"Erfahrungen Dauerblutung "

StartseiteForum › "Erfahrungen Dauerblutung "
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

walkzwergmama (Profil) schrieb am 04.02.2019 09:16

Erfahrungen Dauerblutung

Hallo!
Ich möchte hier einmal um euren Rat bzw Erfahrungen fragen. Ich hatte ja am 15.12.eine späte Fehlgeburt. Es war dann eine natürliche Geburt ohne Ausschaltung... Die Nachgeburt war vollständig... Nun blute ich aber seit 7wochen vor mich hin. Mahl mehr mal weniger... Aber immer frisch hellrot- die Farbe schlug nie um wie es im Wochenbett eigtl sein sollte.
Anfangs meinte meine Hebamme ich solle mich mehr schonen - bei mehr Belastung verstärkte sich die Blutung...
Mittlerweile war ich bei der Nachkontrolle - im US sieht alles normal aus. Ich soll es mit Gelbkörperhormonen versuchen und habe die Einweisung ins Kh zur Ausschabung in der Handtasche. Wenn irgendwie möglich möchte ich den Eingriff aber vermeiden - ich hab momentan so einen Widerwillen gegen Ärzte, Krankenhaus,...
Hat von euch zufällig jemand Erfahrungen damit? Hat wer Ideen was ich noch probieren könnte? Ich bin für alle Vorschläge.. Sehr dankbar!
Danke
Walkzwergmama

Antworten

Anonym schrieb am 04.02.2019 09:41

Hallo,

hellrotes Blut ist typisch für Myome. Wurde da im US mal nachgeschaut?
Gelbkörperhormon ist Progesteron. Es wird normalerweise ab Eisprung bis einsetzen der Mens vom Körper produziert. Das gibt es glücklicherweise gut verträglich in bioidentischer Form als Progesteroncreme und auch in Utrogest (Kapseln öffnen und v*a*g*i*n*a*l anwenden. Letzteres wird dir die FÄ sicher verschreiben.
Eine FG kann auf zu niedrige Progesteronwerte hindeuten.

Alle Angaben ohne Gewähr, nur aus meiner persönlichen Recherche und Erfahrung.

LG Doro
P.S. Es tut mir sehr leid, dass dein Baby nicht geboren werden konnte. Verlass dich zwecks Ausschabung auf dein Bauchgefühl und lass dir keine Angst machen.

Anonym schrieb am 04.02.2019 09:43

Es sind auch einige Kräuter gegen die Blutungen gewachsen. Einfach mal in die Suchmaschine eingeben. Die Hebi müsste es eigentlich auch wissen.

LG Doro

Anonym schrieb am 04.02.2019 12:38

Hallo Walkzwergmama,

es tut mir leid, was ihr durchgemacht habt!
Mir fällt dazu ein, dass trotzdem noch ganz kleine Reste der Plazenta/Einhaut in der Gebärmutter sein könnten, die im Ultraschall nicht zu sehen sind. Das könnte der Grund für die stetige Blutung sein. Wenn ich jetzt deine Hebamme wäre, würde ich dir ein Senfmehl Fußbad empfehlen, bevor du einer Ausschabung zustimmst. Manchmal kommt dann noch ein ganzer Klumpen raus und dann ist gut. Das muss aber vorsichtig dosiert sein, Senfmehl kann auch zu Verbrennung führen. Du könntest deine Hebamme fragen, oder ich schreibe dir die genaue Dosierung.
Von Herzen alles Gute für dich!!!

Anonym schrieb am 04.02.2019 20:17


Mir fällt dazu ein, dass trotzdem noch ganz kleine Reste der Plazenta/Einhaut in der Gebärmutter sein könnten, die im Ultraschall nicht zu sehen sind. Das könnte der Grund für die stetige Blutung sein.


Müsste das Blut dann aber nicht dunkel mit Geweberesten sein?

LG Doro

munkes (Profil) schrieb am 04.02.2019 20:24

Homöopathisch wurde mir damals zu Sabina geraten. Von der Hebamme, glaube aber auch von eowyn?
Ich bin von der Homöopathie ja völlig ab, wollte das aber mal einwerfen.

Ich habe damals nach einer frühen MA vier Wochen auf den Abgang gewartet, eine Woche geblutet und dann Fieber bekommen. Ich will's nur sagen, weil es emotional doch Sau belastend war rückblickend und ich dann am Ende doch die Abrasio brauchte.
Danach war es endlich rum und ich dann auch erleichtert.
Als ich schlussendlich Fieber bekam hatte ich doch arg Angst um meine Gebärmutter...

Alles Gute!!! Du wirst das richtig entscheiden

Anonym schrieb am 04.02.2019 20:41

Hallo Doro,

nein, es wäre auch hellrot, so wie direkt nach der Geburt. Obwohl die Plazenta vollständig aussieht, kann es bei einer Stillen Geburt vor der 23.SSW dazu kommen, das Gewebereste an der Gebärmutterwand hängen bleiben. Oder auch Eihaut zurückbleibt. Die Gebärmutter kann sich dann nicht komplett kontrahieren und es sickert immer Blut nach. Würde dazu passen, dass es bei Anstrengung mehr wurde, wie die TS es beschrieb.

Ist natürlich nur eine Vermutung. Und ich gehe natürlich davon aus, dass bei der TS keine weiteren Symptome wie Krankheitsgefühl oder Fieber aktuell vorhanden sind.

walkzwergmama (Profil) schrieb am 04.02.2019 21:20

Danke für eure Antworten! Das Rezept für die Senfmehlfußbäder habe ich sogar bei der FG davor (damals in der 10.ssw) bekommen aber damals nicht gebraucht. Daran hab ich gar nicht mehr gedacht - ich werde sie probieren! Danke!
Ja, ich bin fieberfrei und mir geht es soweit gut - bis auf immer wiederkehrendes Ziehen im UL das manchmal leicht krampfartig wird bevor es dann wieder mehr blutet. Wenn die Blutung nachlässt hört auch das Ziehen wieder auf.
Ich werde nach dem Test berichten - Danke!

Anonym schrieb am 04.02.2019 21:36

Ich wollte vorhin eigentlich noch ergänzen, dass es sinnvoll sein könnte, zu dem Senfmehlfußbad Buscopan Plus z.B. als Zäpfchen zu nehmen. Evtl. hilft es, das etwaige Reste durch den Zervixkanal kommen. Bauchlage mit Kissen nah am Schambein würde nach dem Senfmehlfußbad auch fördernd wirken.
Als Tee könntest du Hirtentäschel trinken oder Hirtentäscheltropfen nehmen.

Ist aber, wie gesagt, nur eine Vermutung aus der Ferne mit den Geweberesten.
Alles Gute!!!

Anonym schrieb am 05.02.2019 08:20

Hallo Doro,

nein, es wäre auch hellrot, so wie direkt nach der Geburt. Obwohl die Plazenta vollständig aussieht, kann es bei einer Stillen Geburt vor der 23.SSW dazu kommen, das Gewebereste an der Gebärmutterwand hängen bleiben. Oder auch Eihaut zurückbleibt. Die Gebärmutter kann sich dann nicht komplett kontrahieren und es sickert immer Blut nach. Würde dazu passen, dass es bei Anstrengung mehr wurde, wie die TS es beschrieb.

Ist natürlich nur eine Vermutung. Und ich gehe natürlich davon aus, dass bei der TS keine weiteren Symptome wie Krankheitsgefühl oder Fieber aktuell vorhanden sind.


Danke für die Erklärung! Nach meinem Verständnis waren Gewebereste immer mit dunklem Blut verbunden.

LG Doro

Anonym schrieb am 05.02.2019 08:31

Es gibt beim Kräuterhaus Lindig einen Nestreinigungstee. Den habe ich damals getrunken und für gut befunden. Vielleicht ne zusätzliche Option.

LG Doro

https://www.phytofit.de/shop/system/?func=detailcall&prodid=1&artnr=12723520

Anonym schrieb am 06.02.2019 17:06

Solange du deinen Körper gut beobachtest und dich bei Unwohlsein gleich in ärztliche Obhut begibst, ist doch alles in Ordnung. Dass man länger blutet ist normal. Der ganze Ausschabungszauber besteht doch sowieso darin, dass man anschließend Medikamente zur Kontraktion der GM bekommt. Ich frage mich, wie es wohl ohne wäre.

Die meisten GM-Infektionen werden sowieso durch das ausgelöst, was Ärzte Geburtshilfe nennen. Und es ist ja nicht so, dass nicht nach AS auch Infektionen auftreten, Dann ist die GM-Schleimhaut wenigstens vorgeschädigt... Mir ist ein Fall bekannt, wo eine Frau nach AS eine Infektion mit Krankenhauskeimen hatte, gar nicht lustig.

Mein Mitgefühl für deinen Verlust, lass dir Zeit und viel Mut und Kraft!

walkzwergmama (Profil) schrieb am 13.02.2019 21:39

Danke für eure Tipps und Anregungen!
Ich habe die Senfmehlfußbäder probiert und trinke Hirtentäscheltee... Leider ändert sich kaum etwas. Tendenziell wird die Blutung stärker. Der "Abgang" von einem "Rest" blieb bisher aus- falls es einen Rest gibt. Die täglichen Krämpfe geben mir sehr wohl das Gefühl mein Körper will noch etwas loswerden... Ich habe bisher daher weder Hormone noch sonstwas medizinisches unternommen und hab in einer Woche einen Arzttermin bei einer anderen Gyn ausgemacht - ich will eine zweite Meinung bevor ich irgendetwas tu. Aber mit der Zeit zehrt es schon ordentlich.
Ich danke euch! Lg