"Pubertät: Die Antwort lautet ja!"

StartseiteForum › "Pubertät: Die Antwort lautet ja!"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 09.02.2019 10:35

Pubertät: Die Antwort lautet ja!

Hallo,
vor vielen Jahren haben wir hier einmal darüber sinniert, ob Kinder, die keine oder nur ne relativ ruhige Trotz (oder Autonomien-) Phase hatten, schlimmer in der Pubertät sind...

Meiner ist ja gerade elf geworden und die letzten Wochen wurden immer anstrengender. Kaum ein Tag ohne Streit und Türen geknalle. Gestern ist es dann so richtig ausgeartet. Am Ende sass ich heulend auf dem Sofa und hab mich gefragt, wo mein Kind hin ist.... meine ganze Geduld und Gelassenheit war dahin...Er selber war auch fix und fertig. Wir haben dann nach dem Streit gekuschelt und geredet und er hat bei uns im Bett geschlafen. Er selber findet das auch ziemlich blöd...

Trotzphase hatte er so gut wie keine. Da kenn ich schlimmeres von meinem mittleren... Was auf dessen Pubertät hoffen lässt.

Man, bin ich froh, dass wir Pfingsten wieder auf Kur dürfen...die haben wir nötig, glaub ich. :)

Wer kämpft auch gerade mit den Hormonen?

Lola

Antworten

Anonym schrieb am 09.02.2019 12:40

O je. Auch hier gilt m. E. PHASE - PHASE .... ;-)

Deine Theorie kann ich leider nicht unterstützen. Mein Kind (jetzt 11 Jahre 8 Monate) hatte mordsmäßige Trotzphasen, die mich an den Rand meiner Kraft brachten, und normale Autonomiebestrebungen.
Aber über mangelnde präpubertäre "Probleme" kann ich nicht klagen. Allerdings sind das hier mehr Intervalle, mal ist es anstrengend, mal nicht ganz so.
Im Moment ist das Noch-Kind ganz herzallerliebst, weil ich mich ja von einer OP erholen muss, dafür aber ganz viel Zeit habe.

Tasse Tee rüberschieb ---

Gruß,
bettina

Lola (Profil) schrieb am 09.02.2019 19:28

Danke. Tee trinken ich gerne.
Eigentlich der Wahnsinn, die sind doch erst elf!
Heute hingen wir beide ganz schön durch, wir hatten nicht ausreichend geschlafen...

Lola (Profil) schrieb am 09.02.2019 19:29

Mein mittlerer hat es mitbekommen und gemeint, er möchte nicht in die Pubertät kommen....

Anonym schrieb am 10.02.2019 07:17

Hallo,

ich hab hier ein mädchen mit 12,5 Jahre. Als es in der Schule nicht gut lief ( ihre Klassenlehrerin war 2 Wochen krank und sie dazu noch Streit mit einer Freundin hatte ) haben bei uns daheim auch die Türen geknallt...... zum Glück hat sich die Lage wieder beruhigt.......

Schönen Sonntag

Kathrin

Anonym schrieb am 10.02.2019 09:21

Ich habe letztens auf servus TV eine schöne Doku über die Pubertät gesehen. Davon, dass diese Zeit erst mit 12 und später beginnt, können wir uns verabschieden. Aktuelle Studien (ja ich weiß ;o)) haben ergeben, dass der Beginn der Pupertät mit 13 Jahren (Stand 1950) sich auf ab 9 Jahre verändert hat.
Und das kann ich bestätigen. Pünktlich mit 9 Jahren begann seelisch bei meinem Kind das, was ich irrtümlich für die Vorpubertät hielt. Und zwar heftigst! Körperlich hormonelle Veränderungen begannen bei meinem sehr schlanken Kind kurze Zeit später.

Und ich könnte ebenfalls nicht behaupten, dass sie in ihrer Autonomiephase nicht gepowert hätte ;o)
Wir hatten bisher 1(!) relaxtes Jahr und das war von 5-6.

LG Do.

Anonym schrieb am 10.02.2019 16:34

Ihr macht mir ja Mut. Ich hatte jetzt gehofft, die anderen würden sanfter werden. :P

Ich hab ja auch schon früher mal von Vorpubertät geschrieben, also neun könnte das schon auch etwa gewesen sein. Da kam ja aber auch der Umzug noch dazu. Aber das jetzt, das ist ein ganz anderes Kaliber...

Weisst Du noch, welche Dokumente das war, Dorano?
Lola

Anonym schrieb am 12.02.2019 16:12

noch nichts in Sicht...

Hier mal eine andere Stimme: Kinder sind gerade 12 und 14 geworden und immer noch sehr verträglich. Körperlich sind noch so gut wie keine Veränderungen sichtbar...
Der Große war schon immer pflegeleicht, der Kleine war sehr anstrengend bis vor 2-3 Jahren. Jetzt ist er total klasse!