"Chronische Verstopfung "

StartseiteForum › "Chronische Verstopfung "
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 15.07.2019 19:01

Chronische Verstopfung

Hallo liebes Forum,

Vielleicht hat hier noch jemand Rat?
Unser Kind, wird im Sept. 5, hat seit Beikostbeginn Verstopfung. Dazu ist aber wichtig zu wissen, dass es auch auf Grund einer massiven Hirnblutung im Alter von 5 Wochen eine Hemiparese hat. Es lag 2 Wochen auf Intensiv mit allem drum und dran. Hat immer gestillt und auch auf Intensiv nur MM bekommen. Rückblickend hatte es nach der Hirnblutung schon gefühlt mehr Arbeit mit dem Stuhlgang.

Mit Beikostbeginn dann ganz hart und schmerzhaft. Der Kinderarzt verschrieb Zäpfchen, Klysma, Movicol, was aber schwierig ins Kind zu bekommen war.

Ich habe dann Mutaflor Tropfen und Symbioflor gegeben. Es wurde eine Zeitlang besser, aber nicht stetig. Dann haben wir es wieder mit Movicol über Monate probiert, aber wird es ausgeschlichen, kommt die Verstopfung zurück. Stuhlprobe ergab einen zu hohen ph, die Heilpraktikerin meinte Symbioflor 1 weiter und eine Vitaminkur fürs Kind. Aktuell geben wir auch Bactoflor.

Es wird einfach nicht besser. Unser Kind trinkt auch nicht sonderlich viel, aber okay. Der Kinderarzt sagt, der Darm arbeitet autonom, also unabhängig von der Hirnblutung. Kind bewegt sich auch viel. Osteopathie haben wir schon mehrfach versucht und natürlich auch alles ernährungstechnisch.

Kind kann gut einhalten, möchte aber die Windel fürs Geschäft und Pipi, was für mich total in Ordnung ist.

Ich bin echt frustriert und verzweifelt, dass das einfach kein Ende nimmt. Hat noch jemand Ideen?

Danke fürs Lesen!!!

Antworten

Tiana (Profil) schrieb am 15.07.2019 21:19

Das klingt nach einem langen Leidensweg.
Was mich stutzen lässt ist dass das Kind das geschäft in die windel machen will. Du schreibst es kann einhalten. Hat also keine windel an und fürs geschäft bekommt es dann eine? In welcher Position macht es dann sein Geschäft? Und wie lange dauert das?

Lg

Anonym schrieb am 16.07.2019 08:15

Hallo,
Meine große hatte das Problem auch, hat sich dann aber von selbst abgemildert, als sie ihr großes Geschäft im Sitzen in die Toilette verrichtet hat...

Aktuell hatten wir andere Darmprobleme als ihr, aber ebenfalls einen zu hohen pH-Wert. Dagegen nimmt sie jetzt seit ca 1/2 Jahr Tropfen vor dem Essen, die Milchsäure enthalten. Unser Arzt hat diese verschrieben... bei Interesse kann ich dir gerne den Namen schreiben.
Außerdem hat sie auch die symbioflor-Tropfen (Pro, dann 1 und jetzt 2). Und noch weitere Darmaufbaupräparate... habt ihr mal von einem auf Stuhl spezialisierten (!!! Wichtig!!!) Labor die Zusammensetzung untersuchen lassen? Das hat bei uns ziemlich viel gebracht. Seit wir den Darm am aufforsten sind, geht es ihr insgesamt viel besser...
Mit Hirnblutung habe ich keine Erfahrung/Ahnung ...

Liebe Grüße,
Sandra

Anonym schrieb am 16.07.2019 10:55

Danke euch beiden!

Als es so warm war, hatten wir einfach die Windel abgelassen. Wenn es dann deutliche Anzeichen gab, hab ich das Kind gebeten auf den Toiletten-Kinder Sitz oder sich aufs Töpfchen zu setzen. Das wurde verweigert( obwohl größere Geschwister als Vorbild ). Also habe ich die Windel angeboten. Und da geht es.

Da unser Kind nicht hocken kann, macht es das Geschäft dann im Stehen oder so halb über dem Sofa hängend. Stuhlgang kommt recht schnell, ist dann aber eben, wenn wir kein Movicol gegeben haben sehr groß und teilweise auch hart. Wir haben Movicol auch schon über Monate gegeben, damit sich der Enddarm wieder verkleinert, dann ausgeschlichen und das Problem war wieder da :-(


Ob das Labor auf Stuhl spezialisiert ist, weiß ich nicht, das lief über die Heilpraktikerin. Werde ich aber nachfragen. Der Kinderarzt hielt davon ja rein gar nichts.

Cathrin (Profil) schrieb am 16.07.2019 12:56

Hi,

ganz ehrlich, die Beschreibung klingt eher nach einem mechanisch / psychologischen Problem und nicht nach "wenn ich drei verschiedene homöopathische Tropfen nehme und den Stuhl-pH um drei Nachkommastellen verschiebe ist alles tutti".
Wenn ich nicht hocken könnte (kann man da nicht was konstruieren? Stange zum festhalten? ), dann könnte ich a) erstens nicht gut Muskeldruck ausüben um den Stuhlgang vorwärts zu bekommen und mein Beckenboden wäre auch nicht so entspannt b) im Stehen würde ich auch nicht gerne "im Freien" machen und es plumpst ohne Windel irgendwohin. Von daher kann ich das Kind verstehen dass es eine Windel möchte und dass es sonst verweigert/anhält, was aber das Problem natürlich verstärkt.
Was spricht denn dagegen, weiter Movicol zu geben bis das Kind eine Position, ggf mit Hilfe gefunden hat, wo es ohne Windel entspannt machen kann? Einfach um den Druck rauszunehmen und damit es nicht verweigert oder anhält.
LG und alles Gute
Cathrin

Henni (Profil) schrieb am 16.07.2019 15:29

Ich würde da in einer ähnlichen Richtung gucken wie Cathrin.
Dein Kind bekommt doch sicherlich Frühförderug, Physiotherapie oder so?
Da würde ich das Problem auch mal ansprechen.
Von Kindern, die motorisch stark eingeschränkt sind weiß ich, dass mit Schaumstoff-Keilen die Beine in Hockstellung gebracht werden fürs Geschäft...hört sich jetzt evtl. gräßlich an, aber schien für die Kinder sehr angenehm.
Also die Körperhaltung - notfalls mit Hilfsmitteln - scheint da eine wichtige Rolle zu spielen.
Alles Gute! Henni

Anonym schrieb am 16.07.2019 18:40

Danke für eure Ideen.
Da hat unser Kind allerdings alles, vom erhöhtem Töpfchen, auf das es selber gehen könnte und Toilettensitz. Es dürfte auch mit Windel darauf sitzen, will es aber nicht. Es macht sein Geschäft lieber in die Windel, in den genannten Positionen, was für mich völlig okay ist! Und es ist sehr mobil, rennt, springt, hüpft, kann eben nur nicht frei hocken.

Movicol ist immer schwieriger ins Kind zu bekommen, es schmeckt es überall raus und verweigert dadurch auch immer mehr Nahrung, weil es denkt, wir haben da wieder etwas reingemischt. Ich habe sonst kein Problem es weiter zu geben, aber für mich ist damit eben ein Symptom behandelt, nicht die Ursache.

Und da würde ich gern ansetzen. Der ganze Darmfloraaufbau hat, für mein Gefühl, schon etwas gebracht, vielleicht braucht es auch noch länger Zeit.

Physio und Frühförderung haben auch keine anderen Ideen mehr, was wir nicht schon versucht hätten.

munkes (Profil) schrieb am 16.07.2019 21:47

Du sagst, dass die Windel für dich okay ist. Das find ich voll gut aber vielleicht ist sie trotzdem das Problem?

Anonym schrieb am 18.07.2019 11:13

Hallo Sandra,

kannst du mir noch den Namen der Milchsäure-Tropfen verraten? Und welches Labor das bei euch war? Wie lange seit ihr schon mit dem Darmaufbau beschäftigt?
Ich habe jetzt die Tage immer vor dem Essen etwas von dem Bactoflor-Pulver gegeben und da hat es recht problemlos funktioniert. Sonst hab ich das immer irgendwann am Tag gegeben.
Danke für den Tipp!

@ munkes: Kind will halt die Windel und ich möchte da keinen Druck machen...Angebote sind ja genügend da...nackig oder mit Unterhose hält es ein, was dann schnell wieder zur Verstopfung führt. Trotzdem danke für deine Idee!

natascha (Profil) schrieb am 18.07.2019 22:30

Hi.

Ich denkte die Position tut dem Kind gut, warum soll es sie Wechseln.

Flüssigkeit finde ich dennoch wichtig, war bei meinen Kindern so, wenig trinken fester Stuhl, ist bei mir auch,
Bei meinem Schützling auch.
Wie man mehr Flüssigkeit ins Kind bekommt, keine Ahnubg, war immer ein Kampf. Auch abführendes Essen wurde eher weniger gemocht.
Wir hatten auch Darmaufbau Gymnastik sonstiges.
Irgendwann wars gut, warum auch immer.


Ich hoffe ihr bekomnt das hin.

Lg natascha


Anonym schrieb am 19.07.2019 09:21

Die Tropfen, die meine Tochter vor den Hauptmahlzeiten zum ansäuern des Darms einnimmt, heißen Re*mis*yx. Wir müssen allerdings eine umfassende Darmsanierung machen. Unser Hausarzt und unser Kinderarzt haben unabhängig voneinander die gleiche Stuhlprobe an unterschiedliche Labore geschickt. Beim Kinderarzt hieß es, alles ok.
Das andere Labor hatte eine Aufstellung gemacht, wieviel Prozent E.colis bzw Milchsäurebaktetien im Darm sind (bei uns viel zu wenige), hat dafür jede Menge Clostridien gefunden, die eine Darmentzündung verursacht haben. Usw...
Der Hausarzt hat mir dann erklärt, er kenne das andere Labor (das nichts festgestellt hat) auch gut. Er würde dort nur die Blutproben hinschicken. Das könnten die gut. Aber für aussagekräftige Stuhluntersuchungen gäbe es andere Labore.
Wie man die nun unterscheidet, weiß ich auch nicht. Unser Arzt schickt die Proben nach Heidelberg, wenn ich das richtig verstanden habe. Wir wohnen im Südwesten, das sind von uns auch 150km...

Seit wir mit der Darmsanierung im Januar begonnen haben, war sie nicht mehr krank. Davor hat sie bei jeder Erkältung hier geschrieen ... aber wir hatten eben auch (vermutlich) was anderes als ihr ;-)

Liebe Grüße und viel Erfolg,
Sandra

Anonym schrieb am 19.07.2019 14:43

Vielen Dank für deine schnelle Antwort!
Die Tropfen klingen auch gut. Ich schaue mal, ob mein Kind die nimmt.
Wir hatten eigentlich auch eine umfassende Aufstellung, pH zu hoch, auch zuviele Clostridien (Spezies, nicht difficile), viel zu wenige Enterokokken und eine schlechte Schleimhautimmunität. Seit wir die Vitaminkur geben und das Bactoflor sind die Erkrankungen auch sehr viel weniger geworden.

mamba (Profil) schrieb am 19.07.2019 17:31

Hallo, meine Tochter nimmt das Macrogol
4000 Pulver. Es schmeckt echt nach nix. In Wasser, in den Joghurt gerührt, ins Müsli.
Movicol wird hier auch nicht genommenen.

Anonym schrieb am 19.07.2019 19:48

Macrogol ist der Wirkstoff von Movicol.... aber natürlich haben unterschiedliche Firmen unterschiedliche Aromen und so schmeckt eines und eines nicht.....

Anonym schrieb am 20.07.2019 16:29

Achso, wir habe Macrogol 4000 Reinsubstanz. Hat KA so verschieben. Es ist komplett ohne Zusätze und Aroma. Schmeckt nach wirklich nichts. Wird in der Apotheke abgefüllt.

Anonym schrieb am 21.07.2019 13:14

Super, vielen Dank für den Hinweis. Darum werde ich den Ki-Arzt bitten, das auszustellen. Ich hab auch vom Movicol schon selbst probiert, es schmeckt einfach leicht salzig.