"Teppich unterm Esstisch - oder was???"

StartseiteForum › "Teppich unterm Esstisch - oder was???"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

julchen (Profil) schrieb am 12.06.2018 14:08

Teppich unterm Esstisch - oder was???

Ihr Lieben,

meine drei Kinder hatten bisher vier Unfälle mit Krankenhausfolge, davon sind drei an unserem Esstisch passiert. Der steht auf Fliesen, die natürlich hart sind. Wir haben den Boden so vom Vorbesitzer übernommen und es ist eigentlich ziemlich praktisch, weil ständig Essen runterfällt oder Trinken ausgekippt wird. Ich wische fast täglich dort, obwohl unser Hund einen Großteil "aufräumt".

Vor zwei Wochen ist nun unsere Kleine (knapp 2) vom Stuhl gefallen, mit einer Porzellanschale in der Hand. Die zerbrach und eine Scherbe bohrte sich 6cm breit bis zum Knochen in ihre Stirn... Notarzt, Blaulicht, Nähen, Krankenhaus...

Nachdem unser Sohn vor einem Jahr fast denselben Unfall, aber mit Scherbe in der Hand und zwei durchtrennten Sehnen hatte und auch unsere Große schon mal mit Gehirnerschütterung nach einem Sturz auf die Fliesen im KH lag, denke ich, wir müssen was unternehmen. Sinnvoll erscheint mir eine Weichbodenmatte unterm Esstisch ;-) aber wenig praktikabel.

Teppich? Aber bei der Dauerfeuchte schimmelt der, oder? Teppichboden auslegen? Eigentlich hätte ich wenn dann gern eine Naturfaser, aber ist das praktikabel? Teuer solls natürlich auch nicht sein...

Habt Ihr mir heiße Ideen? Ich würde mich freuen.

Liebe Grüße
Julia

Antworten

dorle (Profil) schrieb am 12.06.2018 14:31

ich würde den kindern gedrechselte holzschalen geben statt Ton/Glas/Porzellan, die kleinen würde/habe ich am Stuhl festschnallen/festgeschnallt mit einem Bauchtablett, und unter den Tisch würde ich einen runden, billigen Kunstfaserteppich legen der auf den Müll wandert wenn die Kinder fähig sind alleine zu essen.

Ich habe im Schlafzimmer einen teppich wie im link - war mal reduziert.
Leider ist er aubergine (ich mag diese farbe sehr), aber unser Hund ist weiß....
Man muss den Teppich am besten an die Fellfarbe von Hund anpassen ;o)))

Vielleicht findest du ja auch noch einen anderen der preiswert und biologisch ist, kommt ja auch aufs Budget an.

Einen Rest ketteln lassen oder so.

Ich drücke die Daumen das es keine Abstürze mehr gibt !

https://www.amaize.eu/de/kollektion/detail/beaufort

isand (Profil) schrieb am 12.06.2018 14:40

Hallo Julia,

Puh, das klingt nach einer schrecklichen Situation!

Ich wäre eher dafür die Kinder eher zu sichern beim Essen, bzw ganz klar kommunizieren, dass das mit dem auf dem Stuhl Stehen nicht geht. Ich hab eines meiner Kinder auch eine Zeit lang so gesetzt, dass es nicht aufstehen konnte allein. Ich konnte mich sonst nicht mal kurz umdrehen, da stand es schon.. das war mir zu gefährlich. Zumal mit mehreren Kindern es einfach so ist, dass man nicht die komplette Zeit nur nach einem Kind schauen kann.

Teppich... da hab ich leider keinen Tipp. Freunde von uns hatten son langflor Teppich. Man muss schon sagen; sie waren beim Essen sehr pingelig, da hat das 2 jährige besser gegessen als ein erwachsener.. aber das wäre mir mit normalen Kindern, die ab und zu was fallen lassen, zu blöd...

Außerdem müsste der Teppich ja auch weit über die Stühle hinausreichen... damit einen Sturz aufgefangen werden kann...

Liebe Grüße
isand

Schnecke79 (Profil) schrieb am 12.06.2018 14:43

Blöde Sache. Teppich in der Küche ist halt immer schnell unhygienisch, finde ich, auch schon ohne kleckernde Kinder. Und Mit Kindern und ständig runterfallendem Essen wirds das halt ne ziemliche Sauerei- jeden Tag ausschütteln und regelmäßig Waschen des Teppichs wird das das Minimum sein.
Wir haben Dielen in der Küche, da geht zumindest das Geschirr/Gläser nicht gleich kaputt bzw. bisher fielen die Sachen nur separat runter, und nicht gemeinsam mit dem Kind...
Ich denke, ich würde auch eher am Geschirr ansetzen und Holzschalen/Bambusgeschirr für die Kinder rausgeben?

LG
Alex

Tiana (Profil) schrieb am 12.06.2018 15:19

Glaubst du ein dünner Teppich hilft? Ich frag mich ob der auf Fliese nicht sehr dick sein muss um so zu Federn, dass es geht.
Wir haben hier einen total pflegeleichten aber sehr dünnen und eng gewebten hanfTeppich. Ich verlinke Mal einen ähnlichen unserer hat allerdings robustere Abschlüsse. Hast du soviel Flüssigkeit dass es schimmelt? Ich würde dann zu Wolle tendieren da bleibt aber alles hängen meiner Erfahrung nach. Insgesamt ist Teppich immer unappetitlich unterm Tisch zumindest bei uns ;)

https://www.waschbaer.de/shop/webteppich-aus-hanf-71243?fromPage=1&F=01&G=1807&K=55530

purzelmurzel (Profil) schrieb am 12.06.2018 16:01

Puh. Das klingt echt heftig. Wir sind umgezogen von Holzboden auf Stein in der Küche. Die Hälfte des Geschirrs ist in der Zeit kaputt gegangen - gefühlt.
Ich würde dir so einen Kokosteppich empfehlen. Ist auch nicht kuschelig, aber gut zu reinigen und nicht so empfindlich. Da kannst du gut drüber saugen.
Von Kindern an den Stuhlen zu fixieren krieg ich Alpträume! Das muss ich einfach sagen.
Das Kind einer guten Freundin hat sicher ein halbes Jahr im Stehen gegessen - also stehend auf dem Stuhl. Das fand ich krass, für sie war das völlig ok.

Vielleicht sollten wir auch mehr auf dem Boden sitzend essen wie das in anderen Kulturen normal ist. Oder öfter ein Picknick (egal wo - geht auch im Wohnzimmer)

Bei uns hat sich das schnell gelegt, sobald die Kinder etwas älter waren.
Wie ist denn die Atmosphäre? Bist du entspannt oder ist das so ne hektische Zeit? Für mich war das ne Zeit lang super anstrengend - meine Rushhour! Und dementsprechend die kids ;-)

Anonym schrieb am 12.06.2018 16:35

Hallo Julia,

möchtest du nicht auf sie einwirken, dass sie sitzen bleiben beim Essen? Also ich meine, möchtest du explizit, dass sie sich am Tisch frei bewegen sollen?
Ich finde eure Unfallquote sehr hoch und würde wahrscheinlich eher bei den Tischregeln ansetzen, als beim Untergrund.

Für mich war es immer normal, dass wir beim Essen sitzen. Geturnt werden durfte davor und danach. Hätte ich Fliesen in der Küche, hätte sie gar nicht turnen dürfen und hätte eben in ein anderes Zimmer gehen müssen.

Ich weiß, jeder findet da seine eigenen Regeln und das ist auch gut so. Mich nerven kletternde Kinder beim Essen und ich finde da sollte Kletterpause sein.

Ne Zweijährige muss man ja auch nicht mehr anschnallen, sondern kann mit ihr sprechen. Braucht natürlich etliche Wiederholungen, aber das ändert sich ja auch später nicht ;o)

LG Doro

Anonym schrieb am 12.06.2018 16:37

weil ständig Essen runterfällt oder Trinken ausgekippt wird.


Möchtest du generell was an diesem Verhalten ändern oder passt das so für dich?

LG Doro

Lola (Profil) schrieb am 12.06.2018 16:41

Eine Freundin von mir hatte einen Teppich, den sie alle paar Jahre ausgewechselt hat, weil er dann einfach unschön würde, bei sechs Kindern...;)

Ich würde das auch so machen.

solskinn (Profil) schrieb am 12.06.2018 17:10

Im alten Haus hatten wir Fliesen unterm Tisch und haben das im neuen Haus aus der guten Erfahrung heraus auch so gemacht. Seit sieben Jahren ist das nun so mit drei Kindern und wir hatten noch nicht einen Unfall und wenn ich mich recht entsinne, sind bisher vielleicht drei Teller kaputt gegangen und zwei davon waren Kinder anderer Familien... Wir essen nun schon seit Jahren von Porzellantellern und trinken aus Gläsern usw. Ich finde das sehr krass, wieviel da bei dir passiert. Hier fällt auch immer wieder was um, es geht was daneben, es fällt was runter, aber weder Kinder noch Geschirr... Gut, bis sie etwa zwei waren, waren die Kinder in den Bauchteilen von Stokke drin, ihr wisst schon, diese Bögen?! Ganz klein waren sie natürlich auch angeschnallt. Man kann ja nicht überall sein.
Hier gilt die Regel: Erst klettern, dann tragen, sprich Teller/Schüssel etwas wegschieben, vom Stuhl klettern, dann Geschirr nehmen und in die Küche tragen, dann an den tisch zurückkommen und den Stuhl ranschieben.
Eine bekannte hat unter dem Tisch einen Hochflorteppich, da ist mir selbst mal ein Stück vom Keks reingefallen und ich habe ihn nicht wiedergefunden- was sie nicht schlimm fand. Wenn ich sehe, was hier immer unterm Tisch landet und der Staubsauger nicht zu greifen kriegt - bäh...

Wegen der Hygiene dachte ich auch an so eine Kokosmatte oder ähnliches. Aber ob das Unfälle verhindert?!

Anonym schrieb am 12.06.2018 17:22

Ja, das unterschreibe ich auch. Das, was bei uns zu Bruch geht, ist meistens meine Schuld oder die meines Grossen.. Aber vielleicht gibt es einfach ungeschicktere oder hektischere Menschen (mich zb ;) ) Ich kann das auch nur phasenweise abstellen...und meinen Grossen bekomme ich auch nicht dazu, alles mit Ruhe zu machen...

Bei uns gehen die Teller aber auch nicht beim Essen kaputt. Es wird nicht gekippelt und die Stühle sind einigermaßen kippsichere Stokke.

Was sind das denn für Situationen, in denen das bei euch passiert?

Lola

Anonym schrieb am 12.06.2018 17:58

hier auch Fliesen in der Küche
hier geht auch mal was zu Bruch, aber das hält sich zwischen Kids und Erwachsenen die Waage...

vom Stuhl gefallen ist hier auch niemand, der Große saß immer ruhig im Stokke-Stuhl mit Kleinkindeinsatz, den musste ich nicht mal anschnallen. Er ist maximal im Stuhl eingeschlafen und lag mit dem Kopf auf dem Küchentisch.

Junior ist im Stuhl herumgeklettert, wenn er saß mußte ich ihn anschnallen. Allerdings versuchte er mit 1,5 auch selber reinzuklettern, da haben wir diesen Kleinkindsitz entfernt-das war mir zu gefährlich.

wir haben seit diesem Winter eine Teppich gegen kalte Füße unter dem Tisch, es nervt mich jetzt schon mit Krümeln etc.-mit Kleinkind hätte ich das nicht haben wollen...

auf Kunstbecher und Btrettchen umsteigen oder niedrigen Kindertisch?
im Garten gibt es bei uns für die Kids auch nur Kunststoffbecher-da finde ich nicht alle Glassplitter zwischen den Grashalmen-und da ist uns auch schon was kaputt gegangen ;-)

Gromit


Henni (Profil) schrieb am 12.06.2018 19:20

Ich kann nicht ganz mitreden - wir hatten früher Kork und jetzt Holzboden, daher geht nichts kaputt.
Es fällt aber tatsächlich auch selten was vom Tisch runter.
Wenn mal ein Teller oder Glas zu Bruch ging, dann bei uns Erwachsenen beim Spülmaschine ausräumen.

Was das Sichern der Kinder angeht:
ich hab das beim ersten Kind auch nicht gemacht, wäre nie auf die Idee gekommen.
Aber der zweite krabbelte so mit 1 bis 1,5 immer auf den Tisch, das war mir zu gefährlich, also bekam er einen Gurt.
Weil das Kind ja am Tisch sein will und essen will - in der Regel - hat er das total akzeptiert. Und wenn er fertig war und weg wollte, dann kam er sofort raus.
Also Albträume muss man deswegen nicht bekommen. Im Kinderwagen schnallt man die Kinder in dem Alter ja auch i.d.R. an.

Ich hoffe, ihr findet eine gute Lösung, denn ich finde Eure Unfälle auch sehr viel und heftig in den Folgen.

LG Henni

lalina (Profil) schrieb am 12.06.2018 20:52

Wir haben unter dem Tisch einen Schurwollteppich Kurzflor vom Möbelschweden.
Nach sieben Jahren mit Kindern ist er jetzt im neunten Jahr fällig, da die Flecken nur noch schwer zu entfernen sind.
Verstehe das Hygiene-Problem, kann es mir ohne aber überhaupt nicht vorstellen.

Mo (Profil) schrieb am 12.06.2018 20:54

Wegen Hund, Feuchtigkeit und Küche fällt mir Kork als Teppich ein. Aber ob er Kinderstürze adäquat abfedern kann, weiß ich nicht.

Anonym schrieb am 12.06.2018 21:22

Also, Teppich allein verhindert ja weder, dass die Kinder sich verletzen noch dass etwas zu Bruch geht. Haben wir hier im Wohnzimmer, wo auch der Esstisch steht. Fest verklebt, darunter Estrich. Mit etwas Glück überlebt mal ein stabiles Glas den Sturz, aber meist geht es doch kaputt.

Wenn. müsstet ihr richtig dicken Teppich nehmen, wie ja auch schon geschrieben wurde.

Freunde mit 5 Kindern haben Küche und Wohnzimmer komplett mit sog. Klickparkett/-Laminat (oberste Schicht: Kork) ausgelegt, weil darunter Fliesen. Das federt tatsächlich etwas ab, und zieht auch von Haus zu Haus mit um. Lässt sich einigermaßen fegen und nebelfeucht wischen, nur stehende Flüssigkeit ist sehr ungünstig.

Wenn das hier unter die Türen passen würde, würde ich das sofort machen.

Gruß,
Bettina

bkoe0067 (Profil) schrieb am 12.06.2018 21:26

Aua, da ist mir beim Lesen ein Schauer über den Rücken gesaust...

Erstmal mitfühlende Grüße, das stell ich mir als Kind und Mutter gräßlich vor.

Wir hatten bisher Glück und nur den einen großen Unfall, bei dem unser Ältester drei Milchzähne eingebüßt hat.

Und das, obwohl wir seit unserem Umzug vor drei Jahren Fliesen in der Küche haben, und, ich kann noch einen draufsetzen, die Kinder auf Barhocker sitzen, weil die Tischplatte aus Stein so hoch ist. Allerdings erst ab ca. 2 1/2 Jahren, je nach Vernunftgrad, vorher gab es Kinderstuhl bzw. Tischsitz mit Anschnallen. Sind die Kinder doch gewohnt, vom Autofahren, Anhänger, Kinderwagen usw. Da hat hier keiner ein Trauma davongetragen, der Jüngste hat mich sogar immer erinnert, wenn ich es vergaß ihn anzuschnallen. Porzellan gab es hier in der Küche allerdings erst ab drei Jahren, eben aus dem Grund.

Hat mir eins in dem Alter, so zwei, drei, zuviel geturnt, hab ich sie ne Weile am Boden in so nen Leitertreppchen gesetzt, dass sie die oberste Stufe als Tisch hatten.

Hier also auch eine Stimme gegen den Teppich und für ein Ändern des Tischverhaltens. Manchmal ist es auch einfach echt Pech, so wie bei uns der Kleinste schon dreimal ne halbe Treppe runtergesegelt ist.

Und, wie jemand schon sagte, manchen Kindern passiert so was öfter. Meine Eltern waren auch Stammgäste in unserem Krankenhaus und wurden schon argwöhnisch beäugt.

Du wirst eine gute Lösung finden. Oder eben noch ein fünftes Mal fahren müssen ;)

bkoe

Anonym schrieb am 12.06.2018 21:28

Hallo ihr lieben,

Danke für eure Antworten. Keiner dieser Unfälle ist beim essen passiert, von daher bringen uns fixieren (was ich eigentlich auch ablehne) oder strengere tischregeln nicht weiter helfen. Der Unfall der kleinen ist passiert, weil ich nach dem Kaffee trinken mit meinen Eltern den tritthocker aus der Küche, auf dem ich aus stuhlmangel saß, nicht sofort aufgeräumt habe und kleineL drauf geklettert ist und wohl versehentlich versucht hat sich anzulehnen. Zuvor hatte sie ihren Geschwistern die Schüssel abgenommen. ..

Nee, natürlich finde ich es nicht gut, dass so viel auf dem Boden landet. Aber vieles passiert echt aus versehen, besonders mein mittlerer schlägt mir nach, was schusseligkeit angeht. Eine zeitlang hat er wenn er wütend wurde Gläser zerschmissen, aber das ist zum Glück vorbei.

Metallbecher und Bambusgeschirr haben wir, seit dem Unfall benutzt die kleine das auch, aber wir müssten schon alle Glas und Porzellan meiden, damit es keine Scherben gibt. Und das will ich irgendwie auch nicht. Leider beeindrucken hier Scherben niemand nachhaltig, so dass sie vorsichtiger würden.

Sie sind alle drei ziemlich wild und gefühlsstark und ja, ich bin oft überfordert und gestresst. Irgendwie kommt bei uns gerade einfach keine ruhe rein, schon seit geschätzt zwei jahren. Ich hoffe ja sehr auf unsere mukikur im Juli, dass ich da Anregungen bekomme, wie wir den alltag gelassener meistern können.

Eure Teppich Empfehlungen werde ich mal durchforsten. Danke!
Liebe grüße, Julia

Anonym schrieb am 13.06.2018 10:11

Bitte sprecht nicht von Fixieren, wenn es nur darum geht, Kinder durch einen Bauchgurt oder so vor einem Sturz zu bewahren.

Fixieren ist ein Begriff aus der Psychiatrie, das werden Erwachsene an jedem Arm und Bein und Rumpf so ans Bett gefesselt, dass sie sich überhaupt nicht mehr rühren können. Das ist sehr demütigend und entwürdigend -- und etwas ganz anderes als eine mehr oder weniger lockere Gurtsicherung.

julchen (Profil) schrieb am 13.06.2018 10:20

Naja, ich kenne den Begriff aus dem Altersheim, wo die dementen Menschen mit einem Bauchgurt ans Bett bzw in den Rollstuhl gebunden waren, um sie vor stürzenzu bbewahren. Das ist ja im Prinzip das gleiche, die frage ist eben, ob man das als "schützende macht" definiert oder als demütigende Freiheitsberaubung.

Jedenfalls ist mir auch klar, dass ein Teppich nicht jeden Sturz abfedern kann. Ich hoffe halt darauf, dass es dann weniger Scherben gibt und das manche Unfälle verhindert.
Wobei mein mann gestern meinte, zumindest der letzte Sturz wäre vermutlich direkt neben dem Teppich gewesen. Stimmt wohl. ..

Der Unfall meines Sohnes ist übrigens passiert, als er von seinem Stuhl über die ecke auf meinen Schoß klettern wollte und dabei versehentlich ein Glas vom Tisch gefegt hat.

LG Julia

Anonym schrieb am 13.06.2018 11:00

Unsere Nachbarin hat unter den Stühlen der kleineren Kinder jeweils so einen bunten Flickenteppich liegen. Die sind aus reiner Baumwolle und passen alle in die Waschmaschine, und sie wäscht sie abwechselnd durch. Für mich wäre das nichts, weil die Stühle darauf nicht mehr rutschen und nicht "schiebbar" sind. Sie kommen aber gut damit klar ...

Ich drücke dir die Daumen, dass ihr jetzt erst mal eine Zeit lang unfallfrei bleibt. Falls es dich tröstet: Bei uns ist es das Verbrennen, was irgendwie jedem Kind mindestens einmal passiert, obwohl ich unglaublich achtsam bin. Es ist insgesamt drei Mal (bei drei Kindern) aus seltsamen Situationen heraus geschehen, ich habe mich jedes Mal sehr geschämt, dass das schon wieder bei uns passiert ist. Zum Glück war es nie so dramatisch, dass KH-Aufenthalte oder Notarzt erforderlich gewesen wären ...

Alles Gute euch!
AnoM

ECE (Profil) schrieb am 13.06.2018 12:51

Laminat oder Holz federt tatsächlich etwas ab.
Oder vielleicht auch diese Turnmatten die man oft wie so Puzzle zusammenlegen kann übergangsweise unter den Tisch drunter legen.... ich glaube einen Teppich könnte ich keine Woche lang dort liegen lassen.... irgendwie muss das Ganze putzbar sein.

Vielleicht noch als Anregung wir haben hier drei Stühle auf einer Seite und die hatten wir phasenweise als die Kletterei anfing einfach mit einem Band an den Lehnen zusammengehängt so dass etwas wie eine Bank entsteht... Bänke finde ich allgemein sicherer als Stühle.

Wir haben hier ganz einfache Holzteller im Einsatz für die Kleinen , die stecke ich auch einfach in die Spülmaschine auch wenn die nach und nach Risse bekommen.

Anonym schrieb am 13.06.2018 14:27

Hallo Julia,

danke dass du noch mal weiter ausgeführt hast, so ist das für mich gleich viel verständlicher :o)

Könntet ihr evtl. unter Tisch und Stühlen großflächig Kork verkleben und zwar so, dass er irgendwann rückstandsfrei entfernt werden kann? Da kann man doch sicher auch eine Art Abschlusskante verkleben.
Das wäre für mich optisch und hygienisch die beste Lösung.

LG Doro