genannten Übersterblichkeit im Nachgang der Grippesaison. Eben WEIL kaum getestet wird.
Bettina
EDIT zB Seite 48

https://edoc.rki.de/handle/176904/6253

Inge (Profil) schrieb am 21.03.2020 19:46

Wer auf der Intensiv liegt wird getestet, schon allein aus Infektionsschutzgründen. Also so ganz sind für mich diese Zahlen nicht glaubhaft.

Zumindest nicht im Vergleich mit anderen Infektionskrankheiten. Bei den Zahlen geht es aber ja nur darum die saisonale Influenza der jeweils miteinander vergleichen zu können. Dafür ist die Rechnung ausreichend.

LG Inge

Anonym schrieb am 21.03.2020 19:47

Mir wurde gerade von einer Krankenschwester berichtet, dass die Tage von ihrer Station fast alle Patienten vorzeitig entlassen wurden. Überwiegend depressive Menschen, oft mit Zusatzdiagnose wie Sucht oder Persönlichkeitsstörung. Die bisher vor den Nachrichten geschützt waren.
Grund: Personal soll Freizeit haben/ Urlaub nehmen, damit im Krisenfall es zur Coronabehandlung zur Verfügung steht.

Wenn das jetzt überall so ist... Rein statistisch werden sich sicher nicht viele nun direkt umbringen oder einen Rückfall erleiden, aber ich hoffe doch sehr, dass sie zumindest eine Telefonnummer bekommen, wo sie rund um die Uhr jemanden ansprechen können. Schon allein, weil sie aus geschütztem Raum in die aktuelle Situation entlassen werden.

So was meinte ich mit psychischen Erkrankungen durch Gegenmaßnahmen.
B.

Mornica (Profil) schrieb am 21.03.2020 19:52

Wer auf der Intensiv liegt wird getestet, schon allein aus Infektionsschutzgründen. Also so ganz sind für mich diese Zahlen nicht glaubhaft.

Zumindest nicht im Vergleich mit anderen Infektionskrankheiten. Bei den Zahlen geht es aber ja nur darum die saisonale Influenza der jeweils miteinander vergleichen zu können. Dafür ist die Rechnung ausreichend.

LG Inge

Wie willst du denn die Sterblichkeit durch Influenza berechnen? Landen 100 % aller Influenzakranken mit schwerem Verlauf auf Intensiv? Wohl kaum.
Das kann ja nicht sein, bei der Diskrepanz zwischen 1.6xx und 25.000.
Es gibt ja noch andere, nicht konservative Schätzungen. Da liegen die Zahlen meines Wissens zt noch höher.
Bettina

Inge (Profil) schrieb am 21.03.2020 20:25

Im Enddefekt ist es ziemlich egal ob die Zahlen stimmen oder nicht:

Ich kann laborbestätigte Todesfälle der Krankheit A nicht mit aus Modellrechnungen entstehenden Todesfällen der Krankheit B vergleichen.

Ich will die Grippe nicht verharmlosen, aber trotzdem ist das was da jetzt durch Corona abgeht ne ganz andere Hausnummer.

Wir haben JETZT 21000 positiv getestete in Deutschland. Die Verdoppelungsrate liegt bei knapp 3 Tagen. Was meinst du denn was hier in 14 Tagen ab geht?

Die tatsächliche Todesrate von Corona wird vom RKI und WHO auf ca. 0,3% geschätzt (Influenza durchschnittlich 0,1%), wenn genügend Behandlungskapazitäten vorhanden sind. Das entspricht auch unseren momentan erhobenen Zahlen durch die doch sehr vielen Testungen im Vergleich zu anderen Ländern. Aber die Ausbreitung verläuft wesentlich schneller.

Wenn das Coronavirus so allmählich "anfluten" würde wie die Influenza, würde unser Gesundheitssystem nicht an seine Grenzen kommen. 0,3% gilt halt nur, wenn die Patienten auch entsprechend behandelt werden können.

LG Inge

himbeere (Profil) schrieb am 21.03.2020 23:05

In Italien liegen wir derzeit bei 10% Sterblichkeit... klar viele unentdeckt Infizierte, aber die Versorgungssituation ist wegen Überlastung so mies, dass die Leute wie die Fliegen wegsterben...

Und bei uns in Südtirol sieht es auch noch relativ harmlos aus, trotzdem gelten auch hier die gesamtstaatlichen Ausgangsbedcgränkungen. Wurden gerade nochmal verschärft, 3m mindestabstamd, Radwege gesperrt, Parks, Grünanlagen ebenso... Sport nur alleine und imunmittelbaren wohnungsumfeld.

aber Obacht auch bei uns: 32 von 40 verfügbaren intensivbetten sind jetzt nbelegt...

Passt auf euch auf!

Marlis (Profil) schrieb am 22.03.2020 00:34

In Italien liegen wir derzeit bei 10% Sterblichkeit... klar viele unentdeckt Infizierte, aber die Versorgungssituation ist wegen Überlastung so mies, dass die Leute wie die Fliegen wegsterben...

aber Obacht auch bei uns: 32 von 40 verfügbaren intensivbetten sind jetzt nbelegt...


das ist bei uns (F) auch das Problem. Viel zu wenig Kapazitäten, zu wenig Intensivbetten. Bin im Moment im Altenheim, bis jetzt noch Coronafrei. Aber falls es soweit kommen sollte, wäre Krankenhaus immer die letzte Instanz, weil man hier einfach schon weiss, dass man damit ihr Todesurteil besiegelt hat :-(
Da muss man sich einfach nur die Zahlen anschauen, D liegt da noch sehr gut mit seinen geringen Sterbezahlen, einfach weil die medizinische Versorgung stimmt; ich denke mal, Grossbritannien wird es da auch ganz hart treffen, dort ist ja schon seit Jahren das Gesundheitssystem total verkorkst.

LG, Marlis

natascha (Profil) schrieb am 22.03.2020 06:46

Wir liegen aber auch Tage hinter Italien.
Ich glaube 10 Tage.
Hatte nicht Gb auf Welle durchrauschen lassen, gesetzt?


Ich hab mittletweile Angst.
Und bete und Hoffe.


Liebe Grüsse Natascha

Anonym schrieb am 22.03.2020 09:06



Zudem sind wir ein sehr wenig betroffener Landkreis mit (soweit man das verfolgen kann) stabilen Infiziertenzahlen. Da erschließt sich mir nicht ganz, wieso ich meine Kinder im Haus einsperren soll.


Gerade, wenn die Fallzahlen noch recht gering sind, macht die weitgehende Einschränkung der Kontakte Sinn, denn dann kann es sogar theoretisch gelingen, dass sich niemand in dem Gebiet mehr ansteckt.

Trotz geringer bestätigter Fälle laufen ja auch bei Euch viele unentdeckt Angesteckte rum. Wenn die nun weitere Menschen anstecken, habt ihr bald die gleichen Zahlen wie in anderen Landkreisen.

Und auch hier gilt das Gebot der Verlangsamung:
wenn bei Euch die Zahlen in einem geringen Rahmen bleiben, dann können die Menschen aus den Nachbarlandkreisen momentan besser versorgt werden.

Wir sind übrigens auch in so einem Gebiet, auch umliegend sind die Fälle noch recht gering. Eine Kollegin meinte vor einigen Tagen:
Nehmt es doch als Ansporn, dass die Ansteckung bei uns möglichst langsam geht!


Nun ja, theoretisch gesehen sollte die Ansteckung ja auch nicht zu langsam gehen (was auch immer das ist, das ist ja Teil des Problems), sonst sitzen wir in drei Monaten wieder zu Hause. Solange es nicht gelingt, die Infektion weltweit komplett zu stoppen, was einfach nicht möglich ist, müssen wir eine kontinuierliche Durchseuchung erreichen, damit irgendwann der Spuk vorbei ist und die Risikoleute auch wieder vor die Türe können. In der Hoffnung, dass man zumindest eine Weile immun ist, wenn man den Virus mal hatte. Das Problem in meinen Augen ist ja, die Balance zu finden, damit die Durchseuchung möglichst zügig vor sich geht, aber die Krankenhäuser und Ärzte nicht überlastet werden, so dass alle entsprechend behandelt werden können.

Wie schon gesagt, wir halten unsere Kontakte derzeit auch sehr begrenzt und vor allem sehr lokal, da sollte das Ansteckungsrisiko gering genug sein. Wenn die Freunde in der Straße infiziert sind, haben unsere Kinder es aber eh schon längst.

Anonym schrieb am 22.03.2020 10:41

Guten Morgen,

ich frage mich gerade, was mit meinen Eltern, beide Ü70, nicht in Ordnung ist. Meine Kinder und ich sind zuhause, um diese Risikogruppe zu schützen und Muttern trifft sich mit einer Hundefreundin im Garten, die seit einer Woche Grippesymptome aufweist, wie diese stolz und lautstark erzählt. Da fällt mir nichts mehr zu ein.

Einen schönen Sonntag!

Anonyma

Anonym schrieb am 22.03.2020 15:05

Letzte Woche im ZDF noch gefragter Arzt, jetzt plötzlich Fake news?

Die dänische Regierung gibt jetzt schon bekannt, dass es im Zuge der Krise zu Zwangsimpfungen und Enteignung des Privatvermögens kommen kann.
Europäische Länder pfeifen auf einheitliche EU-Absprachen und schließen Grenzen wie sie wollen. Ein Hoch auf den Nationalismus. H*cke wird jetzt sicher ne neue Partei gründen.
Absolut irre was hier auf uns zukommen kann.

Und hier setze ich jetzt ausnahmsweise mal nicht meinen Nick drunter.

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/corona-zwischen-panik-und-pandemie-100.html

Inge (Profil) schrieb am 22.03.2020 15:59

Ich sehe kommen, dass wir in einer Woche 90000 Infizierte haben (wenn sie so viel überhaupt testen können), ca. 44000 davon auf Intensiv und ca. 2600 Tote

Dafür braucht man keine Ahnung von Medizin haben, nur ein bisschen Mathe können.

Heute 22000 Infizierte, Verdoppelung alle 3 Tage.

5% landen auf der ITS und ca. 0,3% sterben.

Die statistische (nicht realistische) Todesrate wird noch steigen, weil auch wir schon an dem Punkt angelangt sind, wo meist nur noch Erkrankte getestet werden können.

Gestern Abend hatten wir noch 76 Todesfälle, jetzt, nicht mal 24 Std. später sind es 92.

Und in 6 Tagen dürft ihr dann gerne noch mal nachlesen, ob ich in etwa recht hatte.

LG Inge

Inge (Profil) schrieb am 22.03.2020 16:38

sorry, vertippt:

4400 Intensiv
260 Tote

Anonym schrieb am 22.03.2020 18:00

Also seit vier Tagen sinkt die Zahl der Neuinfektionen. Ob man dann noch solche Hochrechnungen machen kann Inge?

LG Doro

https://www.tagesschau.de/inland/corona-zahlen-101.html

Anonym schrieb am 22.03.2020 18:04





Und in 6 Tagen dürft ihr dann gerne noch mal nachlesen, ob ich in etwa recht hatte.

LG Inge


Es geht doch hier hoffentlich nicht darum wer Recht hat??

LG Doro

Inge (Profil) schrieb am 22.03.2020 18:14

wir werden sehen.

Lustig wird das was da kommt definitiv nicht.

Selbst wenn die Kurve flach gehalten werden kann und damit die medizinische Versorgung ausreicht:

man geht davon aus, dass sich 60-70% anstecken.

Nehmen wir der Einfachheit halber 50%: 41 Mio. Menschen.

Mortalität von 0,3%

Sind 123 000 Menschen. WENN die medizinische Versorgung ausreichen würde.

Intensivpflichtig ca. 5%: 2 050 000 Menschen.

Selbst wenn wir mal annehmen dass jeder nur 1 Woche auf der Intensiv ist und sich das Ganze über ein Jahr hinzieht (wenn es weiter geht wie momentan wären diese 41 Mio. in ca. 30 Tagen erreicht!, nicht in 45 Wochen), und alle 28000 Intensivbetten nur für Corona-Patienten zur verfügung stehen, reicht das hinten und vorne nicht aus. Die Mortalität wird also weit höher sein.

Noch mal: Das Problem ist nicht die hohe Mortalität, die ist gar nicht so hoch, das Problem ist die schnelle Ausbreitung und damit viele Patienten auf ein mal.

LG Inge

Anonym schrieb am 22.03.2020 18:17

Guten Morgen,

ich frage mich gerade, was mit meinen Eltern, beide Ü70, nicht in Ordnung ist. Meine Kinder und ich sind zuhause, um diese Risikogruppe zu schützen und Muttern trifft sich mit einer Hundefreundin im Garten, die seit einer Woche Grippesymptome aufweist, wie diese stolz und lautstark erzählt. Da fällt mir nichts mehr zu ein.

Einen schönen Sonntag!

Anonyma



Wenn ich mit den Hunden gehe, treffe ich fast nur noch Ü70jährige. Alles rüstige Leute, die flotten Schrittes allein oder zu zweit unterwegs sind.
Erschreckenderweise sehe ich kaum Kinder oder Familien spazieren gehen. Und das obwohl die Luft aktuell so sauber ist wie nie. Es ist für mich eine furchtbare Vorstellung, dass die jetzt alle aus Angst zu Hause in abgestandener "Familienluft" vor der Glotze oder dem Internet hocken.
Mal gucken wie die Zahlen mit häuslicher Gewalt ansteigen. Frauenhäuser haben sicher auch geschlossen.
Alles traurig und erschreckend.
Ich gehe jetzt mal inhalieren, denn bei meinem grippalen Infekt sind bestimmt auch 15% Coronaviren dabei.
Bleibt gesund, aber vor allem positiv gestimmt. Lachen ist immer noch die beste Medizin. Sagt bloß keiner.

LG Doro

Anonym schrieb am 22.03.2020 18:18




Noch mal: Das Problem ist nicht die hohe Mortalität, die ist gar nicht so hoch, das Problem ist die schnelle Ausbreitung und damit viele Patienten auf ein mal.

LG Inge


Nochmal, aktuell ist die Zahl der Neuinfektionen rückläufig.

LG Doro

Inge (Profil) schrieb am 22.03.2020 18:19

Nein Doro, es geht mir nicht drum recht zu haben.

Mich kotzt es nur an, dass die Leute rumjammern weil sie in ihren Freiheiten beschnitten werden.
Diese Freiheiten hätte ihnen nie jemand genommen, wenn nicht haufenweise Vollidioten rumrennen würden, die ohne diese massiven Regelungen Coronapartys feiern würden.

Was die Impfung anlangt: bis der Impfstoff serienreif ist, hat sich das Problem wahrscheinlich eh erledigt. Der muss ja nicht nur getestet werden (bei einem sind sie gerade dabei), der muss auch noch massenweise produziert werden.

Wen wollen sie denn Zwangsimpfen wenn dann eh schon fast alle immun sind?

LG Inge

Inge (Profil) schrieb am 22.03.2020 18:35

Rückläufig von einer Verdoppelungsrate alle 2,8 Tage auf 3,1 Tage. Wenn es weiterhin rückläufig ist, schön. Reicht dummerweise so immer noch nicht.
Die Schul- und Kita-Schließungen werden was dazu beigetragen haben, starke Ausgangsbeschränkungen werden auch was dazu tun, aber immer nur mit Verzögerung von ca. einer Woche und immer langsam.

LG Inge

Anonym schrieb am 22.03.2020 18:43

Ich erlebe es zumindest hier anders. Keiner jammert rum und Coronapartys sehe ich auch nicht. Auch dort lassen wir uns sehr von den paar Bildern im TV beeindrucken.
Aber ich sehe große Sorge bei befreundeten Selbstständigen und die ist glaube mehr als berechtigt. Wenn diese "Pandemie" wieder so abebbt wie die Schweinegrippe, werden Politiker sagen, dass es nur wegen der Maßnahmen war und keiner kann was Gegenteiliges beweisen.
Wegen der Massenproduktion des Impfstoffes scharren sicher schon einige Konzerne mit den Hufen und diesmal werden sich wegen der Panikmache sicherlich mehr Menschen impfen lassen als bei der Schweinegrippe. Auch wenn die Todeszahlen dann schon längst gesunken sind. Es wird sich also lohnen.
Schon jetzt wird uns ja Angst gemacht, dass es noch einige Monate anhält oder gar im Herbst nochmal richtig los geht. Und das obwohl doch alle behaupten, gar nichts über diesen Virusstamm zu wissen.

LG Doro

Anonym schrieb am 22.03.2020 18:45


Die Schul- und Kita-Schließungen werden was dazu beigetragen haben, starke Ausgangsbeschränkungen werden auch was dazu tun, aber immer nur mit Verzögerung von ca. einer Woche und immer langsam.

LG Inge


Ich dachte 10-14tägige Verzögerung? Dann hätte die Schließung ja nichts mit den seit vier Tagen rückläufigen Infektionen zu tun.

LG Doro

bkoe0067 (Profil) schrieb am 22.03.2020 18:54

WENN die Rückläufigkeit mit den Maßnahmen zu tun hat, sollten die Neuinfektionen bis in einer Woche DRASTISCH zurückgehen. Bis dahin haben kürzlich Angesteckte noch die Gelegenheit, ihre Familien bzw. Personen im selben Haushalt anzustecken :)

Inge (Profil) schrieb am 22.03.2020 18:57

Inkubationszeit im Mittel 5-6 Tage, im Extrem bis zu 14 Tagen.

Also habe ich mit einer Woche gerechnet

Inge (Profil) schrieb am 22.03.2020 19:02

Ich bin aus Bayern. Und doch, bis Samstag war es im Englischen Garten und auf öffentlichen Plätzen so voll wie sonst im Sommer nach Feierabend. Und nicht mit schön Abstand sondern ratschend, grillend und feiernd in Gruppen. In Baden Württemberg übrigens auch, da war ich am Dienstag noch.

Selbst als die Spielplätze abgesperrt waren, sind da reihenweise Kinder rumgetollt und die Mütter zum ratschen zusammengestanden.

Selbst gesehen, nicht in der Zeitung

LG Inge

Anonym schrieb am 22.03.2020 20:21

Ich habe eben einen ganz interessanten Podcast zum Umgang mit vergangenen pandemien im Vergleich zur jetzigen Corona Pandemie gehört. Ansonsten finde ich den drosten Podcast im NDR noch ganz gut und aufschlussreich.
Wir gehen nach wie vor viel raus (im Familien bzw Wahlfamilien Hausgemeinschaftsverbund), heute war im Kleingartenverein trotz bestem Wetter übrigens gähnende Leere.

https://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr2/wissen/sendungen/wissen/umgang-mit-corona-aus-frueheren-pandemien-gelernt.m.mp3

bkoe0067 (Profil) schrieb am 22.03.2020 21:22

Genau, Inge, wir meinen dasselbe. Bis gestern hatte sich aber wohl bis auf den Schulausfall nicht soooo viel geändert. ich bin gespannt, wie es in 10 tagen aussieht. Dann dürften ja auch einige wieder gesund sein.

Anonym schrieb am 22.03.2020 21:46

Hier in Berlin gähnende Leere. Auf Plätzen, den Straßen, in den Öffis.

Ich schaue mir bestimmte Gegenden, wo sonst immer viel los ist, seit 3 Wochen am Wochenende ganz genau an und es hat sich sehr verändert.

Ich finde den Thread übrigens super interessant, gerade weil auch einige eben mal skeptisch sind, Fragen stellen. Wünsche mir sehr, dass das hier so bleibt.

Inge (Profil) schrieb am 22.03.2020 21:52

Ich hoffe der Link funktioniert:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/coronavirus-muenchen-ausgangsbeschraenkung-bilder-1.4853999

1. Bild: Vergleich 15.3. und heute

Anonym schrieb am 22.03.2020 22:51

danke,
liebe inge,
schreibst du wieder und wieder.

ich glaube,
man muss ganz fest differenzieren.

um welche angst geht es?

um wirtschaftlichen ruin?

um die eigene mutter, die sterben könnte, um das eigene kind? die angst um einen selbst?

um freiheitsberaubung?

darum, in einem notfall keine oder schlechte medizinische hilfe zu bekommen, weil 'alle' kräfte den grippekranken zufliessen?


es ist wohl zu komplex, als dass ich mir als laie ein urteil zutraue.

jedoch:
die persönlichen berichte aus beispielsweise italien machen mich betroffen, sie sind real und zeigen, was möglicherweise noch kommen könnte an vielen orten der welt.

es ist die gleichzeitigkeit, die diese welle anders macht als vorangegangene, so scheint es mir.

vor gut einer woche habe ich mir einen teil der pressekonferenz der schweizer bundesregierung live angehört.
ich hatte nicht den eindruck, dass da jemand versuchte, mir angst zu machen.
vielmehr sprachen da verschiedene menschen ruhig und bedacht, aber eben ernst über die situation und ihre entscheide, damit umzugehen - und niemand sagte, so und so müsse es sein, so und so werde es sein. jeder schloss in seine worte ein, dass er oder sie auch irren könnte, dass im rückblick ein anderer weg vielleicht sinnvoller gewesen wäre.

vielleicht sind es eher wir selbst, die die angst produzieren?

wer von uns hier schreibenden wollte schon verantwortung tragen für millionen von menschen?

es lässt sich leicht kritisieren, macht man keine überstunden als krankenschwester, trifft man keine entscheidung als ärztin oder politiker, forscht man nicht mit grossem druck im nacken an lösungswegen.

kritische stimmen und das hinterfragen der fakten und zahlen sind wichtig und sicher auch hier und da berechtigt, unbedingt!

was dabei aber nicht vergessen werden darf, ist die reale erfahrung des einen oder anderen, der schon tief in der sache drin steckt. und unbedingt auch die anrekennung und wertschätzung jener vielen menschen, die sich sehr bemühen, es gut zu machen, an den unterschiedlichsten orten, in den unterschiedlichsten tätigkeiten.



bleibt guten mutes!

gute nacht,
sünneli

https://www.journal21.ch/nicht-aufgeben

KaraKara (Profil) schrieb am 23.03.2020 14:46

Hallo ihr lieben Leute, ich lese ja sonst nur Still mit, aber ich wollte doch gerne diese Seite teilen, da sie ein anders Bild zeigt, als meistens in den Medien vermittelt. Für alles gibt es dort auch Quellenangaben.

Vielleicht hilft es die Angst bezüglich dieses Virus etwa zu reduzieren. Wichtig finde ich auch den Hinweis, dass die Zahl der Toten sich aus AN Corona Verstorbenen und MIT Corona Verstorbenen zusammen setzt. Und es wohl in Italien z.B. nur 12% tote gibt die offiziell AN Corona gestorben sind. Die anderen sind positiv getestet worden aber nicht zwangsläufig ursächlich daran gestorben, sondern viel mehr an einer der Vorerkrankungen.
Auch das in den letzten beiden Jahren in der italienischen Presse zu lesen war, dass Intensivstation überfüllt, Ärzte und Pflegepersonal aus dem Urlaub geholt wurden und geplante Operationen deswegen verschoben wurden und auch Krematorien zu dieser Jahreszeit nicht hinterherkamen, spricht dafür, das die Situation nicht unbekannt istdas Ausmaß jetzt ist sicherlich schlimm und furchtbar für alle Beteiligten, aber evtl ist dafür nicht allein das Corona Virus verantwortlich.

https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

KaraKara (Profil) schrieb am 23.03.2020 15:02

Ein kleiner nachtrag:
Ich persönlich Sorge mich viel mehr um diesen Entzug der Rechte und die zunehmende Kontrolle .
Für den Bund Möglichkeiten zur Handyortung, Einschränkung der Freiheit ( ich bin gerne dazu bereit, wenn es schutzbedürftige schützt. Aber ist das hier der Fall?) Und evtl weitere kommende Änderungen des Infektionsschutzgesetz im Eilverfahren. Vielleicht geht es zu weit und grenzt an Verschwörungstheorien, aber so viel Kontrolle beim Staat, lässt bei mir Bilder von Zwangsimpfungen und -behandlungen -wie jetzt in Dänemark beschlossen - auftauchen.....

Anonym schrieb am 23.03.2020 17:02

"Die Mitglieder der Forschungsgruppe möchten persönliche Diffa­mie­rungen und berufliche Sanktionen vermeiden und haben sich deshalb entschieden, nicht namentlich aufzutreten. Wir bitten um Verständnis und sind zuversichtlich, dass die präsen­tierten Infor­ma­tionen für sich selbst sprechen können."

zum obigen beitrag: es gibt kein impressum auf dieser seite, niemand steht mit seinem namen für die thesen, forschungen, ergebnisse ein.

das stimmt mich doch nachdenklich.

so wie ich die thesen und darstellungen anderer anzweifle, muss ich das auch mit meinen eigenen gedanken tun: sie hinterfragen. und zu einem möglichen irrtum stehen.


die medien thematisieren die un-ge-wiss-heit im umgang mit corona und die gefährdung durch einen zu starken staat durchaus, zum beispiel in diesem artikel aus der ZEIT:

der letzte satz: "Ein Rechtsstaat ist dabei an Gesetze gebunden, kann diese Bindung aber, wie wir jetzt sehen, außerordentlich dehnen. Und so wenig in Zeiten schwerer Krisen das Widerwort geschätzt wird und sich alles um die Staatsspitze versammelt, so essenziell wird die kritische Beobachtung der Macht. Sagen wir es so: Kritik ist systemrelevant."

lieber gruss,
sünneli

https://www.zeit.de/kultur/2020-03/staat-ausnahmezustand-notstandsgesetze-coronavirus-deutschland-infektionsschutzgesetz-recht/seite-2

Inge (Profil) schrieb am 23.03.2020 17:40

"dass die Zahl der Toten sich aus AN Corona Verstorbenen und MIT Corona Verstorbenen zusammen setzt"

Das ist bei der Influenza und allen anderen Infektionskrankheiten auch nicht anders. Man kann an einem Herzinfarkt WEGEN der zusätzlichen Belastung durch Influenza etc. sterben, man kann an einem Herzinfarkt sterben und zufällig gleichzeitig noch Influenza etc. haben.

Was ausschlaggebend für den Tod ist, weiß man in den seltensten Fällen, meistens wird es die Kombi aus Vorerkrankungen und Infektion sein was den Körper zu stark belastet.

Zu sagen von den 800 Toten in Italien allein die letzten 24 Std. sind ja "nur" 12% = 96 Menschen WEGEN Corona gestorben, die anderen nur mit Corona empfinde ich als zynisch.

Zur Berechnung der Influenzatoten wird die "Grundmortalität" genommen. Was über die Grundmortalität hinausgeht, ist offiziell der Influenza zuzuschreiben. Die Anzahl der Toten in Italien hebt sich sehr weit von Grundmortalität UND Influenzamortalität ab, egal ob die Menschen an oder mit Corona sterben. Ohne Corona hätten sie wohl noch etwas weiter gelebt.

LG Inge

Anonym schrieb am 23.03.2020 17:57

Hier war die Abende auch noch genug los auf der Straße. Wenn mal wieder die Leute lautstark grölend die Straße entlang laufen, bin ich echt versucht, die Polizei zu bestellen. Aber ehrlicher weise schau ich gar nichtnach, ob sie nicht doch allein rumrennen und grölen.

Aber daß wir das selber nicht so mitbekommen, liegt ja irgendwie auch daran, daß wir die Plätze meiden. WEnn ich spazieren geh, versuche ich nicht am SPielplatz vorbei zu gehen. Damit ist es sehr schwierig, das ausserhalb der Zeitung mitzubekommen. Davon mal ab, wir bleiben tatsächlich mehr daheim, wir haben einen großen Garten mit diversen Gerätschaften.

Beim Arzt hingegegen war vorhin so wenig los wie noch nie!

Anonym schrieb am 23.03.2020 19:37

Ich würde mich freuen, wenn nicht jede anderslautende Aussage gleich als Zynismus bezeichnet wird! Hier will sicher niemand zynisch sein.
Da schließe ich mich gerne weiter oben an, dass es unser Forum doch ausmacht, auch mal anders zu denken und zu schreiben.

In Italien waren es gestern 650 Tote. Nur diese Zahl wurde genannt. Ich finde man hätte auch sagen können, "heute waren es fast 20% weniger Tote als gestern". Wäre das zu positiv in dieser schwarzmalerischen Medienlandschaft?

Ich bin sehr froh, dass das Bewegungsdatengesetz nicht zugelassen wurde. War ja alles schon schön im Schnellverfahren vorbereitet. Für mich ein weiterer Profilierungs-Spahnsinn.

Letztens haben wir hier noch ne Petition gegen die Kinderrechte im GG besprochen. Da war allen klar, das wollen wir nicht. Und jetzt so was?

Bei A.W. hat gestern ne Ärztin auch davor gewarnt, was uns die aktuellen Regelungen an Suiziden und häuslicher Gewalt bringen können. Da hat Frau Will aber ganz schön erstaunt geguckt.

LG Doro, die aktuell die Sonne und Stille draußen genießt. Heute waren immerhin auch paar spielende Kinder draußen. Natürlich nur in Familie.

Anonym schrieb am 23.03.2020 19:45



zum obigen beitrag: es gibt kein impressum auf dieser seite, niemand steht mit seinem namen für die thesen, forschungen, ergebnisse ein.

das stimmt mich doch nachdenklich.

lieber gruss,
sünneli


Das hast du natürlich Recht, allerdings sind die genannten Quellenangaben ja prüfbar.

LG Doro

Inge (Profil) schrieb am 23.03.2020 19:51

ICH empfinde es als zynisch. Nichts anderes habe ich geschrieben. Jede andere darf das mit jedem Recht anders sehen.

LG Inge

Henni (Profil) schrieb am 23.03.2020 20:32

@kara:

Diese Infektion trifft Menschen mit Vorerkrankungen schlimmer, das ist bekannt. Trotzdem sind diese vielen Menschen durch Corona gestorben.
Sonst könntest Du auch sagen:
die Ärzte, die schon gestorben sind, sind nicht an Corona gestorben, sondern vermutlich an Erschöpfung durch massive Überarbeitung und Stress.

Aber mal was anderes:
Ich finde es momentan beeindruckend, wie schnell überall reagiert wird.
Die Supermärkte hier haben sich innerhalb weniger Tage gerüstet, an den Kassen Schutz für das Personal geschaffen, dafür gesorgt, dass Abstand gehalten wird. Und wer es vergißt, wird freundlich darauf hingewiesen.
Die Verwaltung im öffentlichen Dienst erstellt schon Listen, welche Mitarbeiter bereit wären, freiwillig ihren eigentlichen Arbeitsplatz zu verlassen und im Gesundheitsbereich zu helfen.
Offenbar gibt es auch schon Turnhallen und Schulen, die umfunktioniert werden zu Unterkünften.
Schulen und Lehrer haben viel gestemmt, Unterrichtsmaterialien erstellt und verteilt, Notbetreuung organisiert, halten telefonisch engen Kontakt zu Eltern und Schüler*innen.
Es ist gigantisch, was da gelaufen ist und weiterhin läuft!

Die kritischen Punkte: was ist mit den Freiheiten. Was ist mit den sozial Schwächeren, die das jetzt hart trifft.
Was ist mit psychisch belasteten , mit denen, die in unguten Beziehungen leben etc., das haben auch die großen Medien und auch die Politik im Blick.
Frauenhäuser sollen schnell wieder geöffnet werden (hat Giffey heute gefordert, kann man im blog bei Zeit-online lesen),
Schulsozialarbeit informiert, dass sie weiterhin erreichbar sind, Familienhilfe läuft weiter,
überall gibt es Hinweise auf Notrufnummern etc.
Ich sehe es überhaupt nicht so, dass all diese Schwierigkeiten übersehen würden.
Sogar wg. der Methadon-Ausgabe wurde schon nach Lösungen gesucht.

Also, ich bin beeindruckt davon, wie vernünftig und solidarisch die meisten handeln und wie sehr auch noch für andere mitgedacht wird.

Ich wünsche Euch allen alles Gute! Henni

Anonym schrieb am 23.03.2020 21:25



zum obigen beitrag: es gibt kein impressum auf dieser seite, niemand steht mit seinem namen für die thesen, forschungen, ergebnisse ein.

das stimmt mich doch nachdenklich.

lieber gruss,
sünneli


Das hast du natürlich Recht, allerdings sind die genannten Quellenangaben ja prüfbar.

LG Doro


Das stimmt, finde ich, nur halb,

liebe Doro,

denn in den studien werden auch keine verfasser oder autoren genannt, sondern nur die quellen der untersuchten texte oder eine literaturliste mit sekundärliteratur.

aber wer diese dinge zusammengetragen hat, daraus thesen ableitet und diese zu begründen sucht, das bleibt verborgen.

(ich habe das nur für die ersten beiden studien nachgesehen, vielleicht ist es an anderer stelle anders.)


wir leben an der grenze zu südtirol, haben direkten kontakt mit menschen dort. sie sagen, es ist mehr als in anderen jahren, viel mehr. und gründen ihre aussage nicht auf zahlen, medienberichte, fernsehsendungen, sondern auf dem, was sie selbst erleben seit einiger zeit.

wie mögen sie sich fühlen, wenn man ihr erleben in frage stellt?

ich bin auch froh, werden noch keine handydaten gesammelt, hier im forum habe ich oft und lange für 'kein handy', und 'viel freiheit' gestritten.

...und bin doch demütig geworden.

unser jüngstes kind ist ein zuckerkind, es hat einen sensor, der fünfminütlich einen gewebezuckerwert auf ihr und mein handy schickt, so dass ich notfalls aus der ferne eingreifen kann, sollte der zucker zu tief rutschen oder zu lange zu hoch sein. das schenkt dem kind ein kindliches, nämlich selbstvergessenes spiel und freiheiten, die es sonst nicht haben könnte.

das (nicht nur) hat mich gelehrt, die dinge von verschiedenen seiten zu betrachten und anzunehmen, dass es den einen guten weg nicht gibt. denn natürlich weiss ich, dass strahlung nicht gesund ist, dass sie eine möglicherwiese schädliche wirkung über die thermische hinaus hat.
aber darf ich deswegen meinem kind ein stück kindheit und freiheit verwehren, wenn es diese gibt, unterstützt durch diese technik?


und so denke ich auch jetzt: den einen königsweg gibt es nicht in der kronen(!)frage.

und wissen, welche entscheidung nun vernünftig und angemessen war, werden wir erst in vielen monaten, vielleicht.

aber jetzt: solidarität mit jenen, die aussergewöhnliches erleben, sei es als erkrankte, angehörige oder eben als menschen, die so viel tun, dass möglichst wenig schaden entsteht.


und auch:
die luft wird sauberer, der himmel stiller, manche begegnung intensiver, viele erfahren eine form von selbstwirksamkeit, wie sie der bekannte alltag ihnen nicht ermöglichte.


habt ihr darüber einmal nachgedacht: als corona bezeichnet man auch den moment der totalen sonnenfinsternis: in der mitte ist alles schwarz, dahinter ein leuchten.


...vielleicht ein schönes bild für diese zeit? in der mitte sehen wir nichts, aber dahinter scheint es schon hell?


lieber gruss,
sünneli


die frauenhäuser in der schweiz sind offen, zumindest war dies letzte woche noch so, als im radio davon berichtet und mit der zuständigen leiterin in st. gallen gesprochen wurde. aber auch sie sagte ganz klar: wir haben zu wenig plätze. schon immer. jetzt ganz besonders. vielleicht können sie sie in den nun geschlossenen hotels erweitern, meinte sie.

es ist, wie henni schrieb, auch viel kreativität da, mit einem mal.
vielleicht hilft es, den blick auch darauf zu lenken?

KaraKara (Profil) schrieb am 23.03.2020 21:55

@henni

Die offizielle Zählweise des ISS in Italien und auch des RKi sieht aber genau so aus, das nicht alle AN dem Virus gestorben sind.
https://www.google.de/amp/s/www.br.de/nachrichten/amp/deutschland-welt/faktenfuchs-wie-werden-corona-todesfaelle-gezaehlt,RtnpYVL

Und in Italien sind es eben "nur" 12% die unmittelbar also ursächlich der duch das Virus verstorben sind. Bei den anderen ist die Todesursache nicht klar, nur sicher ist das das Corona Virus vorhanden war. Es könnten doch aber auch zusätzlich Influenza oder andere Viren und /oder Bakterien o.a. vorhanden sein (ich vermute, das wird nicht noch zusätzlich getestet, oder?)

Ich wundere mich, dass Inge es als zynisch auffasst, da es sich für mich nur auf die Zählweise , bzw die Einschätzung der Gefährlichkeit des Virus bezog. Ich möchte keinensfalls Menschen und Schicksale abwerten oder nicht achten, also ist es vielleicht eine Unglückliche Formulierung.

KaraKara (Profil) schrieb am 23.03.2020 22:15

@sünneli

Ich bin sicher , das die Menschen dort momentan eine schreckliche Zeit durchleben, und würde das auch nie inFrage stellen.
DAS diese Situation dort Grade herrscht, ist glaub ich unbestritten, mir geht es eher darum zu überlegen WARUM es so ist und ob das in den Medien vermittelte Bild real ist, und da scheint es ja abseits der gängigen Erklärungen eben auch andere Sichtweisen zu geben. Da bin ich ganz bei dir, dass es wichtig ist zu prüfen, woher die Informationen stammen und ob sie belegbar sind. Mir erscheint das auf der von mir verlinkten Seite so zu sein, aber ich habe auch Tatsächlich nicht jeden verweis überprüft. Daher werde ich mich auch noch einmal weiter damit beschäftigen.

Ich finde deine differenzierte Sichtweise wirklich toll

KaraKara (Profil) schrieb am 23.03.2020 22:18

@ Inge

Du kommst doch aus dem medizinischen Bereich und kennst dich gut aus, richtig?

Kannst du denn etwas zu den euromomo Zahlen sagen und sie einschätzen, sind dir die bekannt?

KaraKara (Profil) schrieb am 23.03.2020 22:53

Nochmal ein kurzer Nachklapp....

Bezogen auf das "an" und " mit" könnte vielleicht auch -neben Luftverschmutzung - das Thema Krankenhauskeime relevant sein, Grade in Italien. Z.b. 2015 gab es wohl allein dort ca. 10000 Todesfälle

Inge (Profil) schrieb am 24.03.2020 07:12

@KaraKara

Die Zahlen sind bis KW 11 erhoben. Da hat das in Italien gerade erst angefangen, da gab es an die 250 Tote, in den anderen Europäischen Ländern gab es zu der Zeit erst recht noch keine Toten.

Aber auch in KW 11 sind die italienischen Krankenhäuser schon an ihre Grenzen gekommen. Schön wenn es doch "irgendwie" halbwegs klappt.

Solche Statistiken sind im NACHHINEIN interessant zu interpretieren. Bei 2 Wochen Verspätung der Meldezahlen (wofür Euro Momo nichts kann) zu Beginn einer Epidemie auf den Verlauf schließen kann ich damit aber nicht.

Und auch im Nachhinein:

Die Statistik kann natürlich nicht erfassen mit welchem Aufwand diese Zahlen zustande kamen. Die erfassen keine Überstunden, die erfassen keine "aus dem Nichts" aufgebauten Beatmungsbetten, die erfassen auch nicht Ausgangssperren. Die erfassen nur Zahlen und nicht wie diese zustande gekommen sind.

LG Inge

Tine (Profil) schrieb am 24.03.2020 08:28

Guten Morgen,

Ich bin gerade wütend. Und muss es mir von der Seele schreiben.
Hier wurde gerade die Regelung für die Notbetreuung gelockert. Wie in vielen Bundesländern schon vor einigen Tagen. Ich finde es einfach nur unverschämt.

Wir arbeiten in der KiTa ohne Mundschutz, ohne Schutzkleidung, ohne Plexiglasscheibe.....
In engen Kontakt mit den Kindern, denn diesen geht es meist nicht unbedingt gut in der Situation. Wir wickeln, Putzen Nase, kuscheln... Und das immer mit dem Hintergrund, dass das Desinfektionsmittel nicht mehr ewig reichen wird.

Und: Ich mache es gern. Für alle Eltern, die so wichtige Arbeit verrichten. Die in der Pflege, in Krankenhäusern, in Supermärkten usw. ganz wichtige Arbeit verrichten und ihr Kind nicht selbst betreuen müssen.
Aber immer mit dem Gedanken: Ich bin nicht geschützt und schleppe das ganze zu meinen eigenen Kindern.

Und jetzt wird das ganze gelockert? Dh. ab morgen habe ich deutlich mehr Kinder im Kindergarten. Deutlich mehr Potential mich anzustecken. Und wenn einer es hat, ist der ganze Laden zu...

Ich bin gerade sooo frustriert und wütend. Und ganz schön erschöpft, nach nur 1 1/2 Wochen Ausnahmezustand.
Ich hab Angst, wie es weiter geht. Mein Mann arbeitet im medizinischen Bereich. Unsere Kinder sind bisher nicht in der Notbetreuung, auch wenn sie Anrecht hätten. Aber ich halte es nicht für gut. Das erschließt sich mir auch nicht. Warum ich zb. Kinder von Erziehern in der Notbetreuung habe, weil sie selbst nicht zu Hause bleiben dürfen. Und ich mein eigenes Kind dafür auch zur Notbetreuung gehen muss.
Wir teilen uns bisher rein. Das bedeutet, dass hier teilweise 4:30 Uhr der Wecker klingelt, damit mein Mann oder ich schon 5 Uhr auf Arbeit stehen können. Um uns dann irgendwann am Tag abzuwechseln, damit der andere dann 21 Uhr zu Hause ist...

Frustrierte Grüsse,
Tine

Anonym schrieb am 24.03.2020 08:35

Sehr interessante Diskussion
Doro, KaraKara und weiter oben auch "B." - ich stehe voll hinter euch und von sooo dankbar, dass ich mit der Einschätzung nicht allein bin.
Liebe Grüße, Sak.

Nachtkatze (Profil) schrieb am 24.03.2020 09:06

@Tine

Das ist hier auch grad echter Mist!

Wer irgendwie kann schleust sich wieder in die Kindergärten ein.
Als wäre da nicht genug Arbeit, und Ausfälle durch Krankheit wird es unter dem Personal sich eh bald geben (man kann ja uch Magen-Darm oder sonst was haben...). Hier geht es grad um Kinder, deren Kindergartenbesuch vom Jugendamt angeordnet wurde. Die müssen nun auch wieder hin.

Meine Kinder sind Zuhause, aber als Elternvertreter bekommste ja alles mit und allen Ärger ab;-)

Hier organisieren sich (auch auf Anregung der Kita-Leitung, viele Eltern in Kleingruppen selber. Vielleicht könntet ihr euch so etwas Entlastung verschaffen?
Oder einen offenen Brief an die Eltern schreiben? Und um Hilfe und Solidarität bitten? Viele brauchen ja gar nicht JEDEN Tag Betreung.


Es ist erstaunlich, wie viele Eltern mit Kindern so gar nix mehr anfangen können. Vor 15 Jahren war das normal. Da gabs kaum Krippen und unter drei hatte man halt die lieben Kleinen Zuhause...OHNE Netflix;-)


KaraKara (Profil) schrieb am 24.03.2020 09:26

@inge

Da bin ich bei dir, das lässt sich natürlich dann erst im Nachhinein genau beurteilen, zumal sich die Zahlen ja auch noch ändern können aufgrund verzögerter Meldungen.

Und ja, es gab bis dahin keine CORONA toten, gestorben sind ja trotzdem viele. Durchschnittlich wohl 1783 Menschen am Tag in Italien. Daher Stelle ich mir einfach die Frage, sind diese Toten wirklich zusätzlich, oder wäre der Teil der Verstorbenen die eben MIT Corona verstarben, sonst eben entsprechend anderen Krankheiten/Influenza o.ä. zugerechnet worden. Und die euromomo Zahlen zeigen ja bisher (!) Zumindest das Bild, dass es nicht mehr Sterblichkeit gibt , als sonst, oder?

Inge (Profil) schrieb am 24.03.2020 10:31

Ein, meiner Meinung nach gerechtfertigter, Kritikpunkt an den statistischen Berechnungen der Influenzatotan auf Basis dieser Erhebungen ist ja, dass da nicht Influenzatote erfasst werden, sondern Tote die an einer respiratorischen Erkrankung gestorben sind. Das kann aber auch eine Erkältung sein, die das Herz eines Patienten mit Herzinsuffizienz überlastet haben oder Influenza oder eben jetzt Covid.

Um wirklich belastbare Zahlen zu haben, müsste man, auch bei Influenza mehr testen und im Totenschein zusätzlich differenzierter die Grunderkrankungen und die Akuterkrankungen auflisten.

Auch die Diskussion "an Covid/ Influenza oder mit Covid/ Influenza oder wegen Covid/ Influenza" gestorben kann so nicht erhoben werden.

Ein Patient mit Herzinsuffizienz eigentlich im KH neu medikamentös eingestellt werden sollte wird jetzt z. B. aufgrund der akuten Situation im Gesundheitssystem erst mal weiter vom HA oder niedergelassenen Internisten weiter behandelt. Angenommen er entwickelt ein Lungenödem und verstirbt daran.
Dann kann es sein, dass er WEGEN Covid gestorben ist ohne sich infiziert zu haben, es kann aber auch sein, dass er auch gestorben wäre, wenn er stationär behandelt worden wäre. Und es kann auch sein, dass er sich infiziert und trotzdem durchkommt, weil die Intensivmedizin das leisten kann oder dass er sich infiziert und stirbt. Ob AN Covid oder MIT Covid oder WEGEN Covid wirst du nie herausfinden können.

Du wirst es nie schaffen, dass statistische Werte die Wirklichkeit komplett richtig darstellen. Sie geben Anhaltspunkte, nicht mehr, nicht weniger.

Und die Berechnung der Grippetoten diese Saison wird sich nicht mit denen der anderen Saisonen vergleichen lassen, weil die Grundvoraussetzungen ganz andere sind.

LG Inge

Anonym schrieb am 24.03.2020 11:45

Re: @Tine

Ich bin hier auch grade frustriert, genervt, was weiss ich.

Wir wohnen als Großfamilie mit 5 Familien auf dem Hof. Gestern gab es mit meinem Schwager u. meiner Schwägerin eine fürchterliche Diskussion darüber, ob ihre Kinder noch zur Oma im Ort dürften, oder ob die hierher kommen darf. Es sind alle anderen der Meinung, nein, geht grade nicht. Für die ist es ein Drama, dass sie ihre Mutter die nächsten Tage nicht sehen kann.
Meine Eltern wohnen 600km weg, sie wollten Ostern kommen, auch das wird nix. Für meine Schwägerin zählt das nicht, irgendwie enttäuscht mich das sehr. Außerdem soll mein Kind am besten zu den im Haus lebenden Großeltern keinen Kontakt mehr haben, da ich im Krankenhaus arbeite u. da ja unweigerlich Kontakt mit vielen Menschen habe. Und weil mein Mann auf einem Sonderkulturbetrieb arbeitet u. dort auch zu vielen Menschen Kontakt hat.
Dass wir im Krankenhaus so sorgfältig wie nötig arbeiten, die Kleidung wechseln usw. scheint nicht zu zählen, dass mein Mann den Betrieb abschottet u. kein Fremder mehr draufkommt, das zählt nicht.
Und zu allem Überfluss hat mein Kind auch noch schlechte Laune.

Naja, die Welt ist verrückt geworden, aber wir werden es schon schaffen

Viele Grüße

Anonym schrieb am 24.03.2020 15:57

schöner text vom omnibus für direkte demoktratie.

bleibt behütet.

sünneli

https://te06d270a.emailsys1a.net/mailing/137/2706955/12621315/7883/bd3bf0919a/index.html

Anonym schrieb am 24.03.2020 16:35

Wow, 5 Familien auf einem Hof!! Hut ab, da sind ja Diskussionen vorprogrammiert.
Andererseits, wenn dein Schwager+Familie es so entscheidet, dass seine Kinder zur Oma dürfen und Oma das auch möchte, wirst du wohl schwer etwas dagegen tun können.

LG Doro

Anonym schrieb am 24.03.2020 19:38

Wow, 5 Familien auf einem Hof!! Hut ab, da sind ja Diskussionen vorprogrammiert.
Andererseits, wenn dein Schwager+Familie es so entscheidet, dass seine Kinder zur Oma dürfen und Oma das auch möchte, wirst du wohl schwer etwas dagegen tun können.

LG Doro


Nein, dagegen tun kann ich nichts, an die Vernunft appellieren schon.
Meine andere Schwägerin hat da heute nochmal mit gesprochen, die kann das besser als ich. Es ist für die beiden nun ok, aber immer noch schwierig.

Viele Grüße

Anonym schrieb am 25.03.2020 07:37

mal zum nachdenken, was das alles mit unserer Gesellschaft macht.
Hier fängts auch schon so an, dass sich die leute gegenseitig anzeigen.
in so eine Gesellschaft möchte ich nicht leben.


https://mises.org/wire/spain-you-cant-use-your-own-back-yard-police-make-sure-it?fbclid=IwAR1KhiYdP3Gl3S9m7hILBP2E5xLnFAXuabIb1FGJOgPcXzIw9nf608osbf0

Anonym schrieb am 26.03.2020 12:59

Denunzianten und Spitzel hat es schon immer gegeben und wird es immer geben, solange es Menschen gibt. Nur haben sie manchmal mehr, manchmal weniger zu sagen.

Anonym schrieb am 26.03.2020 22:57

Ganz spannende Reportage auf servus TV gerade!!!
LG Doro

Anonym schrieb am 26.03.2020 23:27

Danke D.! :-))
Endlich!

Anonym schrieb am 27.03.2020 09:53

Hier in der Mediathek nachzuschauen.

LG Doro

https://www.servustv.com/videos/aa-23g8k22691w12/

Anonym schrieb am 27.03.2020 10:13

das ist auch interessant.

lieber gruss,
sünneli

https://www.sueddeutsche.de/medien/coronavirus-fake-news-whatsapp-1.4858827

Anonym schrieb am 27.03.2020 10:16

hier ist die homepage dazu.

s

https://correctiv.org/faktencheck/coronavirus/

Anonym schrieb am 27.03.2020 11:18

Also ich muss sagen, dass ich noch keine einzige solche Nachricht per WA bekommen habe. Beim Fratzenbuch kursiert bestimmt was, aber da bin ich nicht aktiv.

LG Doro

Anonym schrieb am 27.03.2020 11:56

Ich finde es schwierig, Kettenbriefe bei WA, die wohl "Luft anhalten" als Schutz gegen C. empfehlen, mit dem kritischen Hinterfragen mehrerer Fachleute in einen Topf zu werfen. Jeden Zweifel als Fakenews abtun? Ich weiß nicht.

LG Doro
P.S. Mich ängstigt im Moment am meisten, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen politischen Maßnahmen den Nationalisten voll in die Karten spielen und das war's dann mit einem demokratischen Deutschland/Europa.

Lola (Profil) schrieb am 27.03.2020 12:16

Geht mir eigentlich auch so.

Allerdings gab es jetzt eine Nachricht, die rund geht, mit Hinweisen für Pflegekräfte in Alten- und Pflegeheimen. Denn die haben sehr viel Erfahrung mit alten Leuten und normaler Lungenentzündung und haben einfach mal beschrieben, was sie für die zu Pflegenden Kranken tun. Wie abhusten, nicht so viel hinlegen, mehr aufrecht sitzen, Trinkmenge, Bewegungen usw...

Gerade hat auch eine Therapeutin von Mukoviszidose angefragt, obs dafür auch Vorschläge gibt.

Es macht den Eindruck, als würden Pflegeheime nicht groß berücksichtigt.
Das fand ich interessant und bestimmt für den einen oder anderen hilfreich.

Anonym schrieb am 27.03.2020 12:55

Also ich muss sagen, dass ich noch keine einzige solche Nachricht per WA bekommen habe. Beim Fratzenbuch kursiert bestimmt was, aber da bin ich nicht aktiv.

LG Doro


ich auch nicht.

aber meinst du nicht,

liebe doro,

dass das mit dem umfeld zu tun hat, in dem wir, also du und ich, uns bewegen?

ich begreife diesen kronen-thread als sammlung verschiedener standpunkte mit hinweisen in alle richtungen.


in vielen zeitungsartikeln und im radio werden die ängste, die du weiter unten ansprichst (die ich teile, vielleicht nicht als angst, sondern als sorge), thematisiert, nicht selten mit dem schluss, dass wir hellwach sein müssen, unsere freiheiten nach dem wellenberg und dem wieder-anfangen des normalen lebens (das ich mir auch bald! zurück wünsche) wieder auszuweiten und vielleicht sogar bewusster zu leben.

jeder von uns kann dabei seinen beitrag leisten.

jetzt überwiegt bei mir persönlich die betroffenheit angesichts der schilderungen, wie sie im verlinkten artikel berschrieben sind. (leider nicht ganz öffentlich, aber man kann ein kostenloses probeabo für vier wochen abschliessen oder die print-ausgabe kaufen.)

corona ist bei uns im dorf angekommen. ich habe keine angst.

eine freundin arbeitet im hiesigen pflegeheim. was wird sie erleben in den kommenden wochen?


stat bain,
sagt man hier.

habt es gut.

sünneli

https://www.zeit.de/2020/14/italien-priester-coronavirus-infizierte-tote-vorbilder

Sakeena (Profil) schrieb am 27.03.2020 15:09

Schade, der Servus TV Link führt nur zu einem Text, keinem Video :(
Wie schnell nehmen die die Sendungen denn immer aus der Mediathek?

Anonym schrieb am 27.03.2020 15:34

vielen dank für den link mit dem servus-beitrag,

liebe doro,

nun hatte ich zeit, ihn anzusehen.

sympathisch finde ich die aussagen von dr. loewit und prof. sell.

auch in diesem beitrag wird deutlich, dass es um viele verschiedene ängste und sichtweisen geht. und auch erkenntnisse!

wenn wir aus dieser krise lernen, dass kleinräumige strukturen in der versorgung gesünder und weniger anfällig für krisen egal welcher form sind, hat diese krise auch ihr gutes.

und doch zweifle ich stark an manchen aussagen in dieser sendung, finde andere unvollständig oder auch widersprüchlich. wieviele menschen z.b. wann und wo sterben, wird, denke ich, statistisch erfasst.

was mir in vielen berichten, auch in diesem, zu kurz kommt: die massnahmen zielen (auch) darauf ab, das gesundheitssystem funktionsfähig zu halten. neben den atemwegserkrankungen, verursacht durch was auch immer, haben wir ja auch noch die ganz gewöhnlichen krankheiten und notfälle, die behandelt sein wollen.

vielleicht bin ich da empfindlicher geworden, seit ich ein chronisch krankes kind habe, das nicht nur im notfall auf spitalhilfe angewiesen ist?

ob wir genug oder gar zu viel kapazitäten gehabt haben werden, wird wohl erst in der rückschau sinnvoll beurteilt werden können.

vielleicht denke ich auch zu viel an diesem punkt herum? allerdings: die reiche, reiche schweiz ist nach diesen zahlen seit zwei tagen das am stärksten betroffene land. 139 fälle auf 100 000 einwohner. ...und dadurch auch mehr, die ins spital müssen?

quelle: nzz, siehe unten.

nun,
bleibt hoffnungsvoll.

sünneli


https://www.nzz.ch/panorama/die-wichtigsten-grafiken-zum-coronavirus-ld.1542774

Anonym schrieb am 27.03.2020 15:44

hier noch ein link mit 'zahlen in echtzeit' weltweit, basierend auf jenen der jhu.
aber,
eben,
nehmen wir uns die zweifler zu herzen und versuchen, sie sinnvoll zu interpretieren.

sünneli

https://www.stol.it/spezial/coronavirus-epidemie-lungenerkrankung-landkarte-uebersicht

Anonym schrieb am 27.03.2020 15:53

Ihr wisst aber schon, dass Servus TV Red Bull gehört? Also, was die verbreiten, würde ich mit größter Vorsicht genießen.

Anonym schrieb am 27.03.2020 18:24

Ihr wisst aber schon, dass Servus TV Red Bull gehört? Also, was die verbreiten, würde ich mit größter Vorsicht genießen.

Ja ich weiß dass sie zu Red Bull gehören und ich finde, dass man GENERELL Medien mit Vorsicht genießen soll. Ich finde außerdem, dass jeder vernunftbegabte Mensch sich seine Meinung auch mal selbst bilden kann und dann erst ins Impressum schaut.

Ich werde mich jetzt aus dem Thread zurück ziehen. Mein Ziel ist lediglich, mich in viele Richtungen zu informieren. Vielleicht liegt das an meiner DDR Kindheit/Jugend, aber ich bilde mir nie meine Meinung aus nur einer, noch dazu staatlichen Quelle. Und ganz besonders nicht, wenn sie mit "starken" Bildern polarisiert.
Alle Fachleute, die in den letzten Tagen gewagt haben ihre kritische Meinung zu sagen, erlebe ich ruhig und nicht anklagend. Weit entfernt von Verschwörungstheoretikern.
Wodarg wird jetzt wie der Staatsfeind Nr. 1 behandelt. Unglaublich für mich.

LG D.

Anonym schrieb am 27.03.2020 18:41

Es schadet übrigens auch nicht, sich das Impressum der ARD mal anzusehen und sich etwas in die Personalie einzulesen. Dann wird einiges klarer.

KaraKara (Profil) schrieb am 27.03.2020 18:50

Natürlich muss man alle Quellen prüfen und gucken ob sich die Behauptungen belegen lassen. Aber ich finde auch, dass man nicht von vornherein sagen kann, dass etwas nicht stimmt oder weniger wahr ist, nur weil einem die Quelle nicht zusagt.
Ich habe das Video nicht gesehen, kann mir aber vorstellen,da Doro es verlinkt hat, dass es ähnliche Thesen beinhaltet wie die von Wodarg, köhnlein, hockertz, bhakti und und und. Und diese halten alle einer wissenschaftlichen Prüfung Stand, werden nur von den Hauptstrommedien gerne durch Diffamierung und Herabwürdigungen der Persönlichkeiten "entkräftet". Und nur weil es auf einem Red Bull Sender zu sehen ist, ändert es ja nichts an den Inhalten. Also ich werde mir das Video auch anschauen, überprüfen und mir dann eine Meinung bilden ;)

Anonym schrieb am 27.03.2020 19:11

...und ich finde, dass man GENERELL Medien mit Vorsicht genießen soll. Ich finde außerdem, dass jeder vernunftbegabte Mensch sich seine Meinung auch mal selbst bilden kann und dann erst ins Impressum schaut.

Ich werde mich jetzt aus dem Thread zurück ziehen. Mein Ziel ist lediglich, mich in viele Richtungen zu informieren. Vielleicht liegt das an meiner DDR Kindheit/Jugend, aber ich bilde mir nie meine Meinung aus nur einer, noch dazu staatlichen Quelle. Und ganz besonders nicht, wenn sie mit "starken" Bildern polarisiert.

LG D.


schade,

liebe doro,

ich bin einigen deiner pfade gefolgt.

ich hoffe, es ist deutlich geworden, dass ich wie du versuche, verschiedenste quellen zu nutzen, auch wenn ich kein ddr-kind bin ;)

die kritik mit den starken bildern richtet sich hoffentlich nicht gegen mich? ich gucke nämlich gar kein fernsehen, habe tatsächlich nur ein wodarg-video und eben die servus-sendung gesehen. ach, und eine von lesch, wo er rechnet.
zu corona lese ich und höre radio, deutsch und schweizerisch und österreichisch, staatlich und privat.

bei swiss propaganda research habe ich deshalb so schnell ins impressum geguckt und nach namen gesucht, weil mir diese seite auch von unseren nachbarn sehr ans gelegt wurde, die einer evangelischen freikirche angehören und uns immer wieder mit einer art missionarischer absicht entgegen treten, sehr subtil, die in mir ein ganz ungutes gefühl hervorruft.

das müssen wir wohl auch sehen: dass jede hier aus einer sehr individuellen situation heraus argumentiert.

vielleicht werde ich hier nun auch stiller: ich spüre, wie mich diese auseinandersetzung aus der familie heraus zieht, gerade zeigte sich das in grosser ungeduld einem der kinder gegenüber... oh weh.

habt es gut.

sünneli

Anonym schrieb am 27.03.2020 19:23

Liebe Sünneli,

du weißt dass ich deine Meinung sehr schätze. Nach wie vor :o)

Mit starken Bildern meinte ich Bundeswehr LKW die Särge abtransportieren. Warum wird das immer wieder gezeigt und wo sind die 10000e Särge der Influenzatoten, der MRSA Toten, der Medikamentennebenwirkungen Toten? Warum gibt es in so kurzer Zeit einen Milliarden-Rettungsschirm für Deutschland, wo doch seit Jahren nichts, GAR NICHTS gegen das tägliche Massensterben weltweit getan wird? Am Geld scheint es jedenfalls nicht zu liegen...

Macht's gut!
D.
Ken Jebsen mag ich schon seit 20 Jahren und ich werde es nicht lesen, wenn jemand ihn hier gleich anonym niedermacht ;o)

https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-coronavirus-ausnahmezustand-irrefuehrung-und-mediale-gleichschaltung/

Anonym schrieb am 27.03.2020 19:41

Liebe Doro,

ich mag Deine Einstellung, nicht nur hier zu diesem speziellen Thema, sondern auch sonst, was ich über die Jahre so rausgelesen habe :-)

LG
A.

Anonym schrieb am 27.03.2020 20:29

Danke K. K. und D.,
dass ihr euch nicht unterkriegen lasst. Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut!
Ergänzen möchte ich den Y o u t ub e K anal:
Schwi ndelam bulanz Si nsh eim / Dr. Bo do Sch iffm ann


L.

Anonym schrieb am 27.03.2020 21:42

Mir gruselt es, wenn ich diesen Thread lese. Die "Quellen", die Ihr hier zum Teil verlinkt, sind zum Fürchten. Verschwörungstheoretiker, Schwindelambulanzen (das kann man sich ja echt nicht ausdenken...Schwindel der allerfeinsten Sorte), dazu Internetseiten, die klar ins rechte Spektrum einzuordnen sind...meine Herren!

Daher hier mal zum Ausgleiche eine Stimme der Vernunft. Herr Renz-Polster trifft es mal wieder besser, als ich es schreiben könnte.

Bleibt gesund, bleibt kritisch, aber fallt nicht auf jeden Scharlatan rein!

https://www.kinder-verstehen.de/mein-werk/blog/corona-so-funktioniert-der-schwindel/

Anonym schrieb am 27.03.2020 21:49

Hast du Quellen zu den Internetseiten, die du ins "rechte Spektrum" einordnest?

Anonym schrieb am 28.03.2020 07:50

genau, alle die anders denken, sind nun rechts, "Verschwörungstheroretiker" (die sind ja eh Freiwild), oder generell unzurechnungsfähig. Hm, ja, kann man so sehen, dann wirds halt scheiße.

schokine2008 (Profil) schrieb am 28.03.2020 08:18

Ich glaube das Schlimme zur Zeit ist, dass jeder meint , recht zu haben und man sich, egal in welche Richtung man tendiert, genug Anhänger seiner Theorie zusammensuchen kann. Vielleicht fühlt man sich etwas besser, wenn man meint, den anderen mit seinem Wissen schon ein Stück voraus zu sein. Ist irgendwie alles zur Religion geworden und jeder will missionieren. Ich bin aber schon teilweise erschüttert, wie feindselig das Ganze hier und da wird. Bekannte in meinem Ort , die ich früher als lebenslustig, bunt und alternativ kennenlernte, posten plötzlich Chemtrail-Verschwörungsposts und sind auf einmal überaupt nicht mehr offen. So ne gewisse Wut braucht es ja, um die Welt zu verbessern. Aber man sollte mit der Wut dann nicht wieder die Welt schlimmer machen. Also wenn man aus der Wut raus hetzt und andere verletzt. Ein Beispiel: Auch wenn ich jetzt kein Gretaanhänger bin, aber Greta-Zöpfe aus dem SUV hängen lassen? Da werden Grenzen aufgeweicht. Die Anderen sind immer auch Menschen. Und auch wenn alles gerade beängstigend ist, es gibt auch immer noch viel Schönes.

Keine Ahnung, ob jemand meinen morgendlichen Anflug von Philosophie versteht.

Anonym schrieb am 28.03.2020 09:57

Mir gruselt es, wenn ich diesen Thread lese. Die "Quellen", die Ihr hier zum Teil verlinkt, sind zum Fürchten. Verschwörungstheoretiker, Schwindelambulanzen (das kann man sich ja echt nicht ausdenken...Schwindel der allerfeinsten Sorte), dazu Internetseiten, die klar ins rechte Spektrum einzuordnen sind...meine Herren!

Daher hier mal zum Ausgleiche eine Stimme der Vernunft. Herr Renz-Polster trifft es mal wieder besser, als ich es schreiben könnte.

Bleibt gesund, bleibt kritisch, aber fallt nicht auf jeden Scharlatan rein!



Genau das meine ich, es wird nicht mehr auf der inhaltlichen Ebene diskutiert, sondern auf der persönlichen (den Link zu Herrn r.p. außen vor, den werde ich gleich lesen. Ich beziehe mich nur auf den Kommentar). Das Totschlagargument dass jemand "rechts" ist oder"verchwörungstheoretiker" schließt meiner Meinung nach jedwede Diskussion. aus und scheinbar bekommen alle von der Mehrheit abweichenden Meinungen umgehend diesen Stempel. Dabei ist doch die Meinungsfreiheit unser höchstes gut und sollte das doch aushalten. Oder gilt sie nur, wenn sie der eigenen Meinung entspricht? Außerdem kann doch nur durch das kritische hinterfragen Entwicklung entstehen, sonst würde man ja nur an einer Stelle verharren, oder?

Ich Stelle auch oft fest, das die "Skeptiker" (sei es diesea Corona Thema oder impfen oder Medizin oder Klima oder oder oder) eher tolerant wirken und versuchen sachlich zu argumentieren (nicht immer und alle, aber oft) wohingegen die Vertreter der gängigen Meinung oft genau das sind was sie der rechten Ecke zuordnen in die sie die Skeptiker stellen, nämlich intolerant.....das verwundert mich.


Karakara

Anonym schrieb am 28.03.2020 10:26

Ich finde, Herr Renz Polster, den ich auch sehr gut finde, hat auch einige wichtuge Dinge angesprochen, z.b. das die vorhandenen Vorerkrankungen eben auch nicht unmittelbar tödlich gewesen seien und auch, dass die Ärzte und Pflegepersonal ja eben tatsächlich Vorort in dieser furchtbaren Situation sind. Schade nur, dass er auch nicht ohne Herabwürdigungen von z.b. Herr Wodarg auskommt ( Schwindelambulanz kenne ich nicht wirklich). Und ob dieser hochemotionale Beitrag wirklich eine Stimme der Vernunft ist,bist auch ein Frage.
Trotzdem ist es doch wichtig, dass auch er seinen Teil dazu beiträgt, auch wenn ich mir mehr Sachlichkeit gewünscht hätte.

Karakara

dorle (Profil) schrieb am 28.03.2020 10:38

ich schreib mal kurz meine Gedanken dazu:

es ist ja nicht nur EINE sache die uns alle gerade verwirrt. Es passiert ja vieles Gleichzeitig unjd das wird alles zusammen in das Wort Corona-Krise gepackt.

Wenn nun einer die Bevölkerung beruhigen möchte, dann redet er eben von der Mortalitätsrate die NUR das Virus hat. Also ohne Vorerkrankungen.

Vorerkrankungen gibts aber auf der Welt. und oft wären diese leute ohne Corona noch nicht gestorben.

Andere versuchen aus Corona Profit zu schlagen. Wenn man das weltweit macht bestimmt nicht wenig. Das macht alle anderen, die jetzt wniger geld bekommen und Einbußen haben wütend.
Auch ängstlich. Was wenn wir plötzlich alle aufhören zu arbeit.
wir könnten streiken, mehr verlangen...vielleicht klappts, vielleicht nicht...die Grundordnung der letzten jahrzehnte wackelt. Das ängstigt.

generell hat alles plötzlich zwei Seiten. ne kochfeste, selbstgenähte Mundschutz schützt etwas. Aber nicht 100%.

man denkt Corona ist nicht so schlimm. nicht schlimmer als autofahren. Aber Abstand hält man mehr als sonst, wäscht sich öfter die Hände...etc.

Alles das macht uns unsicher. Unsicherheit ist der erste Schritt zur Angst. Angst schwächt. Je gebildeter wir sind, desto mehr lesen wir, wollen uns auf dem laufenden halten etc. aber ist das nicht vielleicht sogar falsch.

jesus sagte: selig sind die da geistig arm sind.

ich denke so: gefahr durch Viren gab es immer. Wird es immer geben.
Es wird immer neue geben und Zeiten in denen kein Impfstoff verfügbar ist.
Impfgegner setzen eh auf herdenimmunität und eigene Abwehrkräfte.
anderes können wir gerade alle nicht tun und wir werden auch nicht alle sterben.
ja, sicher , ein paar von uns wird es sicherlich treffen.
aber wir sind eh zuviele auf der welt.

wir können nur als Menschen Nutzen ziehen was di koordination von solchen Zeiten angeht. ich finde es voll kacke das es noch keine Zeiten gibt in denen Alte gesondert einkaufen gehen z.B.

ich bin auch ein Freund des bargeldlosen zahlungsverkehrs.
aber ich frag mich auch wer daraus einen nutzen zieht wenn wir alle plötzlich kein echtes geld mehr nutzen ;o)))

auch die medizin als finanzbranche wird gut absahnen und die computerbranche...home office lässt grüßen

und wir hier, ganz unten, die unterste kaste, sozusagen, sitzt doof rum und wartet bis sie "oben" alles geordnet haben und uns sagen wie es zu laufen hat.
anstatt unsere rechte auch mit einzufordern.

Gleiches Geld für alle zum beispiel.

ich bleib locker und gehe nicht in den konsum. mich trifft corona zu einer zeit wo ich
a - keinen kühli habe, also kann ich eh nichtviel horten und muss dauernd raus
b - keine waschmasch habe, kann also nicht alle naselang die sachen waschen und desinfizieren und ich lebe immer noch
c- keinen herd habe, nix mit abkochen

ich hab wasser und seife und das muss reichen und ist auch schon viel

ach, und gottseidank hab ich meine medikamente...mir ist corona scheißegal ich hab genug mit der epilepsie zu tun

tip: schlaft genug und macht sex !

dann wird dat schon

und lieber weniger essen, wir sind eh alle zu fett !

prost wasser ;o)

in diesem sinne:

küsschen links und küsschen rechts an euch alle

antje

dorle (Profil) schrieb am 28.03.2020 10:46

noch was:

wenn afrikanische, arabische, asiatische etc. flüchtlinge her kommen aus gebieten wo krieg, krankeit, wahnsinn hunger wüten, dann heißt es von manchen Doitschen: ab zurück!

aber wenn hier ein virus kommt mit einer Todesrate von, ach lass es 1% sein .... keine ahnung...dann rufen alle die force majeure klauseln aus ???

DAS nenne ich mal mit zweierlei Maß messen


Anonym schrieb am 28.03.2020 12:35

Dorle,
Amen!
Herzlichen Dank für deine Denke, die tut mir wieder und wieder so gut.

Liebe Grüße
Lena

Anonym schrieb am 28.03.2020 12:39

Einige von den Beiträgen hier machen mich wirklich fassungslos...
erstmal danke Inge, für die klaren Worte die immer wieder einfliessen.

was ist denn an der Problematik so schwer nachzuvollziehen???

Zu viele Leute auf einmal krank- Gesundheitswesen bricht ein- Unemneg an Toten da Unmengen an Kranken.

Wir müssen hier keine Statistiken benennen, keine Kurven verfolgen, ein kleines bischen gesunder Menschenverstand sollte doch dafür ausreichen?!

Wenn es eure Eltern Onkel, Tanten, oder viel schlimmer, eure Kinder trifft, rechnet und argumentiert ihr dann genauso?

16 Jahre, ohne Vorerkrankung!
Und JA! Davon wird es bald noch mehr geben!

Fassungslose Grüße!
ANO 3

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/coronavirus-16-jaehrige-stirbt-in-frankreich-an-covid-19-a-1d66a6fd-1dca-4320-b6f4-fe46a184b885

Anonym schrieb am 28.03.2020 12:51

Das eine Extrem - die Panik, das andere Extrem, die Verharmlosung: Was ist mit der goldenen Mitte? Die geht für mich mit einem kühlen Kopf, gesundem Menschenverstand und breit aufgestellter Information einher.

Anonym schrieb am 28.03.2020 13:24

Einige von den Beiträgen hier machen mich wirklich fassungslos...
erstmal danke Inge, für die klaren Worte die immer wieder einfliessen.

was ist denn an der Problematik so schwer nachzuvollziehen???

Zu viele Leute auf einmal krank- Gesundheitswesen bricht ein- Unemneg an Toten da Unmengen an Kranken.

Wir müssen hier keine Statistiken benennen, keine Kurven verfolgen, ein kleines bischen gesunder Menschenverstand sollte doch dafür ausreichen?!

Wenn es eure Eltern Onkel, Tanten, oder viel schlimmer, eure Kinder trifft, rechnet und argumentiert ihr dann genauso?

16 Jahre, ohne Vorerkrankung!
Und JA! Davon wird es bald noch mehr geben!

Fassungslose Grüße!
ANO 3


Mit Einzelfällen zu argumentieren, ist nie klug. Vor kurzem gab es in unserem Bekanntenkreis nach einer Mandel-OP sehr schwere Komplikationen. Das Kind hat nur knapp überlebt und ist nun schwer behindert. Muss deswegen jetzt die ganze Welt vor einer gängigen Standard-OP bewahrt werden? So bitter das ist: Komplikationen in Einzelfällen gibt es leider immer, egal bei was.

Ich unterschreibe auch dick über mir. Es muss doch einen Weg geben zwischen Panik und Verharmlosung. Natürlich will niemand Verhältnisse wie in Italien, allerdings ist der Virus für die meisten Menschen auch nicht übermäßig gefährlich. Daher darf ruhig bezweifelt werden, ob es sinnvoll ist, alle Menschen einzusperren. Und vor allem mittelfristig muss ja ohnehin eine andere Idee her. Oder wollt/könnt ihr über ein Jahr so weiter machen? Diskussion belebt die Gesellschaft und hilft, mögliche Lösungsansätze zu finden. Nur, wer immer in seiner Blase bleibt, verliert den Überblick.

Also, tolerant bleiben und vorsichtig sein mit dem gesunden Menschenverstand, der täuscht manchmal gewaltig.

KaraKara (Profil) schrieb am 28.03.2020 14:01

Liebe ano3, du schreibst ja leider nicht genau, welche Beiträge dich fassungslos machen, da ich mich angesprochen fühlen, antworte ich einfach mal

Ich glaube, die wenigsten ich eingeschlossen zweifeln die Situation an sich an. Das Krankenhäuser , Ärzte und Pflegepersonal überlastet sind. Auch die zitierten Ärzte tun das ja nicht, sondern stellen dir Frage, ob es anders ist als in anderen Jahren. Nach italienischen Presseberichten gab es ja z.b. bereits in den letzten Jahren kollabierende Intensivstationen. Ist also die Frage, ob das Virus wirklich die Ursache ist, od r doch u.a. kaputtgesparte Gesundheitssysteme ihren Teil betragen.

Woher nimmst du die Aussage, es wird künftig mehr junge Tote ohne Vorerkrankungen geben?

Ich finde auch, da sich die gesamte Corona Pandemie auf Zahlen und Statistiken begründet (Tote, Neuinfektionen, sterbe und letalitätsraten) , muss man die Zahlen auch zu vergleichen heranziehen dürfen....

Anonym schrieb am 28.03.2020 15:09



Woher nimmst du die Aussage, es wird künftig mehr junge Tote ohne Vorerkrankungen geben?

Ich finde auch, da sich die gesamte Corona Pandemie auf Zahlen und Statistiken begründet (Tote, Neuinfektionen, sterbe und letalitätsraten) , muss man die Zahlen auch zu vergleichen heranziehen dürfen....

https://www.nzz.ch/wissenschaft/nicht-nur-die-alten-erkranken-schwer-an-covid-19-ld.1548537

Anonym schrieb am 28.03.2020 15:35

Zitat:

Auch in der Schweiz und in Deutschland werden in den Spitälern jüngere Menschen behandelt. Wie gross ihr Anteil an der Gesamtzahl ist, ist allerdings nicht bekannt, da die Spitäler das Alter der Patienten nicht systematisch übermitteln. Laut dem Bundesamt für Gesundheit wird derzeit aber ein entsprechendes Meldesystem für die Schweiz eingerichtet.

Hört man sich Interviews, gerade von Ärzten in New York an, dann kann man verfolgen dass es sehr viele gibt die erkranken und nicht in die Rubrik "älterer Mensch " oder "Vorerkrankungen" gehören. Gerade junge Menschen sind zum Teil sehr lange an Beatmungsgeräten weil sie nicht so schnell sterben und das Immunsystem lange kämpft. Aber auch wenn sie überleben kann es schwere Schädigungen geben.
Durch die Minderfunktion von Organen durch Sauerstoff kommt es zum Beisiel zum Teil zu schweren Schädigungen der Organe.
In den Gebieten in denen es gerade akut ist kommt niemand dazu große Studien zu verfassen. Man darf nicht vergessen wie neu die Situation ist. Deshalb finde ich es fürchterlich es klein zu reden.

Natürlich muss man sich auf informierter Basis ein Haltung erarbeiten und nicht aus der "Bild".
Aber wir haben gerade:

615.500 Erkrankte
28.700 Tote durch Covid19 in
177 Ländern.

Was braucht es denn noch um den Ernst der Lage zu erkennen?
Ich bin ein informierter Mensch, habe nicht nach STIKO impfen lassen, setze Homöopathie in meinem Alltag ein und lebe bewußt.
Ich glaube dass ich gelernt habe, mir Infos aus den verschiedenensten Quellen und Ländern zu heranzuziehen dass es mir hift ein Bild zu formen.
Ich habe keine Panik, aber eine tiefe Sorge.
Das wirkliche Ausmaß wird man doch erst in Monaten sehen.

Und es gibt doch einen Ansatz wie es weitergeht, wir befinden uns in einer Strategie der "Supression" auch das kann man finden, genau wie andere Strategien, wenn man sich damit intensiv auseinandersetzt.

Ich finde harte, auch polarisierende Bilder gut, einfach weil es für die wenigesten vorstellbar ist WAS gerade passiert!
Es ist alles so weit weg! Die Sonne scheint, man kennt keinen der krank ist, erst recht keinen schwer erkrankten und da ist auch völlig menschlich es wegzuschieben. Eben weil es so weit weg und unvorstellbar ist.
Und genau das macht es so gefährlich.

Das hat nix mit einem unterdrückenden Staatssythem zu tun. Nichts mit der Flüchtlingspolitik. Na klar ist es Meinungsmache, aber nie hat sich mir der Sinn einer "Meinungsmache" so sehr erschlossen! Jeder kann sich die Informationen heraus suchen die man braucht.
Und eine Demokratie lebt von Meinungsaustausch.
Und so lange es hier Meinung gibt, die für mich viel zu sehr verharmlosen, sollte es auch Meinungen geben, die warnen.

Lest euch nicht nur die deutschen Schlagzeilen durch.
Schaut auch Zeitungen aus New York oder Italien an, jagt sie duch G o o g l e Translate oder ähnliches. Aber macht euch schlau und glaubt nicht alles. Da schließe ich mich mit ein :-)

KEINE Küsschen, sondern winkend,
Ano 3

KaraKara (Profil) schrieb am 28.03.2020 15:46

danke fur den Link. Allerdings lese ich dort nichts von mehr jungen Toten, sondern das auch jüngere schwer erkranken können.
"Tatsächlich entwickeln jüngere Menschen selten schwere Symptome. Gemäss Schätzungen, die auf den aus China publizierten Daten beruhen, ist dies nur bei 3 Prozent der 10- bis 39-Jährigen der Fall, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden." (angemerkt, der getesteten, man weiß ja gar nicht, wie viele das virus in sich tragen)
im weiteren verlauf steht etwas von einige junge, ncoh weiter unten "Warum aber auch einige wenige junge Menschen ohne Vorerkrankungen schwere Symptome entwickeln, ist derzeit unklar" und auch das die aussicht auf Genesung bei jüngeren Menschen besser ist.

Frauhoffmann (Profil) schrieb am 28.03.2020 15:57

Es geht doch gar nicht um irgendwelche Statistiken und wer Recht hat und wer nicht, sondern es geht darum, dass die Geschwindigkeit der Ansteckung reduziert wird, um zu erreichen, dass die Menschen, die stärker betroffen sind auch vernünftig versorgt werden können. Und dass die Menschen, die in Gesundheitsberufen arbeiten auch möglichst gesund bleiben und noch lange in ihrem Beruf arbeiten können und nicht total verheizt werden.

Viele Grüße und bleibt gesund

bkoe0067 (Profil) schrieb am 28.03.2020 16:31

Liebe Dorle, schön, von Dir zu lesen! Und danke für Deinen tollen Text.

Und zu den angstmachenden Berichten zu coronatoten Kindern: Vielleicht ist es ja wie mit den paar wenigen grippetoten Kindern jedes Jahr. Nach denen sonst auch kein Hahn kräht (zumindest gehen sie nicht so durch die Medien..).

https://www.kinderaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/warum-koennen-auch-gesunde-kinder-an-einer-grippe-sterben/

So langsam fang ich an, diese coronapanikverbreitenden Medien zu hassen.

Anonym schrieb am 28.03.2020 17:33




Also, tolerant bleiben und vorsichtig sein mit dem gesunden Menschenverstand, der täuscht manchmal gewaltig.




Der gesunde Menschenverstand ist nur eine Anhäufung von Vorurteilen, die man bis zum 18. Lebensjahr erworben hat.

Albert Einstein

Anonym schrieb am 28.03.2020 19:26

Bei Openpetition gibt es eine interessante Petition zur Erhebung belastbarer Daten in einer Baseline Studie. Das ist ja im Grunde für alle "Seiten" wichtig , damit wir wirklich wissen, woran wir sind.

Karakara

https://www.openpetition.de/petition/online/fuehren-sie-die-baseline-studie-durch-wir-brauchen-endlich-saubere-corona-daten