"Kind schläft schlecht wegen Atemschwierigkeiten durch Krusten in der Nase"

StartseiteForum › "Kind schläft schlecht wegen Atemschwierigkeiten durch Krusten in der Nase"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

himbeere (Profil) schrieb am 10.01.2020 02:53

Kind schläft schlecht wegen Atemschwierigkeiten durch Krusten in der Nase

Nach Mandel und Polypen OP hat er zwar keine Atemaussetzer mehr, aber im Laufe der Nacht geht die Nase so zu, dass er nur noch durch den Mund atmen kann. Immer wieder wacht er nachts auf (durchaus 4-5 mal pro Nacht).
Zum schnäuzen kriege ich ihn nachts nicht.
Antibiotische Salbe für die Nase hatten wir schon, wurde besser, aber jetzt zwei Wochen danach alles wie zuvor.
HNO rät zu erneuter antibios, diesmal länger (9 Tage, zuvor 6). Ich bin jetzt aber skeptisch.
Irgendwas chronisches sei das. Entzündete Schleimhäute... eher selten bei Kindern (4).
Kochsalzlösung eher nicht geben, weil die austrocknet und es verschlimmert. Bepanthen Wundsalbe schmieren hat nichts gebracht...

Habt ihr Rat?

Danke und Lg
Him

Antworten

natascha (Profil) schrieb am 10.01.2020 06:33

Hi.
Ich weis nicht, woher die Krusten kommen.
Sind rs Bakterien? Dann würde die Ab Salbe Sinn machen.
Bebanten ist mich auch zu dünn.
Ich habe gute Erfahrung mit Bad emser Nasrnpflegesalbe gemacht.
Oder die vom Aldi Süd, was es gerade vor kurzer Zeit gab.
Und von Weleda Schnupfenbalsam für Kinder.

Sonst mischt dir der Apotheker evtl was.
Ne Pflegesalbe die etwas mehr haftet, als Bebanten.


Gute Besserung

Lg Natascha

Tiana (Profil) schrieb am 10.01.2020 08:55

Es gibt elektrische nasensauger für babys. Sind recht leise, vllt würde das helfen? Unser kiarzt empfiehlt die immer. Ich habe allerdings keinen.

Lg

beccy74 (Profil) schrieb am 10.01.2020 09:18

auf jedenfall noch abstriche machen bevor nochmal medikamente gegeben werden! das klingt eher nach verdachtsbehandlung.

lg und gute besserung!

beccy

Anonym schrieb am 10.01.2020 09:22

Ich würde gucken warum das so ist. Ursache?
Und da kann Ernährung reinspielen, Raumluft, etc.
Alternativ Medizin?
Ansonsten falls das bakteriell sein sollte oder viral würde ich Propolis ne Chance geben. Natürlich nicht alkoholische Tinktur, sondern Salbe. Ich hab vom Imker ne selbstgemachte mit 10%, die mach ich überall druff, auch mal ins Näslein.
Munkes

himbeere (Profil) schrieb am 10.01.2020 10:05

Wir laborieren da jetzt schon über ein Jahr dran rum.
Erst war die Hoffnung, dass es im Sommer weggeht (trockne Heizungsluft und so), war aber nicht. Es ist allerdings nicht ganz so schlimm gewesen...

Durch antibiotische Salbe war’s erst weg, aber dann zwei Wochen später wieder da. scheinen also schon Bakterien zu sein... Helfen tut sie, aber es kommt wieder. Er schnäuzt ungern und popelt lieber in der Nase - bis es blutet und von daher auch wieder Verkrustungen bildet, die er dann wieder wegpopelt... Teufelskreis. Durchs popeln dann neuer Balterieneintrag etc...
Wenn er erkältet ist, hat er weniger Probleme zu schnäuzen, dann kooperiert er. Aber diese trockenen Krusten sind natürlich auch schwierig rauszuschnäuzen ...

Ich probiere mich mal durch eure Tipps durch. Danke! Wenn ihr noch andere Ideen habt, gerne!

Lg
Himbeere

natascha (Profil) schrieb am 10.01.2020 12:24

Was hat die Ab salbe für einen Träger.
Evtl kannst du den mal schmieren.
Wie gesagt, bebanten ist echt dünn.
Die anderen Sakben sind fest und pampig.
Die bleiben auch da.

Lg Natascha

Anonym schrieb am 10.01.2020 12:33

Nasenspray mit Dexpanthenol, vor dem Schlafengehen und durchaus auch nachts großzügig.
Von Bepanthene gibt es eine eigene Nasensalbe, hattet ihr die?
Auch die Billigversion vom DM finde ich gut.
Luftbefeuchter oder feuchte Wäsche aufhängen.

Eine Hausstauballergie ist es nicht?


Ich kenne den Kreislauf, den du beschreibst, nur zu gut von meinem Sohn.
Bei ihm ist halt der Auslöser die Allergie.
Nase zu - mit dem Finger "aufziehen" - kleine Verletzung - Kruste - Nase zu - Freipopeln....
Der sah teilweise echt schlimm aus.
Dann schwollen auch die Lymphknoten am Hals extrem an, weil sie soviel Arbeit hatten. Das hat uns schon ernste Sorgen gemacht...

Das verselbstständigt sich dann ja leider.
Der Arzt im KH meinte, auf gute Handhygiene achten, um den Bakterieneintrag zu reduzieren.
AB-Salbe hatten wir nie.

Mittlerweile ist der Sohn 11 und kann sich im Großen und Ganzen recht gut zusammenreißen.

Eine Weile hatten wir so eine weiche Clownnase -> Nasenbohrschutz. Das hat witzigerweise etwas geholfen!
Gibt's manchmal bei so Spendenboxen in Krankenhäusern.

Maid.

JasmineBlume (Profil) schrieb am 10.01.2020 12:35

Hallo,

vielleicht einmal Nasenöl gegen Krusten probieren?

Ich habe früher mal C+oldastop benutzt. Es hat bei Borkenbildung sehr gut geholfen.

Es gibt wohl auch ein Nasenöl von W+eleda.

Und es gibt noch das Nasenbalsam von W+ala, das hatten wir auch schon mal.

Liebe Grüße und Gute Besserung für Dein Kind!

Jasmine



Camilla (Profil) schrieb am 10.01.2020 13:01

Bei Krusten in der Nase hab ich gute Erfahrung mit der Nasensalbe von D*M bei mir und Kind. Aber das ändert natürlich nichts an der Ursache und ist auch nicht gegen Schwellung, sondern löst nur sanft die Krusten.

Zuschwellen nachts klingt ja für mich ganz stark nach Hausstaubmilbenproblemen. Habt ihr in der Richtung mal was untersucht? (Kann mich grade nicht genau an eure Vorgeschichte erinnern)

LG Camilla

Flaps (Profil) schrieb am 10.01.2020 15:20

Ich habe gerade leider nicht im Kopf wie alt dein Kind ist.
Meine Schuppenflechte wandert ja auch sehr gerne und ich habe besonders in der Winterzwit auch gern mal Plaques in der Nase - ich kann das unangenehme Gefühl deines Kindes sehr gut nachempfinden - diese Krusten sind echt lästig.

Ich behelfe mir oft damit, dass ich mir Wollfett (Lanolin, was es für die Brustwarzen in der Drogerie gibt - ich habe s von Lansinoh in einer kleinen lila Tube - hält ewig für den Preis) etwas erwärme (auf die Heizung stelle in einem kleinen Cremetigel und dann mit Hönig (vom Imker - wir haben eigene Bienen - nicht der Honig aus dem Supermarkt, ist nicht reichhaltig genug!) vermische Verhältnis etwa 1:1 und damit dann die Nase versuche innen zu pflegen - das fettet nachhaltig und der Honig hilft super gut gegen Entzündungsanzeichen.

Kann man auch super bei aufgeplatzen, rissigen Lippen und Mundwinkeln nutzen.

Vielleicht ist das ja für euch etwas?

Und zum testen bezüglich Allergie usw. wurde ja schon was geschrieben.


Von Herzen gute Besserung!
Flaps

Anonym schrieb am 11.01.2020 02:05

Ähnliches Rezept wie von Flaps: 2 Teile Olivenöl etwas erwärmen und mit 1 Teil Lanolin (das gelbe, klebrige) mischen.

Diese Mischung lässt sich ein Bremer Krankenhaus in der Apotheke anrühren und verwendet es auf der HNO nach OPs u.a. in der Nase.

Bei uns ist es seit Jahren ein Allheilmittel: Nase innen und außen, trockene Lippen, Ellenbogen, Hände und Füße, wunder Po,...

Gute Besserung!
VG RedHead

susan123 (Profil) schrieb am 13.01.2020 19:39

Ich fühle mit euch. Mein Sohn hat die gleichen Probleme.

Wir waren heute beim Lungenfacharzt wegen Asthma und der meinte, durch die Hausstaubmilbenallergie geht ihm nachts die Nase zu und es kann durchaus auch im Zusammenhang stehen: Allergie und offene Nasenflügel.
ich bin mit meinen natürlichen Mittelchen am Ende und gebe ihm jetzt mal cortisonhaltiges Nasenspray und pflegendes Nasenspray und schmiere nicht mehr so viel. Vielleicht hilft das ja, dann werde ich dir berichten.

vor ein paar Jahren als wir das Problem nur minimal hatten war die Salbe Fucicort erfolgreich. Dieses Mal allerdings nicht getestet, da diese verschreibungspflichtig ist.

Falls du mit irgendetwas Erfolg hast, berichte uns.

Anonym schrieb am 13.01.2020 22:05

Hallo,

ich weiß nicht, ob es hilfreich für euch ist, aber was wäre mit:

- frisch aufgeschnittene Zwiebeln am Bett
- ausreichend feuchte Luft
- evtl. Engelwurzbalsam
- Stuhlanalyse und ggf. Darmaufbau mit Symbioflor 1
- genaue Ursachenforschung

Von Herzen alles Gute für euch!

Anonym schrieb am 14.01.2020 06:36

@susan123 und andere geplagte Mütter/Kinder

Ich war gerade wegen Problemen mit den Milben beim HNO. Ich habe schon einmal eine Hyposensibilisierung gemacht, die aber nach 15 Jahren nachgelassen hat und habe nun seit den Kindern wieder starke Probleme, v.a. in der Schwangerschaft / Stillzeit.

Da ich aktuell durch die Schwangerschaft nicht viele Möglichkeiten habe, riet der HNO folgendes, womit er bzw. seine Patienten gute Erfahrungen gemacht haben:

- alle Betten (Matratzen, Kissen, Decken) im Zimmer mit Encasing-Bezügen versehen, nicht nur das eigene. Bei mir (TK) zahlt zu meinem großen Erstaunen sogar die Krankenkasse das Encasing fürs Partnerbett mit, ebenso würden sie bei Kindern Geschwisterbetten im gleichen Zimmer mit ausstatten.

- alle Bettwäsche wöchentlich mit mind. 60° waschen.

- möglichst keine Teppiche im Schlafzimmer.

Zum Glück haben wir seit kurzem einen Wäschetrockner, sonst wüsste ich gar nicht, wie ich so oft so viel Bettwäsche trocken kriegen soll. Ich werde das jetzt also testen, einen Versuch ist es auf alle Fälle wert.

Alles Gute euch und euren Kindern.

LG Ano

natascha (Profil) schrieb am 14.01.2020 06:58

Hi.

Ich hab auch milbenallergie.

Auch schon öfter wegen Fellen hier gefragt.
Ich behandle die Betten mit einem Milbenmittel.
Nach der grossen erstbehandlung mach ich das ca 10 bis 12 Monate später.
Man findet sich da rein.
Diese Überzüge hab ich wieder von den Bezügen und Koofkissen geworfen, war mit zu schwitzig.
Betten ziege ich alle 10 Tage ab.
Aber versetzt.
Ok, die Kinder machen ihre selbst.
Irgendwann findet man sich ein.
Teppich haben wir nur einen Kleinen umtetm Wohnzimmertisch.
Ich hab auch so einen Uv staubsauger, ob der was bringt , weis ich nicht


Lg Natascha

himbeere (Profil) schrieb am 15.01.2020 08:04

Hallo zusammen,

Danke euch für die vielen Ratschläge und Empfehlungen.

Abschwellend sollte ein Mittel in unserem Fall eher nicht sein, er hat ja schon trockene Schleimhäute. Wir hängen schon immer feuchte Tücher und Wäsche he auf, die trockne Luft verstärkt das Problem, aber das Prozedere löst das Problem leider auch nicht. Allergie schließe ich daher auch aus.

Wir sind jetzt mit einem weleda nasenspray zum Befeuchten gestartet. Creme in die Nase mag er absolut nicht, aber ich werde wohl die Olivenöl-Lanolin-Honig-Variante probieren müssen. Das nasenspray macht es besser, v.a. ist das schneuzen nach dem Befeuchten deutlich erfolgreicher als ohne... mal sehen. Ich mach mich mal ans Rühren...

Euch allen einen guten Tag!
Lg Him...

natascha (Profil) schrieb am 20.01.2020 07:09

Hi,

Wollte mal fragen, wie es euch geht, was machte denn das Näschen .
Hast du was gefunden?
Liebe Grüsse Natascha

susan123 (Profil) schrieb am 20.01.2020 21:04

Ich bin zwar nicht die Ts , kann aber trotzdem positives berichten.

Unsere Kombi cortison nasenspray und normales für 5 Tage hat alle offenen Wunden geschlossen. Ich hoff das bleibt mal ein paar Tage so!

natascha (Profil) schrieb am 21.01.2020 05:36

Das ist schön.
Da drück ich alle Daumen.


Lg Natascha